Warum haben manche ältere Menschen Probleme sich von jüngeren sich etwas sagen zu lassen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ist relativ,eine 80 jährige ist wieder froh,wenn der 50 jährige Sohn oder eine junge Freundin Ihr was "sagt".Im Geschäftsleben kann es so übel sein,wenn ein Typ von der Hochschule kommt,ein paar Seminare bei Ernst & Young besucht hat und meint dann goldene Konzepte erfunden zu haben,die er gg.die Erfahrung von nicht nur älteren mit Macht durchsetzen will.Und wenn es dann sch..sse gelaufen ist, auferstanden aus Ruinen,haha ,dann wird er noch wegggelobt in irgend einen Stab.Live is life.)Liebe Grüße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, weil sie es lange anders herum erlebt haben. Sie waren die Experten, die anderen Wissen vermittelt haben (das sie in der Ausbildung, dem Beruf oder der Freizeit erworben haben). Oft besonders Jüngeren!

Und jetzt kommen die und sagen den ehemaligen Experten, dass sie, die Jüngeren, viel mehr wissen und das Wissen der älteren schon veraltet ist. Das ist natürlich bitter. Das Selbstwertgefühl wird angekratzt und um das zu unterbinden wehrt man sich mit aller Macht gegen die Idee, dass Jüngere mit viel weniger Lebenserfahrung mehr wissen könnten als man selbst, der ja jahrelange Erfahrung und viel mehr Zeit zum Wissenserwerb hatte.

Außerdem sieht jeder die Welt durch seine eigenen Augen und mit seinen eigenen Erfahrungen. Wer jahrelang ohne bestimmtes Wissen ausgekommen ist, das jetzt nötig wird und von der jüngeren Generation im Schlaf beherrscht wird, kann oft nicht glauben, dass dieses Wissen wirklich relevant sein kann. Ist er denn nicht super ohne dieses Wissen durchs Leben gekommen? Vielleicht möchten ihn die Jüngeren nur vorführen?!

Früher war es oft noch so, dass man im Alter seine "Weisheit" weitergeben konnte; heute ist es oft umgekehrt: Die Jüngeren wissen mehr als die älteren, gerade auf dem Gebiet "neue Medien", und den Älteren fehlt dieses Gefühl der Anerkennung. Stattdessen müssen sie nun dem Wissen hinterherrennen und statt Anerkennung bekommen sie Korrekturen oder Vorschläge von denjenigen, denen sie doch am liebsten mit der Weisheit ihrer Jahre Tipps geben würden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommst Du darauf?

Ich bin selbst älter - wenn meine Kinder mich vom dem, was sie sagen, überzeugen können, nehme ich das auch an.

Aber die Älteren haben mehr Lebenserfahrung.

Und wie auch anderswo, macht der Ton die Musik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das lässt sich nicht generalisieren. Es kommt darauf an, was es betrifft und wie etwas rüber gebracht wird. Jemand der mit bestimmten Dingen seit Jahren gut klar kommt, empfindet es eher als Einmischung, wenn jemand glaubt, er müsse diesem Menschen eine Art nahe bringen. Das ist allerdings nicht unbedingt abhägig vom Alter. Ich persönlich hasse es sehr, wenn es Menschen ''gut'' mit mir meinen, ob diese jünger oder älter sind, spielt dabei keine Rolle.

Im Job mag ich allerdings Auszubildene gern, die Dinge hinterfragen. Dabei frage ich mich selbst, warum ich noch etwas so und nicht anders handhabe und komme manchmal zum Schluss, es auf neue Art zu versuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die leben länger, denken, sie haben mehr Erfahrung dementsprechend auch öfter Recht.

Schließlich machen sie das schon immer so, seit 70 Jahren!, und du bist noch nicht mal 25.

Genauso glauben 25jährige, dass sie mehr Recht haben als jemand, der erst 12 ist. Die Lebenserfahrung und so...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung