Frage von Giustolisi, 244

Warum glauben manche religiösen Fundamentalisten, die Erde wäre flach?

Nahezu alle religiösen Menschen akzeptieren die Tatsache, dass die Erde eine fast perfekte Kugel ist. Um die soll es hier gar nicht gehen. Es gibt auch nicht religiöse Menschen, die das glauben, um die soll es auch nicht gehen. Es gibt aber diverse religiöse Fundamentalisten verschiedener Glaubensrichtungen, die behaupten, die Erde wäre flach. Es ist mehrfach belegt, dass sie kugelförmig ist, doch sie sehen das anders, weil es angeblich steht im Widerspruch zu ihren religiösen Schriften steht, zumindest wurde es mehrfach so behauptet.

Mich interessiert jetzt eigentlich nur an welcher Stelle von Bibel oder Koran behauptet wird, die Erde wäre eine Scheibe. Ich habe beide gelesen, kenne sie aber nicht auswendig.

Würde es nirgends in den heiligen Büchern stehen, gäbe es ja nicht den behaupteten Widerspruch.

Antwort
von uncledolan, 85

Hallo,

Menschen, die so etwas behaupten, egal ob religiös oder nicht, tun so etwas aufgrund von bestimmten psychischen Mechanismen und Phänomenen. Das menschliche Gehirn ist in der Lage, Wissen und Zusammenhänge über Synapsen zu speichern, und diese beim Abrufen (also z.B., wenn man gefragt wird, ob die Erde eine Scheibe ist) zu einer Information zusammenzusetzen und das wiederzugeben, was in diesem Moment als die überwiegende oder bessere Antwort wahrgenommen wird.

Das muss nicht zwangsläufig heißen, dass die Person, die die Aussage macht, diese auch für wahr hält. Es kann z.B. sein, dass durch Gruppendruck innerhalb einer Sekte/Kirche eine Situation entsteht, in dem sich die Person demonstrativ für "den Glauben" der Gruppe einsetzt, weil sie glaubt, hierdurch positiv (oder auch nur nicht-negativ wegen Angst vor Bestrafung, siehe Zeugen Jehovas etc) aufzufallen und Anerkennung aus der religiösen Gruppe zu erhalten, was ihr vielleicht wichtig ist, wenn diese Gruppe z.B. die einzige Gruppe ist, mit der sich die Person wirklich identifizieren kann und zu der sie Bezug hat. Ein Widersprechen gegen die offiziellen Ansichten der religiösen Gruppe würde dann bedeuten, sich auszuschließen, sodass die Person lieber einfach das sagt, was die Gruppe hören will, als sich in Ärger zu begeben. Hierbei kann es sein, dass die Angst vor der Betrafung oder Verachtung durch die Gruppe einfach den Drang zu dem, was man selbst für wahr hält, überwiegt.

Andere Personen legen sich selbst ein Gedankenverbot auf und haben Angst, über etwas nachzudenken, weil sie glauben, dass sie z.B. in die Hölle kommen. Wenn ein Gedanke aufkommt wie "aber das macht doch eigentlich nicht viel Sinn", erkennt das eigene Gehirn diesen Gedanken als inkompatibel mit dem eigenen Glauben, der einem (tatsächlich oder indoktriniert) wichtig ist, und verbindet das direkt mit "Wenn du darüber auch nur nachdenkst, kommst du in die Hölle!", sodass schnell wieder von dem Gedanken abgelassen wird. Menschen neigen dazu, lebenslang in solchen (bewusst oder unbewusst) selbst geschaffen Gedankengefängnissen zu verharren. Ein Ausbruch aus einer Aussage des Gedankenkonstrukts, und wenn es auch nur ist "Die Erde ist eine Kugel." ist, würde das gesamte Konstrukt zum Rütteln bringen, und wenn die Person das eben nicht kann oder will, ohne dass ihr Weltbild zusammenbricht, entscheiden sich viele (natürlich unbewusst) für die Alternative, die weniger negative Gefühle auslöst, nämlich das Verbleiben beim Glauben an etwas, das man eigentlich nicht glaubt, wenn man sich selber einmal erlauben würde, darüber nachzudenken.

Wenn du dich fragst, warum es überhaupt relgiöse Gruppen gibt, die so dermaßen unhaltbare und rückständige Weltansichten vertreten, spielen hierbei wieder (gruppen-)psychologische Faktoren eine Rolle: Je "krasser" die Aussage ist, desto mehr schließt sich die Gruppe als solche aus der Gesellschaft aus (das gleiche z.B. mit Salafismus), sodass ausschließlich Kontakte und Sozialleben innerhalb der Gruppe möglich ist (oft wird in den Gruppen auch propagiert, die äußere Gesellschaft sei vollständig abzulehnen und jeder, der sich von der Gruppe abwendet, kommt in die Hölle und wird aus der Gruppe ausgeschlossen, wovor die Menschen aus den oben genannten Gründen teilweise Angst haben). Also: nach außen hin abgeschrimt, nach innen hin stark verbunden. Es gibt einen sehr starken Gruppendruck und die komplette Identifikation findet nur noch über die religiöse Gruppe statt (das Prinzip von Sekten).

Und, um zu deiner Frage zurückzukommen, es wird auch Menschen geben, die wirklich felsenfest davon überzeugt sind, dass diese Aussage stimmt. Das liegt an dem oben beschriebenen Phänomen, dass ein Rütteln an einer Einzelaussage bedeuten würde, dass das Gesamtkonstrukt an Halt und Glaubwürdigkeit verliert, sodass sich im Denken dieser Personen an jede einzelne Aussage sklavisch gehalten werden muss.

Zu diesem Thema gibt es noch viel mehr zu sagen, es ist eine wirklich interessante, wenn auch teilweise ernüchterne Frage, beschäftige dich mal mit Sektenaussteigern und ihrer Motivation, aus der religiösen Gruppe auszusteigen.

Antwort
von danhof, 98

Hmmm... ich wüsste jetzt auch nicht, wo das in der Bibel stehen sollte. Mir fällt die Stelle ein, wo Jesus vom Teufel versucht wird. Der geht mit ihm auf einen hohen Berg, von wo aus sie "alle Reiche der Welt" sehen können. Daraus könnte man die Idee konstruieren.

Wenn es aber auch nicht-religiöse Anhänger dieser These gibt, glaube ich eher, dass etwas anderes die Ursache dafür ist.

In unserer heutigen Zeit sind wir wissenschaftlich ziemlich fortgeschritten. Und im Prinzip nehmen wir immer mehr Dinge als gegeben an, ohne sie selbst zu prüfen oder überhaupt prüfen zu können.

Der Herr Lesch hat einen schönen Beitrag zum Thema Flat Earth gebracht. Darin widerlegt er sachlich und kühl, wie es so seine liebenswürdige und höfliche Art ist, die Aussagen, dass die Erde flach sei.

Aber wenn man mal ganz ehrlich ist, kann man es ja dennoch nicht beweisen. Ich meine, ich persönlich bin schon davon überzeugt, dass die Erde ein Ellipsoid oder fast eine Kugel ist. Passt ja auch alles zusammen. Und wie viele Astronauten und Piloten müssten in einem verschwörerischen Schweigezirkel sein, um die Wahrheit zu vertuschen? Ist ja Quark...

ABER: Die Argumente, die Lesch brachte, könnte man auch anzweifeln bzw. man könnte sie als nicht ausreichend oder überprüfbar zurückweisen. Er sagte z.B., dass die Winkelsumme eines Dreiecks immer 180° beträgt. In der Ebene. Im Raum (Erdkrümmung) aber MEHR. Nur wie genau soll ich das mit meiner 2-Meter-Wasserwaage messen, bis die Erdkrümmung reinschießt und die Winkelsumme vergrößert?

Ein anderes Argument war, dass man auf einem hohen Turm weiter blicken kann, als von der Oberfläche aus. Klar, da könnten die Flat Earth-Fans aber mit Nebel oder Luftverschmutzung kommen.

Noch zwei Gedanken: Ich weiß gar nicht, ob diese Gruppierung es wirklich ernst meint, oder analog zum FSM eine Art Protestbewegung ist.

Und zweitens: Es gibt so philosophische Ansätze und Momente, in denen man wirklich fast ALLES an Realität anzweifeln kann. Wer weiß, ob nicht die ganze Welt nur in MEINEM Denken existiert, alles nur für mich persönlich gemacht? Wer weiß, ob Bielefeld wirklich existiert? Wer weiß, ob wir nicht in einer Matrix leben oder in der Truman Show? :-)

Antwort
von SturerEsel, 70

Ich habe mich nun durch die ganze deutsche Homepage der Flache-Erde-Fanatiker gequält (!) und immer nur wieder die Aussage gefunden, es stünde so in der Bibel. Konkrete Textstellen sucht man vergebens.

Eine Kostprobe?

"Die Bibel beschreibt ein geozentrisches Universum, in welchem die Erde die einzige materielle Welt ist, und um diese sich alles im Kosmos dreht. Die Erde ist als flach, ruhend auf den „mächtigen Wassern der großen Tiefe“ beschrieben. Sonne und Mond wurden als Lichter geschaffen, um den Tag und die Nacht zu unterscheiden und zu beleuchten. Sterne wurden als kleine Lichter geschaffen, und all die himmlischen Lichter wurden für die Erde erschaffen und drehen sich um die Erde. Menschen, Tiere und alles in der Natur wurden absichtlich und intelligent innerhalb Tagen geschaffen, haben sich nicht einfach so willkürlich über Milliarden Jahre „entwickelt“."

Quelle: http://flache-erde.info/die-erdkugel-luege/

So geht es weiter, Seite um Seite. Muss man das noch kommentieren? Ich glaube nicht.

Doch: ich gehe mich jetzt übergeben.

Antwort
von ArchEnema, 16

Also die Kreiszahl Pi kennt die Bibel (näherungsweise) schon:

Und er machte ein gegossenes Meer, von einem Rand bis zum andern zehn Ellen weit, rundumher, und fünf Ellen hoch; und ein Maß von dreißig Ellen mochte es umher begreifen. (2. Chronik 4,2)

Von eine flachen Scheibe ist m.E. nirgends die Rede. Da sind die Fundis wohl von der Schrift abgewichen... ;-))

Ich nehme an es gibt da einige Konfusion mit dem Konzept des geozentrischen und später heliozentrischen Weltbildes: Bei Galilei ging es gar nicht um die Scheibenform oder Kugelform der Erde, sondern darum ob die Erde oder die Sonne im Mittelpunkt des Universums steht. Beides ist mittlerweile als falsch entlarvt.

Antwort
von holodeck, 92


die Tatsache, dass die Erde eine fast perfekte Kugel ist.

Also "fast perfekte Kugel" geht dann nochmal anders bei mir. Ungefähr so wie beim Italiener, wenn der mir eine fast perfekte 'ne Eiskugel schabt und ins Hörnchen bugsiert ;-)     

Ja, räusper ... also einige Fundis glauben nicht, dass die Erde die Gestalt einer unförmigen Kartoffel hat? Das könnte mit Matthäus 4.8 zu tun haben:      

 
Wieder nahm ihn der Teufel mit sich und führte ihn auf einen sehr hohen Berg; er zeigte ihm alle Reiche der Welt mit ihrer Pracht9 und sagte zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest. 

 
Unterstellt, dass Jesus keinen Knick in der Optik hatte, kann er logischerweise vom Berg aus alle Reiche der Welt nur dann überblickt haben, wenn die Erde flach ist. Ein gewisser Kosmas Indikopleuste stellte sich das in etwa so vor:       
http://www.physiologus.de/bilder/weltkast.gif   
  
Dass die Erde eine Scheibe sei war übrigens ansonsten im christlichen Europas des Mittelalters eine Minderheitenmeinung. Lehrmeinung war und ist, dass die Erde rund sei, was auch viele Abbildungen von der Erde in Kugelgestalt belegen:   

https://de.wikipedia.org/wiki/Flache\_Erde#/media/File:Gossuin_de_Metz_-_L%27image_du_monde_-_BNF_Fr._574_fo42_-_miniature.jpg    
  

Zumal dies auch in der Bibel steht. Die moderne Fehlannahme, dass der mittelalterliche Mensch an eine scheibenförmige Erde glaubte, fand demnach erst im 19. Jahrhundert Verbreitung, vor allem aufgrund von Washington Irvings Erzählung Das Leben und die Reisen des Christoph Columbus (1828). /-Quelle Wiki    
 
Im wissenschaftlich weitaus exakteren [ironymode off] Koran steht in Sure 88 zu lesen:      

17 Schauen sie denn nicht zu den Kamelen, wie sie erschaffen worden sind, 18 und zum Himmel, wie er emporgehoben worden ist, 19 und zu den Bergen, wie sie aufgerichtet worden sind, 20 und zur Erde, wie sie flach gemacht worden ist?

Quelle: islam.de (damit nicht wieder irgenwelche Leute behaupten, das sei nur eine falsche Übersetzung)

Die Anhänger beider Gruppierungen dürften daneben von einem guten Schuss Verschwörungstheorie "Flache Erde" (gigantischer Wissenschaftsbetrug) profitieren.
Kommentar von Maarduck ,

Lehrmeinung war und ist, dass die Erde rund sei, was auch viele Abbildungen von der Erde in Kugelgestalt belegen:  

Es geht aber nicht um rund oder eckig, sondern um flach oder geschlossen gewölbt. Auch ein Kreis ist rund, aber trotzdem flach. Dagegen ist eine Kugel rund und zu einer geschlossenen Oberfläche gewölbt.

Ansonsten sollte man vielleicht erwähnen, dass Griechen und Israeliten in einem regen Kulturaustausch standen. Z.B. wurde Sokrates ja hingerichtet, weil er den Monotheismus lehrte. Es ist also vernünftig anzunehmen, dass viele Israeliten geschichtlich schon früh von einer kugelförmigen Erde ausgingen. 

Kommentar von holodeck ,

Je nun ... und was willst du mir jetzt mitteilen? Dass man im Mittelalter glaubte, die Erde sei flach und rund?  

Das genau ist der Mythos. Es ist schlicht falsch. Vertreten wurde die Lehre von einer kugelförmigen Erde.  

Neuere Untersuchungen insbesondere seit den 1990er Jahren zeigten, dass „außer sehr wenigen Ausnahmen seit dem 3. Jahrhundert v. Chr. keine gebildete Person in der Geschichte des Westens glaubte, die Erde sei flach“, und dass die Kugelgestalt der Erde stets die dominante Lehrmeinung blieb. Quelle Wiki

Kommentar von Maarduck ,

Je nun ... und was willst du mir jetzt mitteilen?

O.k. noch einmal etwas anders ausgedrückt: Die Autoren der Bibel sind häufig von einer kugelförmigen Erde ausgegangen, wie sie in Griechenland nachgewiesen und sogar bzgl. ihrer Größe berechnet worden war. Nur die GANZ frühen Autoren hatten noch das sumerische Bild vor Augen, in der die Erde einen flachen Kreis darstellt, der auf dem Wasser ruht, eventuell durch Säulen gestützt. 

Hiob 9:6: Er läßt die Erde erbeben von ihrer Stätte, So daß selbst ihre Säulen erschüttert werden.

Psalm 19:6: Von einem äußersten Ende der Himmel her ist ihr Ausgang, Und ihr [beendeter] Umlauf [geht] bis zu ihren [anderen] äußersten Enden. Und da ist nichts vor ihrer Hitze verborgen.

http://www.sektenausstieg.net/sekten/8676-das-universum-gemaess-dem-alten-testam...

Dass man im Mittelalter glaubte, die Erde sei flach und rund?  

DAS glaubte man im Mittelalter sicherlich nur noch sehr selten. Da stimmen wir überein, hatte ich aber auch schon drauf hingewiesen. Ich zitiere mich:

Ansonsten sollte man vielleicht erwähnen, dass Griechen und Israeliten in einem regen Kulturaustausch standen. Z.B. wurde Sokrates ja hingerichtet, weil er den Monotheismus lehrte. Es ist also vernünftig anzunehmen, dass viele Israeliten geschichtlich schon früh von einer kugelförmigen Erde ausgingen. 

Kommentar von holodeck ,

Dann verstehe ich deinen Kommentar noch weniger   


Es geht aber nicht um rund oder eckig, sondern um flach oder geschlossen gewölbt.

Ich meinte mit "rund" aber das Kugelförmige, was aus dem verlinkten Bild auch hervorgeht. Nicht etwa flach, kreisförmig oder pipapo.   

Dass die Völker des Mittelmeeres in einem regen Kulturaustausch standen ist so gut wie sicher und die Bemerkung insofern ein weißer Schimmel. Wie sonst hätten buddhistische  Ideen nach Israel kommen und ihren Weg in die Bibel finden sollen?

Kommentar von Maarduck ,

Dann verwechsel künftig bitte nicht mehr die Begriffe "rund" und "kugelförmig". 

Kommentar von holodeck ,

^^   

Nicht dein Ernst, oder?  

(RRF - rein rhetorische Frage!)  

Antwort
von Andracus, 73

Also in der Bibel steht das nirgends. Es gibt auch Christen die behaupten, es hätte keine Dinosaurier gegeben. Das ist auch in keinster Weise biblisch belegt. Ich kann nur für Christen sprechen, weil ich mich mit allem anderen nicht genügend auskenne, aber ich denke nicht nur bei solchen Christen, sondern allgemein ist es oft so, dass Religion und Wissenschaft in einen grundsätzlichen Gegensatz zueinander gestellt werden, der so überhaupt nicht da ist. Und aus diesem Irrtum heraus, und aus dem übermächtigen Drang, sich gegenüber einer Gesellschaft zu rechtfertigen, die einen oft von oben herab belächelt, lassen sich religiöse Menschen zu solchen Aussagen und sogar zum Glauben an sowas hinreißen. Wäre meine Erklärung für dieses Phänomen.

Kommentar von Maarduck ,

Es gibt auch Christen die behaupten, es hätte keine Dinosaurier gegeben. 

Im Buch Hiob wird sogar ein Dinosaurier beschrieben, vermutlich aus Rückschlüssen von Versteinerungen.

Kommentar von Andracus ,

Oh, cool. Muss ich mal drauf achten. Ist mir bisher nie aufgefallen.

Kommentar von Maarduck ,

http://www.way2god.org/de/bibel/hiob/40/

15 ff

Da wird EINDEUTIG ein Dinosaurier beschrieben, es ist meines Wissens auch eine spezielle Art erkennbar, die hier beschrieben wird. Nur sollte man daraus eben nicht schließen, damals hätten Dinosaurier zusammen mit Menschen gelebt. 

Kommentar von Maarduck ,

Es sind Dinosaurier-Funde von HIER

https://de.wikipedia.org/wiki/Bahariya-Formation

die durch Witterungseinflüsse freigelegt worden waren und im Buch Hiob beschrieben werden.

Antwort
von derMannohnePlan, 88

Weil ihre Denkweise recht mechanisch funktioniert.

Während der ganzen theologischen Vergangenheit ist uns von religiösen Lehrern versichert worden, dass wir, wenn wir bestimmte Riten verrichten, bestimmte Gebete oder Mantras wiederholen, uns gewissen Normen anpassen, unsere Wünsche unterdrücken, unsere Gedanken kontrollieren, unsere Leidenschaften sublimieren, unsere Triebe eindämmen und uns sexueller Ausschweifungen enthalten, dass wir - wenn Geist und Körper ausreichend gefoltert sind - dann etwas jenseits dieses bedeutungslosen Lebens finden werden. 

Und das haben Millionen sogenannter religiöser Menschen Jahrhunderte hindurch getan, entweder in der Abgeschiedenheit, indem sie in die Wüste oder in die Berge oder in eine Höhle gingen oder mit der Bettelschale von Dorf zu Dorf wanderten oder sich in einem Kloster als Gruppe zusammenfanden und ihren Geist zwangen, sich einem festgelegten Vorbild anzupassen. 

Aber ein gequälter Mensch mit einem zerbrochenen Geist, ein Mensch, der diesem ganzen Tumult zu entrinnen trachtet, der der äußeren Welt entsagt hat und durch Disziplin und Anpassung abgestumpft wurde, solch ein Mensch, wie lange er auch suchen mag, wird nur finden, was seinem irregeleiteten Geist entspricht.

Kommentar von danhof ,

Das ist ziemlich skurril, oder?

Es wird konstatiert, dass es sowohl religiöse wie auch nicht-religiöse Anhänger einer Theorie gibt.

Die nicht-religiösen Anhänger werden in der Antwort ausgeblendet.

Und nun erscheint eine Antwort, die da lautet "Religiöse Menschen sind eben irregeleitet, deshalb diese Theorie".

Jedenfalls nicht sehr fair.

"Warum bauen die Menschen so viele Unfälle mit dem Auto? Männer sind ausgenommen!" - "Ja weil Frauen einfach nicht Autofahren können!"

Kommentar von derMannohnePlan ,

Völliger Blödsinn dieser Kommentar. Darauf antworte ich nicht.

Kommentar von danhof ,

Macht nichts. Musst du auch nicht. Vielleicht hat ein anderer Leser verstanden, was ich damit ausdrücken wollte.

Antwort
von Atoris, 35

Damals mit 12 Jahren habe ich auch nur immer ein auf Fundamentalist gespielt. Hab es dann wieder gelassen wegen mobbing ahaha!

Antwort
von chrisbyrd, 29

Die Bibel lehrt, dass die Erde eine Kugel ist:

In Hiob 26,7 steht: «Er spannt den Norden aus über der Leere, hängt die Erde auf über dem Nichts.» Die Erde schwimmt also weder auf einem Urozean, wie antike Mythen lehren, noch steht sie auf einer festen Unterlage. Sondern sie schwebt frei in einem sie umgebenden Hochvakuum.

Auch über die Form der Erde äußert sich die Bibel verschiedentlich, auch wenn dieser Inhalt bei den betreffenden Aussagen nicht im Vordergrund steht. Ein Beispiel ist Jesaja 40,22: «Er ist es, der da thront über dem Rund der Erde.» Im Hebräischen steht «chug», was soviel heisst wie «Kreis» oder «Kugel».

Die sphärische Gestalt der Erde kommt auch in den Texten über die Wiederkunft von Jesus deutlich zum Ausdruck. Im Lukas-Evangelium heisst es: «In jener Nacht werden zwei Menschen in einem Bett schlafen; der eine wird weggenommen, der andere wird zurückbleiben. Zwei Frauen werden in der Mühle zusammen mahlen; die eine wird weggenommen, die andere wird zurückbleiben.» (Lukas 17,34-36)

Jesus erscheint also plötzlich und für alle Menschen gleichzeitig sichtbar. Von denen liegen aber manche im Bett, andere sind bei der Arbeit. Für die einen ist also Tag, für die anderen Nacht. Das setzt eine kugelförmige Erde voraus, denn es werden unterschiedliche Position auf einer rotierenden Weltkugel beschrieben.

Mehr dazu hier: http://www.livenet.de/themen/wissen/naturwissenschaften/134084-es_steht_geschrie...

Kommentar von mulano ,

Angenommen "chug" steht für "Kreis". Ein Kreis ist eine 2 dimensionale runde Scheibe. Ein Kreis ist FLACH. Angenommen "chug" steht für Kugel, dann kann die Erde nicht flach sein. Für deine letzte Aussage über den Tag-Nacht-Rhytmus haben Flat Earther eine Erklärung wie dieser zustande kommt auch ohne kugelform der Erde.

Kommentar von Maarduck ,

Die Bibel lehrt, dass die Erde eine Kugel ist:

Das lehrt sie nicht. Mehr dazu auf dieser Seite.

Antwort
von hummel3, 88

Ich weiß nicht auf welche Art Fundamentalisten du dich berufst. Christen können es jedenfalls kaum sein, denn die Bibel geht nirgends davon aus, die Erde sei flach.

Im Gegenteil, schon im Alten Testament gibt es beispielsweise die Stelle in welcher die Erde als "rund", im Sinne einer Kugel bezeichnet wird. Es ist Jesaja 40, 22. Dort steht: Er ist es, der da thront über dem Rund der Erde. Im Hebräischen steht "chug", was soviel heißt wie "Kreis" oder "Kugel".

Es muss sich bei deinem in Frage kommenden Personenkreis also um Fundamentalisten aus nichtchristlichem Umfeld handeln.

Kommentar von Maarduck ,

Es ist Jesaja 40, 22. Dort steht: Er ist es, der da thront über dem Rund der Erde. Im Hebräischen steht "chug", was soviel heißt wie "Kreis" oder "Kugel".

Wenn es ein flacher Kreis ist, dann thront er über dem Rund der Erde, wenn es eine (runde) Kugel ist, dann thront er um das Rund der Erde. Deine Textstelle ist also eher ein Beleg für den damaligen Glauben an eine Erde in Form eines flachen Kreises als in Kugelform.

Kommentar von Sachsenbruch ,

In der Tat ... :)

Kommentar von danhof ,

Man kann natürlich alles sprachlich zerpflücken.

Umgangssprachlich würde ich schon auch sagen, die Sonne ist ÜBER uns oder die Wolken ziehen ÜBER uns hinweg und nicht um uns herum :-)

Kommentar von hummel3 ,

@Maarduck

In diesem Punkte gehen die einschlägigen Ansichten und Auslegungen wohl auseinander. - Ich bleibe daher bei meiner Sichtweise.

Jedenfalls wären Christen auch ohne meinen Bibelbezug schlecht beraten, wenn sie sich in diesem Punkt der allgemeinen wissenschaftlichen Erkenntnis einer runden, kugelförmigen Erde versperren würden. Für so blöd sollte man sie nicht halten.

Kommentar von Maarduck ,

@hummel3 und danhof

Hier steht eben nicht Interpretation gegen Interpretation. Der Autor der einschlägigen Textstelle beschreibt einen imaginären Zustand aus der Sicht einer Überordnung. 

Ich hatte geschrieben, dass man aus der Textstelle nicht eindeutig schließen kann, dass ihr Autor die Erde als eine flache Kreisscheibe sah. Dagegen hatte hummel3 geschrieben, die Textstelle wäre ein Beleg für die frühe Erkenntnis einer kugelförmigen Erde. Und DAS ist diese Textstelle NICHT. Wenn man sie schon als Beleg heranzieht, dann eher für einen Kreis als für eine Kugel. 

Antwort
von Ankido, 69

Weil die Dummmmme Sind 😊

Antwort
von 1988Ritter, 61

In der Bibel findet sich kein Hinweis auf eine flache Erde.

Es wäre auch ziemlich ungewöhnlich da die Juden schon sehr frühzeitig Kontakt zu den Griechen hatten, die durch ihre Gelehrten die Beschaffenheit der Erde sehr gut beschrieben haben.

Im Islam ist das etwas anderes. Da kommt die Hauptirritation daher, weil im Koran davon gesprochen wird, dass Allah die Erde ausgebreitet hat wie ein Teppich. Nachlesbar in Sure 71 Vers 19 - 20. Demnach ist im Islam die Erde flach, was tatsächlich in einigen Koranschulen (vornehmlich in Afrika) gelehrt wird.

Kommentar von eleteroj2 ,

auf dem roten Teppich, den diese Staatsratsvorsitzende dem Mittelalter ausgerollt hatte, wandern ja nicht nur Millionen paßlose, kräftige junge Smartphone-User ein, sondern auch alle längst überwundengeglaubten Mittelalter-Attribute wie Kopfläuse, Flöhe, Wanzen, Cholera, Ebola, Blattern, und natürlich auch deren intellektuelle Äquivalente: die Erde eine Scheibe und der Gott ein seniler, despotischer Haberecht, der auf der Wolke sitzt und nach den Ungehorsamen mit Blitzen und Hagelkörnern schmeißt.

Kommentar von Maarduck ,

Dass Allah die Erde ausgebreitet hat wie ein Teppich. Nachlesbar in Sure 71 Vers 19 - 20.

Ich möchte ergänzen mit Sure 88, 17-20 

Schauen sie denn nicht zu den Kamelen, wie [wunderbar] sie erschaffen worden sind, und zum Himmel, wie er emporgehoben worden ist, und zu den Bergen, wie sie aufgerichtet worden sind, und zur Erde, wie sie flach gemacht worden ist?

Antwort
von Maarduck, 90

Es gibt in Bibel und Koran einige Textstellen die sich als Hinweis auf eine flache Erde interpretieren lassen und einige, die sich als Hinweis auf eine kugelförmige Erde interpretieren lassen. So richtig eindeutig ist keine dieser Aussagen. Z.B. haben die Briten im 19. Jahrhundert behauptet, London wäre der Mittelpunkt der Welt (und dies auch schriftlich niedergelegt). Kann man daraus schließen, dass die Briten damals noch an eine flache Erde glaubten ;-?

Die meisten Menschen die augenscheinlich an eine flache Erde glauben, tun dies nicht wirklich, sondern meinen dies heutzutage nur als Gag oder Provokation. Es ist als Persiflage auf Verschwörungstheorien gemeint.

Kommentar von Maarduck ,

Hiob 26:7

http://bibeltext.com/job/26-7.htm

wörtlich: >Er beschrieb einen Kreis auf der Wasseroberfläche, bis Tag und Nacht zu Ende gehen. 

Hier wird also die Erde als flacher Kreis (nicht als (gewölbte) Kugel) beschrieben, der auf der flachen (unendlichen?) Wasseroberfläche ruht. Aber das ganze Buch Hiob ist in Gedichtform geschrieben. Der Text könnte einfach nur metaphorisch, lyrisch gemeint sein.

Jesaja 40:22

http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/jesaja/40/

>Er sitzt auf dem Kreis der Erde, und die darauf wohnen, sind wie Heuschrecken; der den Himmel ausdehnt wie ein dünnes Fell und breitet ihn aus wie eine Hütte, darin man wohnt;

Auch hier wird die Erde als flacher Kreis beschrieben. 

Kommentar von Maarduck ,

Im Koran gibt es Sure 88, 17-20

http://islam.de/13827.php?sura=88

Schauen sie denn nicht zu den Kamelen, wie sie erschaffen worden sind, und zum Himmel, wie er emporgehoben worden ist, und zu den Bergen, wie sie aufgerichtet worden sind, und zur Erde, wie sie flach gemacht worden ist?

Aus den Worten dass der Himmel emporgehoben worden ist und die Erde flach gemacht worden ist, glaube manche Muslime noch heute dass die Erde flach ist, bzw. ein flacher Kreis (wie er dem Auge auch erscheint).

Kommentar von YassineB87 ,

Hier auch die Korrektur deiner ausgesuchten Übersetzung:

Schauen sie denn nicht zu den Kamelen, wie sie erschaffen wurden, (17) Und zum Himmel, wie er emporgehoben wurde, (18) Und zu den Bergen, wie sie aufgerichtet wurden, (19) Und zu der Erde, wie sie als Fläche gemacht wurde? 

Kommentar von Maarduck ,

Und zu der Erde, wie sie als Fläche gemacht wurde? 

Diese Übersetzung macht den Fehler von Mohammed eigentlich noch deutlicher. Die Erde ist in Wahrheit ein kugelförmiger Körper und keine Fläche.

Kommentar von ArchEnema ,

wörtlich: >Er beschrieb einen Kreis auf der Wasseroberfläche, bis Tag und Nacht zu Ende gehen.

Nein, eben gar nicht wörtlich.  Wo hast du diese obskure Übersetzung her?  "Kreis" ist fragwürdig, "Wasser" ist falsch ("Land" müsste es sein), und von Tag und Nacht steht da gleich gar nicht...

Wohl eher: "Er wölbt die Dunkelheit/den Norden über die Wüste/leere Erde, hängt den Erdboden in/an das Nichts."

Über die Form der Erde steht da nichts. Kugelform ist mindestens so plausibel wie eine Scheibe, geschweige denn eine unendliche Ebene.

Mir drängt sich da eher das Bild eines im Weltall ruhenden Gesteinsbrockens auf, der nur auf der "Oberseite" besiedelt ist (logisch, weil Sonne und Regen ja nur "oben drauf" fallen :D ). Wie ein bewohnter Berg. Also mindestens eine Halbkugel. Wobei auch das eine Interpretation ist.

Kommentar von Giustolisi ,

Die meisten Menschen die augenscheinlich an eine flache Erde glauben, tun dies nicht wirklich, sondern meinen dies heutzutage nur als Gag oder Provokation. 

das weiß ich, die wollen nur etwas trollen. 
Mir geht es um menschen wie diesen:
https://www.youtube.com/watch?v=KZh-7ODBSEY

Kommentar von Maarduck ,

Im gesamten Koran steht an keiner einzigen Stelle eindeutig dass die Erde ein kugelförmiger Körper sei, aber es gibt sehr viele Textstellen die sich gut als Hinweis auf eine flache, kreisförmige Erde interpretieren lassen. Mohammed hat aber an anderen Textstellen eindeutig falsche Behauptungen getätigt, die im Widerspruch zu heutigen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen stehen. Z.B. hat er behauptet alle Pflanzenarten wären zweigeschlechtlich, in Wahrheit sind alle dreigeschlechtlich.

Kommentar von eleteroj2 ,

vor allem würde ich sicher nicht ein uraltes Buch als naturkundliche Informationsquelle zu Rate ziehn, von einem Autor, der nicht nur keine naturkundliche Autorität war, sondern sogar für seine Zeit unterdurchschnittlich ungebildet, nämlich einfach Analfabeth war.

Kommentar von danhof ,

heutzutage nur als Gag oder Provokation

Wenn das echt so ist, würde ich mich denen glatt anschließen. Ich krieg schon immer Lachkrämpfe, wenn die Leute sich über Postillon-Nachrichten aufregen :-)

Antwort
von YassineB87, 97

Hi, also ich bin muslim und die erde ist keine Kugel und nicht ganz rund!
im Koran steht ungefähr Übersetzt, dass sie die Form eines Strausseneis hat. und wenn man sich ein straussenei anschaut stimmt es auch. die erde ist eine Späre, welche an den Polen abgeflacht ist! vor nicht allzulanger zeit dachte man wirklich die erde sei rund. Stellen im Koran zum nachlesen:

(10:24; 39:5; 79:30)

Kommentar von Maarduck ,

In keiner der von dir oben angegebenen Textstellen findet sich ein Bezug auf ein Ei, insbesondere nicht auf ein Straußenei. 

Im übrigen ist ein Straußenei zwar einigermaßen kugelförmig, aber es weicht doch wie jedes Ei in genau entgegengesetzer Form von der idealen Kugelgestalt ab. Die Erde ist an den Polen (zwei gegenüberliegenden Punkten) abgeflacht, (Vögel)Eier dagegen sind am Äquator (einem Umkreis) abgeflacht. 

Kommentar von YassineB87 ,

Ich glaube ich habe tatsächlich etwas durcheinander gewüfelt, deshalb sorry! Gott weiß es am besten.  hier der link zur erklärung/ Quelle bzgl dem Ei und der Verse

http://www.r-islam.com/de/beitr%C3%A4ge/wissenschaftliche-wunder/wunder-im-koran...

Kommentar von Maarduck ,

Aha, es geht also um Sure 79, 30. Jetzt gib mir mal bitte einen Link in dem dieser Vers in einer Übersetzung ins deutsche, englische, spanische, tschechische  oder russische das Wort "Ei" oder "Straußenei" enthält. 

Ansonsten sei noch einmal erwähnt, dass ein Straußenei in genau der gegenteiligen Weise von der Kugelform abweicht als es die Erde tut.

Kommentar von SturerEsel ,

Keine Ahnung, wer hier irrt, der Koran oder die Übersetzung.

Tatsache ist, dass die Erde keine perfekte Kugel ist, sondern ein "Rotationsellipsoid". In der Tat ist die Erde an den Polen etwas abgeflacht, und zwar um ca. 1/298 - das sind ca. 134 km.

Kommentar von Maarduck ,

Und Tatsache ist, dass Eier im Gegensatz zur Erde an den Polen etwas auseinander gezogen sind. 

Wenn man einen Kreis um eine Gerade durch den Mittelpunkt rotieren lässt, so ist die Erde entlang der Rotationsachse etwas verkürzt, während ein Straußenei entlang der Rotationsachse etwas verlängert ist.

Kommentar von SturerEsel ,

Ich muss mich selbst korrigieren: es sind nicht 134, sondern insgesamt ca. 21 km. Also (fast) eine perfekte Kugel. :)

Kommentar von Giustolisi ,

Da lagen die Erfinder der Korangeschichten daneben. Ein Straußenei ist höher als breit, die erde ist etwas breiter als hoch. Allerdings geht es dabei um so wenige Kilometer, dass man von einer Kugel sprechen kann, denn diese geringe Abweichung könnte man mit bloßem Auge vom All aus betrachtet nicht einmal sehen.

Kommentar von YassineB87 ,

um hier weiter zu diskutieren müsste ich am abend die genauen beschaffenheiten vom ei und der kugel nachlesen, aber ich hab da vollstes vertrauen den der erfinder ist immernoch gott. im übrigen habe ich es mir angeschaut und es gibt einige fragen um die genaue übersetzung des arabischen wirtes, welches für das ei steht. in jedem falle würden deine quellenangaben für die von dir genannten punkte schon helfen. ps. wir sind auvh bisschen abgeschweift von der frage glaub ich:) um es nochmal klar zu sagen ob späre oder rund. jedenfalls keine scheibe im islam. meldmich nach recherche nochmql. gerne kannst du deine quellen posten -würde mich freuen

Kommentar von Maarduck ,

jedenfalls keine scheibe im islam. 

Kannst du deine Behauptung auch belegen? Auf jeden Fall wäre es ein echtes Wunder wenn die Araber 1000 Jahre nach den Griechen (und deren Messungen und Berechnungen der Erdgröße) immer noch an eine flache Erde geglaubt hätten. Aber Sure 88, 17 ff ist schon heftig:

Schauen sie denn nicht zu den Kamelen, wie sie erschaffen worden sind, und zum Himmel, wie er emporgehoben worden ist, und zu den Bergen, wie sie aufgerichtet worden sind, und zur Erde, wie sie flach gemacht worden ist?

Kommentar von YassineB87 ,

DasUn terliegt einem klaren Übersetzungsfehler, hier Korrekt:

Schauen sie denn nicht zu den Kamelen, wie sie erschaffen wurden, (17) Und zum Himmel, wie er emporgehoben wurde, (18) Und zu den Bergen, wie sie aufgerichtet wurden, (19) Und zu der Erde, wie sie als Fläche gemacht wurde? 

Kommentar von Maarduck ,

Und zu der Erde, wie sie als Fläche gemacht wurde? 

Diese Übersetzung macht den Fehler von Mohammed eigentlich noch deutlicher. Die Erde ist in Wahrheit ein kugelförmiger Körper und keine Fläche.

Kommentar von Giustolisi ,



 der erfinder ist immernoch gott.

Ein fiktives Wesen als Erfinder? Also bitte, bleib doch mal sachlich.

Kommentar von YassineB87 ,

jaja die ewige Diskussion - ist aber gerade nicht Thema und du musst meine Meinung nicht teilen. ich glaub ich gehe sachlich vor. Also ganz Sachlich für dich:
Aus wissenschaftlicher Sicht müsstest du eigentlich davon aus gehen, denn man kann keinen Beweis für die Nichtexistenz liefern.

In Wissenschaft funktioniert es so - ich stelle eine these auf, Du musst sie wiederlegen....

Also warum müssen sollen denn Gläubige immer einen Beweis liefern (obwohl es schon viele gibt) und sich rechtfertigen - Als nicht gläubiger liefer du mir erstmal einen Beweis(was die gesammte Wissenschaft nicht kann) dass es gott nicht gibt... Vielleicht sollte man es mal so betrachten - aber das nur als kleiner gedankenanreger- alles gute!

Kommentar von Maarduck ,

Aus wissenschaftlicher Sicht müsstest du eigentlich davon aus gehen, denn man kann keinen Beweis für die Nichtexistenz liefern.

Es lässt sich nicht jedes Gottesbild widerlegen, aber das des Islams lässt sich auf jeden Fall wissenschaftlich widerlegen.

Kommentar von Giustolisi ,

jaja die ewige Diskussion
Das ist doch keine Diskussion. In einer Diskussion geht es um Argumente, nicht nur um Behauptungen.

In Wissenschaft funktioniert es so - ich stelle eine these auf, Du musst sie wiederlegen....

Das ist falsch, es funktioniert anders herum. Wer etwas behauptet (zum Beispiel die Existenz eines Gottes), muss es belegen. Man kann ja nicht einmal nachweisen, dass es keine Einhörner gibt. Du kannst nicht einmal nachweisen, dass in deinem Hintern keine unsichtbaren Kobolde wohnen. Mit der Forderung so eines Negativbeweises macht man sich nur lächerlich.

liefer du mir erstmal einen Beweis(was die gesammte Wissenschaft nicht kann) dass es gott nicht gibt...

Nur wenn du mir beweist, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Das wäre eine ähnlich absurde Forderung.

Kommentar von YassineB87 ,

ne es wird beschrieben wie die berge gestzt wurden und uns die fläche zum leben zur Verfügung gestellt wird. wie eine ackerfläche oder wie auch immer... so verstehe ich die Interpretation. einfach jetzt fläche aus dem kontext zu reißen und als flach zu bezeichnen ist so nicht ganz in Ordnung aus meiner sicht....

Kommentar von Maarduck ,

Die Erde ist eine riesige Kugel und erscheint uns kleinen Menschlein natürlich flach. Aber eine Fläche ist die Erde auf keinen Fall. Auch ein Teller hat zwar eine Oberfläche, ist aber keine Fläche. Und auch Mohammeds Vergleich mit dem Teppich drückt gut aus, von welchen Vorstellungen Mohammed ausgegangen ist. Dazu kommt Mohammeds Fastenvorschrift von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Diese Fastenvorschrift lässt sich jenseits der Polarkreise nicht durchhalten. 

Mohammed ging von einer flachen Erde aus. Je länger wir hier diskutieren, umso klarer wird sein Fehler.

Kommentar von YassineB87 ,

und dann liefer mal die wiederlegungen. wäre gespannt.... aber ich glaube das sollte eine eigene Diskussion sein. macht Spaß mit eich zu diskutieren also nicht falsch verstehen. aber der kommentar hier ist schon fast länger als alle antworten zusammen😂

Antwort
von kubamax, 86

Die Naturwissenschaft war schon immer ein Widersacher gegen religiöse Glaubensrichtungen. Galileo wäre beinahe auf den Scheiterhaufen gelandet, wenn er nicht widersprochen hätte. Es scheint, dass eine religiöse Glaubensgemeinschaft sich ihre Sicherheit mit ihren kleinen engen Grenzen damit festigt, im traditionalistischen Sinne keine naturwissenschaftlichen Argumente zuzulassen. Das festigt die Gemeinschaft. Die Gemeinschaft schafft Sicherheit für ängstliche dümmliche Schäfchen.

Antwort
von DerBuddha, 22

ich sage mal so:

wer einen flachen verstand hat, muss natürlich auch behaupten, dass die erde flach ist, denn sonst würden diese dummköpfe die welt nicht begreifen.................*g*

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten