Frage von Stupor, 193

Warum glauben so viele Christen, Jesaja 53 prophezeie Jesus als Messias, wenn es doch nur von Juden für Juden geschrieben wurde?

Jesaja 53 wurde vor rund 3000 von Juden (Israel) für Juden (Israel) gesagt, für kein anderes Volk, und der Inhalt bezieht sich auf ausschließlich auf Ihn, Israel. Beim genaueren Lesen auf die Pogrome und Holocaust. Ihn, Israel, was auch die Texte davor und danach beweisen. Mir ist das Missverständnis nicht begreiflich und auch, wie man solche Texte einfach aus dem Kontext reißen kann. Kann mir da mal jemand helfen?

Antwort
von landregen, 91

Auch ohne religiös zu sein, kann man deine Frage logisch beantworten. Natürlich ist das Alte Testemant im Jüdischen Kulturkreis für den Jüdischen Kulturkreis geschrieben worden. Aber jede Kultur entwickelt sich weiter und wird nicht zu einer Katze, die sich in den Schwanz beißt. Es gibt zu zwei Möglichkeiten für die Prophezeihung, dass ein Messias erscheine: Sie erfüllt sich zu einem bestimmten Zeitpunkt oder sie hat sich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt noch nicht erfüllt.

Für die Juden hat sie sich bis heute nicht erfüllt.

Für viele Juden vor gut 2000 Jahren hat sie sich aber erfüllt. Daraus folgt zwangsläufig eine Entwicklung, denn das Leben mit dem Messias ist ein anderes als eines, in dem der Messias erwartet wird. Entwicklungen finden statt. Laut Neuem Testament hat "der Messias" gesagt, er sei nicht gekommen, um das Gesetz der Propheten aufzulösen, sondern um es zu erfüllen. (Lk  16,17). Er sagte laut Überlieferung auch sinngemäß, dass vom Alten Testament nicht ein I-Tüpfelchen des Alten Testamentes hinfällig sei.

Allenfalls muss das Alte Testament im Lichte der Zeit und Lehre nach Erscheinen des Messias neu interpretiert werden.

Entwicklung geht nur nach vorn, nicht rückwärts, so wie die Zeit in eine Richtung verläuft.

Du schreibst u. a. "Beim genaueren Lesen auf die Pogrome und Holocaust." Das ist kein Satz. Für mich ist das unverständlich. Jeder Interpretationsversuch, was du wohl gemeint haben könntest, führt mich zu dem Ergebnis, dass es vollkommener Quatsch sein muss. Andernfalls erkläre, was du meinst.

Das Missverständnis scheint auf deiner Seite zu sein?

Kommentar von Stupor ,

Die inhaltliche Aussage bezieht sich auf Pogrome und Holocaust. Also nicht auf den Messias.

Kommentar von landregen ,

Welche inhaltliche Aussage?

Kommentar von landregen ,

Welche inhaltliche Aussage? Kennst du dich mit dem antiken Hebräisch aus sowie mit der Kultur und den Schriften der damaligen Zeit? Hast du Schriftenforschung betrieben oder wenigstens reichlich Sekundärliteratur gelesen? Was verleitet dich zu der platten, simplen und unbegründeten nicht einmal zwanzig Worten langen Behauptung? Die ist nichts wert. Du kannst genau so gut behaupten "Im Himmel ist Jahrmarkt". Das trägt rein gar nichts aus. Ich verstehe nicht, was du willst.

Kommentar von Stupor ,

Es ist, war und wird hier bei meiner Frage niemals die Absicht sein darüber zu diskutieren, sondern mit meiner Frage verfolge ich den Wunsch zu verstehen, anstatt beleidigt zu werden.

Ich studiere als orth. Jude pflichtbewusst in der hebräischen Urschrift, Bedingung die Texte korrekt zu verstehen.


Antwort
von Jogi57L, 56

ich bin nicht derart bewandert, aber wir hatten in Reli mal so ein Gleichnis

Matthäus 22,1-14 : Das Gleichnis vom Hochzeitsmahl

die Reli-Lehrerin erklärte uns damals, dass die Einladung an die Juden gerichtet war, und erst als eine Mehrheit von denen das ablehnte.. wurden "Alle" eingeladen

Also es sollte erst der Messias ( oder König ? )der Juden sein, und daraus wurde dann der Messias für alle

irgendwie so.. glaub ich, war das...

Antwort
von Grammatikus, 58

Das Christentum hat das alte Testament übernommen; es ist ein Zweig des Judentums.

Das Christentum hat das Judentum in diese Richtung entwickelt, dass der prophezeite Retter gekommen sei. 

Der Zweig des übrigen Judentums hat sich ebenso weiter entwickelt, verneint aber, dass diese Prophezeiung bereits erfüllt worden sei.

Kommentar von Grammatikus ,

Eine Rückmeldung wäre nett.

Antwort
von Eselspur, 32

Weil Christen von Anfang an das Leiden vom Gottesknecht auf ihren / unseren  Messias übertragen haben. Aus christlicher Sicht ist Jesus wahrhaftig "König der Juden". 

Das braucht allerdings Juden, die nicht an Jesus glauben nicht besonders zu stören, genauso wie Christen es aushalten müssen, dass es seit 2000 Jahren Juden gibt, die nicht an Jesus glauben.

Antwort
von 1988Ritter, 27

Das "Alte Testament" ist aus Thora  entliehen. Es zeigt den Weg zu Jesus.

Interpretieren kann man in die Bibel so einiges, aber die Theologen sehen hinsichtlich der Person Jesus einen direkteren Zusammenhang.

Dies findet sich auch bei etlichen Juden wieder.

Die Gemeinschaft der messianischen Juden befindet sich im ständigen Wachstum, sehr zum Ärger der orthodoxen Juden.

Antwort
von josef050153, 24

Warum glauben so viele Christen, Jesaja 53 prophezeie Jesus als Messias, wenn es doch nur von Juden für Juden geschrieben wurde?

Ich weiß nicht, woher du es hast, dass AT nur für Juden geschrieben ist. Selbst die Juden glauben das nicht (zumindest die ich kenne).

Antwort
von Coldnez, 30

Du sagst 'Von Juden für Juden'
Aber Jesus war doch ein Jude (mit vielleicht etwas aramäisch dabei)
Es wird ja prophezeigt dass der Messias ein Nachkomme Davids sei, was bei ihm auch zutraf.
Und du schreibst, als seien die Christen ein anderes Volk, sind es aber nicht. Die Spaltung basiert auf religiöse Ebene. Die ersten Christen waren ja Juden, nur eben dass sie Jesus als den Messias anerkennen

Könntest du vielleicht ein genauen Vers zeigen, wo du da ein Gegenargument siehst? Ich bin auch neugierig, wie die Juden ihre Schrift interpretieren^^ (falls du einer bist)

Kommentar von Stupor ,

Habe ich bereits weiter oben unternommen, bei "chrisbyrd", möchte es hier nicht wiederholen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community