Frage von arya112, 70

Warum habe/hatte ich einen Eisenmangel bzw. schlechte Eisenaufnahme?

Hallo zusammen!

Im voraus: Bitte nur Antworten zu Stoffwechsel und Biochemischen Vorgängen, das drumherum ist mir bekannt, ich würde nur sehr, sehr gerne die Details wissen!

Über 6 Jahre litt ich an starkem Eisenmangel trotz Fleischreicher Kost, genug Vitamin C, Früchten und Gemüse. Schuld war daran meine starke Menstruation (1 Woche lang, druchbluten durch Tampons nach wenigen Stunden usw...), die ich mittels Hormonellen Verhütungsmitteln in den Griff bekommen konnte. Den Eisenmangel behandelte ich vierteljährlich mit Infusionen.

Nun habe ich keine Menstruation mehr, der Eisengehalt ist stabil. Jedoch habe ich meine Ernährung noch nicht umgestellt und bei einem weiteren Test war das Eisen ein bisschen gesunken.

Mir kam der Gedanke, dass ich das Eisen allgemein schlecht verstoffwechseln kann, und deshalb hätte ich gerne mehr Details dazu, aber Google hat leider keine Antworten für mich. Vielleicht Ihr?

Danke!

Expertenantwort
von ArchEnema, Community-Experte für Ernährung, 22

Eisen muss im Darm aktiv aufgenommen werden. Die Ernährungsgewohnheiten haben starken Einfluss auf die Verwertbarkeit des in der Nahrung enthaltenen Eisens. Generell ist Häm-Eisen (d.h. das aus Fleisch) sehr viel besser verwertbar als anderes (pflanzliche Quellen). Gerbstoffe etc. behindern die Aufnahme von Eisen im Darm.

Eine Ausscheidung von Eisen gibt es de facto nicht wirklich! Lediglich die Aufnahme im Darm kann gedrosselt werden. Danach bleibt nur noch der "Aderlass" (d.h. Blutverlust, etwa durch Regelblutung, Blutspende, oder Verletzungen).

Wenn du unerklärbar niedrige Eisenwerte hast, dann klappt entweder die Aufnahme im Darm ganz und gar nicht - oder du hast irgendwo schleichenden Blutverlust. Wenn nicht durch die Regelblutung, dann ist der Darm selbst die wahrscheinlichste "undichte" Stelle.

Vermutung wäre bei dir eine Aufnahmestörung im Darm (sonst hätten normale Eisentropfen auch funktioniert, nicht nur Infusionen).

Antwort
von Turbomann, 38

@ arya112

Meinst du nicht, dass du in deinem Fall bei deinem Hausarzt besser aufgehoben bist, mit einer fundierten, medizinischen Erklärung?

Auch wenn hier Leute sind, die ähnliches haben, kann bei dir das ganz andere Ursachen haben.

Kommentar von arya112 ,

Mein Hausarzt hat einfach die Schultern gezuckt und gemeint dass das "normal" ist dass ich theoretisch verblute und mich an die Infusion gesteckt. Auf nachfragen bekam ich die "is normal bei Frauen"- Antwort.

Kommentar von Turbomann ,

Mehr hat dir dein Arzt nicht erklärt? Also mein, Hausrazt erklärt einem alles, was man wissen wll und wenn ich noch Fragen habe, dann geht er auch ins Detail.

Schau mal hier habe ich den unteren Link gefunden.

Dort wird ein Arzt erwähnt. An den könntest du doch mal eine Email schreiben und ihn bitten, ob er dir evtl. weiterhelfen könnte. Schreibe noch rein, dass du das in einem Link gelesen hast.

Schreibe deine ganzen Beschwerden mit dem PC auf, deine ganzen Essgewohnheiten, mitsamt deinen Lebensmittel, Getränken sowie deine gesamten Beschwerden. Schlappheit und und.

Das solltest du auch noch mit reinnehmen:

Gene sowieso, es ist in der Famillie, ABER ICH WILL DEN STOFFWECHSELVORGANG KENNEN!!!

Das dürftest du mit (umgerechnet 2 Seiten DIN A4) in der Email hinbekommen als Anhang.

Dann schreibst du noch den Namen deiner Tabletten und den Namen der Infusion auf, schicke auch eine Kopie deiner Blutwerte mit.

Vielleicht findet ja der Arzt eine Erkärung, wenn du mit deinem Hausarzt nicht weiterkommst.

Suche dir die Adresse dort raus und einen Versuch wäre es wert. Damit habe ich schon einigen Leuten helfen können (mit anderen Problemen).

Mehr als Ja oder Nein wirst du nicht bekommen und evtl. längere Wartezeiten, aber immerhin besser als gar nichts.

Vielleicht findest du da mehr Aufklärung über den Stoffwechsel.

Hier:

"Rund 30 bis 50 Prozent aller menstruierenden Frauen haben wegen des regelmäßigen Blutverlustes einen Eisenmangel", sagt der Biochemiker und Mediziner Peter Nielsen, Leiter der Eisenstoffwechselambulanz am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Auch ein Großteil der Kinder und Jugendlichen zwischen 1,5 und drei Jahren sowie zwischen 12 und 14 Jahren hätten wachstumsbedingt Eisenmangel".

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/eisen-diese-symptome-deuten-auf-mangel...

Drücke dir die Daumen, manchmal muss der Patient andere Wege gehen um ein besseres Ergebnis zu bekommen.

Antwort
von AppleTea, 19

Zu viel Eisen ist auch nicht gut. Lieber etwas weniger

Antwort
von Odorwyn, 23

Hallo arya112,

Vielleicht hilft dir dieser artikel weiter?

https://de.wikipedia.org/wiki/Eisen-Stoffwechsel

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community