Frage von Baldur1688, 38

Warum glauben so viele Menschen an einen freien Willen?

Hallo, ich wollte mal fragen, warum so viele Menschen an einen freien Willen glauben. Ein freier Wille ist eine Wirkung ohne Ursache. Wie soll es denn sowas geben? Das wiederspricht doch allem, was wir über die Welt wissen. Wie sollte es möglich sein, dass der Mensch permanent eine Wirkung ohne Ursache hervor bringt? Wie kann man sowas glauben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pramidenzelle, 38

Wieso sollte ein freier Wille Wirkung ohne Ursache sein. Wenn mein freier Wille z.B. darin besteht, dass ich kein Spiegelei essen möchte, dann ist die Ursache dafür, dass ich es schon probiert habe, und es mir nicht geschmeckt hat...

Kommentar von Baldur1688 ,

Das wovon du redest, ist Handlungsfreiheit, aber nicht freier Wille.

Kommentar von Pramidenzelle ,

Wo ist für dich der Unterschied?

Kommentar von Baldur1688 ,

Du kannst den Unterschied einfach googeln. Schopenhauer erklärt das ganz gut ....

Kommentar von Pramidenzelle ,

Okay, google sagt in Kurzfassung: Handlungsfreiheit = Man kann tun was man will, Willensfreiheit = Man kann seinen eigenen Willen kontrollieren.

In dem Fall glaube ich, dass du ein sprachliches, kein philosophisches Problem hast - jedenfalls ergab eine kurze Umfrage unter meinen Mitbewohnern, dass man unter "freiem Willen im normalen Sprachgebrauch" Handlungsfreiheit versteht ...
Na gut, meine Stichprobe besteht nur aus einem Architekturstudenten, einer Medizinstudentin und mir selbst, aber 3/3 haben da an einen Irrtum geglaubt, und immerhin zwei von uns hatten Mal Philosophie als Schulfach...

Kommentar von Baldur1688 ,

Der normale Sprachgebrauch versteht auch unter einer "materialistischen Weltanschauung" etwas anderes ... Das, was google hier sagt, ist doch sehr gut erklärt.Der Punkt ist, dass der Wille, ausgehend vom Urknall, determiniert seinen Weg geht. Seinen Willen zu kontrollieren würde eben bedeuten, dass du alle deine Prägungen und Erfahrungen beiseite schieben kannst und dann praktisch als leerer (freier) Mensch eine Entscheidung triffst. Vielleicht ist das für dich interessant (ist leider nur Wikipedia, aber sooo schlecht ist Wiki jetzt auch nicht, wie alle immer tun). https://de.wikipedia.org/wiki/Determinismus#Probleme_in_der_Philosophie_des_Geis...

Kommentar von Pramidenzelle ,

Danke für den Stern

Antwort
von LovingHope, 37

Es würde mich ja interessieren, woher du diese Definition hast - ich hab das noch nie gehört.

Unter freiem Willen verstehe ich, dass man Entscheidungen selbstständig trifft, ohne sich von äusseren Faktoren bewusst manipulieren zu lassen. Also, dass man sich nicht den Willen der Eltern, der Freundin oder einer politischen Partei (gäbe natürlich noch mehr Beispiele) unterwirft, sondern die Entscheidung aufgrund der eigenen Werte trifft. Diese Werte können mit den Werten anderer Menschen oder einer Partei übereinstimmen, werden aber eigenständig 'rangiert' und gewählt.

Die Ursache beim freien Willen sind also für mich die persönlichen Werte, Ideologien oder Meinungen, die ein Individuum hat. Und ich könnte mir vorstellen, dass viele sich auf sowas ähnliches stützen, wenn sie vom freien Willen reden.

Kommentar von Baldur1688 ,

Diese Wert bekommst du aber von irgendwem vermittelt, also ist dein Wille dann nicht frei, da du ja bevor du eine Entscheidung triffst, dein Erlebtes abrufst und dass dies nicht frei ist, beginnt ja schon damit, dass du dir nicht aussuchst, in welches Umfeld du geboren wirst.

Kommentar von LovingHope ,

Natürlich wird dieser Wert vermittelt, aber dennoch hat man, sobald man alt, bzw reif genug ist, sich Gedanken darüber zu machen, die Möglichkeit, diese vermittelten Werte abzulehnen oder anzunehmen, was dann wieder freier Wille ist. Und man hat auch die Möglichkeit - jedenfalls in vielen Ländern - verschiedene Quellen von 'Wertvermittlern' zu benutzen und diejenigen, die einem am Wichtigsten erscheinen, rauszupicken. Der freie Wille ist ja nicht unbedingt, was geschieht (solange es sich um äussere Faktoren handelt wie z.B das Wetter oder Dinge, die man nicht beeinflussen kann), sondern was man daraus macht und wie man darauf reagiert. Also in diesem Falle, ob man die Werte beibehält oder ablehnt und durch andere ersetzt.

Kommentar von Baldur1688 ,

Das ist Handlungsfreiheit,was du hier schilderst. Dass ich frei zu einer Banane und einer Orange greifen kann, bedeutet nicht, dass mein Wollen hier frei ist. Mein Wollen ist durch meine Erfahrungen vorher bestimmt und die entziehen sich meinem Zutun.

Kommentar von LovingHope ,

Da hast du mich falsch verstanden. Mit Werten meine ich nicht, dass ich tun kann, was ich will. Ich meine, dass man Werte wie 'das Leben einer Person erhalten' als wichtiger erachtet als 'viel Geld verdienen', solche Dinge eben. Persönliche Ansichten quasi. Das hat ja nichts damit zu tun, ob man es machen kann, sondern was man als richtig erachtet. Z.B. ob es mir wichtiger ist, kein Fleisch zu essen, obwohl ich es mag, um Tiere zu 'retten' oder nicht. Ob ich es vorziehe, jemanden zu töten, weil es mir irgendwas bringt oder ob ich das nicht tue. Ob ich Menschen, die andere betrügen unterstütze und bei Gelegenheit helfe oder nicht. Willensfreiheit hat meiner Meinung auch damit zu tun, was man als richtig erachtet, das, was sich für einen richtig anfühlt. Die bewusste Entscheidung, wie man mit einer (unglücklichen) Situation umgeht, weil man das Gefühl hat, das wäre das Richtige - was den Werten entspricht. Auch bei Situationen, die man zum ersten Mal erlebt und zu denen man keine Erfahrungen hat.

Kommentar von Baldur1688 ,

Hier zum Thema Determinismus. Der Wikipediaartikel ist okay ... https://de.m.wikipedia.org/wiki/Determinismus

Antwort
von konstanze85, 38

Da der Mensch fähig ist, sich weiterzuentwickeln, sein Verhalten zu reflektieren und zu lernen, ebenso strategisch und taktisch zu handeln, kann zwar eine Ursache vorliegen, aber die Wirkung muss nicht immer dieselbe sein, der Mensch kann und wird wählen, da er die Zusammenhänge erkennt.

Jeder Mensch macht Fehler, der Unterschied ist, dass kluge Menschen einen Fehler einmal machen, dumme Menschen machen denselben Fehler mehrmals

Kommentar von Baldur1688 ,

Was hat das jetzt mit freiem Willen zu tun?

Kommentar von konstanze85 ,

Es zeigt, dass man ihn hat. Ursache und Wirkung wiederholen sich eben nicht 1:1.

Kommentar von Baldur1688 ,

Natürlich wiederholen die sich nicht eins zu eins ... Ach egal...

Kommentar von konstanze85 ,

Und das macht den freien Willen aus.

Zuerst handelt man so, wie es einem z.B. beigebracht wurde, durch Reflektion etc. entdeckt man mit der Zeit eigene Vorstellungen, freie, die zu Dir passen, Dir eher zusagen, der Weg dahin ist steinig, aber man kann sich daraus lösen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten