Frage von xXSchuelerXx, 181

Warum haben Akkus immer 1,2 Volt?

Und zwar geht es um die Akkus im AA- und AAA-Format. Meine Kamera benötigt normale übliche alkalische Batterien, die eine Spannunt von 1,5 Volt aufweisen.

Im Internet, wenn ich auf der Suche nach AA-Akkus bin, stoße ich immer nur auf 1,2 Volt. Das dürfte vielleicht für den ein oder anderen grad noch so reichen, aber für meinen Schlucker ist's zu wenig. Warum werden die anscheinend fast immer in 1,2 Volt ausgeliefert?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik, 99

nun, das hat mit der zellchemie zu tun. aber ich kann mir ehrlich gesagt beim besten willen nicht vorstellen, dass die kamera nur mit 1,5 volt läuft. schon alleine weil die spannung bei den normalen alkalibatterien ruck zuck abnimmt und dann auch nur noch bei 1,2 volt liegt,..

versuch mal spezielle fotoakkus, die sind ein wenig hochstromfester, villeicht halten die das ja aus...

lg, Anna

Antwort
von torfmauke, 109

Akkus haben nicht immer 1,2 Volt, Du meinst NiCd- oder NiMH-Akkus. Bleiakkus haben z.B. 2 Volt und Li-Ion 3,6-3,7 Volt. Abhängig von den eingesetzten Polmaterialien ist die Spannung vom Potentialunterschied zwischen den Materialien abhängig!

Damit keine Verwechselung stattfindet, sind AA und AAA Akkus reserviert für den Spannungsbereich 1,2-1,5 Volt. 1,5 Volt haben Batterien, aber es gibt auch einen Akkutyp (AccuCell) mit 1,5 Volt.

Kommentar von torfmauke ,

Hier werden Akkus mit 1,5 - 1,6 Volt angeboten:

http://www.amazon.de/AccuCell-Elektronik-Foto/s?ie=UTF8&page=1&rh=n%3A56...

Antwort
von Airbus380, 127

Wenn Du Akkus nehmen willst, solltest Du z.B. eneloop Akkus benutzen (es gibt auch aehnliche von anderen Firmen) Billigakkus verlieren sehr schnell Spannung und werden dann fuer anspruchsvolle Geraete unbrauchbar.

Diese (nicht mehr ganz) neue Akkugeneration behaelt die Spannung bis zum Schluss. Auch wenn da meistens "nur" 1900mAh (es gibt auch welche mit 2450) angegeben werden, sind sie doch deutlich besser als andere "Hochleistungsakkus" mit 2900mAh. 

Ganz ganz wichtig ist das Ladegeraet. Billiglader "grillen" Akkus. Die sind dann nach wenigen Ladezyklen defekt und damit unbrauchbar. Das gilt auch fuer den oft mit den Akkus mitgelieferten Lader. Ein sehr gutes und nicht besonders teures Ladegeraet ist das AT3 von IVT. Damit funktionieren meine Akkus seit 10 Jahren wunderbar.  Das scheint es heute gar nicht mehr zu geben. Aber schau mal nach Technoline BC700.

Antwort
von Jackie251, 85

Du bringst da was durcheinander.

Akkus gibts mit vielen verschiedenen Spannungen.
Einzig die Im Heimbereich verwendeten Zellen (AA, AAA, C, D) haben eine Nennspannung von 1,2 Volt.
Und die müssen sie haben um etwa gleichwertig zu den Alkalibatterien zu sein. Denn auch die Batterien haben eine Nennspannung von 1,2 volt.

Bei den meisten Akkus/Batterien sinkt die Spannung desto weiter die Zellen entladen werden. Der Schwerpunkt dieser Spannungskurve ist die Nennspannung.
Bei den Batterien hatte man aber früher nicht diesen Schwerpunkt sondern den Spitzenwert als Bezeichnung genommen und dies bis heute so beibehalten.
Auch bei den Batterien sinkt die Spannung. Im nutzbarem Mittel schaffen die auch nur 1,2 Volt. Aus diesem Grund sind die meisten Geräte darauf konzipiert mit 1,2 Volt "richtig" zu funktionieren.
Alte/Billige Geräte verzichteten jedoch oft auf ein paar elektrische Bauteile, sodass mit höherer Spannung auch eine höhere Leistung verfügbar ist.
In der Folge, empfindet der Anwender die Leistungsfähigkeit schon schwach, sobald die Spannung auf 1,3 Volt gesunken ist. In solchen Geräten sind Akkus meist ungeeignet, weil die augenscheinlich schnell "leer" sind.

Antwort
von rolle216, 108

Dass Akkus nur eine Nennspannung von 1,2 V haben (dies gilt übrigens meines Wissens nach nur für NiMH-Akkus) hängt schlicht und ergreifend damit zusammen, dass die Elektrodenpotentiale aufgrund der zugrunde liegenden chemischen Reaktionen eine entsprechend geringere Spannung erzeugen, als bei "normalen" Alkali-Batterien. Der Grund, dass man dennoch NiMH-Akkus produziert liegt sicherlich darin begründet, dass sie billig zu produzieren sind und für die meisten Anwendungen der Spannungsunterschied nicht relevant ist.

Es gibt aber, wie bereits in anderen Antworten erwähnt wurde, auch AA-Akkus mit höherer Spannung (Li-Ionen-Akkus haben eine Nennspannung von 3,6 V).

Antwort
von Eklob, 82

Ich hab da noch keine Probleme gehabt. Batterien verändern nach kurzer Zeit die Spannung, Akkus behalten die Spannung über eine lange Zeit.

Antwort
von Shalidor, 91

Akkumulatoren in diesem Format haben immer nur 1,2 Volt. Batterien hingegen können mehr haben und deshalb haben sie immer 1,5 Volt. Das ist halt einfach so.

Antwort
von Parhalia, 71

Das liegt bei NiCD und NiMh - Akkus vor allem daran, das deren elektrochemische Spannungsumwandlung durch die gegebenen Materialpaarungen im Mittel diese Spannung pro Zelle ergibt.

Bei Handy- / und aktuellen Modellbau-Akkus ( Lithium-Technologie ) beträgt diese "Zellenspannung" im Mittel bei ~ 3,6 - 3,7 Volt.

Bei Bleiakkus je nach Ausführung bei 2.0 Volt.

Moderne "Hybridakkus" wie z.B. "Enerloop" beträgt die Nenn-Zellenspannung ebenfalls 1,5 Volt.

Kommentar von torfmauke ,

Die Eneloops haben auch nur eine Nennspannung von 1,2 Volt, die Leerlaufspannung beträgt etwas über 1,4 Volt. Es gibt Geräte, die funktionieren nicht mit den 1,2 Volt Akkus.

Das machen einige Schlitzohren, damit man ständig teure Batterien kaufen muss. Bei den automatischen Lufterfrischern für Spraydosen ist das z.B. so, die laufen bei mir nicht mal mit Eneloops.

Deswegen gibt es die AccuCell Akkus mit einer Nennspannung von 1,5 Volt.

Kommentar von Parhalia ,

Grundlegend war da irgend etwas. Und ja, wenn bei der Nennung von "Hybrid-Akkus" ( wiederaufladbare Batterien ) der Name "AccuCell" fiel, so will ich Dir damit keinesfalls widersprechen.

Antwort
von Kaen011, 67

Dann nimm halt Batterien

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community