Frage von Rentolo, 365

Warum haben die AFD Fans so ein hass auf die medien?

Antwort
von CalicoSkies, 161

Servus,

Das ist doch ganz einfach: Die Medien zeigen, wie die AfD wirklich ist.

Natürlich sehen die AfD-Anhänger das komplett anders - sie sind ja überhaupt nicht rechts, und sie sind auch überhaupt nicht rassistisch oder ausländerfeindlich.
Die AfD-Anhänger behaupten, dass die Presse unter der Gewalt der Regierung stehen würde - und deswegen AfD-feindlich sein muss... lächerlich.

Die AfD möchte natürlich nicht, dass die Medien das tun - ist ja auch klar, wenn man darüber nachdenkt. Deswegen möchten sie laut ihrem Wahlprogramm auch Einfluss auf die Medien nehmen:

https://twitter.com/kattascha/status/692065696566661122/photo/1

Interessant ist auch, dass sie den öffentlich-rechtlichen Rundfunk privatisieren möchten - ein Schelm, der Böses dabei denkt :D

Bei der AfD wundert mich schon lang gar nichts mehr.

Siehe auch das Bild im Anhang...

Lg

Kommentar von CalicoSkies ,

Eines der Hauptthemen der AfD sind die als „Lügenpresse” geschmähten Medien, die angeblich gesteuert seien und Merkel-Propaganda betreiben. Vor allem der öffentlich-rechtliche Rundfunk, wie ARD und ZDF, ist für AfD eine Zielscheibe. Dieser wird nicht von der Regierung beaufsichtigt, sondern von Rundfunkräten, die von gesellschaftlichen Gruppen dominiert werden: von Kirchen bis zu Sportverbänden. Zwar haben viele der Mitglieder im Rundfunkrat eine politische Bindung, der Regierung direkt untergeordnet sind sie jedoch nicht.

Umso kurioser sind die Positionen der AfD im geplanten Grundsatzprogramm dazu. Die Rechtspopulisten wollen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk abschaffen (sie nennen es verharmlosend „privatisieren”). Über die nicht sonderlich beliebte Gebühreneinzugszentrale (GEZ) schreibt die AfD in ihrem Entwurf: „Der Beitragsservice wird ersatzlos abgeschafft.“

An die Stelle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sollen dann zwei steuerfinanzierte und damit zu 100 Prozent vom Staat abhängige TV- und Radiosender ersetzen. Die AfD will den Einfluss von Politikern auf das Fernsehen und die Nachrichten also stärken, statt schwächen.

Die Partei schreibt dazu scheinbar neutral auf Seite 55: „Die staatliche Informationsversorgung wird durch einen steuerfinanzierten Rundfunk mit zwei Rundfunksendern und zwei Fernsehsendern geleistet.“

https://correctiv.org/blog/2016/03/14/das-afd-programm-entschluesselt/

Sowas aber auch... ;)

Kommentar von waldfrosch64 ,

Ich  sage es ja immer , du kannst immer wählen zwischen Pest oder Cholera wählen bisweilen noch die Ruhr .

Der intelligente Mensch legitimiert weder Pest noch Cholera .

Er wählt nicht s von all den Alibi Pinocchios   und erteilt keinem die Legitimation mehr zu regieren .Der Wurm liegt im System selbst ,das auf den Müllhaufen gekarrt werden muss.Danach kann sich erst was ändern .

Merkel oder Petry ist am Ende das gleiche .

Links rechts :Ping Pong und  Opium fürs Volk .

Brot und Spiele .

mich langweilt das dermassen ...

Kommentar von CalicoSkies ,

Ich finde es traurig, wenn jemand nicht wählen geht...

Für das Recht wählen zu gehen haben Menschen gekämpft - es sind Menschen dafür gestorben und haben alles geopfert, was sie hatten - nur für Demokratie. (egal ob das 1871 in Deutschland war, 1776 in den USA oder sonst wo)

Es ist blanker Hohn zu behaupten, dass wir heute in einer Diktatur leben würden - Deutschland ist ein demokratisches Land.

Wenn dir die Entscheidungen der Volksvertreter nicht gefallen, dann steht es dir völlig frei, eine andere Partei mit anderen Vertretern zu wählen, die mehr deiner politischen Position entsprechen...

Wenn du aber erst gar nicht wählen gehst, dann hast du dein Recht verwirkt, dich darüber beschweren zu dürfen, was die Politiker machen - da du ja selbst dich dazu entschieden hast, dass dich das alles nichts angeht.

