Frage von Franz577, 162

Warum haben alle vom Kauf der Facebook-Aktie abgeraten?

Als Facebook Mitte 2012 an die Börse gegangen ist, war der Hype groß, aber viele mehr oder weniger kompetente Experten und Börsenkenner haben eindringlich vom Kauf der Aktie abgeraten, weil sie eine Blase vermuteten, mit der man nur Geld verlieren könne.

Und tatsächlich rauschte der Kurs von anfangs um die 25 Euro in relativ kurzer Zeit auf ca. 15 Euro runter.

Etwa ein Jahr lang tat sich dann nicht viel, aber seit Mitte 2013 steigt die Aktie eigentlich nur noch und liegt nun schon bei etwa 100 Euro, also dem 4-fachen ihres Emissionskurses.

Ich wollte damals auch einsteigen, habe mich aber von den vielen Warnungen davon abhalten lassen und ärgere mich nun, daß ich es nicht trotzdem gemacht habe.

Aber was sagen die "Experten" jetzt bzw. warum lagen sie so daneben?

Antwort
von kevin1905, 20

Experten gibt es nicht.

Niemand kann die Zukunft vorhersagen, auch keine Börsenexperten oder Fondsmanager oder sonst wer. Alles was man tut ist aus Ereignissen der Vergangenheit Hypothesen aufzustellen, die manchmal zutreffen und manchmal eben nicht. Man bedient im Grunde nur die Gesetze der Wahrscheinlichkeit.

Facebook ist ein Unternehmen, dass mit digitalen Gütern handelt. Der tatsächliche Buchwert ist schwer zu bestimmen, da vieles vom Wert des Unternehmens in Lizenzen, Werbeverträgen und kreativen (Software) Ideen liegt, nicht in Maschinen, Manpower etc, wie bei klassischen Unternehmen.

Ziel einer IPO ist es möglichst viel Geld einzusammeln, Wenn die Marke bereits so bekannt ist, wie facebook damals schon war, ist davon tendenziell auszugehen, dass die Aktie zu einem höheren Preis in den Handel kommt, als sie tatsächlich wert ist.

Man sollte grundsätzlich nicht in ein Unternehmen investieren nur weil Herr X oder Magazin Y das gerade vorschlägt. Im Gegenteil, dem Markttrend zu folgen kann mitunter sehr nachteilig sein.

Entscheidend ist die Bewertung der Fundamentaldaten. Dass dies bei facebook nicht ganz so einfach ist, hatte ich ja bereits angedeutet. Wenn man diese ausgewertet hat, kommt man zum Schluss, dass ein Unternehmen mit den eigenen Investmentansätzen übereinstimmt, oder eben nicht.

Antwort
von wfwbinder, 68

Das Du bei dem Urteil der Experten skeptisch warst und nicht gekauft hast, kann ich ja nachvollziehen. Hat sich ja auch bewahrheitet, als die Aktie fiel.

Aber warum bist Du nicht eingestiegen, als sie dann im Aufschwung war?

Experten bilden sich Ihre Meinung nach Marktlage, Daten der Unternehmen, persönliche Erfahrungen, Präferenzen.

Soros und Buffett haben einen anderen Entscheidungsrahmen als Analysten von Börsendiensten und die wieder einen anderen Rahmen als die von Investmentfonds.

Kommentar von Franz577 ,

Tja, gute Frage, warum ich nicht eingestiegen bin. Weil ich einfach zu vorsichtig war und immer noch die Aussagen im Ohr hatte, die Aktie wäre ein Flop. Irgendwie ist es immer schwierig, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen.

Kommentar von wfwbinder ,

Hast Du mal ein Buch von Kostolany gelesen?

Der wäre 8vermutlich) bei Facebook eingestiegen, qals sie im Steigen war und hätte einen dynamischen Stopp Loss gesetzt. Bei einem der Zwischentiefs wären die eventuell verkauft worden, aber auf jeden Fall hättest Du gewinn gemacht.

Kommentar von Franz577 ,

Kostolany ist mir auf jeden Fall ein Begriff und ich hab auch schon mal in einem Buch von ihm gelesen. Aber alles ist mir natürlich auch nicht geläufig.

Antwort
von napoloni, 29

Noch müssen die Experten ja nicht daneben liegen. Vielleicht liegen auch all die Anleger daneben, die den Kurs auf die jetzige Höhe getrieben haben.

Für mich war die Facebookaktie nicht attraktiv. Sehr teuer weil überhyped. Und das Geschäftsmodell fand ich schwammig und die Zukunftsaussichten nebulös.

Facebook war für mich seinerzeit schon auf dem absteigenden Ast. Kurz zuvor waren schon die VZs fast über Nacht verschwunden. Und Facebook wartete auf die Ablösung einerseits durch osteuropäische und asiatische Pendans sowie durch Smartphoneapps. Okay, die wichtigste davon hat Facebook ja dann auch gekauft.

Tatsache bleibt aber, dass die Zeiten bei Netzanwendungen sehr schnelllebig, wechselhaft sind und für mich das Risiko überwiegt, in der Versenkung zu verschwinden, bevor richtig Geld verdient werden kann.

Antwort
von egglo2, 78

Die Einschätzungen der sog. Experten sind eben nicht immer richtig. Das Geschäftsmodell erzeugte damals weinig Hoffnung darauf, dass FB nachhaltig Geld verdienen könne.

Hinzu kommt, dass seit Börsengang doch schon etwas Zeit verstrichen ist und die Perspektiven des Unternehmens auch verändert haben. An der Börse wird ja im Prinzip immer die Zukunft gehandelt. Also, der Aktienkurs zeugt von deutlich erhöhten Erwartungen. Also, gibt es Leute, die glauben, dass FB künftig ordentlich Geld verdienen kann.

Ich gehöre auch zu denen, die keine FB-Aktien gekauft haben und ich werde auch künftig keine kaufen.

Lieber kaufe ich Aktien von Unternehmen, die relativ niedrig bewertet sind, aber ein stabiles Geschäftsmodell haben. Es gibt immer Aktien, die aufgrund einer aktuellen Stimmung im Gesamtmarkt unterbewertet sind. Ich denke mittel- und langfristig, die schnelle Zockerei ist nicht mein Ding.

Übrigens, es wird immer Aktien geben, die man falsch einschätz und somit eine Chnce verpasst. Dieser Chance dann nachzutrauern, ist unnötig! Es wird wieder Chancenreiche Aktien geben.

Allerdings muss man eben den Mut haben, dann einzusteigen, wenn es viel andere Börsianer nicht tun, dann bekommt man die Aktie günstig. Hätte man den Mut gehabt, bei FB einzusteigen, könnte man sich heute über satte Gewinne freuen.

Also bleibt letztlich die Frage, warum bist du nicht eingestiegen? Es hätte sich auch noch 2014 oder Anfang 2015 gelohnt. Und warum kaufst du sie nicht jetzt noch? Vielleicht steht sie in 2-3 Jahren bei 150 oder 200€?

.......was ich nicht glaube und deswegen selbst keine kaufen werde!!

Es ist sinnlos, verpassten Chancen nachzulaufen..!!

Und ganz wichtig......immer eigene Meinung bilden!!! Und nur kaufen, was man versteht!



Kommentar von Franz577 ,

Mit der eigenen Meinung hast du auf jeden Fall recht. Denn wären Experten oder Berater in der Bank und dergleichen allwissend, dann würden sie nicht mehr in diesem Job arbeiten.

Kommentar von egglo2 ,

So ist es!

Wenn die Beurteilung einer Aktie stets objektiv möglich wäre, dann gäbe es nicht die, zu einer Aktie oft so unterschiedlichen Einschätzungen der Analysten.

Antwort
von Lavendelelf, 78

Das zeigt mal wieder ganz deutlich dass man sich bei einem Aktienkauf oder Verkauf nicht alleine auf "Experten" verlasen sollte. Erfolg mit Aktien hat, wer ein Unternehmen auch selber analysieren kann.

Bei FB Aktien bestand vornehmlich die Gefahr, dass die Verwertung von Nutzerdaten eingeschränkt wird. Diese Gefahr hat den Handel beeinflusst.

Kommentar von Franz577 ,

Und diese Gefahr besteht jetzt nicht mehr?

Natürlich hab ich mich nicht nur auf Experten verlassen, aber sie haben meine Entscheidung dennoch beeinflußt.

Mein Bauchgefühl hätte mir jedenfalls zum Einstieg geraten. Aber sich gerade bei Aktien nur von Bauchgefühlen leiten zu lassen, kann auch sehr riskant sein. Hier wäre es, zumindest bist jetzt, aber gutgegangen.

Kommentar von Lavendelelf ,

Die Gefahr besteht nach wie vor. Besonders auf Grund der derzeitigen Debatte über die Einschränkung der Nutzung der Userdaten. Jetzt einsteigen wäre fahrlässig. Wer jedoch bei 15,- € nicht eingestiegen ist, ist selber Schuld.

Kommentar von Franz577 ,

Warum selber schuld? Bist du etwa bei 15 € eingestiegen? Wenn eine Aktie mit 25 € emittiert und dann innerhalb relativ kurzer Zeit auf 15 € absinkt, traut sich doch kaum jemand einzusteigen, weil man Angst hat, daß es nur noch weiter runtergeht. Klar, wenn heute auf den Chartverlauf blickt, wäre es natürlich goldrichtig gewesen, aber in dem Moment, wo der Kurs nur nach unten geht, weiß doch niemand, wie weit das noch geht und ob jemals ein starker Anstieg erfolgt.

Antwort
von Nasdaq14, 24

Die " Experten " lagen ja nicht daneben.

Tatsächlich hatte der Kurs sich ja binnen kürzester Zeit halbiert.

Frage ist:

Hättest ( eine Frage die man an der Börse eigentlich nie stellt ) denn durchgehalten ?

Hier war jemand der 200.000 EUR als Wertapapierkredit investiert hatte.

Da der Beleihungswert der Aktie dann rasant fiel, mußte die Bank eine Zwangsschließung des Kredits veranlassen - sprich die Aktien verkaufen.

Damit war der Rat also richtig, denn die Verluste bleiben ihm natürlich.

Hättest Du bei 15  / 16 EUR noch mal gefragt, wäre die Antwort vielleichtanders ausgefallen.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Kommentar von Nasdaq14 ,

Übrigens

Sagte man 2001 auch.

Damals wurde auch der " Neue
Markt Index " eingeführt, von dem weniger als 1 % übrig blieb - und der Rest in den heutigen Tec - DAX gekehrt wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Kommentar von Nasdaq14 ,

" Etwa ein Jahr lang tat sich dann nicht viel, aber seit Mitte 2013 steigt
die Aktie eigentlich nur noch und liegt nun schon bei etwa 100 Euro,
also dem 4-fachen ihres Emissionskurses."

Eben.

Börse ist ja kein statisches Geschäft, sonder lebt von immer neuen Geschäftszahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Antwort
von FooBar1, 34

Weil kein materieller wert hinter dem Unternehmen steckt. Das Risiko ist riesig. Was wenn alles durch Virus oder so gelöscht wird. Was wenn ein Hacker alle Passwörter klauen würde usw. Andere Firmen in der Größenordnung haben viel mehr reale Güter angehäuft die man im Falle eines Konkurses veräußern könnte. Facebook hat nur Daten.

Antwort
von HaraldKramer, 11

Manchmal liegen auch die Experten daneben, war ja bei Google ähnlich

Antwort
von Nicolay94, 78

Das Zeigt nur, dass auch die "Experten" nicht immer Recht haben. Vielleicht haben die einfach damals bei der Internetblase viel Kohle verloren und hatten einfach nur Schiss. Und die Tatsache, dass der Kurs stetig steigt erklärt auch warum die Werbung immer penetranter wird.

Kommentar von Franz577 ,

Es wurde damals u.a. so argumentiert, daß Facebook eigentlich nichts herstellt, außer ein paar Servern keine materiellen Werte hat und sowas eigentlich nicht gut gehen kann.

Man hätte aber trotzdem in den letzten drei Jahren gutes Geld damit verdienen können, weil es ja eigentlich auch logisch ist, daß Facebook immer größer und mächtiger wird.

Jetzt frage ich mich nur, wann der Zenit erreicht ist und ob ein Einstieg jetzt noch sinnvoll ist.

Zutrauen kann man solchen Internet-Aktien eigentlich alles, also auch einen Kurs von 500 Euro oder mehr eines Tages.

Denn die letzten 10 Jahre haben gezeigt, daß man nirgendwo so viel und so schnell Geld machen konnte als mit dem Internet.

Kommentar von Nicolay94 ,

Ich denke nicht, dass die FB-Aktie noch sehr viel mehr zu nimmt. Schließlich ist sie jetzt schon Marktführer mit Monopolstellung. Wenn da jetzt keine weltbewegende Neuerung kommt sollte die Aktie eigentlich einigermaßen bleiben wie sie ist.

Kommentar von Franz577 ,

Auch wenn FB derzeit Marktführer ist, so bleiben die ja auch nicht auf einem Level stehen und entwickeln sich weiter. Man hat schon oft gedacht, daß hier oder da nichts mehr geht, aber dann kamen wieder neue Entwicklungen, von denen man vor ein paar Jahren noch nicht die leiseste Ahnung hatte.

Kommentar von Nicolay94 ,

Welche Große Neuerung kam denn in der letzten Zeit. Neue Emojis beeinflussen die Aktien ja nicht. 

Kommentar von Nasdaq14 ,

Richtig.

Sagte man 2001 auch.

Dmals wurde auch der " Neue Markt Index " eingeführt, von dem weniger als 1 % übrig blieb - und der Rest in den heutigen Tec - DAX gekehrt wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Antwort
von kempi87, 35

Theoretisch hatten die experten doch recht? Vei 25€ einzusteigen war schlecht. Abwarten und bei 15€ einsteigen war definitiv die bessere lösung.

Kommentar von egglo2 ,

Wenn ich mir den aktuellen Kurs anschaue, dann ist ein Einstig bei 25€ auch ein guter Schnitt!!! Ist immer die Frage, ob ich langfristig denke, oder Aktien eher nur über kurze Zeiträume halten will.

Aber für schnelle Zocks gibt es bessere Vehikel, als die Aktie selbst!

Kommentar von Franz577 ,

Ja, aus heutiger Sicht natürlich schon! Und hätte sicher jeder gemacht, der in der Lage gewesen wäre, bist heute vorauszublicken.

Den Mut, bei 15€ einzusteigen, muß man allerdings auch erst mal haben.

Aber wenn wir schon beim Spekulieren sind:

Öl ist ja derzeit relativ günstig und kann mittel- bis langfristig eigentlich nur wieder teurer werden, weil die Ressourcen einfach nicht unendlich sind.

Würdet ihr euch heute in Öl einkaufen?

Antwort
von MichaMB0809, 72

Facebook ist unstabil

Kommentar von Franz577 ,

Bisher ging es aber stabil fast nur nach oben. Nur mit solchen Aktien kann man doch Geld machen und nicht mit denen, die jahrelang stabil nur auf einem Kurs dahindümpeln.

Kommentar von huegelguegel ,

bis zur nächsten Blase viel Spaß

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten