Frage von Rasangan, 105

Warum haben die Erfinder von Religionen es nicht besser gemacht?

Also das was die damals alles gelab ert haben ist pure kakke. Aber ehrlich. Ich stell mir vor ich bin Mohhamed und habe Macht. Und dann macht man sich solche komischen Gesetze wie Ramadan oder 5 mal beten. Er könnte doch alles labern was er will und die Leute hätten es geglaubt, aber nein. Er macht komische Regeln dass man Hände waschen muss wenn man Frauen anfässt. Hahaha. Oder Schweinefleisch verbieten nur weil er es nicht mag. Wie ein kleines Kind. Alle religiösen Verrückten von früher waren nichts als dumme Politiker mehr nicht, und so sollte man auch Religionen behandeln oder. Wie verrückte Ideologien

Antwort
von nerd4you, 36

Stelle Dir einfach eine andere Zeit vor, eine Zeit ohne Technik, in der die Menschen noch im Dreck lebten. Es galt als unreinlich Fleisch von Tieren zu essen, die sich im Dreck wuseln. Damals wusste man es nicht besser. Zudem verdirbt fleisch schnell bei Hitze. Es hatte durchaus einen hygenischen Grund. Mit der Religion hatte man sich Dinge erklärt, die man einfach nicht wusste. Es wurden Gesellschaftliche Regeln verfasst, die für alle galten.

Und eine Religion, erfindet man nicht. ;) Wenn es Dich interessiert, lese Dir die Themen dazu durch, und beschränke Dich nicht nur auf eine Religion.

Ja im in JEDER RELIGION! gibt es schon merkwürdige Bestimmungen die in unserer Zeit nicht mehr passen. Aber nicht die Religion zwingt uns das auf, sondern der Mensch zwingt sich es selbst auf. Es liegt an uns dies zu ändern. 

Kulturelle Vielfalt, ist für eine Gesellschaft immer noch ein ideal, in der es die Gesellschaft weiterbringt. Nur mit offenen Geist und Verstand kann man wirklich! etwas schaffen.

Kommentar von SkySuper ,

Im Koran wurde das Schweinefleisch verboten, weil es damals häufig von Trichinellose befallen war, was es Gesundheitsgefährdend machte. Zudem ekelte es die Leute der damaligen Zeit an, dass das Tier Kot und ähnliche Abfälle verspeißte.

Kommentar von nerd4you ,

Danke für die Detaillierte Antwort.

Antwort
von voayager, 20

Dein Beitrag ist ziemlich gedankenbefreit, schon weil du dich offensichtlich nicht in andere Zeiten hineinversetzen kannst.

Wie man eine Religion sinnvoller gestalten kann, wage ich zu bezweifeln, denn sie basiert ja auf einem bloßen Glauben, also etwas nicht wissen.

Antwort
von quanTim, 44

ich muss sagen, das ich mich mit dem islam nicht sehr gut auskenne, aber ida du religion allgemien sagst, gilt dies garranteirt auch für das christen tum.

entgegen der meinung von vielen, wurde die bibel nicht von gott selbst oder dergleichen geschrieben, es gab das konzil von nicäa, in dem zu großen teilen bschlossen wurde, was in die bibel mit aufgenommen werden soll und was nicht. so gab es z.B. auch evangelien, in denn jesus nicht der sohn gottes war.

es waren also eine vielzahl von leuten, welche dor beschlossen haben, wie sich diese religion in zukunft ausriuchhten soll. zum teil waren es tiefgläubige menschen, zum teil waren es machtbesessenene menschen.

du gehst bei deiner aussage davon aus, das es ein machtbesessener mensch ist, der eine religion gründet, und das mit den hintergrund zu herschen.

mit dieser annahme liegst du allersings falsch. eine religion entsteht nicht aus dem nix, sie baut auf der geschichte und und auf erzählungen auf, sie kann nciht von einem menschen in eine komplett andere bahn gebracht werden. einige brauchtümer scheinen dir schwachsinnig zu sien, haben aber historischen ursprung

Antwort
von fricktorel, 6

Du darfst von einem gefallenen Erzengel (Offb.12,9) keine Wuder erwarten (Jes.14,12).