Ich bin selbst Mitglied in einer politischen Partei (und ich glaube du weißt auch welche, wenn du genau drüber nachdenkst ;) ) und ich weiß, wie politische Partizipation abläuft - also spar dir deine komischen Kommentare von wegen "aufwachen" oder sowas, danke :)

Kommentar von vfboweh ,

Warum sollte eine Partei ausländerfeindlich und rassistisch sein, wenn einige Ausländer und Homosexuelle in der Partei sind. Ausserdem ist rechts doch nicht schlecht?! Die CDU hat sich immer als rechts bezeichnet, was sie natürlich nicht mehr ist. Die Medien zeichnen tatsächlich ein falsches Bild von der Partei. Es werden die Leute rausgesucht, die sehr umstritten sind und auf die wird dann die ganze Partei reduziert.

Kommentar von CalicoSkies ,

Nur weil Ausländer und Homosexuelle in der Partei sind, macht sie das nicht weniger ausländerfeindlich und rassistisch.

Die AfD kämpft gegen eine nichtexistente Homolobby, will die Öffnung der Ehe, Gleichstellung von schwulen Paaren und zahlreiche andere Dinge verhindern - also ist sie homosexuellenfeindlich, selbst wenn es ein paar wenige Homosexuelle in der Partei gibt.

Ich habe allerdings keine Lust, mit dir darüber zu diskutieren, denn das war hier nicht die Fragestellung ;)

Kommentar von telesphorus ,

Wo sind wir gelandet, wenn jemand rechts sei doch nicht schlecht in den Raum ruft...

Kommentar von Sagittarius1989 ,

und was ist schlecht am rechts sein??

Antwort
von MrHilfestellung, 175

Weil sie der Meinung sind, dass alle Medien die AfD hassen und alle gleichgeschaltet sind.

Verstehen halt nicht, dass das compact Magazin und die einschlägigen Websiten bei denen sie sich informieren auch Medien sind und diese gar nicht existieren würden, wenn wir wirklich in einer BRD-DIKTatuR!!!elf! leben würden.

Kommentar von waldfrosch64 ,
Dik·ta·tu̱r
    1.eine totalitäre Staatsform, in der für einen Einzelnen oder eine Gruppierung eine nahezu uneingeschränkte Macht besteht und es keine (nennenswerte) Opposition gibt.
Kommentar von MrHilfestellung ,

Danke, ich weiß was eine Diktatur ist.

Kommentar von CalicoSkies ,

Würden wir in einer Diktatur leben, würde es die AfD weder geben noch könnte man sie wählen...

Allein dass du hier deine ideologisch verzerrte Meinung überhaupt wiedergeben darfst zeigt, dass wir nicht in einer Diktatur leben, waldfrosch ;)

Kommentar von themagicmedic ,

Wie wäre es mit einem 2 wöchigen Ausflug nach Nordkorea, wo du deine Erkentnisse über Diktaturen auffrischen und wenn du es überlebst ,davon berichten kannst.

Antwort
von SarcasticSard, 99

Na, weil die schlimme Lüggenbrässä auch immer Kritik an der AfD übt, z.B. über ihr Wahlprogramm berichtet, in dem solche Forderungen wie eine Privatisierung der Unfallversicherung oder ein Minarett-Verbot zu finden sind.

Und dann zeigen sie auch noch die tatsächliche Realität, nicht das, was ihre Anhänger als Realität verstehen! Das geht vielen "besorgten Bürgern" einfach zu weit- Ergebnis: Medienhass, "Lüggenbrässä!"-Rufe und dann und wann mal ein Angriff auf Journalisten. 

Kommentar von CalicoSkies ,

Die böse Systempresse, die uns alle zu linken Gutmenschen umerziehen möchte.... hachja :3

Manchmal frage ich mich, wie man sowas wirklich glauben kann xD

Antwort
von NUTZ3RNAME, 36

Da die Medien 2015 regelrechte Hetze gegen AfD und Pegida betrieben haben.

Das bestätigte Claudia Zimmermann, diese sagte, dass das ARD PRO Politik berichtet und daher nicht unabhängig ist

Antwort
von suziesext06, 146

also DIE AfDfans haben wohl keinen hass, sondern sie machen praktisch genau das selbe was früher mal die linken Studenten gemacht haben, zb bei der Anti-Springer-Kampagne gegen BILD, nämlich Medienkritik.

Gibt hier zwei, drei Medienkonzerne, denen praktische alle zeitungen und teils auch TV gehören, und die Besitzer der Konzerne haben politische Ziele, für die sie in ihren Medien dann eben Propaganda machen.

Deswegen sagen AFD Anhänger halt Lügenpresse/Lückenpresse, weil statt Information getrennt von Kommentar nur Propaganda für und gegen was gemacht wird. Beispiel Polizeiberichte, wo absichtlich die Herkunft der Täter verschwiegen wird. Oder wenn nur über "neonazi"Terror berichtet wird und über die linksradikalen Gewalttaten geschwiegen wird, wenn die Opfer zur AfD gehören.

Antwort
von voayager, 42

Gegenfrage: auf was haben diese AfD-Leute eigentlich keinen Haß?

Antwort
von telesphorus, 54

Auf irgendwas muss ja schließlich einen Hass haben...Feindbilder sind auch nicht einfach zu bekommen heutzutage und die Medien waren halt bis vor kurzem noch relativ frei dafür...

Kommentar von Q33NY ,

So eine idiotische Sendung sollte verboten werden. Aber das passt nun mal zu Deutschen der heutigen Zeit.

Dumm, dümmer, Deutschland. 

Kommentar von telesphorus ,

Natürlich verbieten, alles was einem nicht passt...was genau ist daran denn idiotisch ? Verfolgst du eine Presse feindliche  Ideologie?

Kommentar von themagicmedic ,

Alles was AFDkritisch ist wird verboten !Auf ins 4.Reich !

Antwort
von waldfrosch64, 159

Ich hab doch eher den Eindruck dass das dies  genau umgekehrt gesagt  der Realität entsprechen würde.

Aber das würde dann schon wieder der politischen Korrektness widersprechen .

Deshalb muss es  genau so gedacht werden wie du das genau  richtig denkst .Ach... und nein ich bin kein Nazi ,nicht mal deutsch und ich würde auch niemals einem Politiker meine Stimme abgeben .Ich behalte sie bei mir .Damit ich nicht stumm bleiben muss.

Kommentar von waldfrosch64 ,

https://www.youtube.com/watch?v=6FqQtqXdbrc

Vom Zentralkomite SED  kann man noch eine Menge lernen ,hier das sah ich jüngst ,ich weiss nicht wer dahintersteht ...aber er sagt was ich denke ...

Kommentar von telesphorus ,

Ich habe mir mal das Video angesehen, findest du es nicht etwas verleumderisch und polemisch?

Antwort
von DerAndre15, 47

Ich hasse die Meiden weil die immer die AFD so schlecht reden

M / 15

Antwort
von Herb3472, 159

Weil sie nicht kritikfähig sind.

Antwort
von masonic, 26

Weil sie lügen.

Antwort
von stubenkuecken, 150

Weil die Presse offen und ehrlich berichtet und keine kostenlose Propaganda betreibt.

Antwort
von nikfreit, 156

Warum haben die AFD Fans so ein hass auf die medien?

Medienkritiker sind also automatisch AFD Wähler? Medienkritiker hassen. Selten so einen Unfug gelesen. Reine Aufmischfrage. Hass und Medien werden übrigens groß geschrieben.

Kommentar von Crack ,

Medienkritiker sind also automatisch AFD Wähler?

Es wurde gefragt warum Anhänger der AfD größtenteils die Systemmedien ablehnen.
Niemand hat behauptet das Medienkritiker automatisch AFD Wähler sein müssen.
Man kann doch auch Medien-kritisch sein wenn man die Linken wählen würde, oder nicht?

Kommentar von nikfreit ,

Das ist also eine seriöse Frage und keine Aufmischfrage? Das kannst du ja gerne so sehen.

Kommentar von Crack ,

Das ist also eine seriöse Frage und keine Aufmischfrage?

Das kannst du sehen wie Du willst.
Ebenso steht es Dir frei zu antworten oder Dich zu enthalten.

Meiner Beobachtung nach hast Du bisher auch kaum eine Möglichkeit ausgelassen Dich zu diesem Thema zu äußern - worüber also regst Du Dich auf?

Kommentar von nikfreit ,

Crack, drehst Dich mal wieder im Kreis. 

Antwort
von barfussjim, 36

Wegen der medialen Dauerpräsenz von Petry, Storch & Co. in deutschen Zeitungen und Talkshows. Ist ohne Alkohol nicht mehr zu ertragen.

Antwort
von brownsugarsugar, 151

Weil die Medien sie ins richtige Licht stellen und sie nicht wahrhaben wollen, dass man sie als Nazis bezeichnet!

Kommentar von carnival ,

Hallo brownsugarsugar, die Öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten werden aus Staatskassen finanziert. Deshalb hängt unsere Regierung mit drin.

Kommentar von vfboweh ,

Eine Partei, in der Ausländer, Schwarze und Homosexuelle sind, soll Nazi sein?! Selten so einen Schwachsinn gelesen.

Kommentar von CalicoSkies ,

Die AfD war die Partei, die in Thüringen alle Homosexuellen zählen lassen wollte, gegen Bildungspläne kämpft, in denen Homosexuelle als normal gelten, die gegen eine nichtexistente Homolobby hetzt und die Öffnung der Ehe verhindern möchte... soso :3

Die AfD verbreitet rechtspopulistisches Gedankengut - völlig wurscht, ob es ein paar Alibiausländer und Alibischwule innerhalb der Partei gibt.

Das Ganze lässt sich jetzt spätestens seit dem Wahlprogramm nicht mehr leugnen :D

Kommentar von Lennister ,

Eine Partei, in der Ausländer, Schwarze und Homosexuelle sind, soll Nazi sein?! Selten so einen Schwachsinn gelesen.

Ah ja. Weil man sich ein paar Alibileute geholt hat, ist alles okay. Obwohl das Programm und viele der sonstigen Forderungen bzw. die Rhetorik klar homophob und ausländerfeindlich sind. 

Kommentar von brownsugarsugar ,

@vfboweh Ah ja, du bist AfD-Anhänger und das gibt dir das Recht, andere zu beleidigen... so, wie sich die AfD gibt, ist dass wirklich ein ekelerregender Haufen und da gehörst du mit deiner Ausdrucksweise auch hin!

Kommentar von BjoernWilhelm ,

Auch in der NSDAP gab es Ausländer, Juden und Homosexuelle - teils sogar in führenden Positionen. Trotzdem behaupten unsere blöden Systemmedien einstimmig, die Nazis wären ausländerfeindlich, antisemitisch und homophob gewesen.

Aber im Ernst - das ist kein Argument. Auch Ausländer können gegen andere ausländerfeindlich sein. Einzene Mitglieder in einer Partei sind noch lange kein Beleg, dass nicht die Partei als Ganzes eine deutlich andere Haltung hat. Als Nazis (Nationalsozialisten) würde ich die AfD trotzdem nicht bezeichnen. Rechts auf jeden Fall. Eine Islamfeindlichkeit mit irrationalen Forderungen ist inzwischen ein Kernthema geworden.Teile tendieren sicherlich schon in Richtung Rechtsextremismus. Wobei die Parteispitze etwas zurückhaltend ist mit nationalistischem Gebaren. Aber sie wollen diesen Teil ihrer Mitglieder/Wähler eben auch mitnehmen.

Antwort
von BernerKruemel, 143

weil die medien nur negatives über die AfD berichtet und sie nur schlecht macht/sich über sie lustig macht

keine sorge ich würde niemals die AfD wählen aber man sollte mal nüchtern und unvoreingenommen über die berichten (auch wenn das schwer ist) und dann hätten die auch keinen grund mehr gegen die "von der regierung eingekaufte lügenpresse" zu hetzen

Kommentar von carnival ,

Hallo BernerKruemel, du brauchst dich nicht entschuldigen, du kannst wählen wenn du willst wir leben in Deutschland. Da die Öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten vom Staat finanziert werden berichten sie nur das was der Staat freigegeben hat. Es ist schwer da noch neutral zu berichten. LG Carnival

Kommentar von Lennister ,

Da die Öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten vom Staat finanziert werden berichten sie nur das was der Staat freigegeben hat.

Das ist falsch. Die ÖR sind Körperschaften des öffentlichen Rechts, vergleichbar der Rentenversicherung. Sie finanziert sich größtenteils durch die Rundfunkbeiträge.

Kommentar von carnival ,

SPD Politiker Sigmar Gabriel sitzt im Vorstand des Öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten und entscheidet mit beim Fernsehenprogramm.

Antwort
von mbxp123, 147

Auf irgendwen muss man ja "Hass" haben wenn man selber versagt.
Und die Medien bieten sich da sehr gut an, da sie werhlos sind gegen Ignoranz.

Kommentar von vfboweh ,

Die AFD versagt? ^^

Kommentar von CalicoSkies ,

75% der Wähler haben sie aus Protest gewählt, nicht wegen ihren Wahlinhalten...

Das heißt soviel wie: Sobald die Krise hier zu Ende ist, ists auch mit der AfD wieder zu Ende. :3

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten