Frage von Mangoherz, 91

Warum gibt heutzutage immer mehr Essstörungen?

Ich habe das Gefühl, die Anzahl (vor allem bei Frauen) steigt und steigt. Aber daran kann doch nicht nur die Idealisierte Werbung schuld sein, oder? Ich weiß: Früher gab es auch schon Werbung und Models, jedoch galt da ein anderes Schönheitsideal. Aber die meisten Frauen (und Männer), die eine Essstörung haben, leiden ja nicht darunter, weil sie einem verzerrten Schönheitsideal nacheifern wollen, sondern weil sie Kontrolle über ihren Körper ausüben wollen oder weil sie sich verletzen wollen oder Gefühle über das Essen regulieren. Wie kommt es dann trotzdem, dass mit den Jahren die Anzahl an Essgestörten immer weiter steigt? Und wo haben die Menschen früher (19./ 20. Jh) ihre (Kontroll-)zwänge/ Gefühle/ Selbstverletzungen/.. ausgelassen? Danke für die (hilfreichen) Antworten liebe Community

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Katzenbaerin, 18

In den 60er/70er Jahren war die Magersuchtenrate höher als heute.

In der Nachkriegszeit 40er/50er war es noch "in", normalgewichtig bis mollig zu sein, in den 60er/70er Jahren wurden die ersten Magermodels berühmt. Jeder wollte so sein, viel mehr als heute. 

Erst in den 80ern sank die Rate der Magersüchtigen aufgrund des neu aufgekommenen Fitnesstrends - jetzt wollte jeder durchtrainiert statt mager sein.

In den 90ern stieg sie wieder, aufgrund der neuen Magermodel-Welle, allerdings nie mehr so hoch, wie damals in den 60ern und 70ern.

Antwort
von warehouse14, 12

Ein oft nicht sonderlich ernstgenommener Grund ist neben dem Schönheitswahn auch die Tatsache, daß wir schon lange keine natürliche Ernährung mehr haben.

Selbst das Obst, das wir kaufen können, wurde bereits per Gentechnik/ Züchtung verändert.

Dann haben wir noch die Hormonschwemme seit der Anti-Baby-Pille.

Zusätzlich kommt der psychische Stress unserer überschleunigten Welt dazu.

Appetitanreger, die den natürlichen Appetit zwingen, Dinge zu fordern, die der Körper garnicht braucht.

Diäten, die mit zweifelhaften Methoden Wunder wirken sollen.

Ideologien, die Ernährung zu einer Religion verkommen lassen.

All diese "fortschrittlichen" Erfindungen verändern unsere Natur. Die ursprünglichen Instinkte werden immer nutzloser, weil wir sie aus dem Gleichgewicht schubsen.

Früher haben die Leute all das genauso rausgelassen wie heute, nur wurde nicht jeder Einzelfall bei facebook&co diskutiert. ;)

Letztendlich gibt es auch mehr Essgestörte, weil es mehr Menschen gibt.

warehouse14

Antwort
von souvisou, 37

Es hat nicht nur mit schönheit sachen zu tun????? Ich habe magersucht und alle leute die ich kenne die daran leiden haben nichts mit schönheit erlebt. Heutzutage gibt es einfach immer mehr menschen die gemein schlimm und dinge tun, die einem traumatisieren. Wie mobbing schläge in der familie oder vergewaltigungen. 

Es gibt auch oft andere traumatische erlebnisse, bei denen niemanden was dafür kann. Z.b. Ein schlimmer schlittenunfall der zum tode führte und ein mädchen das sah? 

Weil heutzutage so viele dinge passieren, gibt es auch oft essstörungen. Bei eienr essstörung hat es immer was dahinter stecken. Was weiss man nicht immer, weil es manchmal die betroffenen selber nicht wissen, oder es nicht immer allen und jedem sagen. 

Kommentar von Mangoherz ,

Ja, das sehe ich auch so, dass das nichts mit Schönheitsidealen zu tun hat. Jedoch sind doch früher auch schreckliche Dinge passiert. Von den zwei Weltkriegen mal abgesehen. Warum suchen wir uns dann immer das Essen als Zufluchtsstelle aus und wie haben die das früher gemacht?

Kommentar von souvisou ,

Früher ist ein ganz anderes lebensstyl gewesen. Da hats kaum therapieen gegeben. Als meine mutter klein war, hatte sie niemanden zum reden und es gab keine Therapeuten, dir von der Krankenkasse bezahlt wurden. Und wenn, dann waren das so 1-5 sitzungen und nicjt ein Jahr lang therapie. Heute bringen sich mehr Jugendliche um als früher. Die Welt wird immer schlimmer. Vor 50 Jahren haben wissenschaftler nicht gesagt, dass rund in ca. 50 Jahren eiszeit auf der Erde sein wird. (Was ich jetzt nicht behaupte sondern einfach von wissenschaftler höre) 

Naja jedenfalls, Zwänge, Magersucht, oder Süchte sowie alkohol, drogen oder ritzen, sind alles dinge, um sachen zu Verarbeiten. Angenommen ein Mensch hat einen Flugzeugabsturz überlebt, dann muss auch dieser Mensch das irgendwie verarbeiten. Es fällt ihm aber mega schwer darüber zu reden und darum wird er dann automatisch etwas entwickeln, um dieses Schwere erlebnis ertragen zu können. 

Also wenn diese Person eine Essstörung entwickelt, dreht sich alles um das nicht essen, um kalorien zählen, das ständige wiegen, die angst vor der Zuh nahme und man denkt an fast nichts anderes mehr, und somit kann diese Person ihr erlebnis verdrängen. Nicht verarbeiten, aber weil sie sich immer um das nicht essen kümmert, wird sie kaum mehr an den Flugzeugabsturz erinnert werden weil sie mit den Gesanken anders beschöftigt ist. 

Hoffe ich konnte einiges beantwirten, bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur verfügung. Finde es gut, das dundein wissen weiter verbreitest, und dich auch um die Gesselschaft gedanken machst. :) ist immer wertvoll auch andere zu verstehen :) 

Kommentar von Mangoherz ,

Danke für diesen Text. Der dritte Absatz ist wirklich schön und ergibt für mich plötzlich sehr viel Sinn. So kann ich einiges besser nachvollziehen, danke :*

Kommentar von souvisou ,

Hab ich gerne getan. :) 

Antwort
von lassbjerg, 26

Ursachen

- Medien (Gntm)
- Vergewaltigung
- Depressionen
- gestörte Selbstwahrnehmung

Gibts noch viel mehr.
Mir gefällt's nicht und den meisten nicht, aber das hat tiefere Gründe oft als Eingebildetsein.

Kommentar von Mangoherz ,

Wie, dir gefällt's nicht?

Kommentar von lassbjerg ,

na viele Frauen denken ja Männer finden sehr dünne Frauen attraktiv

Kommentar von Oceay ,

Ich habe sicher keine Essstörung, weil ich Männern gefallen will, das haben die wenigsten. 

Und wieso soll Vergewaltigung oder Depression ein Auslöser einer Essstörung sein? 

Antwort
von GanzerKuchen, 29

Ich habe bisher nur davon gehört, dass manche Essgestörte entweder ein Problem mit ihrem Körper hatten, dann aber nicht mehr aufhören konnten und die Kontrolle verloren, die einem Schönheitsideal nacheifern wollten und immer dünner und dünner werden wollten etc. 

Das muss aber nicht bei jedem daran liegen. 

Vielleicht fühlt man sich einfach nicht wohl im Körper aus den unterschiedlichsten Gründen. 

Es gibt auch welche, die einfach diese Krankheit haben, ohne, dass es an Werbung von mageren Models liegt.

Schließlich gibt es ja auch Leute mit mehr Gewicht und das zählt ja auch als Essstörung. 

Antwort
von larryisrealyas, 48

Es sind "Schönheitsideale" die aus Mädchen sowas machen. Und diese "Schönheitsideale" werden immer krasser und man hat das Bedürfnis, dem "Schönheitsideal" folgen.

Kommentar von larryisrealyas ,

zu* oops

Antwort
von Oceay, 2

Bei mir liegt es daran, dass mir von allen Seiten immer gesagt wurde, ich sei zu dick. Ich begann, gesund abzunehmen und durch die Komplimente die ich erhielt begann ich, Kalorien zu zählen. Somit wurde es immer extremer. Ich fand davor noch nie magere Personen schön, das begann alles erst durch die Essstörung, dass mein Ideal hervorstehende Knochen wurde.

Antwort
von xxPokeTrainerxx, 25

Liegt an den Medien (Facebook, insta etc)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community