Frage von Bibi5014, 124

Warum gibt es Sternzeichen und woher haben sie ihre Deutung?

Antwort
von nobytree2, 58

Zur geschichtlichen Entwicklung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Tierkreiszeichen#Geschichtliche_Entwicklung

Der Sache nach wohl aus der Beobachtung der Himmelskörper und dem Versuch, eine Beziehung zum Kalender herzustellen oder zum Wetter, zum persönlichen Schicksal etc.

Die Sternzeichen bzw. die daraus abgeleitete Wirkungen beruhen jedoch auf Fehlannahmen, welche in der Astronomie, der Astro-Physik, der Wetterkunde etc. ersetzt worden sind.

Insgesamt haben sich die Sternzeichen nicht als sinnvolle Kriterien oder Ansatzpunkte bewahrheitet. Je weiter die Wissenschaft nach vorne dringt, desto abweichender von der Astrologie, den Sternzeichen etc. werden die Auswirkungen von Sonnen, Mond und anderen Gravitationszentren im Weltall beschrieben. Die Astrologie war quasi ein erster Versuch, die Bedeutung der Sterne auf unser Leben zu verstehen, jedoch wurden alle oder nahezu alle Thesen der Astrologie widerlegt oder deren Herleitungen ad absurdum geführt.

Sternzeichen waren ein antiker Versucher der Wissenschaft, inzwischen widerlegt, und in Bedeutungslosigkeit (allenfalls als für Quatsch-Horoskope in Klatschzeitschriften verwendbar oder als Dekoration für das Halsband etc., Symbol für Geburtskarten) verblasst.

Kommentar von Naiver ,

Eigentlich sehr schade, nobytree, dass du
meine sehr interessierten Nachfragen unbeantwortet ließest.

Gab es nichts zu antworten? War das alles nur so dahingeredet, um mal was gegen Astrologie zu schreiben? Da nimmt dich jemand ernst und du kneifst? Doch nicht wirklich, oder?

Gib dir nen Ruck und uns etwas mehr Licht ins Dunkel der Astrologie! :- )

Kommentar von nobytree2 ,

Hallo, ich habe Deine Nachfrage schlicht nicht gesehen, weil Deine Antwort bei mir keine Mitteilung ausgelöst hat - anders als dieser Kommentar hier. Ich kontrolliere die Fragen auch nicht, zu denen ich Antworten gegeben habe.

In solchen Fällen einfach noch einen Kommentar setzen, wie erst im Oktober geschehen, dann bekomme ich oder der entsprechende eine Mitteilung in seiner Mitteilungsbox und kann reagieren.

Ich setze meine Antwort jetzt unter Deine Antwort.

Antwort
von Naiver, 50

Hallo Bibi, lass es mich versuchen.

Na ja, was Laien so daherreden... ;- ))
Bibi, lass dich nicht verunsichern, die Sache ist ganz einfach: Sternzeichen haben tatsächlich nichts mit Astrologie zu tun und es gibt für sie auch keine Deutung. Sei nicht enttäuscht, das ist nur eine verbreitete Sprachschlurigkeit, denn statt mit Sternen und eben "Sternzeichen" beschäftigt sich die Astrologie mit dem Sonnensystem und den "Tierkreiszeichen" (keine Sterne, sondern gleichmäßige Unterteilungen der Ekliptik, der sogen. "Zodiak". Jetzt weißt du es besser ;- )

Aber, du befandest dich ja in bester Gesellschaft, Hamilton verwechselte eben Astrologie mit Astronomie. Nun ists auch mit dem Naturwissenschaften für einfache Geister nicht leicht! ;- ))
Hamilton, Sternzeichen, im Mittelalter noch "Himmelszaichen", also die Sternbilder, sind scheinbare Gruppen von Fixsternen, die jedoch in der Tiefe durchaus zum Teil mehrere hundert Lichtjahre auseinander liegen. Mit denen beschäftigt sich die Astrologie ganz bestimmt nicht *zusichere*.

Dein Erklärungsversuch dürfte jedoch eher eine Beleidigung der seriösen Wissenschaft sein. Du weißt, dass sie synonym benannt tausende von Jahren als Unterabteilung in der Astrologie für die Gestirnsstellungen sorgte und sich erst vor rund 500 Jahren mit Kopernikus' "Heliozentrischem Weltbild" von ihrer Mutter trennte, aber weiter ihre bekannte Tätigkeit ausführte, nämlich schlicht die Massen, Wege und Geschwindigkeiten der Himmelsobjekte erfasste. Astronomie zählt ganz sachlich, Astrologie er-zählt etwas von der Bedeutung, hm? ;- ))

Oder Kurz:
Astronomie = "Wissen um die Ordnung der Gestirne", Katalogisierung aller Objekte im Universum mit den physikalischen Eigenarten, Wegen und Namensgebung [gr. nomos = Rechts­ordnung, Sitte].

Astrologie ist dagegen das über 4600 Jahre alte "Wissen um die Bedeutung der Gestirnsstände" unseres Sonnensystemes [gr. logos =Sinn, Vernunft, göttlicher Geist, Wissenschaft].

Aber, Hamilton, das kann man ja auch nicht wissen, wenn man sich dafür nicht interessiert, sondern nur mal was *...* posten wollte, nicht? ;- ))


Kommentar von Naiver ,

Ach schau, Bibi...,
jetzt hatte ich einen wichtigen Teil deiner Frage vergessen, sorry!
Du fragtest noch "woher haben sie ihre Deutung?"

In den ersten Jahrhunderten(...!) war die Astrologie noch sehr einfach! Man unterschied die Lichter am Himmel als zum Teil sehr groß und sehr klein, als statisch und zum anderen als sehr schnell. Das waren elementare Erkenntnisse, zumal man eben auch Regelmäßigkeiten der Wege und Zeiten erkannte. Man vermutete etwas 'dahinter', etwas wahrhaftig Großartiges.

Geradezu sensationell war dann die Erkenntnis, dass - wenn man die Positionen der schneller bewegten Lichter verglich - bestimmte Geschehen auf der Erde stattfanden. Zuerst noch nur mundan = Die Welt, das Reich und den Herrscher betreffend. Du siehst, die Deutung lief umgekehrt, wenn also die Lichter so waren, waren auch die Geschehnisse so = Astrologie ist ein empirisches (Erfahrungs-)Wissen => man erfuhr es schlicht praktisch, welche Bedeutung die Stellungen hatten. Im Laufe von nun etlichen Tausend Jahren ne ganze Reihe an sehr zuverlässigem Erfahrungs-Wissen. Übrigens, die ersten Mondstellungsnotizen sind 34000 Jahre alt (Chromagonmenschen)!

Antwort
von Naiver, 50

Jau, und dann noch so kritische interessante Zeilen von nobytree!
Hallo Bibi, ich darf in deinem thread auf nobytree direkt antworten? Das würde auch deine Frage besser beantworten.

Hallo nobytree, das sind ja ganz klare Aussagen.
So ganz kann ich, zumindest sachlich, mit dir aber nicht übereinstimmen.
Ich möchte hier darauf eingehen. Vielleicht kann ich ja helfen, wenn du Fragen zur Astrologie hast. Lass mich also bitte lieber nachfragen, was du da im Einzelnen meinst.
Du nanntest recht viele Punkte:

Du unterscheidest "Sternzeichen, Sternbilder oder Tierkreiszeichen" gar nicht? Bist du über "Kalenderarbeit und Tagedeutungen" informiert, die du da aufführst und weiter "Wetterdeutungen" und solche der "persönlichen Schicksale"? Versteh bitte, ich frage nach, weil es in deinem Absatz so zusammengewürfelt wirkte, Ich meine, weißt du nicht, dass diese mit den erwähnten Sternzeichen nichts zu tun haben? Oder magst du bitte näher beschreiben, was du damit ansprechen wolltest?

Du erwähntest die "aus den Sternzeichen abgeleiteten Wirkungen". Magst du sie oder wenigstens einige dieser Wirkungen bitte nennen? Ich frage das, weil ich nicht weiß, was du damit meinst. Sternzeichen haben meines Erachtens gar keine "Wirkungen". Haben sie doch?

Auch führtest du diese Sternzeichen *nachobenzeig* als "Kriterien" oder "Ansatzpunkte" ein. Bitte wofür? Was meinst du damit? Das interessiert wirklich konkret!

Aber dann sagst du, dass "je weiter die Wissenschaft nach vorne dringt..." <= was meinst du damit, wohin dringt sie? Ich frage das, weil ich fast annehme, dass du Astronomie (meintest du die?) und Astrologie nicht unterschieden hast. Ich meine, du hast doch meinen Text, ein Tag vor deinem, gelesen, oder? :- )
Du erwähntest auch "andere Gravitationszentren" Meinst du ...in Bezug auf die Astrologie? Das verstehe ich wohl, die Abseitsregeln des DFB haben mit Astrologie auch nichts zu tun. *zwinker* ;- ))

Du bemerktest, dass "...die Astrologie nur "quasi" der erste Versuch war, die Bedeutung (welche Bedeutung meinst du?) der Sterne zu verstehen."
Ich dachte immer, das würde Astrologie nicht tun. Tut sie doch?

