Frage von Sternchen778, 105

Warum gibt es Wechseljahre?

Welchen Sinn hat es für die Natur, dass Frauen unfruchtbar werden?

Antwort
von MaraMiez, 50

Weil Frauen schon als Baby mit allen Eizellen, die sie im Leben so brauchen, geboren werden und die sind irgendwann alle. Da gibt es keine weitere Zellteilung mehr, um neue Eizellen zu produzieren, wie das beim Mann und seinen Samenzellen der Fall ist.

Davon abgesehen ist eine ältere Frau die in den Wechseljahren ist oder diese schon hinter sich hat, körperlich für gewöhnlich nicht mehr im besten Zustand um noch ein Kind auszutragen. Das ist nämlich nicht mal eben so leicht gemacht, wie nen Kasten Bier die Treppe hoch zu tragen und auch das schaffen nicht alle Frauen.


Kommentar von xo0ox ,

Super Antwort! Einfach und verständlich geschrieben.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Wie heißt es so schön:

Auf jede komplizierte Frage gibt es eine einfache, einleuchtende

.

.

.

und falsche Antwort

Kommentar von MaraMiez ,

Na da würd mich jetzt doch mal interessieren was da falsch ist.

Dass es nur eine begrenze Anzahl an Eizellen gibt? Dass diese schon im Mutterleib angelegt werden? Dass diese irgendwann "alle" sind? Dass der Körper eine Frau mit zunehmenden Alter nicht kräftiger wird? Dass eine Schwangerschaft kein Zuckerschlecken ist?

Denn nach meinem Wissensstand, als Frau...die mit einer begrenzen Anzahl an Eizellen geboren wurde, mittlerweile nur noch einen Bruchteil davon besitzt, zwei Kinder ausgetragen und zur Welt gebacht hat und derzeit noch in voller Blüte (reproduktionsmäßig) steht, ist das alles die Wahrheit.

Antwort
von PWolff, 34

Ich kenne es eher als das umgekehrte Problem - das "Oma-Problem".

Hier fragen die Biologen, warum im Tierreich weibliche Tiere normalerweise ziemlich bald nach ihrer letzten fruchtbaren Phase sterben, beim Menschen aber nicht.

(Hier würde ich davon ausgehen, dass das mit der extremen Dauer der menschlichen Brutpflege zusammenhängt.)

Kommentar von MaraMiez ,

Naja...wenn der Mensch nicht medizinisch nachhelfen würde, würde die durchschnittliche Lebenserwartung mit den Wechseljahren ziemlich gut zusammen passen. Bevor es gegen fast jedes Wehwehchen ein Mittel gab, lebte der Großteil der Menschen eher selten länger als 50 Jahre...eher deutlich kürzer.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Sorry! Der Daumen runter stammt von mir.

Nach dem vorigen Kommentar scrollte genau dein Button an die Stelle, die ich treffen wollte.

Das Oma-Problem erscheint mit jedenfalls stimmiger als Geschwurbel über altsteinzeitliche Beziehungsgeflechte.

Kommentar von PWolff ,

Kein Problem :-) - Hab schon genug Punkte gesammelt

Antwort
von FAR54LL, 62

Eigendlich ganz einfach. Frauen werden ab einem gewissen Alter unfruchtbar, weil sie in solch hohem Alter nicht mehr zu 100% für das Kind da sein könnten (Altersbedingte Krankheiten, etc). Für den Mann hingegen spielt das weniger eine Rolle, denn in der Steinzeit war es nicht die Regel dass Männer mit ein und derselben Frau zusammen bleiben und das Kind groß ziehen. Es war eher ein Gruppendenken. Mehrere Männer schützen und versorgen mehrere Frauen. Aber Gut in der Steinzeit wurden Menschen nicht älter als 25

Kommentar von ThomasJNewton ,

Erstaunlich, wie gut du dich in der Steinzeit auskennst.

Kommentar von FAR54LL ,

Viele Verhaltensmuster lassen sich auf Rücksicht auf die Steinzeit vorhersehen/erklären.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community