Warum Gitarrenboxen und keine "Normalen"?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine "Normale" oder Gesangs-Box, also ein "Cabinet" bringt das Eingangssignal möglichst unverfälscht raus. Das ist schön, wenn wir es mit Schallplatten, CDs oder Stimme zu tun  haben. Aber nicht schön, wenn wir es mit einer E-Gitarre zu tun haben. Denn über einen Cab klingt eine E-Gitarre langweilig und spröde.

Eine Gitarrenbox hat einen anderen Frequenzbereich als Cabinets. Die Gitarrenbox ist ein ganz wesentlicher (und oft sträflich unterschätzter) Bereich des Gitarrensounds. Es ist kein Zufall, dass ein eigentlich als Bassverstärker gedachter Amp, der Fender Bassman, der erste "klassische" Gitarrenverstärker wurde. Es waren die Bässe, die den damals neuen Telecastern und Stratocastern einen bis dato nie gehörten Sound brachten. Und daran hat man dann weiter gearbeitet und Verstärker und Boxen gebaut, die einen knackigen, durchsetzungsfähigen Gitarrensound brachten.

Genauer wird das zum Beispiel hier erläutert:

https://news.musicstore.de/wp-content/uploads/PPV_Tipps_Tricks/GIT/GIT_Special-Gitarrenboxen_SC0707034/

Bei Großkonzerten kommen aber dann doch auch wieder "normale" Boxen zum Einsatz. Der Gitarrist spielt in seine Gitarrenanlage auf der Bühne, der Sound, den er erzeugt, wird mit Mikros von den Gitarrenboxen abgenommen und geht dann in eine PA mit drölftausend Watt und schrankgroßen Cabinets - was jetzt aber wieder gut und richtig ist, denn der spezielle Gitarrensound ist ja bereits erzeugt worden und muss jetzt nur noch unverfälscht (!) verstärkt an die Crowd abgestrahlt werden. Das wiederum, also die unverfälschte Wiedergabe von Sound, das können Gesangsanlagen (PAs) und "normale" Boxen perfekt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hoermirzu
18.07.2016, 17:21

Grundsätzlich gut erklärt, ganz so einfach wird da aber auch nicht gekocht. Die Unterschiede von, besonders älteren Celestions, zu  Altec Lancing oder modernen Eminece  z. b. Cannabis Rex, sind auch für Amateure deutlich hörbar.

0

Ich fange mal bei Adam-und-Eva an.

Um eine Elektrogitarre hörbar zu machen, muß man das Signal zuerst in einen Vorverstärker einspeisen. Danach kommt meistens eine Klangregelung mit anschliessender Lautstärkeregelung. Dann geht das Signal in eine (Leistungs-) Endstufe. Aus der Endstufe geht das Signal über einen Filter in den Lautsprecher (Breitband) oder über mehrere Filter in verschiedene Lautsprecher (Bass, Mitte, Hochton). Die Lautsprecher stecken in Boxen. Es gibt Boxen, in die die Endstufen bereits eingebaut sind. Diese nennt man Aktivboxen.

Die Kombination aus Vorstufe, Klangregelung und Endstufe nennen Musiker "Topteil".

http://www.marshallamps.de/produkte/topteile.html

Musikerboxen ohne Verstärker sind meistens spezialisiert. Das heißt die Filter und die Lautsprecher in den Boxen sind für den Tonbereich des Instrumentes angepaßt. Deshalb gibt es Bassboxen, Gitarrenboxen etc.
Ausserdem sind diese Boxen so gebaut, daß sie sich leicht transportieren lassen und auch rauhe Behandlung aushalten.

http://www.marshallamps.de/produkte/boxen.html

Die Kombination aus Verstärker und Box nennen Musiker "Combo".

http://www.marshallamps.de/produkte/combos.html

Ein Gitarrensignal in einen HiFi-Verstärker einzuspeisen ist nicht sehr "befriedigend", weil ein HiFi-Verstärker keinen passenden Vorverstärker hat.

Man kann selbstverständlich eine HiFi-Lautsprecherbox mit einem Musikerverstärker verbinden wenn die Anschlußwerte Widerstand und maximale Belastung stimmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor Jahren, habe ich mal den Versuch gestartet, und eine ältere Box, eine Hifi Anlage, mit meinem Verstärker verbunden. Es kam ein Ton raus. Doch der war sowas von verrauscht, und dumpf, dass man damit nichts hätte anfangen können. 

Die Frequenzen passen einfach nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchakKlusoh
18.07.2016, 23:22

Die Frequenzen passen einfach nicht.

Dann hast Du etwas falsch gemacht. HiFi-Boxen haben einen annähernd linearen Frequenzgang. Musiker-Boxen haben zwar einen abweichenden Frequenzgang, aber es dürfte niemals verrauscht sein.

Woran es lag, kann ich nicht sagen, dazu müßte ich die Datenblätter haben.

0

Ein Gitarren-Verstärker hat eine eigene Stromversorgung und eine spezielle Elektonik, die bei normalen Boxen komplett fehlen.

Da wird nichts raus kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusGenervt
17.07.2016, 21:05

P.S.:
Ich hatte mal meine Gitarre anfangs über den Mikro-Eingang an meiner Kompakt-Anlage gespielt.
Das hatte zwar ein bisschen funktioniert, da die Anlage eine eigene Stromversorgung hat und die Gitarre damit auch elektrisch versorgt wird, aber das war extrem leise, weil kein hinreichender Verstärker (und kein Verzerrer) dazwischen geschaltet waren.

0
Kommentar von C4Keks
17.07.2016, 21:12

Danke für die Antwort ersteinmal.

Das da ein Verstärker drinne ist weiß ich. Aber angenommen man so einen externen Verstärker (heißt glaube ich Top-Teil) wieso nimmt man da keine "Normalen" Boxen?

0
Kommentar von SchakKlusoh
17.07.2016, 21:44

Deine Antwort ist Unsinn.

Ein (Gutarren-) Verstärker (Vorstudfe + Endstufe) ist eine Elektronik, die aus einem Signale (von der Gitarre) ein Signal für eine Lautsprecherbox macht. Natürlich muß die entweder Batterien, Akkus oder eine Stromversorgung haben.

Bei "normalen" Boxen gibt es Passiv-Boxen und Aktiv-Boxen. Aktiv-Boxen haben eine eingebaute Endstufe, also sehr wohl einen Verstärker.

0

Was möchtest Du wissen?