Frage von Saturnuss, 461

Warum glauben manche Homosexualität ist eine Krankheit?

Also es gibt auch heutzutage noch Leute die glauben Homosexualität ist eine Krankheit, aber warum? Warum gibt es immer noch Leute die Homosexuelle hassen?
Was lässt diese Leute glauben Homosexualität sei was gefährliches? Manche glauben ja auch Homosexualität könne man einfach anerziehen und aberziehen, warum? Und in manchen Ländern gibt es ja immer noch die Todesstrafe für Homosexualität, warum?

Antwort
von randomhuman, 33

Weil sich diese Leute anscheinend noch nicht mit diesem Thema auseinandergesetzt haben. Manche plappern irgendwas vorgesagtes von irgendwelchen Fanatikern nach oder finden im Netz auf gewissen Quellen irgendwelche Pseudoargumente gegen Homosexualität.

Versuch aber jemanden mal vom Gegenteil zu überzeugen wenn diese Leute schon ihr ganzes Leben in einer homophoben Umgebung unterwegs sind. 

Es gibt prinzipiell keine Argumente gegen Homosexualität aber manche denken vielleicht ihnen wird etwas weggenommen oder es ist gegen ihre Religion. Da kann man noch so viele Argumente bringen, die Menschen bleiben trotzdem dumm.

Expertenantwort
von CalicoSkies, Community-Experte für Sexualitaet, 79

Weil ziemlich viele Menschen ziemlich doof sein können.

Eine bessere Erklärung gibt es nicht - Homophobie basiert meistens schlichtweg auf Ignoranz, Sturheit und Dummheit :)

Antwort
von stargirl007, 91

Viele Menschen sehen Heterosexualität als das Normale an, weil sie es gewohnt sind und es kennen. Homosexualität sind sie dagegen weniger gewohnt und nehmen es als nicht normal wahr und das macht ihnen Angst. Sie verstehen es nicht und können es sich nicht vorstellen.
Vieles ist auch noch von Vorurteilen geprägt. Man wächst auf und hört Witze über Homosexuelle bevor man wirklich weiß was das überhaupt bedeutet. In Kindergarten oder Grundschule wird Schw*chtel als Beleidigung verwendet. Wir wachsen auf und alles was mit schwul zu tun hat, hat erstmal einen negativen Beiklang, weil es so übermittelt wird. Wenn wir dann älter werden schaffen wir es entweder uns ein neues Bild zu machen (weil wir auf eine positive Art damit konfrontiert werden oder sonst wie zum nachdenken angeregt werden) oder wir schaffen es nicht und nehmen diese unbewusst entstandene Ablehnung als gegeben an.

Antwort
von mychrissie, 48

Weil immer genau die Leute ihre Meinung der Welt am lautesten kundtun, die am allerwenigsten Ahnung von der Materie haben. Homosexualität besteht von Geburt an, wenn das männliche Embryo im Mutterleib zu wenig Testosteron abbekommen hat. Sie ist ebensowenig eine Krankheit wie verschiedenfarbige Augen.

Ignoranz plus Aggression ist nun mal die gefährlichste Kombination, die es gibt. Das sieht man ja auch bei Pegida, die ja gar nicht wissen, wofür sie sich eigentlich die Sohlen ablatschen und bei den vielen Terrororganisationen, die gar nicht mehr wirklich wissen, wogegen sie eigentlich kämpfen und bei manchen TRUMPeltieren, die nicht wissen, wie die Hauptstadt Frankreichs heißt.

Antwort
von thlu1, 196

In erster Linie fehlt es denen an Aufklärung und/oder möglicherweise auch an Intelligenz. Vielleicht auch, weil sie so erzogen sind und anderes denken und fühlen ihnen fremd ist.

Kommentar von Saturnuss ,


In vielen islamischen Ländern werden Homosexuelle ja gnadenlos getötet.

Kommentar von thlu1 ,

Ja zweifelsohne. Es ist traurig, dass es so ist. Aber ändern können wir es hier auch nicht. Was wir aber tun können, ist hier für eine tolerante, weltoffene Gesellschaft eintreten.

Antwort
von atzef, 187

Warum gibt es Nationalismus trotz zweier verheerender Weltkriege? Warum gibt es Neonazismus? Rechtsextremismus? Kommunismus trotz Stalin, Pol Pot, Mao und Kim yong-un? Patriarchale Machos?

Borniertheit ist halt zählebig.

Antwort
von lenaaaaa1, 157
Antwort
von Stachelkaktus, 205

Leider gibt es auch heute noch Menschen, für die alles, was von der Norm abweicht, krank ist. Manche fühlen sich durch Anderssein auch persönlich angegriffen, weil sie darin eine Kritik an ihrem eigenen Lebensstil sehen. Traurig. 😓 Aber weißt du was, lass dich von solchen Leuten nie runterziehen. Zeig, dass du andere akzeptierst, und zeig auch, dass du erwartest, selbst so akzeptiert zu werden, wie du bist. Vernünftige Menschen können sich auf andere einstellen. Ohne die Intoleranten in meinem Freundeskreis kann ich leben. 😉 Alles Gute dir!

Antwort
von Woropa, 195

Es  gibt eben solche verbohrten, sturen, unbelehrbaren Leute. Für die ist Homosexualität etwas Unnormales,Unnatürliches. Deshalb halten sie das für eine Krankheit. Wenn jemand nie Toleranz erlebt und gelernt hat, dann hasst er eben Leute, die in seinen Augen unnormal sind oder etwas unnormales tun. Das manche Leute glauben, man kann das jemand abgewöhnen (aberziehen, wie du das ausgedrückt hast), hängt auch damit zusammen, das sie das für so eine Art Krankheit oder schlechte Angewohnheit halten. Solche Leute denken wahrscheinlich: Wenn man sich das Rauchen abgewöhnen kann, dann kann man es sich auch abgewöhnen, homosexuell zu sein.

Kommentar von Saturnuss ,

 Ja ist allerdings nicht möglich, Homosexuelle können nicht Heterosexuell werden, geht nicht.

Kommentar von Agentpony ,

Kann man schon, Geschmäcker und Gefühle können sich ändern -  nur kann man das nicht forcieren, planen oder "heilen".

Kommentar von Fragant1995 ,

Homosexualität kann nicht weggehen, wenn sie wirklich vorhanden ist, nur wenn unterbewusst die Liebe zu Frauen da ist. Das liegt daran, dass der Körper einem sagt was man liebt. Wenn man meint, dass man lieber das gleiche oder das andere Geschlecht lieben möchte, kann der Körper einen bitter enttäuschen.

Antwort
von Healzlolrofl, 200

Hi Saturnuss

irgendwann im 20ten Jahrhundert wurde mal erforscht warum man Homosexuell ist bzw. wird und dabei ist herausgekommen das es eine Krankheit ist. ABER das ist gar nicht der Fall. Bei diesen Tests wurde eine Menge manipuliert.

Es ist jedoch bis heute noch bei vielen in den Köpfen drinnen. Ich denke es wird auch von vielen einfach gesagt obwohl's gar nicht stimmt.

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen und sagen das Homosexuelle sehr nette Menschen sind. Ich arbeite in einer Reiseagentur und wir haben einen überaus hohen Durchschnitt von schwulen Menschen (egal ob Männlich oder Weiblich) und ich verstehe mich als Heterosexueller Mann trotzdem sehr wohl.

LG
Healz

Kommentar von Saturnuss ,

 Ja, es gibt keinen Grund Homosexuelle zu verabscheuen. Aber zb. ist es im Islam eine Sünde, da töten sie diese auch.

Kommentar von atzef ,

Oder im christlichen Jamaika oder Uganda...

Kommentar von Saturnuss ,

 Ja, die Herrschenden machen sich diesem Hass zunutze um von den wahren Problemen abzulenken. Sowas funktioniert sehr gut.

Kommentar von Saturnuss ,

Und in Russland ist es jetzt auch nicht ganz so toll für Homosexuelle.

Kommentar von Healzlolrofl ,

Im Islam geht es um Glaube und um Religion. Das Thema ist Endlos und ich persönlich finde: das dieser Glaube falsch ist. (Nicht die Religion, aber der Glaube das Homosexuelle "dreckig" sind.)

Aber das Thema ist Endlos lang und jeder hat seine eigene Meinung (Gott sei Dank) dazu.

Kommentar von Saturnuss ,

 Ja aber da ist nunmal festgelegt das Homosexualität Sünde ist.

Kommentar von Healzlolrofl ,

Naja, ich wurde Evangelisch getauft - was wiederum nicht heisst das ich alles glauben schenken darf was im neuen Testament steht. Ich habe die Bibel gelesen sowie den Koran (Ich bin in Essen Altendorf aufgewachsen, einem Viertel mit fast 90%iger Ausländerquote. Da hat mich der Glaube Islam einfach interessiert.).

Was ich damit sagen möchte ist: Ich glaube an das was ich möchte. Das sollte für jeden Menschen gelten. Aber so ist es (leider) nicht. :-)

Kommentar von Saturnuss ,


 Ich bin Atheist. Aber es gibt auch Atheisten die Homosexualität als Krankheit sehen.

Kommentar von Tursikussi ,

Du hast auf jeden Fall ein Problem mit HS, soviel geht aus deinen posts hervor. Bist du Moslem und begehrst Männer? So klingt das für mich. A propos Sünde: bei uns Christen sind wir ALLE Sünder, auch die Heteros. Der Sündenfall ist symbolisch im Alten Testament mit Adams Verführung durch Eva dargestellt. Absolut sündenfrei ist nur Christus, der nicht auf dem üblichen, sündhaften Weg, sondern durch den heiligen Geist gezeugt wurde. Er ist den schmachvollen Opfertod am Kreuz gestorgen, um uns mit seinem Blut reinzuwaschen. Jedenfalls ist das Christentum eine Religion der Barmherzigkeit und Vergebung (wenn man sie sucht und nicht einfach so weitermacht) und nicht "Kopf ab" oder anderer Methoden zur Ausmerzung der "Sünde". Gab es zwar auch mal, aber schon lange nicht mehr. Für die, die in die Kirche gehen, ist vielleicht nicht ganz unbekannt, dass Papst Franziskus 2016 zum Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen hat.

Kommentar von Saturnuss ,

 Lass mich im Ruhe mit deinem Christentum.

Kommentar von Tursikussi ,

Aber wenn es keinen Grund gibt - warum sie dann töten? Schon mal darüber nachgedacht?

Kommentar von Tursikussi ,

Was mich mal interessieren würde von dir Saturnuss - warum interessiert dich das Thema? Du bist ja erst 17...ja in dem Alter regen sich halt so gewisse Sachen und man interessiert sich nur für Dinge, mit denen man irgendwas zu tun hat. Du tendierst in die Richtung, stimmt's? Dann hast du ziemlich Glück (jedenfalls zur Zeit) - es ist nicht mehr illegal und Aids ist auch schon mehr oder weniger unter Kontrolle. Trotzdem mein Rat: 1. Nie AV ohne Kondom! 2. Überleg dir sehr gut, wem du es anvertraust und im Zweifelsfall lieber nicht, auf Menschen ist kein Verlass - außer auf dich selbst.

Kommentar von Tursikussi ,

Ich finde, du hast gute Ansichten, aber auch, dass dein Foto eher auf GR der Klassiker wäre, als auf GF. Naja....Ich glaube (bin überzeugt davon), dass viele Bodybuilder schwule Neigungen haben. Haben müssen, wenn für sie die herrliche Formung und Modellierung ihres männlichen Leibes von so zentraler Wichtigkeit ist. Und dich hat es also aus dem Ruhrgebiet in das quirlige Zürich verschlagen? Schon ein bisschen spießig, nicht wahr? Auch wenn sich die Jungen große Mühe geben, "flippig" und gut drauf zu sein. Trotzdem war die Schweiz, was ich so gehört habe traditionell gegenüber HS immer relativ tolerant. Aber ob das viel heißt? Und ob in den Köpfen von Herrn und Frau Meier etwas anderes vorgeht, also irgendwo sonst....da möchte ich nicht die Hand für ins Feuer legen.

Kommentar von Healzlolrofl ,

Hä? Was habe ich nun mit der Diskussion zwischen Saturnuss und dir zu tun? Nur ein Tipp: Achte besser auf die Namen. Wenn du schon losschiesst, dann schiess auf die richtigen.

Kommentar von Tursikussi ,

Nein, das war schon für dich, Healzl. Und Saturnuss habe ich meine Meinung ja schon gesagt. Saturn (oder Saturnus) ist in der römischen Mythologie der Gott, der seine Kinder verschlingt und allgemein mit Verderben in Verbindung gebracht wird. Das nur nebenbei - aber die Kombination mit einer Nuss ist mir neu :)

Kommentar von Saturnuss ,

Saturn ist auch ein Planet...

Kommentar von Healzlolrofl ,

Und du sagst mir deine Meinung weil??

Ich habe nicht darum gebeten. Sie interessiert mich auch nicht.

Kommentar von Saturnuss ,


 Du schreibst zu viel Schwachsinn. @Tursikussi

Antwort
von d999j, 194

Manche Leute haben Angst vor Veränderung.
Sie sind nicht damit aufgewachsen, haben vielleicht auch gerade familiäre oder finanzielle Probleme, und wollen sich deshalb an den werten ihrer Eltern festklammern.
Wenn sich da auch noch Religion dazu mischt kann es zu schweren Konflikten kommen.
Und die, die am meisten gegen Schwule hetzen sind es meistens selber.

Kommentar von Saturnuss ,

Muss nicht sein das diese selbst Homosexuell sind. Zb. werden in vielen muslimischen Länder Homosexuelle getötet.

Kommentar von Tursikussi ,

Ja, werden sie (gerne auch mit erfundenem Vergewaltigungsvorwurf) - und findest du das gut?

Kommentar von Saturnuss ,

 Nein natürlich finde ich das nicht gut, aber im Islam ist Homosexualität nunmal eine Sünde.

Kommentar von DottorePsycho ,

Um präzise zu sein: Du darfst homosexuell sein. Du darfst es allerdings nicht ausleben.

Kommentar von Saturnuss ,

Ja, ich weiss.

Kommentar von Libertinaer ,

aber im Islam ist Homosexualität nunmal eine Sünde.

  1. Diese "Sünde" entstand im Alten Testament, welches die Grundlage für Judentum, Christentum und Islam ist.
  2. Der Islam war zum Zeitpubjkt der Entstehung vergleichsweise fortschrittlich und tolerant. Die "moderne" Homophobie im Islam ist eine Folge der christlichen Kolonisierung.
Antwort
von TheAllisons, 212

Das musst du die fragen, die eine solche Meinung haben. Die können die die Gründe sicher sagen, wie sie zu der Annahme gekommen sind

Kommentar von Tina4495 ,

Damals bei mir in der Berufsschulklasse war ein schwuler, ich fragte ihn wie er so denken kann.. Seine Antwort war einfach: ich hatte früher schon ein besseres Verhältnis zu meinem Vater als zur Mutter!
Ich war sprachlos und wusste: dieser Mensch ist dumm.

Kommentar von Tursikussi ,

Dass du dich getraust, sowas zu veröffentlichen, selbst anonym! Das wirft ein schlechtes Bild auf Berufsschulklassen, wenn sie Leute wie dich aufnehmen - und darauf solltest du Rücksicht nehmen.

Antwort
von Wuestenamazone, 120

Weil manche Leute sich damit nicht auskennen. Mehr Aufklärung wäre notwendig

Antwort
von Tursikussi, 139

Ein homosexueller findet eine Frau sexuell nicht anziehend. Er kriegt schlicht und einfach keinen hoch und wenn er sich beim Onanieren eine Frau vorstellen müsste, wäre das ein irrsinniger Krampf für ihn, der mit Lust absolut nichts zu tun - also lässt er's natürlich. In bezug auf Männer ist es dann genau andersrum. Das ist eigentlich alles. Und was du weiter unten in religiösem Zusammenhang schreibst - ich denke, wenn es ans Eingemachte ginge, also dass ein solches Land in die christlich dominierte und traditionell historisch mit vielen Kämpfen und Mühen (z.B. die Reformation) gebildete Europäische Gemeinschaft eintreten (oder müsste man sagen: eindringen) wollte - würde man doch festestellen, dass daran überhaupt nicht zu denken ist. Irgendwelche Listen, die abgearbeitet werden müssen, und an welcher Stelle man sich da gerade befindet, hin oder her!

PS: Klaus Mann, den ich sehr schätze, sagte mal: "Wer diesem Eros huldigt, wird zu einem Fremden in unserer Geselschaft, so wie sie nun einmal ist". Ich denke, dass das in graduellen Abstufungen und evtl. juristen Fortschritten, auch so bleiben dürfte. Leider.


Antwort
von voayager, 78

Religiösität u.o. ländliche Beschränktheit erzeugen derlei Vorurteile.

Antwort
von hummel3, 107

Die einfachste Erklärung, dass Menschen sich zur Homosexualität so verhalten wie du schilderst, ist wohl darin begründet, dass Homosexualität nicht der natürlichen, biologischen Art der sexuellen Ausrichtung entspricht, welche auf Fortpflanzung ausgerichtet ist. 

Damit entspricht Homosexualität nicht der "Norm" und wir von vielen als "abnormal" betrachtet. Und mit "abnormal" ist nach allgemeinem Sprachgebrauch bereits eine negative Wertung getroffen.

Dies äußerst sich dann in der Gesellschaft oder in den Gesetzen mancher Länder und Kulturen auf unterschiedlichste Art und Weise.

Kommentar von hummel3 ,

Was bitteschön gefällt denn dem anonymen Abwerter/Kritiker meiner Antwort nicht?

Kommentar von hummel3 ,

Nochmals die Frage an inzwischen schon 2 feige und anonyme Kritiker meiner Antwort:

Was ist denn eurer Meinung nach falsch an meiner Beurteilung? 

Kommentar von CalicoSkies ,

Lass mich mal korrigieren: drei Kritiker :3

Ich begründe mal:

Homosexualität hat durchaus seinen evolutionären Sinn und ist genauso natürlich wie Heterosexualität auch, da es in der Natur vorkommt (und nichts anderes bedeutet der Begriff)

Auch liegst du falsch, dass Sexualität nur auf Fortpflanzung ausgerichtet ist - Sexualität dient auch dem Gruppenzusammenhalt, wie man beispielsweise auch bei Menschenaffen beobachten kann ;)

Zuguterletzt differenzierst du beim Wort "normal" rein gar nicht; es gibt nämlich verschiedene Bedeutungen davon.

Wenn du "normal" als "was die Mehrheit ist" deutest, dann ist es sicherlich unnormal, schwul zu sein - es ist aber dann auch unnormal, an Gott zu glauben (da die Deutschen in der absoluten Mehrheit Atheisten sind) - und es wäre auch bspw. unnormal, grüne Augen zu haben (da diese Leute vermutlich noch seltener sind als homosexuelle)

Wobei man über diesen Punkt sogar streiten kann, da laut dem Kinsey-Report Bisexualität die Norm ist, und sowohl reine Hetero- als auch reine Homosexualität äußerst selten sind ...

Solltest du "normal" allerdings in einem Sinn mit "gesellschaftlichen Konventionen" oder "gesellschaftlichen Idealen" setzen, dann ist Homosexualität selbstverständlich "normal"

Deine Antwort differenziert mir nicht genug, stellt falsche Tatsachenbehauptungen auf und schließt falsche Schlussfolgerungen daraus.

Und genau deswegen gibt es von mir einen Pfeil runter!

Kommentar von CalicoSkies ,

Und da du vermutlich mit mir niemals auch nur irgendeine Art von Konsens finden wirst, ziehe ich es meistens vor, einfach einen Pfeil Runter zu vergeben, ohne mich auf diese Art und Weise an Antworten dranzuhängen..

Aber da du gezielt danach gefragt hast, bitteschön :3

Ich halte es deswegen im Übrigen auch für völlig unangebracht, hier von "feige" zu sprechen - nicht jeder hat Lust auf eine solche sinnfreie Diskussion, die jetzt unweigerlich folgen wird...

Kommentar von hummel3 ,

@CalicoSkies

Deine Antwort differenziert mir nicht genug, stellt falsche Tatsachenbehauptungen auf und schließt falsche Schlussfolgerungen daraus.

Man mag mir zwar aus persönlicher Antipathie heraus manches unterstellen, aber weder habe ich in meiner Antwort zur Homosexualität eine persönliche Wertung getroffen, noch habe ich den Anspruch erhoben, dass meine Begründung für die laut Frage ablehnende Haltung "mancher Menschen" gegenüber der Homosexualität, unbedingt vollständig sein müsse.

Damit bleibt die Möglichkeit für Ergänzungen und auch berechtigte Korrekturen meiner Antwort durch "Besserwisser" offen. Deine aggressive Kritik mir gegenüber ist also konstruiert und überzogen.

Damit ich dir nicht auch noch eine scheinbare Bestätigung liefere, dass deine Unterstellung

...- nicht jeder hat Lust auf eine solche sinnfreie Diskussion, die jetzt unweigerlich folgen wird...

gerechtfertigt wäre, verzichte ich auf einen Widerspruch bzw. Anmerkungen zu deiner Argumentation, sowohl was die Gründe der Heterosexualität bei Lebewesen sind, als auch der "positiven Aspekte" der Homosexualität.

Ich hoffe, das enttäuscht dich nicht! - Du bist im übrigen für mich durch deine wiederholt aggressive Auftretensweise kein Kontrahent, bei dem ich bei einem thematischen Diskurs mir irgendeinen Zugewinn an Erkenntnis vorstellen kann. Aber das beruht wohl auf Gegenseitigkeit. Also lassen wir es.

Kommentar von CalicoSkies ,

Du bist schon witzig.

Da drückt man nicht nur auf "Daumen Runter", sondern gibt dir eine sachliche Kritik - aber alles was zurückkommt sind Unterstellungen, ich hätte eine "persönliche Antipathie" dir gegenüber und würde deswegen kritisieren...

Ich bin nicht aggressiv, sondern ich habe einen klaren Diskussionsstil.

Kommentar von hummel3 ,

Wenn du meinen Kommentar für "witzig" hältst, hast du irgendetwas nicht verstanden.

Dies trifft gleichermaßen für die Selbstbewertung deines Diskussionsstils zu.

Deshalb nochmals - "Lassen wir es!" 

Kommentar von CalicoSkies ,

Du solltesr vielleicht noch einmal darüber nachdenken, wer von uns Beiden hier eine Antipathie zuhaben scheint 😂

Wenn ich dich aus persönlichen Gründen angreifen würde (was ich nicht tue) würde das völlig anders aussehen, das kannst du mir glauben.

Du solltest dich mal entscheiden - entweder du willst Kommentare unter deiner Antwort (du beklagst dich ja immerhin über "anonyme und feige Runterpfeiler") oder eben nicht.

Aber hier mit Absicht einen Kommentar anfordern und dann demjenigen, der dir deinen "Wunsch" erfüllt, unterstellen, er würde dich nur aus Antipathie angreifen, ist witzig, da völlig unsinnig und unlogisch vom Verhalten her 😂😂

Aber ja, "lassen wirs". Ich muss dann in Zukunft eben wieder "anonym und feige kritisieren" 🙈

Antwort
von TheKrader, 135

Früher wurden Hexen verbrannt, weil die Leute es nicht verstanden haben.... so ist das mit Homosexuellen auch.... (nur das die nicht verbrannt werden :D)

Homosexualität spricht eigentlich gegen die Natur, da der Mensch sich fortpflanzen soll um die Art zu sichern.

Kommentar von Saturnuss ,

 Naja es kommt auch bei Tieren vor.

Kommentar von TheKrader ,

Nur bei Tieren, die während des Koitus gewisse Reize empfinden ;)

Kommentar von Saturnuss ,

 Siehst du es also auch als Krankheit an?

Kommentar von TheKrader ,

Hab ich das behauptet? Ich sehe es als eine Handlung wieder der Evolution, da so keine Nachkommen entstehen können :) Aber da die Erde sowieso schon von Menschen überwuchert ist, spielt das eigentlich keine Rolle mehr :)

Kommentar von Tursikussi ,

Gewisses Sozialverhalten vielleicht, aber nicht vollendeter GV. Das würde wohl doch kein Männchen mitmachen. Aber der Mensch ist eben kein Tier.

Kommentar von Saturnuss ,

 Der Mensch ist sehr wohl ein Tier.

Kommentar von Tursikussi ,

Sie spricht nicht gegen die Natur des Homosexuellen, die auf gleichgeschlechtliche Liebe ausgerichtet ist. Wenn es das nicht geben sollte, würde es das auch nich geben, gab und gibt es aber immer. Man kann auch so ein anständiges Leben führen und muss sich nicht zwangsläufig im Schmutz suhlen. Was Heteros auch tun können, wobei die ungewollte Leibesfrucht dann einfach Pech gehabt hat, weil sie dem Weiterh....im Wege ist.

Kommentar von TheKrader ,

Klimaerwärmung sollte es auch nicht geben (die Natur hätte den natürlichen CO² Haushalt super regeln können... und dann kam der Mensch mit seinen Maschinen und Chemikalien etc.

Kommentar von Meerblicker ,

Der Mensch gehört auch zur Natur! Sie hat es also selber versaut...

Kommentar von Libertinaer ,

Früher wurden Hexen verbrannt, weil die Leute es nicht verstanden haben.... so ist das mit Homosexuellen auch.... (nur das die nicht verbrannt werden :D)

Nein, aber sie wurden verbrannt. Moderne Verhaltensweisen musste man den Christen schon mit Gewalt einprügeln. Sonst würden wir wohl immer noch im Mittelalter leben, und denken, die Erde wäre Mittelpunkt des Universums ...

Antwort
von Mainspitz, 22

Das sind oft "Leute" die selbst schwul sind, aber in verklemmten Hetero Beziehungen "leben" und es nicht ab können dass es Schwule gibt die zu ihrem schwulsein  stehen. Die größten schwulenvhasser sind selbst schwul, stehen aber nicht dazu.

Antwort
von Libertinaer, 13

Weil sie von ihren Eltern und ggf. der Gesellschaft während ihrer Kindheit ein gestörtes Bild der Sexualität beigebracht bekommen haben. Sogar wir leben in einer "hetero-normativen" Gesellschaft - auch wenn es sich langsam wandelt.

Ich habe dazu hier schon einiges geschrieben, z.B. erst vor kurzem: https://www.gutefrage.net/frage/wieso-gibt-es-homophobie?#answer-201295069

Antwort
von Lycaa, 106

 Kommentar von Saturnuss , vor 14 Min

"Bei Transsexualität bin ich mir allerdings nicht sicher, ich kann mir nicht vorstellen das jemand im falschen Körper geboren wurde, das ist Kopfsache.  Also Transsexuelle ekeln auch mich an. Auch wenn ich eher tolerant bin. "

Damit hast Du Dich selber disqualifiziert, Fragen wie diese zu stellen. Du bist doch selbst keinen Deut besser, als die, die Du hier an den Pranger stellen möchtest.

Kommentar von Saturnuss ,

 Naja Transsexualität ist ja nochmal was anderes.

Kommentar von Lycaa ,

Kannst Du das fundiert begründen?

Kommentar von Libertinaer ,

Frag dich, was DU warum gegen Transsexuelle hast, und Du bist der Antwort auf deine Frage auf persönlicher Ebene ein großes Stück weiter.

Kommentar von Tina4495 ,

Das sind immer die besten..!

Kommentar von VerwirrtesGirll ,

HAHAHAHA du hast was gegen Transexuelle und bist Tolerant ? Sie aber für mich bist du eher Intolerant als Tolerant.Geht jetzt an diesem Saturn..keine Ahnung was.

Kommentar von VerwirrtesGirll ,

*sieht

Kommentar von VerwirrtesGirll ,

Man hab die Grammatik verkackt..naja hoffentlich versteht man was ich meine xD ^^

Antwort
von FooBar1, 138

Weil sie Angst haben angesteckt zu werden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community