Frage von balule87, 51

Warum greift unser hund mein kind plötzlich nach 2 jahren an?

Wir haben eine  2 jahre alten Labrador,  der mit meinen kindern aufgewachsen ist. Letztes jahr hat er das erste mal ein kind gebissen und andere kinder, die zu uns kommen, bellt er auch sehr scharf an, deswegen sperren wir ihn immer weg wenn fremde kinder kommen. Nun hat er aber vorgestern das erste mal meine 7 jahre alte tochter angegriffen bzw scharf angebellt und wollte auf sie los, war aber angeleint....gestern lag der hund auf der couch, meine Tochter kam zu ihm, er hat sie ganz komisch angeschaut und plötzlich ist er wieder los auf sie...konnte ihn gerade noch am halsband packen...

er hat einen starken wachinstinkt, hundeschule waren wir auch 

nun haben wir heute blut abnehmen lassen zwecks hormone, schilddrüse usw.... was hat er nur? Wir trauen ihm leider jetzt gar nicht mehr :( 

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sagedrake, 28

Hey, also ohne jetzt irgendjemanden was vorwerfen oder unterstellen zu wollen: die meisten Leute, die Probleme mit ihren Hunden bekommen, haben den Hund als Welpen und während des Wachstums nicht in erster Linie wie einen Hund behandelt und erzogen, sondern wie eine art zweiten Menschen.

Ich hab natürlich keine Ahnung, was genau ihr da alles gemacht habt in den zwei Jahren - ein Hund hält sich als eine art des Rudeltieres an eine simple Regel: entweder er wird dominiert, oder er dominiert selber. Anders läuft das bei denen im Rudel eben nicht.. Sofern er nicht krank ist, könnte ich mir vorstellen, dass er nicht in unbedingt "angreifen" will im Sinne von schwer verletzen, sondern dass er die Dominanz-Verhältnisse klar stellen will. Verhält er sich denn bisher nur bei Kindern auffällig?

Also ich bin der Überzeugung, dass ein Hund jeder Rasse so gut wie keine Probleme macht, wenn er richtig und hundegerecht erzogen wurde. Das setzt natürlich auch voraus, dass er sich nicht für den Führer des Rudels hält, dieses Platz nimmt nämlich das Herrchen/Frauchen ein. Es gibt im Rudel ganz klare Regeln und Grenzen und unmissverständliche Ermahnungen, wenn diese überschritten werden. Sonst würde in jedem Rudel komplette Anarchie herrschen ;D 

Leute wie Ceasar Millan aus den USA zB haben den Dreh mit solchen Tieren ziemlich gut raus, gibt natürlich auch in Deutschland ein paar gute. Es gibt nur leider immer wieder Leute, die deren Umgang mit Hunden als unmenschlich bezeichnen... Aber genau das ist ja das Problem, dass Hunde behandelt werden wie Menschen, mit mehr oder weniger schlimmer Folgen und Dominanz-Problemen. Ein Hund ohne solche würde beim Gassi gehen so gut wie nie einen anderen Hund anbellen, selbst wenn der andere anfängt. Die Logik dahinter ist "wenn Herrchen/Rudelführer mir signalisiert keine Gefahr, wird der andere Hund auch nicht als Rivale betrachtet". Jetzt mögen Leute sagen, dass fast jeder Hund so ein feindliches Verhalten an den Tag legt - aber fast jeder Hund ist auch nicht artgerecht erzogen ;)

Kommentar von balule87 ,

Ja da hast du wohl völlig recht! Bei uns ist das problem, dass er keinen festen rudelführer hat, sprich, meine mutter, mein vater und ich sind ja in einem haus...meine mutter und ich sind streng mit ihm, da hat er regeln, aber kaum kommt mein vater, darf er alles! Die hundetrainerin meinte auch, dass der hund meint, er muss alles regeln...

zu deiner frage: er hat auch schon erwachsene angegriffen...

er ist so der liebste hund, aber dann hat er teilweise so aussetzter aus dem nichts! Warum greift er plötzlich die eigene familie an? Das verstehen wir nicht...und die tierärztin sagt auch, dass dies nicht normal ist....

Kommentar von Sagedrake ,

Ja, dein Vater wird dann wahrscheinlich zu den Menschen gehören, die in dem Hund einen Kumpel oder ein Kind sehen. Und dann wird er eben wie ein Mensch behandelt, aber das ist ja nicht so vorgesehen, wir behandeln Menschen ja auch nicht wie Hunde :D

Hab den Eindruck, dass wir Menschen es lieben, uns selbst zu projizieren und dann in allem etwas menschliches sehen wollen.. Und ja, vermutlich hat er echt oft das Gefühl, dass er hier alles Regeln muss und aufpassen muss usw. Warum er das eigene Rudel angreift, weiß ich nicht. Also entweder er ist wirklich krank, oder ihr deutet seinen Angriff auf euch nicht ganz richtig. Ich kenn ja das Gefühl, wenn so n riesiger Hund bellend auf mich zu gerannt kommt :D Aber nicht jeder "Angriff" hat auch das Ziel, zu töten oder ähnliches. Hast du schon mal das Verhalten zwischen Hunden im Rudel gesehn? Da geht der Anführer auch gerne mal auf Mitglieder los uns schnappt nach ihnen, wenn sie sich seiner Ansicht nach nicht korrekt verhalten. Ich bin kein Experte aber ich würde sagen auf der einen Seite muss er sehen, wer im Rudel der Boss ist (nicht er) und auf der anderen muss er klare Regeln haben und die Signale dafür auch verstehen.

Antwort
von balule87, 34

Kinder haben ihn übrigens nie geärgert. Da sind wir uns ziemlich sicher, vorallem meine tochter nicht, ganz im gegenteil, die hat sich viel mit ihm abgegeben...nun hat sie natürlich angst und der hund trägt seit gestern maulkorb :( wir sind alle fertig mit den nerven

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community