Frage von furavik, 312

Warum haben Deutsche, die nach dem Krieg die deutschen Ostgebiete verlassen mussten, fast immer polnische Familiennamen, obwohl sie nur Deutsch sprachen?

Antwort
von furavik, 216

ich kann es auch gerne so formulieren: warum hatten SO VIELE deutsche, die aus schlesien, pommern, ostpreußen etc kamen und deutsche waren, die nur deutsch sprachen, polnische familiennamen, die zb auf -ski endeten? borowski, grabowski, buschkowski...

Antwort
von linneus, 138

Ich denke, die Antwort ist nicht so schwer: Die polnischen Namen kamen mit Polen in die deutschen Familien. Fremdzuschreibungen kann ich mir schwer vorstellen. Ich habe selbst drei Großelternteile aus Schlesien, die nach dem Krieg ihre Heimat verlassen mussten, zwei davon hatten polnische Nachnamen (einer auf -ski, einer auf -a, lautete genau wie der nachname eines polnischen Formel 1-Rennfahrers), konnten aber nur Deutsch (natürlich auf Muttersprachlerniveau, da sie ja Muttersprachler waren) und einen schlesischen Dialekt, der für mich dem Berlinerischen ähnlich war. Irgendwo muss es wohl Polen in deren schlesischen Familien gegeben haben. Ich wüsste nicht, wie ein Name ohne Namensträger wandern sollte.

Ob es nun viele oder wenige waren, die solche polnischen Namen hatten und wie viele Polen also vor dem Krieg im deutschen Schlesien lebten, das vermag ich auch nicht zu sagen, dazu gibt es aber mit Sicherheit Statistiken. Jedenfalls gab es solche Deutsche natürlich. Und soweit ich das sehe, kann das nur bedeuten, dass sich irgendwo Polen in die deutschen Familien einheirateten.


Antwort
von Januar07, 200

Deine Beobachtung kann ich überhaupt nicht bestätigen. Wie kommst Du darauf?

Kommentar von furavik ,

da komme ich nicht drauf, das ist so. denke an die ganzen familiennamen mit -ski am ende oder auch -a, wie kempa zb

Antwort
von atzef, 148

Deine Behauptung ist schon völlig falsch. Insofern ist die Frage komplett unsinnig.

Meine Mutter stammt aus Schlesien - eine geborene Kühne. Und so könnte ich tagelang weitermachen.... :-)

Kommentar von furavik ,

du redest von einem fall, ich rede von allen, es gibt unzählige familiennamen, die auf -ski enden. ist dir das noch nie aufgefallen?

Kommentar von atzef ,

Doch. Aber unter den ca. 12 Millionen Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten findest du vielleicht ein paar hundert mit dieser tatsächlich typisch polnisch/ukrainischen Namensendung.:-)

Du hast offensichtlich so gar keine Ahnung... :-)

Kommentar von furavik ,

du hast tatsächlich keine ahnung, wirf einen blick in die statistiken

Kommentar von furavik ,

sag doch lieber gar nichts, bevor du nur mit dummen kommentaren provozieren willst du frustrierter

Kommentar von atzef ,

Schlechtes Benehmen macht deine Ausgangsprämisse auch nicht stimmiger, sondern lässt dich nur in einem eindeutigeren Licht erscheinen... :-)

Als ob hier Millionen vn -skis lebten... Die, deren Namen so endet, sind zumeist während des Gründerbooms nach 1871 als billige bergleute zugewandert.

Nach 45 findet man unter den 12 Millionen Vertriebenen nicht so viele. Aber du kannst ja gerne mal die Statistiken vorführen, von denen du hier schwadronierst. :-)

Kommentar von furavik ,

unwissen wird in kombination mit smileys noch peinlicher. versuch bitte nicht, süffisant zu wirken, denn dazu reichen deine mittel nicht.

immerhin gestehst du nun auch ein, es seien "nicht so viele", während vorher alles nur "völlig falsch" war. du reagierst auf dieses thema sehr emotional, vermutlich weil du auch einen polnischen nachnamen hast und dich nun in deinem deutschsein, dem einzigen, was du im leben hast, gekränkt fühlst. dabei möchte ich nur informationen zu einem fakt und nicht mit ideologisch verblendeten leugnern diskutieren. du bist so peinlich, dass man sich nur fremdschämen kann

Kommentar von atzef ,

Auch weiterhin fällt dein schlechtes Benehmen nur auf dich zurück. Deine Prämisse bleibt auch weiterhin völlig falsch. Daran ändert auch kein geringer Anteil von -skis irgendetwas.

Auch mit aufgesetzter Möchtergenarroganz übertünchst du nicht, dass du deiner großspurigen Ankündigung von statistischen Belegen rein gar nichts folgen lassen kannst. Und so bleibt dein Auftritt hier schlicht flegelhaft, erbärmlich und auf haltlose Unterstellungen zurückreifend.

Im sicheren Vertrauen darauf, dass solche Typen wie du im real life ausgiebig genug auf die Nase fallen, erlaube ich mir auch weiterhin amüsiert smilies zu setzen. :-)

Kommentar von furavik ,

das schlechte benehmen führst du mit deinem peinlich scheiternden versuch, süffisant zu sein, ein ;) offensichtlich handelt es sich da um arroganz, dein schutzschild vor der frage, die dir mehr angst macht als alle anderen, nämlich jene, warum in deinem heiligen deutschen schlesien auch unter deutschen polnische namen vorkamen und ob das vielleicht bedeute, dass auch polen dort gelebt haben. das ist für dich sehr kränkend, denn du möchtest keinesfalls mit polen in verbindung gebracht werden. weil das dir im leben aber immer wieder passiert und du deshalb minderwertigkeitskomplexe hast, reagierst du mit krampfhafter süffisanz. peinlich peinlich. ;)

meine frage war einfach nur, wieso zb sabine lisicki, deren eltern aussiedler, also deutsche staatsbürger mit deutschen wurzeln, die östlich der oder-neisse-grenze lebten, sind, einen polnischen namen hat, wie so viele ihresgleichen auch.

ich selbst hatte eine großmutter aus breslau, die einen polnischen namen hatte, obwohl sie nur deutsch sprach, ebenso wie alle anderen ihr bekannten familienmitglieder.

wurden diese namen nur durch heirat mit polen in die familien eingeführt oder sind diese namen fremdzuschreibungen von deutschen oder polen, die sich verfestigten, vielleicht auch von anderen deutschen bewusst gewählt wurden, weil die deutschen aus diesen gebieten zb nicht als deutsche anerkannt wurden.

das sind die fragen, um die es geht.

leider kann niemand darauf eine vernünftige antwort geben, sondern versucht stattdessen das deutschtum schlesiens zu verteidigen. das kannst auch du gerne tun, aber nicht in einer antwort auf meine frage, denn das ist ein anderes thema.

dass du diese frage so kapital missverstehst, zeigt, dass du nicht zu vernünftigen diskussionen fähig bist ;) ich will dir dein schlesien nicht nehmen junge, trauere ihm ruhig weiter hinterher, das ist mir egal ;)

aber nochmal, versuch nicht süffisant zu wirken, dafür hast du nicht genug auf dem kasten

Kommentar von atzef ,

Und auch fortgesetzter Gerhirndurchfall ändert an der Falschheit deiner Prämisse rein gar nichts.

Würdest du dir mal den Schaum vorm Mund abwischen und darauf achten, dass er dir nicht den Blick vernebelt, könnte selbst dir auffallen, dass das Beispiel vo Sabine Lsicki als Sprössling einer Aussiedlerfamilie, die 1979 nach Deutschland übergesiedelt ist, zunächst gar keinen Zusammenhang hat mit der Vertreibung von 12 Milonen Deutschen aus den ehemaligen Ostgebieten des Deutschen Reiches.

Unter denen sind Nachnamen mit polnischen Wurzeln schlicht nur selten vorkommend. Das ist tatsächlich bei polnischen Aussiedlerfamilien, die insbesondere nach der Ausrufung des kriegsrechts in Polen Anfang der achtziger Jahre nach Deutschland kamen durchaus anders. Da hat man es tatsächlich viel häufier mit deutsch-polnischen Familien zu tun.

Kommentar von furavik ,

was aussiedler sind, weißt du aber wenigstens, oder? das sind diejenigen deutschen, die nicht direkt nach dem krieg aus ihrer angestammten heimat, die damals deutsch war und nun zu polen gehört, sondern erst einige jahrzehnte später nach deutschland übersiedelten, als deutsche staatsangehörige, deutsche muttersprachler, die in deutschland geboren wurden, nur in gebieten, die später polen zufielen. sabine lisickis eltern flohen nicht gleich nach dem krieg, deren nachbarn womöglich schon.

gratuliere, zwar nennst du immer noch keine statistiken, sondern behauptest einfach, "nachnamen mit polnischen wurzeln" kommen nur selten vor, aber du gehst ja mittlerweile schon fast auf meine frage ein! hat wohl doch geholfen, dass ich dich auf dein peinliches irrlichtern aufmerksam gemacht habe ;))

Kommentar von Gugu77 ,

Tut mir leid, furavik. Du hast eine falsche Definition von polnischen Aussiedlern. Solche  formellen Sachen , wie( Sprache, Abstammung, Bekennung zum Volksdeutschtum (auch aus Angst) im 2 WK, Teilnahme der Vorfahren auf dt. Seite am WK) sind eben nur formelle Voraussetzungen. Weder Podolski , noch Lisickis Eltern, noch ich (eine Aussiedlerin) haben nur ein einziges Wort Deutsch in unserer Heimat gesprochen. Es gibt in Niederschlesien einen kleine dt. Minderheit, die tatsächlich deutsch spricht und ausschließlich deutsche Nachnahmen hat. Die dt. Staatsangehhörigkeit wurde hier aufgrund solcher Formalien vergeben. Schlesier sehen sich als Schlesier (v.a. in Oberschlesien) und ja sie haben auch Ehepartner aus Zentralpolen mit -ski Nachnahmen geheiratet.

Hier gibt es aber so gar keinen Zusammenhang zu deutschen Vertriebenen, die Deutsche waren.

Tatsächlich stimmen deine Grundprämissen nicht. Ich räume dennoch ein, dass die Migrationsbewegungen und Bevölkerungszusamensetzung Polens seit dem Beginn des 19.Jhrdts kompliziert und wechselhaft ist.

Wenn du dich einliest, wirst du aber Antworten auf deine Frage finden.


P.S. Du solltest an deinem Ton arbeiten und weniger aggressiv gegenüber erfahrenen usern auftreten.

Kommentar von furavik ,

du solltest lesen, was ich und andere schreiben, bevor du kommentierst. mein ton ist immer freundlich, wenn mir nicht ein idiot mit gezwungen süffisantem ton erzählt, ich hätte "mal gar keine ahnung". lies meine frage und entscheide dann, ob eine solche reaktion gerechtfertigt war.

podolski kam als dreijähriger oder so nach deutschland, hat mit der sache also gar nichts zu tun, keine ahnung, warum du ihn erwähnst.

dass lisickis eltern kein deutsch gesprochen hätten, ist quatsch, und ich wiederhole nochmal, ich hatte eine großmutter aus breslau, die nach dem krieg vertrieben wurde. sie trug einen polnischen familiennamen, konnte aber nur deutsch, denn sie war deutsche und deutsche muttersprachlerin, so wie alle ihr bekannten familienmitglieder auch.

Kommentar von furavik ,

du darfst auch gerne deine völlig falsche behauptung, nur einige hundert deutsche aus den ostgebieten hätten solche namen gehabt, statistisch belegen. kannst du aber natürlich nicht, denn sie ist aus der luft gegriffen, ausdruck deines minderwertigkeitskomplexes, deiner panischen angst, aufgrund deiner abstammung irgendwie mit polen in verbindung gebracht zu werden und deiner nie enden wollenden sehnsucht nach deiner deutschen heimat schlesien.

;))

Kommentar von atzef ,

Ich habe nicht damit kokettiert, meine Aussage statistisch belegen zu können. Das warst du! :-) Nur kommt da leider gar nichts.

Deine Versuche, mich in eine nationalistisch deutschtümelnde Ecke zu stellen, sind ja ganz putzig, berühren mich aber nicht. Auch wenn der mütterliche teil meiner Familie aus dem heutigen Walbrzych stammt, betrachte ich nicht Schlesien als meine Heimat.

Da ich keinerlei Angst habe, mit Polen in Verbindung gebracht zu werden, habe ich mir selber u.a. polnisch beigebracht und ausgiebig intensive Beziehungen namentlich zum weiblichen Teil der polnischen Bevölkerung gepflegt bzw. pfege die auch immer noch. :-)

Kommentar von furavik ,

ja klar, bei den deutschen hattest du halt nie erfolg ;))

also lass gut sein junge, bitte arbeite deinen minderwertigkeitskomplex nicht länger an mir und meiner wissenschaftlichen frage ab. deine behauptungen sind haltlos und dein versuch, dich über deine heimat aufzuwerten, die niemand mit polen in verbindung bringen darf, nervig ;))

und nenne statistiken, wenn du schon behauptest, etwas sei sehr selten oder komme nur wenig hundertfach vor ;))

Kommentar von Gugu77 ,

wissenschaftlichen Frage

Made my day :-))

Übrigens Schlesier fühlen sich als Schlesier, nicht als Deutsche und nicht als Polen. Habe leider keine Diss parat, um dir das zu beweisen und da du kein polnisch beherrst, kann ich dir auch keien AUfsätze liefern. Du kannst das aber empirisch evaluieren.

Kommentar von furavik ,

es ist eine wissenschaftliche frage, aber leider kapieren dummköpfe das nicht. sie glauben, ich würde wissen wollen, wem schlesien gehört.

und einfach so behauptest du, ich würde kein polnisch beherrschen. wieder einmal wird so getan, als wüsste man etwas, wovon man keine ahnung hat.

armselig

Antwort
von 1988Ritter, 148

Absoluter Blödsinn. Die 6 Millionen vertriebenen Deutsche haben ganz übliche und gängige deutsche Namen.

Was Du als polnische Namen bemerkst, dass sind dann tatsächlich Polen die lediglich behaupten sie wären aus Schlesien gekommen. Und davon kenne ich sehr sehr viele. Polen die z.B. nach Breslau umgesiedelt wurden (von der polnischen Regierung), und sich als Bürger Breslaus behaupten.

Kleiner Tip von mir. Die meisten Schlesier haben, auch wenn es eigenartig klingt, keine angewachsenen Ohrläppchen und große Ohren.

Kommentar von furavik ,

das ist nun der größte quatsch, den ich je gelesen habe. so zu tun, als wäre man aus schlesien, wenn man tatsächlich pole ist, ist schwer, denn man muss deutsch auf muttersprachlerniveau beherrschen. schon mal daran gedacht?

anscheinend ist dieses thema für viele mit sehr vielen emotionen verbunden, sodass vernünftige antworten nicht möglich sind, sondern eher panisch versucht wird, den eigenen nationalstolz zu retten.

Kommentar von 1988Ritter ,

Das was Du jetzt machst nennt man leugnen.

Tatsächlich reicht es aus wenn man sich auf deutsch verständlich machen kann. Geh doch mal ins Ruhrgebiet. Da kann so manch "schlesischer Deutsche" (Pole) noch Heute kein akzentfreies Deutsch.

Und ja, das Thema ist mit Emotionen verbunden, da es sich um eine völkerrechtswidrige Vertreibung gehandelt hat, und dies durch die Politik (insbesondere Willi Brandt, SPD) gedeckelt wurde. Ein Teil meiner Familie kommt aus Schlesien. Unser schlesischer Stammbaum lässt sich zurückverfolgen bis ins 12. Jahrhundert. Erzähl mir also nichts von Schlesien und falschem Nationalstolz.

Kommentar von furavik ,

ich erzähle dir, was ich will. und zu behaupten, es gebe keine deutschen schlesier, die keine polnischen namen hatten, ist peinlichster schwachsinn. dass man ernsthaft glauben kann, sie hätten alle nur so getan, als wären sie deutsche, mein gott, wie soll das gehen. also laber nicht, denn ich weiß es aus vielen mir persönlich bekannten fällen besser.

und dass deutsche in allen ecken des landes verschiedene akzente haben, das ist dir auch noch nicht aufgefallen. ist ein bayer also auch kein echter deutscher, wenn er bayerisch redet, ja?

behalte deine emotionen bitte für dich, die gehören nicht hierher und haben mit meiner frage nichts zu tun

Kommentar von 1988Ritter ,

Falsch...sie haben mit Deiner Frage sehr viel zu tun. Was Du hier treibst ist bewusste Geschichtsverfälschung in dem Du mit polnischen Namen versuchst darzustellen, dass Polen in Schlesien beheimat sind.

Das dies aufgrund aller Dir gegebenen Antworten aufgeflogen ist, sollte Dir zumindest bescheinigen, dass die Schlesier wissen was Sache ist.

....und da kannst Du ruhig erzählen was Du willst...:-)))).....

Kommentar von furavik ,

oh gott, ich kann es nicht fassen. deine ignoranz ist beispiellos. ich hatte selbst eine großmutter aus breslau, die einen polnischen nachnamen trug und nur deutsch konnte, so wie alle ihr bekannten familienmitglieder.

solche fälle sind legion. sabine lisicki zb ist tochter von aussiedlern aus polen. also tochter deutscher staatsangehöriger mit deutschen wurzeln. dennoch trägt sie einen polnischen namen.

meine frage ist schlicht und ergreifend, wie dieser fakt (ob er einem "ritter", der nicht wahrhaben will, dass schlesien nicht mehr teil deutschlands ist, nun passt oder nicht) zu erklären ist. kommen diese namen durch heirat in die familie oder sind es zb fremdzuschreibungen, wurden deutsche nachnamen von anderen deutschen polonisiert, weil sie als polen gesehen wurden oder ähnliches. um solche fragen geht es, nicht darum, wem schlesien gehört. das musst du anderswo diskutieren.

und nun geh in den keller und schäm dich

Kommentar von 1988Ritter ,

Wer sich wie und wo zu schämen hat überlassen wir mal der Gewogenheit der Leser.

Kommentar von furavik ,

mehr fällt dir jetzt auch nicht mehr ein. schade, ich höre nur geschichtsrevisionisten, die ihrer heimat schlesien hinterhertrauen, keine antworten auf meine frage

Kommentar von tanztrainer1 ,

Die vielen Menschen im Ruhrgebiet mit polnischen Namen sind aber meist schon sehr viel früher nach Deutschland gekommen und nicht erst nach dem WK2. Meist kamen sie in der Zeit um 1900 in den Kohlenpott.

Kommentar von Gugu77 ,

"denn man muss deutsch auf muttersprachlerniveau beherrschen". Blödsinn. Und erzähle mir nichts. Meine Mutter ist Ausseidlerin, mein Ops hat in der Wehrmacht für die Deutschen kämpfen (müssen) und niemand in unserer Familei hat auf muttersprachlichen Niveau Deutsch gesprochen. Informiere dich über die "Volksliste"... und über schlesein und seine Geschichte sowie die Bevölkerungszusammensetzung.

Kommentar von furavik ,

und habt ich auch "so getan", als wärt ihr deutsche?

lach, was für dummköpfe sich hier tummeln

Kommentar von furavik ,

bevölkerungszusammensetzung. du bist auch so dumm, dass du überhaupt nicht kapierst, dass ich genau danach gefragt habe, oder?

mein gott mein gott leute...

Kommentar von Gugu77 ,

Oh man, Ritter. Habe meiner Ma den Satz vorgelesen. Sie ist HNO- Ärztin und aus Schlesien (wirklich).  Sie hat dann doch recht viel gelacht nach dem Lesen ;-))


Kommentar von furavik ,

und haben sie, im gegensatz zu meiner deutschen großmutter aus schlesien mit polnischem familiennamen, zu hause polnisch geredet? oder schlesisch, was nichts anderes ist als ein deutscher dialekt? ich kenne schlesisch aus der familie?

das sind die fragen, um die es geht. leider ist hier keiner intellektuell in der lage, meine frage zu erfassen

Antwort
von findesciecle, 97

Das ist einfach nur großer Unsinn!

Schon ein einziger Blick auf die Listen der Vertriebenen müßte Dir sagen, dass deine Aussage falsch ist. Slawische Namen gibt es dort durchaus! Man konnte als Familie auch mit slawischem Namen ethnisch deutscher Herkunft (trotz des Druckes, den Namen zu germanisieren) als preußische und österreichsche Untertanen im 19. und frühen 20. Jh. deutscher Staatsbürger werden und deswegen ab 1945 vertrieben wurden sein. Das sind aber seltene Fälle. 

Meine Vermutung ist eher, dass Du z.B. ostpreußische Namen mit einem oder mehrene "Y"s als "Polnisch" deutest......? Sind aber Baltisch.

Ich baue Dir ne Brücke! Aber so oder so: Deine Aussage/Frage ist einfach nur falsch! 

Kommentar von linneus ,

Du meinst die Aussage, dass es fast alle sind, die solche Namen hatten, oder? Diese Aussage ist sicherlich falsch. Aber die Frage des TE zielt denke ich eben eher darauf ab, warum überhaupt Deutsche solche Namen hatten, auch wenn es nun nur wenige statt "fast alle" waren. Beispielhaft wurden ja mehrfach Namen auf -ski genannt, und die sind tatsächlich polnisch, nicht baltisch.

Die Antwort auf diese Frage lautet schlicht und einfach, dass manche deutsche Familien Polen in der Familie hatten, vielleicht vor langer Zeit, sodass diese Familienmitglieder nicht mehr bekannt waren.

Dass polnische Namen als Fremdzuschreibungen anderer Deutscher entstehen, die der TE auch vermutet, halte ich für unmöglich, aber da wäre vielleicht wirklich ein Wissenschaftler gefragt, ob es so etwas gibt.

Kommentar von findesciecle ,

genau, der Fragestelle hatte geschrieben "fast immer polnische Familiennamen" - darauf beziehe ich mich! Selbst erweitert auf "Slawisch" statt "Polnisch" stimmt die Aussage nicht.  

Ich habe deine Antwort gerade gelesen: Ich verstehe sie so: Die Familien-Namensänderung der Neuzeit in den Gebieten Schlesien, die heute Polnisch sind, sagen wir ab dem 18. Jh. gehen auf Heiratsvermischungen zwischen Polnischer und Deutscher Familien zurück. Bitte sag mir, wenn ich deine Aussage falsch verstanden habe. 

Dem würde ich vehement widersprechen: Es gab in der 2. Hälfte der Neuzeit kaum Heiraten zwischen Deutscher und Polnischen Bevölkerung in Schlesien (wie der in den anderen "Ostgebieten". Beide Bevölkerungsgruppen lebten nebeneinander (nicht miteinander)- auf dem Land in verschiedene Dörfern/Flecken/Kirchgemeinden, in den Städten wie Breslau hatten beide Bevölkerungsgruppen eigene Stadtteile, Läden.

Ich würde Dir entgegenhalten, dass die Änderungen der Familiennamen vom "Slawischen"  zum "Germanischem" oder umgekehrt (unter Napoleon oder nach 1918) fast immer durch die politischen Umstände erfolgte: wer im Staatsdienst oder Militär bleiben wollte oder sogar Karriere machen änderte seinen Namen! 

Kommentar von linneus ,

ich denke, du hast meinen kommentar zumindest ein wenig missverstanden. ich bin mir nicht ganz sicher, was du mit änderungen von familiennamen meinst. die frage ist ja, warum hatten "manche" (wenn es vielleicht auch nur wenige waren) deutsche aus zb schlesien polnische familiennamen, obwohl sie deutsche waren.

es geht also nicht etwa um die eindeutschung von familiennamen.

richtig verstanden hast du allerdings, dass ich davon ausgehe, dass deutsche schlesier, die nach dem krieg vertrieben wurden, deutsche waren, nur deutsch konnten, aber einen polnischen familiennamen hatten (wie zwei meiner großeltern), auch zwangsläufig polen in der familie haben mussten, da der polnische nicht ohne person, die in die familie einheiratet, in die deutsche familie kommt.

jedenfalls wüsste ich nicht, wie polnische namen sonst in deutsche familien kommen, aber ich schließe natürlich nicht aus, dass es da noch andere möglichkeiten gibt, etwa politische gründe wie militärdienst. ich bin historisch nicht ausreichend bewandert, um beurteilen zu können, ob deutsche schlesier jemals gezwungen waren, ihre deutschen namen in polnische umzuwandeln.

Kommentar von findesciecle ,

Zu deinem ersten Absatz: Pardon, da war ich zu unpräzise:  Mit Familiennamensänderungen meinte ich Germanisierung von slawischen Familiennamen ( und den umgekehrten Fall) 

Das führt zu deinem 2. Absatz. Der umgekehrte Fall Polonisierung eines dt. Familiennamens: Das hat es m.E. auch in Fällen gegeben, als der westlichste Teil Oberschlesiens zu Napoleons Herzogtum Warschau gehörte. Und später nach 1918, als Ostschlesien wieder zu Polen gehörte. Es ist eben so, dass damals Familien, deren Ernährer weiter im Staatsdienst bleiben wollte -eben auch den Namen polonisierte. Den dt. Familien in Polen 1918 bis 1939 ging es ja unbestritten schlecht - sie wurden benachteiligt und schikaniert. Sie hatten weiter eine Reichsdeutsche Staatsangehörigkeit, wenn sie wollten, und damit schlechte Karten in der Verwaltung Polens. Da haben manche ihre Familie polonisiert. 

Wie das Staatsangehörigkeitsrecht Polens damals war, weiß ich nicht, ich müßte recherchieren, aber es ich kann es mir wie Du auch vorstellen, dass man dann einen polnischen Ahnen nachweisen musste. Aber sowas kann man ja immer leicht zurechtkonstruieren!       

Das wäre meine Erklärung Teil 1. 

Teil 2 ist, dass Schlesien in der Neuzeit ja  zu Österreich, dann zu Preußen gehörte - oder beides und dass die Idee ethnischer Staatsanhörigkeitsrecht gar nicht so alt ist: Deutsche und Polnische Familien waren in der Untertanenschaft (= Staatsangehörigkeit) des österreichischen oder preußischen Monarchen bis 1918 formal rechtlich gleichgestellt - hatten die gleichen Papiere und Rechte! Und nach 1871 waren auch die polnischen Familien in Preußisch-Schlesien Reichsangehörige. Es gab damals im 2. Kaiserreich ein gewaltigen staatlichen Druck zur "Germanisierung" - das betraf nicht nur die Polnische Bevölkerung im Osten sondern auch die "Ruhrpolen" im Westen (Tatort-Schimanski).  Aber wenn diese Familien ihren Nachnamen nicht ablegen wollten, dann blieben sie trotzdem Staatsangehörige des Dt. Reiches.            

Kommentar von findesciecle ,

Pardon , mein 2. Absatz, 3 Zeile, statt "westlichster Teil Oberschlesiens" muss es heißen "östlichster Teil ...."

 Es macht Spass, sich mit Dir anspruchsvoll zu streiten - leider verkommt sonst das Geschichtsforum hier allgemein zur Hausaufgabenhilfe für die Teenager! 

Meine Familie kommt z.T. aus der Umgebung von Breslau und zum anderen Teil aus Masuren.   

Frohe Weihnachtstage wünsche ich dir und deiner Familie!

Kommentar von linneus ,

noch schlimmer als hausaufgabenfragen finde ich allerdings antworten marke "du hast ja mal gar keine ahnung", wie sie andere auch hier zu dieser frage gepostet haben.

ebenso noch frohe restweihnachten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community