Frage von HontaYOYO, 177

Warum gibt es Menschen, die ihre Hunde vegan ernähren, was treibt Menschen dazu an?

Können Hunde psychisch unter Zwangsveganisierung leiden ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Omnivore08, 41

Warum gibt es Menschen, die ihre Hunde vegan ernähren, was treibt Menschen dazu an?

Ihre Ernährungsideologie! Vegan ist angeblich für "alle" geeignet! Aber es stellt nicht nur für den Menschen eine Mangelernährung dar, sondern erst recht für den vierbeinigen Freund der Familie der Canidae...genannt HUND! Das sind Fleischfresser! Vegane Hundeernährung ist aktive Tierquälerei!

Können Hunde psychisch unter Zwangsveganisierung leiden ?

Ja natürlich....wie würdest du dich denn fühlen, wenn du als Rind kein Gras mehr bekommst und nur noch Tiermehl vorgesetzt bekommst? Genau....dann wirst du Wahnsinnig und schreist: "Bääääh Sowas Ekliges" (abgekürzt: BSE).

Hunden setzt das genauso zu, wenn sie kein artgerechtes Futter bekommen!

Menschen, von denen ich höre, dass sie ihre Hunde vegan ernähren, würde ich SOFORT dem Veterinäramt melden!

Gruß Omni

Kommentar von AppleTea ,

Und das Veterinäramt würde dich auslachen. Es gibt inzwischen so viele gesunde vegane Hunde, die von Tierärzten regelmäßig gecheckt werden, warum sollte sich das veterinäramt da einmischen?? Die haben besseres zu tun. zum beispiel WIRKLICHEN Tierquälern das Handwerk legen

Kommentar von Omnivore08 ,

Und das Veterinäramt würde dich auslachen.

ganz sicher nicht!

warum sollte sich das veterinäramt da einmischen??

Weil es eine völlig artfremde Ernährung darstellt! Einen FLEISCHfresser zum PFLANZEN fressen zu ZWINGEN ist Tierquälerei!

zum beispiel WIRKLICHEN Tierquälern das Handwerk legen

Das IST WIRKLICHE Tierquälerei!

Kommentar von AppleTea ,

Ach so? Du meinst so wie Katzen Dosenfutter zu geben? In den meisten ist nämlich kaum Fleisch und Tierische Nebenprodukte enthalten! Wenns hoch kommt so 5%. Müssen wir jetzt bei all den Katzenhaltern das Veterinäramt einschalten? Und bei allen die ihre Hunde nicht barfen, obwohl alles andere ja artfremd währe? Die Hunde die auch nur Dosenfutter bekommen?

Kommentar von Omnivore08 ,

5% ist immer noch besser als 0,00000%....und ob deine paar ausgewählten Dosen "das meiste" ist bezweifle ich STARK! Und wenn da 8% Rind oder so steht, dann sagt das NIX! Schon mal was von Wasser und anderen Dingen gehört?

Eine Gurke ist auch nur 1% Gurke! 99% ist WASSER!

Kommentar von Omnivore08 ,

Danke für den Stern!

Antwort
von Undsonstso, 59

Antriebsfeder wird die eigene vegane Ernährung sein, die dann auch auf das "Familienmitglied" Hund projiziert wird.

Das schlimme daran ist, dass der Hund nicht sagen kann, dass er diese Ernährung so nicht möchte..... Der Veganer, der seinen Hund ebenso vegan ernährt wird ihm keine 2 Futternäpfe (einer vegan gefüllt, der andere nicht vegan) hinstellen um zu sehen, was der Hund bevorzugen würde.

Es ist gut vorstellbar, dass Hunde unter Zwangsveganisierung leiden, denn bei jedem Gassi-Gang wird ihnen fleischlicher Duft um die Nase wehen.

Eigentlich sollten Veganer, die Tiere vegan ernähren wollen, sich nur Tiere anschaffen, die von Natur aus Pflanzenfresser sind.

Antwort
von Akka2323, 89

Hunde vegan zu ernähren ist Tierquälerei. Kein Hund würde auf Fleisch verzichten, wenn er die Wahl hätte.

Antwort
von Andretta, 41

Die meisten Menschen ernähren ihre Hunde und Katzen nahezu vegan. 

Handelsübliches Futter enthält nämlich gerade mal 4% Fleisch und tierische Nebenprodukte. 

Auf der Seite mashanga-burhani.blogspot ist dazu zu lesen:


"Unglücklicherweise ist es jedoch so, dass der Begriff „Fleisch“ im Katalog der Einzelfuttermittel der Verordnung (EU) Nr. 575/2011 der Kommission vom 16. Juni 2011 nicht definiert ist. Dort wird lediglich der Begriff „Tierische Nebenprodukte“ geregelt und darunter versteht man „Warmblütige Landtiere oder Teile davon, frisch, gefroren, gekocht, säurebehandelt oder getrocknet“. Nun, das Muskelfleisch, das auf dem ersten Foto zu sehen ist, fällt genau so darunter wie die Dinge, die man auf dem zweiten Bild erkennen kann. Es kann sogar noch schlimmer aussehen, denn Hufe, Federn und Hörner zählen auch zu den tierischen Nebenprodukten."

Scheint aber wenig Leute zu stören. Erst wenn man diese albernen 4% auch noch weglässt, ist der Aufschrei der Empörung groß. Verwunderlich.

Antwort
von Pangaea, 41

Veganismus ist eine Ideologie, und der wird alles andere untergeordnet - die Gesundheit der eigenen Kinder, aber auch die der Haustiere.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Nur doof, wenn die von dir Genannten nichtsdestotrotz nachweislich gesund und fröhlich vor sich hinleben...

Kann freilich recht unangenehm am Weltbild kratzen, aber so ist das Leben ! :):)

Kommentar von Pangaea ,

"Gesunde und fröhliche" Veganerkinder sind eine Wunschvorstellung. Gesund sind sie nicht, wegen Mangelernährung, und wie glücklich man in einer derart ideologiegeprägten Familie werden kann, mag ich mir gar nicht vorstellen.

Antwort
von AppleTea, 48

Also ich kenne jemanden der das macht. Er gibt seinem Hund alle Nährstoffe die er benötigt durch veganes Futter, daher sieht er keinen Grund, weshalb dafür ein Tier geschlachtet werden sollte. Da Hunde keine reinen Carnivoren wie Katzen sind, sondern auch pflanzen verwerten können, funktioniert das halt. Wie Hunde dadurch psychisch leiden sollten, wüsste ich nicht. Wie soll das gehen?

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Es würde halt einfach ins Weltbild mancher Leute passen - warum, werden sie wohl selbst wissen oder zu wissen meinen...:)

Kommentar von AppleTea ,

Ja vermutlich.. :)

Antwort
von Schwoaze, 81

Warum gibt es Menschen, die... ja das frag ich mich auch! Wenn man vegan lebt, sollte man sich auch ein Haustier anschaffen, das von Haus aus vegan ist. Z.B. ... Salatschnecken oder auch Hamster.

Kommentar von Nyaruko ,

Wenn man Mehlwürmer nicht als Tiere bezeichnet ...

Kommentar von Schwoaze ,

Wer frisst Mehlwürmer?

Kommentar von Nyaruko ,

Hamster benötigen tierische Eiweiße und dazu sind Mehlwürmer gut geeignet.

Kommentar von Margotier ,

Hamster ernähren sich nicht vegan, bei einigen Arten liegt der  Anteil an tierischer Nahrung in der Natur bei bis zu 40%.

Kommentar von Schwoaze ,

Meine Hamster haben vegan gelebt! Da schaust aber!

Kommentar von Nyaruko ,

Meine Hamster haben vegan gelebt! Da schaust aber!

Es gibt Menschen und Tiere die täglich gefoltert werden und „leben“. 
Das ändert jedoch nichts daran, dass es schlecht/falsch ist.

Kommentar von Margotier ,

Das mag sein, dann hast Du sie nicht artgerecht ernährt:

www.diebrain.de/hi-futter.html#tier


Kommentar von Omnivore08 ,

Den Fehler mit dem Hamster habe ich heute aber auch schon gemacht :( Passiert ^^

Man lernt nie aus :-)

Dachte auch immer Hamster seien Pflanzenfresser....aber gut....ich hatte nie Hamster....ist mir zu klein ^^

Kommentar von Schwoaze ,

@Margotier:  Sag einmal, man lernt ja wirklich nicht aus. Aber: Kannst Du mir sagen, seit wann es üblich ist, Mehlwürmer od. ähnl. an Hamster zu verfüttern? In DER Zeit, in der ich Hamster hatte, war 100%ig KEINE Rede davon.

Kommentar von AppleTea ,

@omni, Wer hätte gedacht dass du auch mal nen Fehler zugibst :) aber ich hab die hoffnung nie aufgegeben

Kommentar von Omnivore08 ,

Fehler, dessen Richtigkeit man auch NACHPRÜFEN kann und BELEGEN kann. Das ist bei DEINEN Behauptungen ja nicht der Fall! Auch ich bin nicht perfekt und gebe nur Fehler zu, die auch wirklich Fehler SIND!

Kommentar von AppleTea ,

Ja ist klar.. :)

Antwort
von ASmellOfRoses, 30

Wieder mal originell...:)

Es gibt einfach Menschen, die was kapiert haben und sowohl willens als auch fähig sind, sich von Indoktrination und Vorurteilen zu verabschieden ...

Menschen, die über den Tellerrand blicken und erkennen, was Hunde wirklich brauchen: Nämlich Futter, das ihnen schmeckt und ihnen all das liefert, was sie zur Gesunderhaltung und für ein gutes Leben benötigen...

Hunde sind innerhalb der letzten 20000 Jahre an der Seite des Menschen schon lange keine Raubtiere mehr und haben mit dem Wolf nichts mehr gemein außer das, was in den Köpfen mancher Leute noch rumspukt ! 

Nebenbei erwähnt: Über psychische Schäden sollten sich eher gewisse User Sorgen machen, die hier ihre antiveganen Zwangsneurosen auf perfide Art und Weise zur Schau stellen...

Allen Unkenrufen zum Trotz:

Vegane Hundeernährung geht wunderbar - nimmt immer mehr zu und wird zum Glück auch von immer mehr Tierärzten befürwortet...:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community