Warum gibt es nicht mehr so viele Zeichentrickfilme mehr?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ist einfach nicht mehr Mode und technisch zeitgemäß in dieser Generation. 3D Animationen lassen sich schneller gestalten und es existiert mehr Detailtiefe mit weniger Aufwand.

Ich finde das auch schade dass, fast ausschließlich 3D produziert wird und denke dass keine Disney/Kinderfilme jemals die Klassiker wie König der Löwen, Pocahontas oder auch Cap und Capper schlagen können.

Sicher finde ich die aktuellen Filme auch gut, und Monster AG ist auch einer meiner Favouriten, jedoch ist es einfach ein ganz eigener Stil der leider nicht mehr so oft angewendet wird.

LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier wird ziemlich oft behauptet, 2D wäre nicht mehr "angesagt" oder beliebt. Das stimmt nicht ganz.

Der Hauptgrund ist die enorme Ausbreitung der Filmbranche und die Weiterentwicklun der Industrie:

Die Medienindustrie hat sich in den letzten 10 bis 15 Jahren sehr stark entwickelt. 3D Hat seinen Urspruch nicht in der Filmbranche, sonder in der Produktenentwicklung. Mit der raschen Zunahme der Wichtigkeit der Branche entwickelt sich die Technologie (ebenfalls rasch) weiter, somit war es nicht zu vermeiden, dass 3D irgendwann "Mainstream" wird. 

Die Breit der Technologie hat dann selbstverständlich auch in den Film Einzug gefunden. Pixar hat mit Toy Story den Anfang gemacht. Und da die Technik seither stetig Fortschritte macht, bekommt man die technischen Mittel, mit denen die ersten 3D Filme gefertigt wurden, heute für'n Appel und'n Ei. 

Du merkt sicherlich, worauf ich hinaus will. 3D profitiert von seiner Vielseitigkeit nicht nur in der Filmbranche und ist einfach wesentlich günstiger geworden, als die 2D Methoden (zumindest die, die für die hier angesprochenen Disney Klassiker verwendet wurden). Nicht ohne Grund hat Disney zwischen 2005 und 2006 sein Zeichentrickstudio geschlossen. 

Dazu kommt natürlich, dass, wenn man in Anbetracht zieht, dass das meiste an 3D in Übersee produziert wird, zumeist Asien, der Preis weiterhin gedrückt wird. Viele 2D Animatoren wurden dazu noch umgeschult, viele Stellen in den USA wurden gestrichen (2015 wurde die Zweitstelle von Dreamworks in Forster City, Kalifornien, geschlossen, da gab es sogar eine Art Petition und Solidaritätsbekundungen auf Facebook, gebracht hats wenig)

Warum noch 3D? Weil es gerade für die kleinen Studios wesentlich einfacher, günstiger und weniger arbeitsaufwendig ist, einen Film zu schaffen. Es gibt durchaus kleine Studios, die gegen die Monopole (Disney/Pixar, Dreamworks, Blue Sky) anproduzieren. Die haben dann natürlich meistens eher weniger Ressourcen, kleineres Budget etc. Das heißt allerdings nicht, dass nur weil es einfacher ist, die Qualität von allein kommt. Grafisch kommen viele Studios nicht an die großen dran. Heute heißt es halt lieber schnell als gut.

Dazu kommt dann noch, dass quasi alles von den Großen aufgekauft wird (Mit "Großen" sind zwar auch die Studios gemeint, aber viel mehr die, die dahinter stehen, also z.B. Comcast,Time Warner oder 20th Century).

Dass 2D ausgestorben ist, stimmt allerdings nicht. Die Animatoren existieren weiterhin. Und heutzutage ist Flash eben das gängigste 2D-Animationmittel. Man sieht zwar sofort, ob etwas mit Flash/auf Flash basierend animiert wurde, aber es ist dennoch 2D. Tja, und dann gibt es ja auch noch Japan. Dort gilt der Anime bzw. das Animieren als Kunst, das ist bei denen quasi Kulturgut und genießt einen komplett andere Wertschätzung und andere Stellewert. Da werden selbst manche Zeichner als Stars beworben. Dort ist das allgegenwärtig und das wird sich, denk ich mal, so schnell nicht ändern.

Aber das Interesse an dem klassischen 2D besteht weiterhin, und da sich die Leute heutzutage ja sowieso an etwas rückwertsgewandten Dingen erfreuen, ist der 2D Film eigentlich sogar richtig "in". Da wird gerne von Nostalgie geredet. 

Wenn du weitere Fragen hast, kannst du mich gerne privat anschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gtacj
10.04.2016, 22:13

Also heißt es, es wird nichts mehr von Micky Maus und Donald Duck mehr geben? Habe schon ewig nichts mehr von den typischen Disney Figuren gehört. Micky Maus war doch das Markenzeichen von Disney. In den neuen Filmen wird schließlich nicht mal was Micky gezeigt

0
Kommentar von gtacj
10.04.2016, 22:14

nicht mal bei den intro.Und der neue Turm ist hässlich

0

Sry für die kurze antwort. Hier besser.
Die neueren filme sind von der produktion im vergleich zu den zeichnungen her einfacher. Die animationsfilme sind halt das was beliebt ist. Da gibt es tolle sachen wie toy story, ice age oder zb oben. Aber auch viel schrott.
Wenn man sich die alten filme wie zb dschungelbuch anschaut steckt da sicherlich viel liebe drin, aber es ist von der art nicht mehr aktuell. Damit meine ich die darstellung, nicht story usw.
Disney hatte mal versucht dort wieder anzuschließen mit dem film "küss den frosch". Dieser war so weit ich weiss gezeichnet, floppte aber total im vergleich zu anderen produktionen.
Mannhat auch für viel geld pixar gekauft, diese sind für die animationsfilme zuständig und sehr erfolgreich. Wenns halt gut funktioniert sieht disney keinen großen zwang etwas zu ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die anspruchsvoller sind und altmodisch aussehen. Das ist so wie als würde man 2016 (extremeres Beispiel, aber vom Sinn her gleich) eine schwarz-weiß Serie rausbringen: Es passt einfach nicht mehr in die heutige Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

3d ist durch Toy Story 1995 beliebt geworden, weil es so was modernes hat, viele haben dadurch leider aufgehört den guten alten, mühevollen klassischen Zeichentrick zu schätzen, schade!

2d finde ich eh besser als 3d!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine Schweine Arbeit und die Technik ist inzwischen auch viel weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist in der produktion zu teuer und weniger veliebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?