Warum haben Menschen Gefühle, was ist in euren Augen ein Mensch, haben wir eine Seele,?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Meine Meinung:

Die größte Leistung im Leben besteht darin, es in vollen Zügen genossen zu haben. Du bist noch nicht über einen Gletscher gewandert oder hast dich unter einer Steinbrücke versteckt oder im Winter aus dem Fenster gespäht, um den Vogel zu erblicken, der sich leuchtend vom Schnee abhebt. Du bist auch nicht in tiefen Höhlen gewesen oder in der Wüste gewandert und hast eine Schlange auf Nahrungssuche beobachtet. Und du hast nie ganz allein in einer großen Pyramide geschlafen oder Gebiete erforscht, die noch kein Mensch zuvor betreten hat- und deren gibt es viele. Du bist nicht über einen großen Ozean gesegelt und hast dort die großen Fische springen sehen und du bist auch nicht einem Hirsch in einen vom Sonnenlicht gesprenkelten Wald gefolgt. Hast du schon mal stundenlang Liebe gemacht, Gespräche mit dir selbst geführt und die Natur gelauscht?

Viele Dinge, die für dein Sein elektrisierend und aufregend und wundervoll wären, hast du nicht getan.

Das alles habt ihr nicht gemacht und bei keiner dieser Erfahrungen käme es je auf deinen Beruf oder deine Ausbildung, Alter, Geschlecht, Religion, Intelligenz, Rasse, Herkunft, deine gesellschaftliche Stellung oder das Alter deines Autos an

Man soll es tun, was man wirklich erleben oder erreichen möchte, sodass man spätestens nicht am Sterbebett bereut. Und mehr Zeit für sich selbst zu haben, und die eigene Gefühle ehrlich zu sein und auch mal nein zu sagen. Ich sage es dir: die größte Leistung wird nicht sein, wie reich du bist oder wer am meisten Liegestütze machen kann oder wer den besten Kuchen machen kann, sondern das Leben in vollem Zügen genossen zu haben, auch wen vieles negativ sein sollte. Man wird am Sterbebett am meisten an die Turbulenzen des Lebens erinnert, durch alle Krisen die man bewältigt hat, an dem man vorher geglaubt hätte, sie nie durchstehen zu können, aber auch an die positiven Höhepunkte des Lebens. Das Leben ist geistiges und seelisches Wachstum, alles hat einen Sinn, wirklich alles. IN KÜRZE: MAN SOLL DAS LEBEN IN VOLLEM ZÜGE 

https://www.sein.de/das-herz-unser-zweites-gehirn/

Leben nach dem Tod:

Es ist umstritten.

Mit wissenschaftlichen Methoden kann man die ,, Seele'' sowieso nicht nachweisen. 

Was mich aber am meisten erstaunt ist, dass das Leben nach der Nahtoderfahrung völlig verändert. Wo früher Materialismus, Geld und Karriere an erster Stelle stand, steht nachher Bildung, bedingungslose Liebe, Freundschaft und Familie an erster Stelle. 

Bei Drogen, Halluzinationen (auch unter Laborbedingungen) oder Fantasien treten hingegen kaum oder gar keine ,,positive'' Veränderung ein.

Zudem treten nach Nahtoderfahrungen teilweise elektrische Störungen auf.

Ein Betroffener: ,,Es war wirklich sehr eigenartig, jedes Gerät, das ich nach meiner Nahtoderfahrung anfasste, ging kaputt. Lampen, Geschirrspüler, Wasserkocher, die Leuchte über der Kochplatte, ich gab an alles Energie ab.''

Einige tragen keine Uhren, weil die Uhren stehen bleiben, sobald sie sie anlegen. Sie hatten sich zunächst immer wieder eine neue Uhr gekauft, weil sie dachten, die alte Uhr sei defekt.

Und außerdem ist das Wort Nahtoderfahrung nicht richtig, denn solche Phänomene treten auch unter Depression, Meditation oder sogar beim Spazieren gehen auf. Das Gehirn ist nicht in Mitleidenschaft gezogen. 

Zudem gibt es noch eine sogenannte emphatische Sterbeerlebnisse auf, dass heißt das die Angehörigen den Sterbenden ein Stück ins Jenseits begleiten und es gibt Fälle wo sogar Fremde, die vor dem Haus gehen, ohne es zu wissen, das da gerade jemand stirbt, das gleiche Erlebnise erlebt.

Und außerdem kannst du den Nahtoderfahrenden  sowieso oft nicht überzeugen, dass das alles nur Einbildung ist, zu tief hat sich das Erlebnis eingeprägt. Und an erster Stelle geht es sowieso nicht um Beweise, wir müssen schließlich sowieso alle einmal sterben, sondern das Erlebnis in sein/ihr Leben integrieren. Denn das Wohl der Betroffenen steht als erster Stelle und nicht die Wissenschaft.

Natürlich ist es nicht bewiesen aber wer das interessiert kann sich mit der Literatur auseinandersetzen. Schließlich ist Nahtoderfahrung keine Krankheit, sondern einfach ein unerklärliches Phänomen.

Offene Fragen, die unbedingt erklärt werden müssen:

Warum treten bei Halluzinationen meistens lebende Menschen und bei Nahtoderfahrungen nur bereits Verstorbene ein ? 

Wie kann man unter Überdosis Vollnarkose ein erhöhtes und klares Bewusstsein haben?

Warum sind die Beobachtungen während einer außerkörperliche Erfahrungen im Gegensatz zur Halluzinationen realistisch. (wird von Zeugen bestätigt)

Wie können von Geburt an blinden Menschen und Gehörlose eine stark visuelle und auditive Erfahrung haben?

Warum können die Betroffenen manchmal während einer Nahtoderfahrungen Gedanken und Gefühle lesen? (die Zeugen sind oft sehr überrascht und ratlos)

Warum Nahtoderfahrungen sind in allen Ländern und unabhängig vom Alter sehr ähnlich?

Warum hat nicht jeder Nahtoderfahrungen?

Warum treten manchmal während der Nahtoderfahrungen unerklärliche Heilungen ein?

Es gibt noch unzählige offene Fragen.

Es gibt bisher keine Beweise, dass es eine Seele gibt, allerdings auch keine Beweise, dass es keine Seele gibt. Es gibt bisher nur Erklärungsansätze und da sind die Forscher darüber einig.    

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sayra13
27.04.2016, 21:06

Ich muss dir Recht geben, die Dinge habe ich noch nicht getan. Leider halten uns oft Dinge ab es zu tun, zum Beispiel das Geld. Nun ja habe trotzdem vor diese Dinge zu tun :D Habe auch mal eine Liste geführt mit all den Dingen die ich unbedingt mal machen möchte und mir vorgenommen auch alle (wenn möglich zu erfüllen). Leider kommt man aber an manchen Dingen nicht vorbei. Z.B. kann ich jetzt nicht einfach in die Wüste fahren, die Schule hinschmeißen und ohne Geld in ein fremdes Land fahren. Ich habe allerdings auch Angst, dass ich im späteren Leben auch nicht mehr dazu kommen werde, da man theoretisch ja jeden Moment sterben könnte! Was die Sache mit den Nahtoderfahrungen und der Seele angeht: Das ist echt ein Grund zum Nachdenken. Aber auch dir vielen Dank für deine Antwort (und dass du dir so viel Mühe für so einen langen Text gemacht hast ^^)

1

So, also erstmal Hi :D

Das sind echt viele Fragen auf einmal, aber mich beschäftigt sowas auch oft.

Ich glaube, der Mensch hat Gefühle, um die Urinstinkte zu unterstützen. Wenn uns der Instinkt jetzt sagt: "Ach, das geht schon", man aber trotzdem das Gefühl hat, dass es irgendwie falsch wäre, tut man es dann halt NICHT, weil die Gefühle uns beeinflussen. Genauso mit der Liebe. Man könnte als Mädchen jetzt zu nem Typen gehen und der Instinkt sagt: "oh, mit dem hätte bestimmt gute Kinder", aber verstehen tut man sich nicht. Dafür ist dann die Liebe gut, um sich dann sicher zu sein, dass man ein gutes Leben führt.

Da wären wir dann bei deiner Frage nach dem Sinn des Lebens. Meiner Meinung nach sollte man das Leben einfach so gut wie möglich nutzen, weil jeder, wie du so schön gesagt hast, sterben wird. Man kann sich aber ein schönes Leben machen und dann glücklich sterben, mit dem Wissen, dass man alles getan hat, was man tun wollte, dass man gut durchgekommen ist und Familie hat und alles. Mag sich vielleicht etwas wirr erscheinen, aber das tun Gedanken ja oft. Ich schreibe grade einfach mal alles, was ich denke.

Ein Mensch ist ein Mensch. Ganz biologisch betrachtet, würde ich mal behaupten.

Ach, ich habe das mit der Musik vergessen! Da die Gefühle in einem Teil vom Hirn sitzen, denke ich, dass die verschiedene Aneinanderreihung von Tönen nicht nur in dem Hörzentrum ankommen, sondern auch zu diesem Zentrum. Je nach Tönen wird man dann glücklich oder traurig oder aggressiv.

Die Seele... ja, ich glaube Menschen haben eine Seele. Durch die Seele wird der Mensch erst menschlich. Und nach dem Tod ist der Körper nur noch Körper und die Seele ist der eigentliche Mensch. Die Seele überlebt, die ist unsterblich. Sie streift nach dem Tod umher, lebt weiter, vielleicht sogar in einem Paradies.

Neugierde.. Neugier ist wichtig für den Menschen. Durch sie wurden die ganzen neuen Erfindungen erschaffen. Sie Entwickelt uns weiter. Durch sie können wir Krankheiten heilen, durch sie entdecken wir am Beginn unseres Lebens die Welt.

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen und diese Antwort hilft dir irgendwie weiter und ist nicht zu verwirrend. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sayra13
27.04.2016, 21:12

Ersteinmal vielen vielen Dank! :) Vorallem dass du dir auch die Mühe gemacht hast auf jeden Punkt einzeln einzugehen ^^ Und ich habe ja im oberen Text auch nur verwirrende Fragen gestellt, so sind Gedanken nunmal :D Und irgendwie hast du Recht mit dem was du geschrieben hast ^^ Nur nochmal zu dem Menschen: Ist ein Mensch für dich irgendein besonderes Lebewesen, oder bedeutungslos oder anders gesagt: Wie würdest du z.B. einem Ausserirdischen erklären was ein Mensch ist (jz mal nicht vom Aussehen oder so) :)

0

Deine Fragen sind wirklich sehr philosophisch, und es lohnt sich, wie ich finde, darüber nachzudenken.
Auf die meisten deiner Fragen habe ich selber noch keine eindeutige Antwort gefunden, aber deine dritte Frage habe ich für mich selbst schon beantwortet:
Ja, ich glaube, dass wir eine Seele haben. Ich glaube, dass sie aus Nichts besteht (mit großem 'N'). Sie kommt aus der Unendlichkeit und wird auch wieder dorthin zurückkehren, warum sie sich einen Körper sucht, weiß ich nicht.

Das ist aber nur woran ich glaube, das hat keinen Absolutheitsanspruch. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sayra13
27.04.2016, 20:53

Danke für deine Antwort! :)

0

Von dem Philosophischen Zeugs hab ich keine Ahnung, aber Pflanzen haben definitiv Gefühle!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sayra13
27.04.2016, 20:39

Genau solche wie wir Menschen? Freude,Angst,Wut;Trauer etc.? Und woher weiß man das? Das würde mich jetzt mal interessieren? :D

0