Warum gilt Pädophilie als Krankhaft aber Homosexualität nicht?

... komplette Frage anzeigen

31 Antworten

Was redest du denn da für einen absoluten Blödsinn? Du glaubst an einen Gott, der nach dem Tod über einen "richtet"? Pass auf, dass nicht einmal einer über dich richtet, und dich ablehnt, zum beispiel wegen deines nicht mehr zeitgemäßen Weltbilds. 

Und jetzt erklär ich es mal ganz einfach: Pädophilie ist verboten, weil Kinder noch nicht reif genug sind, um überhaupt zu entscheiden, ob sie so etwas wollen (sonst wären sie ja keine Kinder), und weil sie sich außerdem gegen einen Erwachsenen nicht wehren können, der ihnen gegenüber sexuelle Interessen hat.

Ein Homosexueller kann einen Partner annehmen oder ablehnen. Wenn es für beide Seiten in Ordnung ist, dann können die beiden also zu Hause machen, was sie möchten. Niemand hat ein Problem damit, nur jemand, der sich nicht an die vorherrschende Kultur dieses Landes anpassen möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eine Krankheit, Genetischer Fehler oder Verwirrung.

Ich weiß nicht, wie weit muss ein Hirn in der Steinzeit zurückgeblieben sein, dass man solche Zusammenhänge herstellt?

Kinder zu missbrauchen ist doch offensichtlich eine perverse Gewalttat. Homosexualität geschieht im Einverständnis. Wie Bibel-Koran-fixiert und horizontlos muss man sein, um so eine Frage überhaupt zu stellen? 

Sollen wir jetzt das Schwert auspacken und ihn öffentlich enthaupten, wenn jemand sich outet? 

Wenn es einen Gott gibt, dann "bestraft" er allerhöchstens die Menschen, die solch eine Intoleranz an den Tag legen, selbst wenn sie ihm 5x am Tag in den Hintern kriechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine "Zwischenfrage" läßt mich vermuten, daß Du mit der Frage weniger die Antworten als das Missionieren im Sinn hast.

Auf ersteres gab es ja schon genügend Antworten - auch schon mehrfach in GF.

Auf letztere, würde ich gerne mit einer Gegenfrage antworten:
Was glaubst Du denn, wie Allah über den Proheten richten wird - der hatte doch auch eine Vorliebe für kleine Mädchen. Oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abgesehen von der Juristerei sind Begriffe wie "Kind" und "reif"  
höchst relativ. Heute macht sich jeder 14-jährige strafbar, der einer 13-jährigen auch nur die Brust streichelt und sie küsst. Das war in diesem Land nicht immer so, sondern die Gesetze sind erheblich verschärft worden. Ist er pädophil, nur weil sie zwei Wochen jünger ist als er ?

Viele Mädchen haben ihre erste  Regel mit zehn, können also schwanger werden und haben sexuelle Bedürfnisse. Dass zwölfjährige versuchen, Jungen oder Männer zu verführen, ist in Schulen an der Tagesordnung. Es ist wirklich Humbug, hier ständig das Gewaltargument heranzuziehen. Sexuelle Gewalt ist immer strafbar, unabhängig vom Alter der Beteiligten.

Ich denke schon, dass es ein Argument dafür gibt, dass Sexualität mit pubertierenden Mädchen verpönt ist. Aber es ist nicht offensichtlich, liegt nicht auf der Hand. Der Grund liegt einfach darin, dass sie schwanger werden könnten. Sie sind aber noch nicht ausgewachsen. Ihr Becken ist noch nicht breit genug, dass der Kopf eines Kindes hindurchpassen könnte. Ohne Kaiserschnitt würden Mutter und Kind bei der Geburt sterben.

Darum hat die Natur den Menschen mit einer Hemmung ausgerüstet, die ebenso stark ist wie die Inzesthemmung, ja vielleicht auch nur eine Spiel-art davon ist. Beim Mädchen äußert die Hemmung sich zumeist als Scham, die sich ihren sexuellen Trieben entgegenstellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
13.03.2016, 18:37

 Das war in diesem Land nicht immer so, sondern die Gesetze sind erheblich verschärft worden

Das Schutzalter liegt schon seit Jahrzehnten bei 14 und damit niedriger als in vielen anderen Staaten.

 Dass zwölfjährige versuchen, Jungen oder Männer zu verführen, ist in Schulen an der Tagesordnung.

In deiner Fantasie vielleicht

0

Es gibt ja noch genug, die glauben, dass auch Homosexualität eine Krankheit sei.
Natürlich hast du im biologischen sinne quasi recht.
Die Sexualität dient eigentlich dem Fortpflanzungstrieb, den jedes Tier nachgeht, um die eigene Rasse zu erhalten; so ursprünglich eben auch der Mensch.
Wir sind aber mittlerweile so weit, dass wir keine Angst mehr um den Erhalt unserer Art haben müssen, da es schon eine Überbevölkerung gibt.
So ändert sich einiges im Verhalten und in den Trieben der Menschen.

Aber Menschen können allgemein eher akzeptieren, dass Menschen mit gleichem Geschlecht sich lieben und zusammen ihre Sexualität ausleben, da dies (im Normalfall) von beiden Seiten gewünscht wird.
Pädophile wollen aber mit Kindern Dinge tun, für die diese noch gar nicht bereit sind und auch noch kein Interesse daran haben. Daher geschieht diese Auslebung der Sexualität gegen den Willen des Kindes, wodurch dieses sowohl körperliche als auch langfristige psychische Schäden erleidet.
Man möchte den Erwachsenen diese Neigung austreiben oder ihnen dabei helfen die Triebe unter Kontrolle zu halten, damit keinem Kind ein Leid angetan wird.
Daher wird Pädophile als Krankheit angesehen, Homosexualität, die i.d.R. niemandem Schaden zufügt, nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist beides nur eine sexuelle Ausrichtung und hat nix mit Genen, Krankheit, Verwirrung oder sonsteinem Blödsinn zu tun, sowas ist rein psychologisch und entwickelt sich beim Aufwachsen durch das Umfeld(nein man wird nicht Schwul nur weil man in der Kindheit von Schwulen umgeben ist).

Pädopilie wird deswegen anders behandelt weil Kinder, je nach Alter nicht alle, noch nicht reif genug sind "große" Entscheidungen selber zu treffen und sich das ganze damit nicht um rechtlich einvernehmlichen Sex handeln würde und es ein Kind schädigen kann.

Rein aus natürlicher Sicht stimmt natürlich mit jedem etwas nicht der Sex hat, der nicht zur Fortpflanzung dient.

Aber wir bekommen sowieso zu viele Kinder, also ist gegen Funsex nix einzuwenden solange der einvernehmlich ist, Leute die was gegen sexuell anders gepolte haben sind einfach nur engstirnig oder haben Angst vor ihrer eigenen Sexualität.

Zu deinem imaginären Freund(in deinem Fall Allah) es steht bloß in seinem Büchlein weil der ders reingeschrieben hat was da gegen hatte, falls es Götter gibt, denke ich nicht das es sie einen klitze kleinen Krümel interessiert wer was wem wo hin steckt.
Ich meine Universum, Galaxien, Sonnensysteme, Planeten, Kontinente, Länder, Völker, Gesellschaften, einzelner Heini und erst dann kommt Interesse daran wo jmd sein Ding reinsteckt, demnach....jeder Gott der so ein Interesse auf letzteres legt hat nen schweren Fehlfokus, wenn er doch das ganze Universum managen soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falsch.

Beschäftige dich mal mit dem Thema wo man über all schon Homosexuelle Handlungen gefunden hat(Tipp nicht nur bei Menschen). Gleichzeitig ist die Medizin sich inzwischen dahin einig das Homosexualität keine Krankheit ist sondern eine andere sexuelle Präferenz. Das gleiche gilt im übrigen auch für alle Arten von Fetischen oder anderen bevorzugten sexuellen Praktiken wie Bsp. BDSM.

Deshalb ist es keine Krankheit. 

Das Problem an Pädophilie und Zoophilie ist das es nicht mit Wesen geschieht die frei über ihre Sexualität bestimmen können und deswegen geschützt werden müssen.

Zu deiner Zwischenfrage: Was hat Religion mit dem Thema zu tun? Falls du so Stimmung machen willst bist du hier falsch. Religionen sind zu alt um in der Modernen Zeit auf die Modernen Probleme antworten zu können. Man kann sie nur deuten und wer deutet findet nur das was er hören will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Allah ist ein von Menschen erfundener  Gott und hat daher keinen Einfluss auf die Menschen, den haben nur die Menschen die ihn erfunden haben oder sich für dessen Sprecher/Vertreter/Prophet oder sonstwas halten. Den der echte Gott hat seine eigenen Gründe warum etwas so ist wie es ist und daher gibt es kein Gut und Böse. Man kann den Weg Gottes annehmen und im Paradies leben oder man kann sich dem Weg Gottes verweigern und in der Hölle leben. 

Klar fällt es vielen schwer bei manchen Ereignissen den Sinn zu erkennen weil sie ihn nicht erkennen können oder wollen. 

Würden wir heute so mit Kindesmissbrauch und den Schutz der Kinder davor umgehen wenn  nie ein Fall bekannt wurde das ein Kind missbraucht wurde ?

Eine Krankheit ? weiß nicht, kommt auf die Definition an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin kein Psychiater, daher gibt folgendes nur meinen Wissensstand wieder.

Es gibt verschiedene Sexualpräferenzen, wie etwa Heterosexualität, Homosexualität, Pädophilie, oder Sadomasochismus.

Im Bereich der Sexualpräferenzen spricht man teils erst dann von "Störung", wenn ein subjektiver "Leidensdruck" des Patienten besteht.

So sind Fetischismus oder sadomasochistische Neigungen zunächst einmal nur "abweichendes Sexualverhalten" und keinesfalls krankhaft.

Wenn die Person aber zB darunter leidet, nicht durch normalen Sex erregt zu werden, sondern dafür seiner Neigung nachgehen muss, dann kann man von einer "Störung der Sexualpräferenz" sprechen.

Homosexualität gilt ebenfalls nicht als psychische Störung, sofern kein ausgeprägtes Leiden an der eigenen sexuellen Orientierung vorliegt.

Pädophilie gilt erst bei Leidensdruck, oder dem Ausleben, also dem Nachgeben eines Zwangs,  als Störung der Sexualpräferenz.

Der Hauptunterschied zwischen den verschiedenen sexuellen Präferenzen beruht also auf juristischer Beurteilung.

Sexualpräferenzen sind grundsätzlich nicht strafbar, so lange keine Straftat, etwa der sexuelle Missbrauch damit verbunden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi. 

Ich habe mir mal genau die gleiche Frage gestellt :). 

Beides sind sexuelle Neigungen, gegen die man nichts tun kann, weil der Körper es so will. Meiner Meinung nach sind alle sexuellen Neigungen akzeptabel, solange beide Parteien einverstanden sind und niemandem geschadet wird. 

Wenn zwei ausgewachsene Frauen/Männer miteinander Sex haben wollen und alt genug sind, um über die Konsequenzen und über was sie da tun bescheid wissen, habe ich kein Problem damit. 

Ich habe auch nichts dagegen, wenn ein Mensch pädophil ist, solange er keine Kinder anrührt! 

Dieser Mensch kann wahrscheinlich wirklich nichts dafür, dass er auf Minderjährige steht, aber mir kann niemand erzählen, dass ein Kleinkind genau über Sex bescheid weiß und es freiwillig mit jemandem tun würde. 

Kinder sind in der Entwicklungsphase und keiner sollte sie währenddessen negativ beeinflussen.

Wenn jemand Ausgewachsenes mit einem Kind Sex hat schadet es dem Kind bei der Entwicklung und selbst wenn es ,,Ja'' sagen würde (weil es vllt. dazu überredet wurde), würde es Sex nicht zu 100% verstehen und wäre garantiert auch nicht zu 100% einverstanden.

Ich glaube beides sind einfach genetische Unterschiede zu Heterosexuellen und an sich nicht schlimm. Meiner Meinung nach darf Pädophilie aber nicht in der Praxis ausgeübt werden.

(P.s. Ich bin zwar nicht religiös, aber die Leute wurden so geboren und können nichts dafür. Ich glaube, dass ein Gott (wenn es ihn gibt) keine Unschuldigen verurteilen würde. 

Wenn es ihn stört und er allmächtig ist, ist er bestimmt auch dazu in der Lage, sie umzupolen, aber es wäre einfach nur ungerecht, wenn er sie dafür bestrafen würde).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommst du denn bitte auf die Idee, dass alles, was nicht hetero ist, ein genetischer Fehler, Krankheit oder Verwirrung sei? Ich sehe das jedenfalls vollkommen anders:
Eine sexuelle Orientierung, ganz egal welche, ist eben eine angeborene Art zu sein, genau wie die Augenfarbe oder so etwas in der Art. Das hat mit Krankheit nichts zu tun - nicht einmal Pädophilie. Nur darf die Pädophilie im Gegensatz zu anderen Orientierungen natürlich nicht ausgelebt werden. Der Grund dafür ist aber nicht das Gesetz, sondern die Tatsache, dass es den Kindern schaden würde, und deshalb gibt es auch das Gesetz.

Homosexualität hingegen ist doch etwas völlig anderes - wenn beide Partner einverstanden sind, kann man doch Spaß haben, wie auch immer man das gerne möchte, solange es niemandem schadet.

Ich bin nicht hetero- sondern asexuell und keine Muslima, aber eben in meiner eigenen Religion gläubig. Deshalb hat Allah mir nichts zu sagen, und jede Gottheit, die etwas gegen völlig natürliche, sexuelle Orientierungen einzuwenden hat, kann mir gestohlen bleiben.
Ich kenne mich im Islam nicht besonders gut aus, aber hat Allah nach diesem Glauben die Menschen nicht so geschaffen, wie sie eben sind, mit all ihren Orientierungen, und sollte sich selbst fragen, was er falsch gemacht hat, wenn ihm seine Geschöpfe am Ende nicht mehr gefallen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein gesellschaftliches Problem ,bis 1975 waren gleichgeschlechtliche Beziehungen in der BRD auch strafbar ,dann wurde es liberalisiert. 

In der Natur ist sowas normal ,wobei z. B hochendwickelte Tiere ihre Kinder vor Übgrüffen schützen ,so schützen z. Elefantenkühe iher Töchter vor Übergriffen von liebestollen Männchen.

Wir schützen in der BRD unserer Kinder unter 14 vor sexuellen Kontakten mit Erwachsenen und stellen das unter Strafe.

Da das eine Veranlagung ist und zum Schutz der Kinder versucht man die Leute in der Haft zu therapieren.

Bei gleichen Geschlechtern geht man ab einen gewissen Alter davon aus ,dass sie wissen was sie tun und es beide wollen ,so dass es heute akzeptiert wird ,galt bis in die 1950 er Jahre in England auch als Krankheit mit Zwagsterilisatzion. 

Prominentesten Opfer war der Leiter von Patshly Park, der Erfinder der den Computer erfand wo die Enigma entschlüsselt er wurd 1950 erwischt und vor die Wahl, Knast od Chemische Kastration gestellt, er wählte letztere ,bekam Depressionen und beging Selbstmord. 

Heute wird es als normal ,angesehen ,dennoch versuchen manche noch Therapien aus gesellschaftlichen Gründen um gewisse Normen in gewissen Kreisen zu erfüllen.

Das entscheidende ist das Personen in einen gewissen Alter eischätzen können was sie tun ,Kinder nicht und ohne ausgebreitet Sexualität, bzw. Sexualteile zu schützen.

Aus diesen Schutzgründen ist es eine Krankheit. 

Wir müssen unser Kinder zurecht schützen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TimS97
08.03.2016, 21:03

Achso, 15 Jährige Kinder werden nicht durch das Gesetz vor sexuellen Handlungen von Erwachsenen geschützt oder wie?

0

Du solltest dich schämen diese zwei unterschiedlichen Dinge miteinander zu vergleichen.

Meiner Meinung nach ist das ein gewaltiger Unterschied und ich persönlich finde dass Pädophile unter psychologische Aufsicht gehören.

Abgesehen davon gehören die, die sich an Kindern auch noch vergreifen für immer weggesperrt. -Meine Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Homosexualität gibt es keinen Leidensdruck.

>>Aber an sich ist doch alles was nicht Hetero ist eine Krankheit, Genetischer Fehler oder Verwirrung.<<

Nachdem du hier 3 wertende Begriffe verwendest kürze ich das Thema mal ab: Ist es wichtig, etwas gegen Homosexualität zu tun? Nein! Sollten wir Homosexualität vorbeugen, würden wir es können? Nein! Denn Homosexuelle können ein normales Leben führen, ohne durch ihre Homosexualität zu leiden, oder jemand anders dadurch Leid zuzufügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber an sich ist doch alles was nicht Hetero ist eine Krankheit, Genetischer Fehler oder Verwirrung.

Nein, das nennt man "Natur".

Und "Natur" besteht nur aus mal mehr, mal weniger sichtbaren "Abweichungen. Die "Abweichung" IST das "Normale".

Aber zu sagen das mit Pädophilen etwas nicht stimmt, jedoch Homosexuelle ganz normal wären ist Unsinn. Was denkt ihr?

Ja, denn beides ist nicht "unnormal". Man mag dieses oder jenes nicht mögen (geschweige denn selber praktizieren). Aber das eine ist halt mom. in unserer Kultur geächtet, das anderen mittlerweile nicht mehr. Andere Kulturen hatten zu beiden Themen durchaus andere Einstellungen.

Und eine zwischenfrage, gibt es hier nicht heterosexuelle Gläubige und was denkt ihr wie Allah über euch richten wird nach eurem tot?

Ich bin bisexuell, aber nicht gläubig.

Aber historisch-wissenschaftlich betrachtet, stammt die Homophobie aus dem Alten Testament, der Grundlage für Judentum, Christentum und Islam. Die dortige Sexualmoral ist die von patriarchialischen Nomadenstämmen der Steinzeit.

Das ist eigentlich das einzige Gedankengut, das in unserer Gesellschaft noch aus der Steinzeit stammt. ^^

Der Islam war bei seiner Gründung die fortschrittlichste, modernste und toleranteste Religion der drei Buchreligionen. Er war eine deutliche Verbesserung.

Das galt auch für den Umgang mit Homosexuellen!

Nachdem das Christentum Staatsreligion wurde, haben die Christen im 4. Jhdt. angefangen, Homosexuelle auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen. Vorher gab es das nicht.

Im ursprünglichen Islam bedurfte es hingegen für eine Bestrafung 4(!) männlicher Augenzeugen(!) des homosexuellen Sexualakts! Man geht deswegen davon aus, dass das Gebot, anders als im Christentum, die Homosexualität nicht prinzipiell "ausrotten" wollte. Vielmehr ist es, angesichts der Schwierigkeit der Beweisführung, eher als ein "Wenn ihr es schon macht, dann seid bitte diskret dabei!" zu verstehen!

Die moderne Homophobie in heutigen islamischen Staaten ist denn auch eher nicht die Folge traditioneller islamischer Glaubenslehre (sowohl homo- wie auch pädosexuelles Verhalten finden sich übrigens in islamischen Kulturen - s. z.B. die "Dancing Boys" in Afghanistan, wie auch das Alter bei Mohammeds jüngster Frau), sondern eine Folge der Kolonisation durch (streng) christliche Staaten in den letzten beiden Jahrhunderten.

Also meine Meinung als Atheist: Wenn dein Gott etwas erschaffen hat, dann kann er eigentlich auch keines seiner Kinder deswegen verurteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein kind

1. kann über seine sexuellen neigungen noch nicht hinreichend entscheiden, da viele faktoren für sexualität, auch im kindesalter, zusammenkommen, für die ein kind überfordert ist.

2. ist beeinflußbar, und wird unter umständen NICHT aufgrund sexueller bedürfnisse handeln. häufiger lassen sich kinder wegen versprechen und entsprechenden erwartungen, zu sexuellen handlungen verführen, oder nötigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der KRANKHEITSbegriff scheint unbedingt zu klären zu sein !

Er darf nicht für genetisch erworbene Eigenschaften gebraucht werden, da jene Menschen dann als "Mängelwesen" ( Du schreibst von "Fehlern") angesehen würden, deren "Fehler" und "Defizite" dann wohl "auszumerzen" seien.....

Schwul- oder lesbisch zu sein ist also bestimmt keine Krankheit und sozial ganz verträglich zu leben, wie es Hetero auch können.

Pädophilie ist aber immer nur "sozial unverträglich" zu leben, weshalb jene Menschen hart an sich arbeiten müssen.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe nicht wieso manche Menschen nicht in der Lage sind, diese Frage vernünftig zu beantworten.
Rein theoretisch hat er im biologischen Sinne recht, wie es auch schon hoelenmaus geschrieben hat, es ist aber aus moralischer Sicht aus sehr verwerflich mit Kindern sexuelle Handlungen durchzuführen, während Homosexualität meistens vom Partner auch gewollt ist.
Wobei ich mich jetzt frage, warum Homosexualität aus der Liste der sexuellen Störungen genommen wurde, da Sexualität biologisch gesehen immer der Fortpflanzung dienen sollte und das ist mit gleichgeschlechtligen Sex nicht machbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man doch überhaupt nicht vergleichen
Jemand der Pädophil ist vergreift sich an kindern die sich nich wehren können also er missbraucht sie. Homosexuelle paare sind 2 Menschen die sich lieben und die beide die zuneigung des anderen willenu
??

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pädophilie ist keine Krankheit und wird auch von niemandem als eine solche bezeichnet oder behandelt, sondern allenfalls eine Sexualpräferenz, genauso wie Homo- Hetero- oder Bisexualität (und alles, was es da noch so gibt).

Es gilt erst als psychische Störung, wenn der Betroffene darunter leidet und gegebenenfalls seine Pädophilie auch auslebt.

Du hast es doch selbst geschrieben: Ein Kind ist ein Kind und ein Kind kann einer sexuellen Handlung nicht zustimmen. Einfach allein schon deswegen ist es verboten. Mal ganz abgesehen davon, dass man einem Kind erheblichen psychischen und physischen Schaden zufügen kann (bei Mädchen kann es zu erheblichen Verletzungen kommen, die sie unfruchtbar machen und sogar umbringen können). Evolutionär ist es nicht vorgesehen, sich mit einem noch nicht geschlechtsreifen Artgenossen zu paaren.

Homosexualität (auch da kann es Pädophilie geben) findet zumeißt zwischen zwei Menschen statt, die alt genug sind, zu entscheiden, ob sie etwas wollen oder nicht. Und sie hat evolutionär betrachtet auch einen Sinn, besonders bei "in Rudeln Lebenden" Lebewesen, bei denen sich nicht nur das Elternpaar um den nachwuchs kümmert, sondern die ganze Gruppe. Homosexuelle Exemplare, die selbst keinen Nachwuchs hervorbringen, sind in der Lage sich im Falle der Abwesenheit der Eltern um deren Nachwuchs zu kümmern, ohne dabei den eigenen zu vernachlässigen, da dieser gar nicht existiert.

Beides ist keine Krankheit, kein genetischer Fehler und keine Verwirrung. Bis heute ist nicht geklärt, wann und wodurch sich die Sexualpräferenz entwickelt. Sehr wahrscheinlich spielen einige Dinge dabei eine Rolle und auf die wenigsten hat man einen tatsächlichen Einfluss.

Und ich bin gläubig, aber es ist nicht Allah an den ich glaube oder sonst irgendein Gott, der mich dafür bestraft, dass ich bin, wie er oder sie mich gemacht hat. Meine Götter bestrafen mich nur, wenn ich wissentlich und/oder willentlich mir oder jemand anderem Schaden zufüge. Meine Götter werden mich 100%ig nicht verdammen, wenn ich auf das gleiche Geschlecht stehe, solang die Gefühle dabei ehrlich sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TimS97
08.03.2016, 20:57

Es ist auch Evolutionär nicht vorgesehen Homosexuell zu sein. Und Pädophilie müssen nicht zwangsläufig auf nicht Geschlechtsreife Kinder stehen.

0