Frage von frax18, 27

Warum gibt es Länder die ihre eigenen Staatsbürger vertreiben?

Gerade in Afrika gibt es aktuell auch viele Vertriebene, die in ihrer eigenen Heimat nicht mehr willkommen sind, z.B. aus Äthopien oder Marokko. Vielleicht kann mir jemand erklären, welche Hintergründe das hat, warum es in manchen (ärmeren) Ländern sogar zu Massenvertreibungen kommt. Allein die Vorstellung, wenn ich das mal auf unser Land übertrage: Die Deutsche Bundesregierung veranlasst das Militär dazu Großteile der deutschen Bevölkerung in die Nachbarländer zu vertreiben, so dass sie als Flüchtlinge in anderen Ländern stranden... Ich komme mit dem Grundgedanken und den Sinnzusammenhängen nicht klar. Wäre schön, wenn ihr mal euer Bild dazu abgebt, um vielleicht mehr Nachvollziehbarkeit und Verständnis in die Sache zu bringen...

Antwort
von superjanchen, 1

Minderheiten haben manchmal Probleme und müssen bei mangelnder
Toleranz (nicht immer vor der Polizei sondern eher vor) ihren
Landsmännern fliehen. Außerdem gibt es noch viele individuelle
Fluchtgründe.

Am stärksten werden Konflikte bei Gesellschaften mit
2-3 größeren Gruppen z.B. Ethnien oder Religionen, und weniger wenn es
eine einheitliche oder eine Vielzahl von Gruppen gibt.

Mir kommt immer den Genozid in Ruanda in den Sinn. Es gibt berührende Filme dazu auch bei Youtube:

Hotel Rwanda oder hier Sometimes in April..

Antwort
von Ursusmaritimus, 18

Hatten wir hier doch auch schon das Teile der Bevölkerung auf einmal unerwünscht waren. Das ist erst zwei Generationen her und wir waren sehr gründlich......

Antwort
von MrMiles, 13

So pauschal kann man die Frage glaube ich nicht stellen.

Es sind ja nicht die "eigenen Leuten", welche die anderen aus der Heimat vertreiben. Es sind immer "andere".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten