Frage von ghettopapst, 74

warum gibt es listenhunde, und keine listenmenschen?

hallo warum hat man gerade den amstaff auf der liste genommen also die meisten diesser hunde sind eigentlich so vom wesen gezüchtet das sie zum menschen total lieb sind also warum hat man gerade diese hunde auf der liste genommen ?

und warum gibt es keine listenmenschen, heutzutage gibt es so viel verbrecher warum macht man das nicht so wenn ein mensch aufällig geworden ist und er auss dem knast kommt das man auch so eine liste macht für menschen und das sie draußen dann auch nur noch mit zukeklebten mund rumlaufen hunde müssen ja auch maulkorb tragen und kriegen dadurch schlechter luft !

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo ghettopapst,

Schau mal bitte hier:
Tiere Hund

Antwort
von XNightMoonX, 13

Die Liste für die Rassen gibt es, da die meisten Menschen die sich ein Tier anschaffen, keinerlei Fachwissen besitzen.
Sie haben keine Ahnung von der Erziehung, Haltung, Pflege usw. Und wenn man bei seinem eigenen Hund weder die Körpersprache lesen kann, noch das Verhaltensmuster kennt, hat man keinen Hund zu halten!

Diese Rassen sind in keiner Weise gefährlich. Deren Reizschwelle ist sogar geringer, als die der meisten anderen Hunde. Selbst ein Golden Retriever geht schneller an die Decke, als ein Staffhordshire.

Leider werden immer nur die Beißvorfälle mit den auf die Liste gesetzten Rassen veröffentlich. Aber tatsächlich passieren genauso oft Beißvorfälle mit den Standard Rassen. Schäferhunde, Golden Retriever, Terrier usw.

Diese Liste ist im Großen und Ganzen vollkommener Schwachsinn. Es liegt einzig und alleine am Menschen.
Selbst wenn ein Hund angreift, ist der Mensch der Schuldige. Falsche Bewegungen, Misshandlung des Hundes, eine schlechte Vergangenheit, Angst usw.  Das sind alles Gründe, warum ein Hund angreift.
Aber er denkt sich nicht: "Ach, den beiß ich mal".

Hunde kommunizieren auch mit dem Menschen nur über die Körpersprache. Normalerweise muss man mit einem Hund gar nicht reden. Zeichen reichen völlig aus.

Und wenn man in gebückter Haltung auf einen Hund zugeht oder ihn von oben herab auf dem Kopf streichelt, bedroht man ihn. Und das ein Hund sich dann eingeengt fühlt und unter Stress zuschnappt, ist dann kein Wunder.
Das ist ein Beispiel. Es gibt zig weitere Körperhaltungen, die sich gegenüber eines Hundes nicht gehören.

Antwort
von Dxmklvw, 18

Möglicherweise stecken wirtschaftliche Gründe dahinter. Politiker denken ja in dieser Richtung viel weiter als das "gewöhnliche" Volk.

Man stelle sich nur einmal vor, was wäre, wenn man plötzlich alle Kriminellen und Grauzonenjongleure außer betrieb setzen würde:

Massenhaftes Firmensterben (Abzockbetriebe), Konzernpleiten, damit verbunden extreme Massenarabeitslosigkeit, international Bankpleiten wegen ausbleibender Schwarzgelder, einige Versicherungsarten wären überflüssig, Justizbedienstete und viele  Polizisten müßte man in den vorzeitigen Ruhestand versetzen, auch diverse Politiker und diverse hohe Kommunalbedienstete hätten arge finanzielle Probleme wegen Wegfalls der Schmiergelder .... usw.

Ich meine, eine Staatspleite dieser Art will keiner wirklich, zumindest nicht diejenigen, deren Weltbild dann einstürzen würde.

Antwort
von MaschaTheDog, 15

Bei Listenmenschen müsste man dann aber z.b alle Männer mit dunklen Haaren und tattoos so rumlaufen lassen,weil sie ja alle total gefährlich sind/aussehen.(Oder auch anderst aussehende,war ja nur ein bsp)

Bei Hunden sagt man ja auch dass alle dieser Rasse und dieser Rasse gefährlich sind...

Antwort
von Friisk, 28

Wenn man den richtigen Maulkorb hat, schränkt es den Hund nicht sonderlich viel ein. Er kann (fast bzw. bei den meisten) normal atmen, hecheln, trinken oder essen.

LG - Friisk

Antwort
von Woropa, 15

Man geht in unserem Land davon aus, das ein Mensch, der seine Haftstrafe verbüsst hat, eine neue Chance verdient hat und möglichst unvoreingenommen und fair von anderen Menschen behandelt werden soll. Deshalb gibt es solche Listen nicht. Und das mit dem zugeklebten Mund würde wohl auch  etwas Menschenunwürdiges und Grausames sein.  

In den USA kann man im Internet nachgucken, ob sein Nachbar schon mal im Gefängnis gesessen hat. Da gibt es Seiten, wo Namen von ehemaligen Straftätern abgedruckt sind.

Kommentar von SusanneV ,

Die Würde des Menschen ist unantastbar. So steht's im ersten Artikel des BGB. Leider gilt das nicht für Tiere

Es gab halt mal eine Zeit, da waren diese "gefährlich" Hude in Zuhälterkreisen recht beliebt. Deswegen haben besonders schlaue Köpfe beschlossen, dass, wenn der Hundehalter kriminell ist, dann müssen die Hunde auch von Geburt an böse sein.

Antwort
von douschka, 16

Frage ich mich auch. Tiere sind leider untere Spezies und werden rechtlich als Sache behandelt.

Es gibt keine ernsthaften Gründe um Hunde auf eine Liste zu setzen. Das Ende der Leine ist ausschlaggebend. Punkt.

Man könnte jeden Hund zum Killer machen. Drahtige, robuste und relativ kleine Tiere werden zum Handwerk mancher Idioten gemacht. Traurig. An die Riesen mit weit mehr Potential trauen sie sich nicht ran. Klein, händelbar, stark und genügsam sollen sie sein, die Interessen kaputter Menschen vertreten. Krank!

Leider haben diese Hunderassen nur bedingte Lobby. Keine deutsche Rasse und durch Vorurteile geprägt.

Ich erinnere mich an die Zeit, wo auch die deutsche Dogge einstmals auf der Liste stand. Diese Rasse gehört dem ältesten Zuchtverein Deutschlands an. Ihre natürliche Schärfe wurde mit gutem Grund aus dem Zuchtprogramm genommen. Halte diese wunderbaren Hunde seit über 20 Jahren selber und weiß, das sie keine Weicheier sind. Der Nachweis des intensiven Zuchtprogrammes andere Listenhunde geht unter, wird nicht verfolgt. Traurig. Man fasst eine Meinung zur Beruhigung, setzt sie politisch durch ohne Ahnung.

Ich mag diese Amstaffs und Co. sehr und kann nur positiv über sie berichten. Verantwortung muss man eh über sein Tier übernehmen. Mit meinen Doggen lebe ich gut mit Vorurteilen und stecke fast täglich krumme Bemerkungen weg.

Nur wer ein absolutes Faibel und Durchhaltevermögen  mit verurteilten Rassen hat, kommt damit auf Dauer klar.

Antwort
von Goodnight, 1

Die Listen gibt es natürlich, heisst Führungszeugnis etc.

Du würdest dich wundern, was in Staaten alles geführt/ gelistet ist.

Hunde diverser Rassen sind nun mal für einen bestimmten Zweck gezüchtet. Da muss man eben auch immer erwarten, dass das was man in eine Rasse züchtet auch durchbricht. Kampfhunde wurden nun mal zu Hundekämpfen gezüchtet, das kannst du nicht weg diskutieren.

Antwort
von Goodnight, 3

Naja die Listen über Menschen gibt/gab es natürlich schon.

Schindlers Liste, die Liste der Homosexuellen, die Liste der Vorbestraften (Strafregister) wird natürlich geführt.... und ...und...und..

Selbst eine Friedensliste gibt es, die die unterschrieben haben wurden polizeilich geführt.

Antwort
von BrightSunrise, 37

Weil Menschen ihre Schuld nicht eingestehen wollen und sie lieber auf andere schieben.

Grüße

Antwort
von Blackbeard007, 47

Ich finde das die Liste schon ihren Sinn hat wenn es keine Menschen geben würde die ihre Hunde zu Kampfhunden ausbilden würden dann wäre die Liste unnötig und man bräuchte die auch nicht leider ist es so das es diese Personen gibt und zum Thema Maulkorb das die dadurch schlechter Atmen können stimmt nicht die atmen ganz normal weiter 

Antwort
von Marco350, 8

Ein sehr gute Idee, ich bin ganz bei dir

Antwort
von Tahqar, 10

weil wir sowas wie Listenmenschen auch schon mal hatten. Wo das hingeführt hat ist ja allen bekannt.

Aber mal ehrlich der Mensch hält sich für die Krone der Schöpfung und aus dem Grund sägt die Menscheit fröhlich an dem Ast auf dem sie sitzt. Genau das beantwortet auch die Frage warum es sogenannte Listenhunde gibt, Haie Monster sind, Krabbeltiere eklig und anders Aussehende oder anders Denkende böse sind.

lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community