Frage von VitamineB12, 33

Warum gibts in den USA Psycho-Anschläge an Schulen, Einrichtungen oder Soldaten, hat das mit der Psyche zu tun?

Antwort
von Andrastor, 32

Natürlich hat das was mit der Psyche zu tun. Ein psychisch gesunder, sozialfähiger Mensch würde solche Amokläufe niemals durchführen.

Das weit größere Problem in Amerika ist aber die Leichtigkeit mit der Leute an Waffen gelangen können. Menschen die zu solchen Amokläufen fähig wären gibt es sicher viele, aber die wenigsten (weltweit) davon können Waffen erlangen um ihre Pläne umzusetzen.

Aufgrund der laschen Gesetze in Amerika ist es viel leichter sich ein Arsenal zusammenzustellen, es ist dort sogar ein Grundrecht eine Waffe zu besitzen.

Vor kurzem gab es einen Amoklauf in Europa, in der ein Schüler 2 Menschen mit einem Schwert getötet und einige weitere verletzt hat. So sehen Amokläufe ohne Schusswaffen aus.

Kommentar von parisqueen ,

Geb dir recht. Die Waffenlobby ist in den USA ja auch mega-stark. Ich denke aber auch, dass ziemlich viel im Affekt geschehen kann - deshalb ist es so gefährlich, irgendwelchen Privatpersonen Waffen in die Hand zu geben. Ich merke es offen gesagt auch bei mir, dass es so Situationen gibt in denen sich meine Wut so aufstaut, dass ich nicht wüsste was ich machen würde wenn ich eine Waffe in der Hand hätte. Nun ja, Obama wird wohl nichts mehr an den Waffengesetzen ändern können.

Antwort
von stertz, 20

Das hat einzig und allein damit zu tun das in den USA jeder Blödmann eine Waffe hat oder eine besorgen kann. Wir haben nicht weniger Idioten hier, nur weniger Waffen, wäre es anders wären die Probleme dieselben.

Antwort
von FragaAntworta, 33

Natürlich, sonst würde so etwas nicht vorkommen.

Kommentar von VitamineB12 ,

Sind die Kriegsspiele daran Schuld? z.B. Counter Striker.

Kommentar von FragaAntworta ,

Nein, genau sowenig wie Filme oder Bücher, es sind die Menschen und ihre Herkunft daran schuld, in den USA passieren 1/3 aller Amokläufe, bei einem Fünf Prozentigen Anteil an der Menschheit. Die Zahlen sprechen für sich, neuere Untersuchungen gehen von dem Leistungsdruck aus (Versagensängste) und dem unreflektierten Positiv-sein-müssen in den USA, dort ist jeder selbstverantwortlich für seinen Auf- oder Abstieg, und manche Menschen möchten unter allen Umständen berühmt werden.

Kommentar von ciubacka ,

Daß PC-Spiele und Online-Spiele Agressivität fördern und erhöhen, ist ja bekannt - darüber existiert eine ganze Reihe Studien (Google "PC-Spiele Agressivität").

In USA kommt hinzu, daß Waffen, auch Kriegswaffen, sehr leicht zu beschaffen sind und daß außerdem die Täter fast immer unter Drogen stehen.

Kommentar von FragaAntworta ,

@ciubacka - oder Du suchst nach "PC-Spiele nicht aggresiv", es gibt genug Studien für beides, ich finde es nur befremdlich immer die Schuld bei anderen zu suchen, das Massaker an der Columbine, zum Beispiel, einer der Täter hat bemängelt das er keine Freundin hat, und deswegen alle tötet, und weil er alle anderen für verrückt hält, der Täter Breivik, bei einem Massaker auf der Insel Utøya und einem Bombenanschlag in Oslo am 22. Juli 2011 starben 77 Menschen, und war er Computer Spieler? Nein!..

Kommentar von HACKERGTA ,

Unteranderem auch, ja das stimmt. Dadurch wird nämlich den Leuten vermittelt, dass es nur ein Spaß seie, und man, nachdem man gestorben ist, wieder lebt...

Kommentar von FragaAntworta ,

Trotzdem nur ein Problem der Wahrnehmung und nicht des Spieles...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community