Er wird aber in Bälde eingesperrt (Offb.20,2).

Ddann wird Christus regieren (Offb.14) und Gottes Reich leiten (Offb.20,6).

Antwort
von safur, 40

Es wurden schon viele Dinge in Frage gestellt, selbst das Grundgesetz :-)

Es gibt auch genug "Übersetzungsfehler" in den alten Schriften, so dass einige Dinge anders gemeint waren bzw. man die damalige Zeit sehen müsste. Oft haben Dinge eine ganz andere Bedeutung oder machten eben Sinn in einem bestimmten Kontext.

Vom Prinzip hätte man auch sagen können du sollst dich 6x am Tag auf den Kopf stellen und mit dem Popo wackeln. Es soll wohl einfach ein einheitliches System gefunden werden, so dass sich die Menschen verbunden fühlen.

Kommentar von SkySuper ,

Übersetzungsfehler

Wobei bei den meisten Religiösen wie der Bibel oder dem Koran das Übersetzen und das Interpretieren genau deshalb verboten sind. Allerdings könnte dann kaum jemand die Bücher lesen. Die Übersetzer passen die Texte teilweise auch so an, dass Missverständnisse zu ihren Gunsten auftreten.

Antwort
von ninamann1, 38

Der Gleiche Unsinn steht  auch in der Bibel .

Auch das Schweinefleisch Verbot . Damals ohne Kühlung war es schnell verdorben und die Menschen hätten sich vergiftet. Da mache es Sinn

Religion ist ein Machtinstrument , manipulativ

Es sind Märchen Bücher wie Schneewittchen

Antwort
von Neun188, 57

Das war der Zeit angepasst und fußte auf dem, was für die Menschen damals nützlich war. Sich regelmäßig die Hände zu waschen (vor allem wenn man eine schmutzige und unhygienische Dinge anfasst) ist eigentlich sehr klug. Dass man meinte Frauen seien schmutzig, war halt aus der Zeit heraus.

Antwort
von DerBuddha, 12

1. religionen sind nur dazu da, um menschen zu beeinflussen, zu beherrschen und zu kontrollieren...................:)

2., die "erfinder" der religionen waren nicht die menschen von vor 2000 jahren, sondern die ersten menschen, die sich die ganzen naturereignisse nicht erklären konnten, z.b. blitz, donner, erdbeben usw. und diese dann einem geistwesen zugeordnet haben............ später sind dann mit der entwicklung der menschen die religionen immer weiter angepasst worden und die großen religionen dann vor 2000 jahren jedoch in ihrer "anpassung" stehen geblieben...... so wie der monotheismus sich heute präsentiert, waren die gesellschaften vor 2000 jahren im denken, handeln und mit ihren moralischen werten und gesetzen..............

das problem ist also nicht die zeit der entwicklung dieser religionen, sondern der fakt, dass sie auf dem standpunkt vor 2000 jahren stehen geblieben sind.............und dieser standpunkt war vor 2000 jahren für die damaligen menschen so ok.....................heute jedoch nicht mehr, denn heute denken und handeln wir ganz anders, haben völlig andere werte und moralische vorstellungen und das wort menschenrechte ist völlig anders entwickelt, als vor 2000 jahren..........

das judentum/christentum hat in manchen bereichen eine veränderung vorgenommen um sich der "zeit" anzupassen, denn sonst wären immer mehr gläubige davongelaufen, wie beim großen missbrauchs-skandal der katholischen kirche.............. der islam ist jedoch genauso unmenschlich wie damals, er hat sich nicht weiterentwickelt, weil dass im glauben nicht notwendig ist, da er angeblich perfekt ist UND weil er nicht verändert, hinterfragt und infrage gestellt werden darf, denn sonst würde man zugeben müssen, das der mensch, namens mohamed nicht perfekt, nicht friedlich, nicht dass ist, was man im islam immer gerne als märchen den gläubigen vorsetzt..........

die "erfinder" der religionen haben also zu ihren zeiten und aus ihrer sicht "alles richtig" gemacht, dass problem ist nur, dass der mensch sich mit der zeit selbst weiterentwickelt hat udn die alten und verstaubten ansichten der religionsgebote heute nicht mehr anwendbar sind oder gründlich überarbeitet werden müssten....................:)

Antwort
von Nagis37, 51

Du sagst religionen aber redest über Islam...Auch in der Bibel ist Schweinefleisch verboten..also alle Religionen sind innlos  ;)

Kommentar von safur ,

So ein Quark! Das ist nur im alten Testament und eine "soll" Bestimmung :-)

Es gibt aber genug sinnlose Dinge, das stimmt :-)

Kommentar von Nagis37 ,

Ja genug 😁 

Kommentar von nerd4you ,

Die Moslems haben ja auch von den Christen geklaut, was okay ist, wir christen haben ja auch von den Juden kopiert.

Kommentar von Nagis37 ,

Alle Religionen sind ne kopie..außer beim buddhismus den Check ich echt nicht 😂 mit Kühen und so

Kommentar von SkySuper ,

Budismus beruht auf dem Hinduismus. Damit hat dieser auch "geklaut". Allerdings hat niemand geklaut. Einige Leute haben ihren Glauben in die eine Richtung weiter entwickelt, andere in eine andere. Aus den einen wurden Christen, die anderen wurden weiterhin als Juden bezeichnet.

Antwort
von RainTager, 44

Bleibt doch mal sachlich... Was ist denn jetzt genau deine Frage ?

Antwort
von librarygirl, 32

Diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt. Beim Islam hab ich nicht so viel Ahnung, aber Joseph Smith hat solche Sachen beschlossen, wie dass man kein Kaffe  und kein Tee trinken darf, zwei Jahre seines Lebens verschenkt um der Welt zu predigen und so und die Leute nach ihm kommen sogar mit solchen Sachen wie dass Kinder von homosexuellen Paaren nicht getauft werden dürfen und so... jaaa... , ich vermute mal die haben einfach viel Kreativität, fühlen sich unglaublich mächtig und haben viel zu viel Langeweile, vermutlich muss da zwangsläufig son Sch... rauskommen wenn man zu viel Langeweile hat (und sich nicht ganz bewusst ist über die Folgen...).

Kommentar von SkySuper ,

Es gibt einen gewissen, aber nicht zu ignorierenden Unterschied zwischen Fanatischen Sektenführern und Religionen. Eine Religion entsteht über Jahrhunderte und Generationen. Es handelt sich hierbei vielmehr um ein Weltbild als um eine Kontrollmaschine. Bei Sekten geht es meistens darum, die Leute zu kontrollieren.

Leute mit kurzem Penis wollen sich mächtig fühlen, daher suchen Sie nach Leuten, die entweder noch bescheuerter sind als Sie selbst oder nach Leuten, die sich um den Finger wickeln lassen wollen.

Verstehe das bitte nicht falsch: die Absichten einer Sekte oder der deren Führer sind nicht unbedingt falsch, aber schon ziemlich Oft.

Es gibt meiner Meinung nach zwei Sorten von Sekten: die einen haben einen ernsten Glauben, die anderen sind so wie ich sie eben beschrieben habe. Wobei Letztere doch wohl eher überwiegen.

Kommentar von librarygirl ,

Da hast du durchaus recht, es gibt aber auch eine nicht zu missachtende Gemeinsamkeit: beide können Ursprung von krankhaftem Fanatismus einzelner (!) Mitglieder einer Gemeinschaft sein und dadurch anderen Menschen viel Leid zufügen. Fanatismus ist eine Krankheit die nicht demjenigen wehtut der davon betroffen ist sondern anderen. Ich wage mal so die These aufzustellen, dass es solche Individuen in jeder Glaubensgemeinschaft vereinzelt zu finden gibt.

Antwort
von Ursusmaritimus, 45

Geh noch mal schlafen, der fehlt dir......

Antwort
von nowka20, 4

die haben für ihre gläubigen die religionen brilliant gemacht

ungläubige gehen die religionen ja gar nichts an!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten