Warum ging es der Bevölkerung unter Zar Nikolaus II schlecht?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

vor diesem 2. Nikolaus ohne Sack mit Geschenken, ging ers der Bevölkerung halt auch schlecht. Das ist nicht selten so, wenn ein Land von einem Adel beherrscht wird, Kriege führt und ggf. noch Ernteausfälle beklagen muß. Nikolaus II. rüstete zudem gegen Deutschland einem hochentwickelten Industriestaat auf.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voayager
13.10.2016, 18:56

danke für den Stern

0

Zar Nikolaus II. regierte nicht kaiserlich, er regierte zaristisch-diktatorisch. Er ignorierte die DUMA völlig, regierte nach seinen Werten und steckte viel in die Rüstung. Gerade in der Zeit 1912 - 1917, Vorbereitung auf den Krieg bis hin zu seinem Sturz durch die Bolschewisten, rüstete er stark auf, ließ die Bevölkerung außer Acht und steckte unfassbar viel Geld und Rohstoffe in die Rüstungs- und Kriegsmaschinerie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 7toertchen
11.10.2016, 20:36

Also kam es durch weniger Geld, das von der Regierung für das Volk ausgegeben wurde zu Lohnsenkungen und die Kaufkraft ging somit auch zurueck. Natuerlich muessten die Preise dann angstiegen sein und wahrscheinlich auch Steuerhoehungen erhoben worden sein. Somit kam es dann zu Hungersnoeten und den Spannungen in der Gesellschaft, ist diese Annahme korrekt?

0

Zar Nikolaus II. übernahm das Zarentum von seinem Vater, dachte aber nicht daran, die russische-aristokratische Gesellschaft zu reformieren. Dieses Zarentum regierte mit einer eisernen Hand - 1905 zum Beispiel  liess der Zar auf hungernde demonstrierende Bauern schiessen - es gab Dutzende von Toten.

Es sind auch gewisse Parallelen zur Vorgeschichte der französischen Revolution erkennbar.

Sie weigerten sich, sich um die Not der Menschen zu kümmern, so war dass dann mit einer der Ursachen für den Untergang des Zarentums in Russland.

1917 gab es nach dem Sturz des Zaren zwar eine bürgerliche Regierung (Kerensky), aber Lenin und die Bolschewiken,  legal in das Parlament gewählt, höhlte diese Regierung dann soweit aus, bis sie faktisch abgeschafft war.

LA

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht nur der Zar, sondern auch die herrschende Aristokratie hat sich auf Kosten der hungernden Bevölkerung ein Luxusleben geleistet. Grund und Boden gehörten fast ausschließlich diesen Feudalherren, für die das einfache Volk arbeiten musste, dabei nichts zu sagen hatte und kaum zum essen bekam. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Behauptung ist das Produkt mehrerer Propagandamühlen. Einmal der westlichen, laut der die russischen Mächtigen immer schlecht, die Bevölkerung arm und das Land unterentwickelt ist. Dann die der siegreichen Bolschewiki, die natürlich ein Narrativ über das "zaristische Regime" geschaffen haben. Hinzu kommen lauter kleiner Einflusse aus verschiedenen Zeiten und Quellen.

Was heisst der Bevölkerung ging es schlecht? Wo? Wann?

Grosse Hungersnöte gab es unter Nikolai II. nicht. Der Bevölkerung ging es auch nicht schlecht vor dem 1.WK sondern eingentlich gut mit Tendenz nach oben.

Nikolai II. hat 2 grosse und unverzeihliche für einen Herrscher Fehler gemacht:

-er hat die Reform der Machtstruktur im Land verschlafen, so dass neue Eliten sich nicht nur in Opposition begeben hatten sondern auch sich zusammengeschlossen haben

-er hat mit England und Frankreich koaliert und Russland in den 1.WK getrieben ohne Sinn und Verstand.

Genau diese 2 Fehler bescherten ihm erst die "Revolution" (eher Aufstand) 1905-1907 und schlisslich die Revolution von 1917.

Wahrscheinlich wäre die Lage durchaus zu richten gewesen auch nach 1907 wenn man nicht am  unnötigsten Krieg der Geschichte teilgenommen hätte.

Letzendlich brachte der Krieg die verständliche Verschlechterung der Lage der Bevölkerung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung