Frage von Naajed, 39

Warum glauben so viele nicht mehr direkt an einen Gott , sondern an etwas "Höheres"?

Ich lese viele Kommentare und Meinungen , dass viele an etwas höheres glauben . Etwas das sie leitet ...

Ich habe mich lange mit dem Thema beschäftigt und für mich gibt es keinen Gott oder ein höheres Wesen . Manche glauben auch an eine höhere Energieform ...

Könnte es damit zusammenhängen , dass immer mehr Menschen erkennen , dass ein Gott wie in Religionen nicht unbedingt logisch ist ?

Also ich glaube an höheres , was wir nicht begreifen können und erstmal auch nicht werden :-) ( Quantenwelt ^^ ) .

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ichthys1009, 24

Woran Menschen glauben, dem geben sie einen Namen. Früher war der Begriff "Gott" die übliche Bezeichnung für etwas Höheres. Inzwischen ist es mit diesem Begriff aber wie mit allen Begriffen gegangen, dass er zu oft gebraucht, und auch missbraucht wurde.

Gegen das, was sich die Menschen unter dem Begriff "Gott" vorstellen, gibt es seither viele Aversionen, so dass man mit diesem Namen zurückhaltender umgeht, um Menschen nicht vor den Kopf zu stoßen. Aber auch, damit man nicht falsch verstanden wird.

Daher stellt sich die Frage, ob deine Ablehnung von "Gott" bloß diesem Begriff gilt oder ob es einen bestimmten Inhalt gibt, den du von dir weist, und deshalb sagst, du kannst mit "Gott" nichts anfangen.

Ich bin sicher, dass viele Menschen sich unter "Gott" etwas oder jemanden vorstellen, das oder den selbst gläubige Menschen ablehnen würden (einfachstes Beispiel: der bärtige Mann auf der Wolke - ein normaler Gläubiger würde ebenso sagen: "An so eine Vorstellung aus einem Bilderbuch glaube ich auch nicht.").

Es geht also nicht um Begriffe, sondern welche Inhalte du ablehnst und welche Inhalte du dir als wirklich vorstellen kannst.

Antwort
von paranomaly, 21

Wenn man an die alten Kulturen denkt die Mayas mit ihrem Wissen über die Astronomie fragt man sich auch woher sie dieses Wissen haben konnten. Vor einigen Jahren kam in einer Doku mal über welches alte Volk es genau ging weis ich nicht mehr, jedenfalls konnte dieses Volk entweder einen Venus Tag oder ein Venus Jahr fast auf den Tag genau bestimmen. Sie wussten es schon damals obwohl sie keine modernen Geräte hatten. An dem Tempel von Abydos in Ägypten findet man auch Darstellungen von seltsamen Flugobjekten in Stein gehauen. Es gibt eine alte Mayalegende die folgendes besagt: Einst gab es 12 galaktische Welten und jede Welt brachte einen Kristallschädel auf die Erde mit damit die Menschen später mit den Rassen wieder in Kontakt treten konnten. Die Leute zu Bibelzeiten sahen beispielsweise etwas für sie unerklärliches und gingen gleich davon aus dass es Gott sein muss, der große Mann im Himmel. Doch vielleicht war es doch etwas von extraterestrischer Natur. Eine Stelle in den Apokryphen finde ich sehr interessant, dort wird Jesus als Lichtwesen beschrieben, dessen Licht man mit nichts beschreiben konnte.

Kommentar von Moooses ,

Da gibt es einen Erich von Däniken, der hat das ausführlich in vielen Büchern beschrieben.

Antwort
von SteveGibtRat, 35

Guten Abend,

das viele Menschen an höhere Mächte und nicht an Gott glauben liegt daran, das der Begriff " höhere Mächte", einfach viel umfassender ist. Er schließt Engel, Götter etc. alle mit ein. 

Ein Glauben muss auch nicht logisch sein, deshalb spricht man ja von Glauben. Er ist mit unserer Menschlichen Logik nicht zu ergründen. 

Denn Wir Menschen, tragen ohne es zu wissen, eine Augenklappe.

lg

SteveGibtRat

Antwort
von bini98, 33

Also bei mir ist das so, dass ich nicht an den einen Gott glaube, weil ich nicht an die Geschichten in der Bibel glaube. Viel mehr glaube ich an eine höhere Macht, was ich als Schicksal bezeichnen würde, weil ich einfach manchmal im Alltag solche Erlebnisse habe, wo ich mir echt denke: Das kann doch kein Zufall sein, da muss doch irgendwie ein Schicksal dahinterstecken. Weil anders kann ich mir die Dinge nicht erklären und an Zufälle glaube ich eher nicht oder irgendeine Wellenübertragung die Interaktion zwischen Menschen ermöglicht. 

Also zusammengefasst ich glaube an die höhere Macht von Gott, aber nicht an die Geschichten des biblischen Gottes und deswegen nur an eine höhere Macht, was ich Schicksal nenne. 

Ob das bei anderen auch so ist weiß ich nicht:D 

Kommentar von Naajed ,

Ja , ist bei vielen so :-) . Daran glaubte ich auch eine Zeit lang ( 3-5 Monate ) , aber dann hinterfragt man seine eigenen Standpunkt und so führte mich der Weg fast wieder zum Atheismus . Aber ich glaube an etwas höheren , in dem Sinne das es etwas über unseren derzeitigen Bewusstsein ist , es aber nicht übernatürlich ist sondern ganz normal zur Mathematik gehören kann . Ich war mal christlich , sehr stark christlich , Atheist und glaubte an eine höhere "Macht" :-) , schon vieles dabei gewesen .

Kommentar von GinkgoMidan ,

dann bist du kein Atheist, ein Atheist glaubt an nichts, sondern hat sich der reinen Logik und Sicht verschrieben ;). Insofern ist die höhere Macht dein Glaube :D

Kommentar von GinkgoMidan ,

Sei es Bibel, Koran , Talmut oder welche religiöse Schrift auch immer, alles gute Geschichtsbücher, welche interessante Einblicke in die Sozialisierung der Menschen zuläßt. Zumal viele dem noch  folgen. Man kann sie zum Guten aber auch zum Schlechten verwenden. Bedauerlicher weise werden sie meistens zum Negativen und Vorteil für einige Wenige verwendet.

So wie du die Dinge siehst, sehen sie die meisten westlichen Menschen, keine Sorge ;). Nichtsdestotrotz kann man dich durchaus mit dieser Einstellung als manipulierbaren gläubigen Menschen bezeichnen. Also gib acht und hinterfrage immer wieder was du siehst, hörst - ja auch liest :D - halte deinen Verstand wach. :)

Antwort
von GinkgoMidan, 34

Hallo Najeed, schätze weil die Menschen denken gelernt haben und es leid sind. Religionen und Glaube wurde zu oft von machtorientierten Menschen zum Schaden von Menschen mißbraucht.

Wenn Menschen ihren Glauben verlieren, egal woran, liegt es grundsätzlich an den negativen Charakteren unter den Menschen, solche welche generell Macht und Vertrauen auf das Gute mißbrauchen und damit auch den Glauben eines Menschen.

Dies hat im übrigen in vielen Ländern auch zur Vereinzelung der Menschen geführt. Die Negative ist leider immer als Gemeinschaft zu finden. ;)

Antwort
von Ortogonn, 25

Der Begriff der Gottheit ist von Menschen geprägt/edacht/erschaffen worden. Es ist aber auch nur ein Begriff, genau wie "höhere Macht" o.ä. Es meint das Gleiche. Der Glaube an eine höhere Macht ist daher nichts anderes.

Davon losgelöst ist die (zugehörige) Religion zu betrachten. Schau mal, wie viele Strömungen es bei jeder einzelnen der "Weltreligionen" gibt.

Daher betrachte ich Aussagen wie "ich glaube nicht an einen Gott sondern an eine höhere Macht" so, dass damit ausgedrückt wird, nicht mit einer bestimmten Religion konform zu gehen. Dennoch kann man glauben.

So sind bspw. die 10 Gebote doch eine gute Sache. Man muss dazu nicht an die Offenbarung, die Auferstehung, etc. glauben, um sich an diesen Regeln zu orientieren.

Antwort
von joergbauer, 16

Weil wenn man es zu genau nimmt, das für einen Konsequenzen hätte. Davor haben nicht wenig Angst und geben sich lieber mit einem (bequemen) Allerweltsglauben zufrieden weil man (angeblich) nichts Genaues wissen kann. Kann man schon, wenn man sich mit dem Inhalt der Bibel beschäftigt und sich eben nicht auf die Kirche oder seinen "gesunden Menschenverstand" verlassen will. Glaube ist persönlich und muss letztlich auch von oben (von Gott) geschenkt werden. Gott von Herzen zu suchen, erfordert eben auch Vertrauen, und wer nur seine Bequemlichkeit sucht, wird auch nur im Trüben fischen.

Antwort
von nowka20, 6

das ist die frucht des materialismus, in dem wir leben.

im denken wurde die welt eben "entgöttert"

Antwort
von comhb3mpqy, 15

Also ich glaube an Gott. Wenn du wissen willst warum kannst du gerne mein Profil besuchen, da stehen Gründe für meinen Glauben.

Für mich ist an Gott zu glauben viel logischer, da Menschen bezeugen, dass es Ihn gibt (in der Bibel). Einfach an etwas "höheres" zu glauben ist meiner Meinung nach unlogisch. Was sollte dieses "höheres" sein?

Kommentar von Naajed ,

Die gleiche Frage könnte man Dir stellen , wer ist dieser Gott :-) ( brauchst Du nicht beantworten ) ?

Also ich glaube tatsächlich an die Existens Jesus Christus , aber so wie die Geschichten von ihn da drin stehen glaube ich die nicht ganz . Jesus ist auch nicht direkt von den Toten auferstanden , er wurde gerettet . Dann schrieben sie das um , dass er von den toten zurückgekehrt ist ... aber wie das genau was weiß keiner genau . 

Warum Menschen an Gott glauben finde ich völlig in Ordnung , auch ich könnte mir das vorstellen und nur wenn man an einen Gott glaubt , stellt man auch gleich nicht sein denken ab . Ich war schon einmal gläubig , ich bin damit aufgewachsen aber auch wieder rausgewachsen . Ansichten können sich schnell ändern ..

Antwort
von gernehelfen1993, 39

Anscheinend nicht richtig damit beschäftigt und nicht lange genug sonst wärst du nicht auf diesen unsinnigen Entschluss gekommen

Kommentar von Naajed ,

Was unsinnig ist oder nicht entscheidest nicht Du oder ich , dass entscheidet jeder für sich selbst und für sich . Jeder Mensch kommt auf eine andere Antwort , wenn er nach den Sinn des Lebens oder sich mit der Frage , ob ein Gott existiert .. beschäftigt . Es gibt keinen absoluten Maßstab wo sich jeder dran zuhalten hat .

Antwort
von Werhiltmir, 29

Es gibt niemanden der "höher" ist als Gott. Jeder bezeichnet Gott anders. Es gibt in der Religion (egal in welcher) nur einen Gott.

Kommentar von Naajed ,

Ich meine etwas Höheres , nicht etwas das höher ist als Gott ^_^ . Wie eine Art Energieform , die alles zusammenhält und so .. :-) .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten