Frage von Karl1004, 226

Warum gibt es Prostitution bei homosexuellen Männern, obwohl Schwule doch angeblich jederzeit umsonst Sex haben können, ist das wirklich nur für ältere Schwule?

Zuweilen ziehen schwule Männer Heteromänner ja damit auf, dass sie, die Schwulen, jederzeit untereinander umsonst Sex haben können, wie z.B. in diesem Video:

https://www.youtube.com/watch?v=7h23sjdMa-s

D.h. schwule Männer ziehen einfach los zum "Cruising" oder zum "Klappensex" und haben kostenlosen (!) Sex - wovon heterosexuelle Männer außerhalb von einer festen Beziehung nur träumen können.

Trotzdem gibt es aber bekanntlich durchaus bei Homosexuellen Prostitution, Strichjungs oder Stricher genannt.

Warum ist das so? Die naheliegende Antwort ist natürlich: Wenn die homosexuellen Männer älter werden, wird es auch für sie schwieriger, beim Cruising oder beim Klappensex (oder im Internet) Sex "einfach so", für umme, zu kriegen.

Ist das so einfach? Ältere schwule Männer müssen für Sex (außerhalb einer Beziehung) bezahlen, jüngere kriegen ihn umsonst?

Und wenn das so ist: Bis zu welchem Alter ungefährt kriegen denn homosexuelle Männer Sex umsonst, ab wann ungefähr müssen auch sie bezahlen?

Ab ungefähr vierzig Jahren? Oder ab ungefähr 45? Oder 50?

Danke im Voraus für Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Solenostemon, 114

Viele Junge nutzen es um ihre Finanzielle Situation aufzubessern mit "Taschengeld" und die Alten um mal was mit einem Typen zu haben die normalerweise kein Interesse an ihnen haben (ich bin denen ca 180€ Wert) und dann gibt es noch die die es geil finden gekauft/verkauft zu werden oder jemanden zu kaufen/verkaufen. Fakt ist das es mehr Ältere gibt die auf Junge stehen als Junge die auf Ältere stehen. 

Meine Erfahrung ist das man für nur Sex die besten Chancen zwischen 18 und 25 hat, wenn man was festes will stehen die Chancen zwischen 35 und 40 am besten, Geld oder Glück braucht Mann wenn man Sex und oder Beziehung will und älter als 50 ist. die Jahre dazwischen sind Zeiten wo man entweder schon zu Alt oder noch zu Jung ist.   

Antwort
von NoHumanBeing, 42

Also daran ist auch vieles nur ein Gerücht.

Natürlich gibt es in der Schwulenszene ein paar Läden, in denen es nur um schnellen, unverbindlichen Sex geht. Aber dafür muss man auch schon ziemlich abgebrüht sein, würde ich mal sagen und bei Leuten, die so drauf sind, kannst Du Dir vermutlich auch alles mögliche an Krankheiten holen, weil die's "nicht so genau nehmen".

In den "normalen" Schwulenclubs passiert nicht viel. In Parks, etc. passiert erst recht nichts, weil Homosexuelle einander nicht "auf magische Art und Weise" erkennen. Das so genannte "gaydar" gibt es in Wirklichkeit nämlich auch nicht. Ich habe sogar den Eindruck, dass es schwieriger ist, in der Schwulenszene jemanden "abzuschleppen".

Heterosexuelle können einfach durch die Gegend laufen und davon ausgehen, dass alle, die sie sehen, so sind, wie sie, immerhin halten sich ca. 95 % aller Menschen für heterosexuell (auch wenn viele in Wahrheit vermutlich bisexuell sein werden, aber das ist ein anderes Thema), sie also einen Menschen, der anderen Geschlechts ist, ansprechen "dürfen". Die Wahrscheinlichkeit, dass ein heterosexueller Mann eine Frau anspricht und sie lesbisch ist, ist wirklich sehr gering und die meisten Homosexuellen werden es einem Hetero auch nicht "übel nehmen", wenn er sie anspricht, sondern sich notfalls einfach erklären. Sie wissen ja schließlich, dass sie eine Minderheit sind.

Bei Homosexuellen ist das alles viel schwieriger. Ein Schwuler kann nicht einfach in der Öffentlichkeit einen anderen Mann anmachen, weil er sehr wahrscheinlich dafür eine gescheuert bekommt oder sich zumindest eine äußerst peinliche Situation ergeben wird. Er muss also zunächst in bestimmte "Szenelokalitäten" gehen. Nur dort kann er sich halbwegs sicher sein. Ich sage halbwegs, denn nicht alle, die in ein "Schwulenlokal" gehen, sind zwangsläufig schwul. Bei den meisten Lokalitäten gibt es ja auch keinen sichtbaren Hinweis, man müsste sich also vorher informieren. Leute, die einfach mal vorbei kommen und hinein gehen, wissen in der Regel wohl gar nicht, was das für Lokalitäten sind.

Das ist auch der Grund, weshalb viele Schwule sich auffällig verhalten und/oder kleiden. Sie müssen absolut unverkennbar deutlich machen, dass sie schwul sind, sonst werden sie von anderen schwulen Männern nicht angesprochen.

In meinen Augen sind Heterosexuelle nach wie vor privilegiert und haben es um einiges leichter, auch wenn die Existenz von entsprechenden Lokalitäten es für Homosexuelle natürlich deutlich einfacher macht, ihre Sexualität auszuleben, als es ohne entsprechende Einrichtungen wäre. Aber es ist kein "Privileg". Weil sie eine Minderheit darstellen, "brauchen" sie das, zumindest als teilweise Kompensation der Nachteile, die sie so haben. Aber es ist trotzdem noch schwieriger, würde ich sagen.

Expertenantwort
von RFahren, Community-Experte für Prostitution, 74

In der Schwulenszene kenne ich mich nicht im Detail aus - kann Dir aber aus Erfahrung berichten, dass auch heterosexuelle Männer nicht deswegen für Sex bezahlen, weil sie in der "freien Wildbahn" keine Chance haben. Es gehen auch nicht alle Männer hauptsächlich in ein Bordell, um "Druck abzulassen".

Ein Besuch in einem schönen FKK- oder Saunaclub ist für einen Mann die schönste Form der Entspannung, wo er sich aus teils über 100 nackten hübschen jungen Mädels eines aussuchen und mit dieser unkompliziert Sex haben kann - ohne Lügen zu erzählen und Ausreden zu erfinden um sie ins Bett zu bekommen bzw. hinterher wieder loszuwerden.

Andere Männer leben in einer festen Beziehung und suchen lediglich die Abwechslung, möchten ihre Ehe aber nicht durch eine Affäre gefährden, wo die Geliebte oft irgendwann eine Entscheidung fordert. Daher ziehen viele Männer einen Bordellbesuch einer Affäre bzw. einem One-Night-Stand vor und bezahlen für Sex - obwohl sie diesen evtl. auch gratis bekommen könnten.

Lies mal "Wir sehen uns im Puff!" (Amazon), wenn Dich interessiert warum (Hetero-)Männer für Sex bezahlen und was sie dabei erleben... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von ascivit, 32

Ich weiß, dass es auch junge Burschen gibt, die Erfahrungen sammeln wollen und zu Strichern gehen, weil sie vielleicht noch nicht sicher sind oder keine Ahnung haben, wie sie es anfangen sollen, eine Beziehung oder ein Date zu angeln.

Andere gehen hin, weil sie spezielle Fetische haben und das ist auch nicht immer so leicht dafür jemanden zu finden.

Mein Freund (Mitte 30) hat sich auch einen professionellen Boy bezahlt, weil es ihn speziell anturnt, wenn es jemand nur gegen Geld macht. Und seitdem überlege ich die ganze Zeit, ob ich das auch mal ausprobieren sollte, ob der Ablauf vielleicht ein wenig ein anderer ist, weil ich vielleicht glaube eher sagen zu können, was jetzt läuft.

Natürlich gibt es auch alte, die sonst kaum eine Chance haben, Sex mit jemand jüngerem zu haben, und dafür eben bereit sind, Geld hinzulegen.

Antwort
von Dave0000, 91

Angebot u d Nachfrage würde ich behaupten

Man kann auch für Sex bezahlen wenn wenn zB sozial Inkompetet ist oder aber spezielle Vorlieben hat
Das es Schwule untereinander evtl leichter haben ungezwungenen Sex zu finden mag sein
Aber alle in die selbe Schublade zu stecken ist auch nicht richtig

Antwort
von ichweisses2000, 80

Seltsame Frage aber heterosexuelle haben auch außerhalb von Beziehungen umsonst sex nicht nur homosexuelle ...

Antwort
von TomMike001, 64

Ich kann mir nicht vorstellen, dass nur alle jüngeren homosexuellen Männer jederzeit umsonst Sex mit anderen homosexuellen Männern haben können und ältere Männer nicht.

Es gibt auch für heterosexuelle Männer Möglichkeiten ausserhalb einer Beziehung für kostenlosen Sex.

Antwort
von MathewMathew, 56

Weil einige das Geld brauchen und es nicht zum Spaß machen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community