Okay, ich bin nun selbst nur ein Astro-Interessierter und kein Gelehrter, aber das möchte ich doch gerne verstehen, was du da als "erklärte Bedeutungen der Sterne" meintest. Denn das ist doch zentral oder nicht? :- )

Aber dann die "Thesen der Astrologie", die (nahezu alle?) 'ad absurdum' geführt wurde. Nennst du sie mir bitte? Oder nur ein paar davon? Das würde nicht nur mir verstehen helfen! :- )

Ganz zum Schluss erledigst du "die Sternzeichen als antiken Versuch" Bitte wofür? WAS wurde da "widerlegt und verblasste in Bedeutungslosigkeit" ???
Ich meine, du weißt doch, dass die Astrologie ganz modern ist und tagtäglich seine Zutreffenheit immer wieder beweist. Bei jeden Horoskop.

Jetzt bin ich aber auf deine Informationen zu den obigen Fragen gespannt! Ich bitte dich sehr darum! :- )

Kommentar von nobytree2 ,

Astrologie habe ich jetzt als Sterndeutung verstanden, also der wissenschaftliche Versuch, einen Zusammenhang von der Sternkonstellation / "Gestirne" zu Geschehnissen auf der Erde zu finden. Demnach hat die Astrologie nach meinem Verständnis als Ziel die Deutung der Sternkonstellationen und nicht nur - wie von Dir dargestellt - die "gleichmäßige Unterteilungen der Ekliptik". Ich finde diese Definition mehrfach bestätigt, auch wenn z.B. ein Thesenpapier von Astrologen das sehr relativiert hat, jedoch in anderen Bereichen ihrer Webseite wieder sehr stark herumdeutelt.

Zu den Einzelfragen:

  • "aus den Sternzeichen abgeleiteten Wirkungen": Z.B. Individualastrologie, Geburtsastrologie, Astromedizin, Partnerastrologie (z.B. in Asien, deswegen werden auch in der Neuzeit bestimmte Ehen verhindert!), psychologische Astrologie zur Problemlösung, Astrologie als Menschenkunde, Geburtsastrologie etc.
  • "Wissenschaft nach vorne dringt": Hier hatte ich die Astrophysik im Sinn.
  • "andere Gravitationszentren": Das war ein Verweis auf die dunkle Materie, also Gravitationszentren, welche bislang nicht beobachtet werden konnten, jedoch aufgrund der Wechselwirkung "sichtbar" wurde, oder auch sonstige Materie, welche wir nicht - und damit auch nicht die antike und mittelalterliche Astrologie - sehen konnten (sichtbar z.B. über Linseneffekte und Infrarotmessungen), aber dennoch stärkere Auswirkungen auf unsere Galaxis haben als irgendwelche fernen Sonnen, welche wir in irgendwelchen Sternbildern erkennen und denen die Astrologie - z.B. die Astromedizin - Auswirkungen zuschreibt (hingegen nicht irgendwelchen schwarzen Löchern).
  • Widerlegte Thesen der Astrologie: Z.B. Weltuntergang des Maya-Kalenders (obwohl die astronomische Seite des Kalenders brauchbar waren und sind). Weitere widerlegte Thesen: Z.B. haben Zwillinge dasselbe Geburtsgestirnsbild, sind demnach "astrologisch identisch", dennoch sind deren Schicksale häufig sehr verschieden. Zusammenhang zwischen Krieg / Ernte und sichtbare Gestirnskonstellation (z.B. im antiken Babylon oder in den Maya-Kulturen), Widerlegung durch Geoffrey Dean etc.

Mehr hier:

http://www.bdp-gmbh-verbraucherschutz.de/astroluegen/widerlegung.html

Kommentar von nobytree2 ,

Ein Beispiel für Astromedizin, in meinen Augen keine effiziente Lösung: http://www.astrologie-mit-herz.de/selbstheilung-selbstheilungskraefte-aktivieren

Kommentar von nobytree2 ,
Kommentar von nobytree2 ,

Noch mehr Widerlegung:

http://www.wissenbloggt.de/?p=5345

Checke auch: "Die Kunst der Sterndeuter" von Edgar Wunder.

Kommentar von Naiver ,

sorry, nobytree, deine Antworten gehen in keiner Weise auf die erfragten Punkte ein. Statt dessen fabulierst du hier über "Stern"-deutung und "Gravitationszentren", "Linseneffekten, "Infrarotmessungen", "Maya-Kalender" <= Alles Geschwurbel und hat mit der angefragten Astrologie nichts zu tun!

Wäre es nicht sinnvoller, sich vorher wenigstens über die groben Umstände eines Themens etwas zu erkundigen, anstatt die richtige Antwort auf die Fragestellerin hier mit deinen Quatschanworten zuzupflastern?

Schade, ich hatte mich auf etwas mehr Lesenswertes gefreut.

Kommentar von Naiver ,

Na gut - etwas "netter":
nobytree, du irrst in jeder Hinsicht...!
Aber, der olle Niehenke hatte schon recht: Missverständnisse zur Astrologie ist allesamt
nur Bildungsmangel:
->Sternzeichen haben nicht nur keine Wirkungen, nobytree,
sie finden in der Astrologie nicht einmal Anwendung.
->In der Astrologie dringt "Wissenschaft" keinesfalls nach vorne. Glücklicherweise.
Bitte informiere dich über das, was Wissenschaft ist: Sie muss digital abzählbar
sein, bei gleichen Voraussetzungen jederzeit wiederholbar und immer
determinierbar. Astrologie ist nicht in digits 'messbar', rein analog und
in seiner Komplexität ganz sicher nicht ...vorhersehbar! Informiere dich bitte.
->Bitte streiche alles, was Kausalitäten zum Inhalt hat (Usache/Wirkung)
aus deinem Hirnkasten, wenn es Astrologie betrifft. Da gibt es keine "Wirkung".
->Ich weiß nicht, was du mit deinen "Thesen der Astrologie meinst" Wenn man beide
Begriffe in Google eingibt, erscheinen etliche Seiten von Leuten, die "Ihre" Thesen
über die Astrologie ins Netz stellten, deine auch? Ich bat dich, mir wenigstens eine
zu nennen, es kam etwas über den Mayakalender. Und über den könntest du dich
etwas informieren. Er hat mit der gültigen modernen Astrologie nichts zu tun. Und
er endete schlicht, wurde nicht fortgeführt. Jo - und daraus schlossen dann ähnlich
Schlaue einen Weltuntergang! Dem, mein Lieber, wurde damals schon von
Astrologen grundsätzlich widersprochen. ...aber woher solltest du das auch wissen?
Es blieben noch weitere Fragen von dir unbeantwortet -
lassen wirs. Du konntest zumindest etwas dazulernen. :- )

Kommentar von Naiver ,

*g* Das Eingaberaster mochte meine Tab-Eingaben nicht
hier nochmal leichter lesbar:

Na gut - etwas "netter":
nobytree, du irrst in jeder Hinsicht!
Aber, der olle Niehnke hatte schon recht: Missverständnisse zur Astrologie ist allesamt nur Bildungsmangel:

-> "Sternzeichen" haben nicht nur keine Wirkungen, nobytree, sie finden in der Astrologie nicht einmal Anwendung.

-> In der Astrologie dringt "Wissenschaft" keinesfalls nach vorne. Glücklicherweise. Bitte informiere dich über das, was Wissenschaft ist: Sie muss digital abzählbar sein, bei gleichen Voraussetzungen jederzeit wiederholbar und immer determinierbar. Astrologie ist nicht in digits 'messbar', rein analog und in seiner Komplexität ganz sicher nicht ...vorhersehbar! Informiere dich bitte.

-> Bitte streiche alles, was Kausalitäten zum Inhalt hat (Usache/Wirkung) aus deinem Hirnkasten, wenn es Astrologie betrifft. Da gibt es keine "Wirkung".

-> Ich weiß nicht, was du mit deinen "Thesen der Astrologie meinst" Wenn man beide Begriffe in Google eingibt, erscheinen etliche Seiten von Leuten, die "Ihre" Thesen über die Astrologie ins Netz stellten, deine auch? Ich bat dich, mir wenigstens eine zu nennen, es kam etwas über den Mayakalender. Und über den könntest du dich etwas informieren. Er hat mit der gültigen modernen Astrologie nichts zu tun. Und er endete schlicht, wurde nicht fortgeführt. Jo - und daraus schlossen dann ähnlich Schlaue einen Weltuntergang! Dem, mein Lieber, wurde damals schon von Astrologen grundsätzlich widersprochen. ...aber woher solltest du das auch wissen?

Es blieben noch weitere Fragen von dir unbeantwortet -
lassen wirs. Du konntest zumindest etwas dazulernen. :- )

Kommentar von Naiver ,

Frag bitte zumindest, falls ich etwas offen ließ. ;- )

Antwort
von AntwortMarkus, 38

Sternzeichen sind das Ergebnis der menschlichen Fantasie. Viele Menschen sehen ja in Wolken auch Tiere oder Gesichter. 

Alles Einbildung. 

Antwort
von HamiltonJR, 35

ein Werk der "Astrologie", was sehr gerne mit "Astronomie" verwechselt wird und somit eine Beleidigung für seriöse Wissenschaftler darstellt.. nicht weiter der Rede Wert^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community