Frage von Inna1991, 38

Warum gibt es keine ehrlichen Arbeitgeber mehr?

Hallo liebes Forum,

seit 15.06 bin ich bei dem neuen AG im öff. Dienst. 6 Monate Probezeit. Heute Gespräch mit Chef: Keine Weiterbeschäftigung möglich, weil Auszubildender nach TVÖD 12 Monate übernommen werden muss, daher muss ich nun gehen. Habe die möglichkeit aber für Kollegin Vertretung zu machen einige Zeit, da sie krank ist und jederzeit kommen kann, wenn sie kommt, muss ich gehen. Daher kann ich keinen unbefristeten Vertrag bekommen. Der Chef hat mir aber ausdrücklich gesagt, es wird auf einen Festvertrag nach der Probezeit hinauslaufen und ich werde übernommen. Daher gab ich mir sehr viel mühe, alles gemacht, alles getan, und trotzdem nichts geworden. Wieso saugen die Arbeitgeber in 6 Monaten aus den Mitarbeitern alles aus und entlassen diese? Was sollte ich hier am besten tun und wie sollte ich mich verhalten?

Danke

Antwort
von beangato, 37

Machen kannst Du leider gar nichts. Du hastes ja nicht shriftlich, dass Du fest eingestellt wirst.

Finds auch gemein.

Antwort
von Anka47, 38

Mit solchen Versprechungen bekommen sie die bestmögliche Leistung und dann tut es ihnen halt leid. So ist es leider heute, ausbeutung um das maximale zu erreichen. Mündlich zählt leider gar nichts mehr

Kommentar von Inna1991 ,

ja jetzt bekomme ich erneut versprechungen, dass das gehalt später steigen kann usw. aber das alles glaube ich nicht.

Kommentar von Nightstick ,

Ja, leider - die Erlebnisse der Fragestellerin spiegeln im Wesentlichen unsere heutige Arbeitswelt wider.

Fairer Weise muss man allerdings sagen, dass es "auf der anderen Seite" auch Arbeitnehmer gibt, die nur auf ihren Vorteil bedacht sind.

Heutzutage ist es schon fast Glückssache, wenn man eine Arbeitsstelle findet, bei der ein gutes Betriebsklima sowie ein funktionierendes Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber herrscht.

Diese Stellen gibt es noch, aber man muss Beharrlichkeit an den Tag legen und sie suchen!  

Ich wünsche der Fragestellerin viel Glück und Erfolg.

Kommentar von Inna1991 ,

Ich habe gar kein Problem mit dem Arbeitgeber, aber sobald ich lese Probezeit 6 Monate wird mir schlecht. 6 Monate nutzt man einen aus und kickt diesen dann raus. es kommt der nächste.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

eine Probezeit mit 6 Monaten ist die Regel ....

als ich noch Angestellte hatte, nur mit 6 Monaten Probezeit ....

(und nein, ich habe niemanden in der Probezeit bzw. zum Ende der Probezeit gefeuert ..)

Kommentar von Nightstick ,

Eine Probezeit gab es immer schon. Früher betrug sie drei Monate, heute sechs Monate, und mündete i.d.R. in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis.

Der Sinn einer vorgeschalteten Probezeit ist ja klar: Beide Vertragsparteien konnen schauen, ob auch in Zukunft eine fruchtbare Zusammenarbeit zu erwarten ist.

Viel schlimmer sind die heutigen  (von unserer christlich-sozialen Regierung erlassenen) gesetzlichen Rahmenbedingungen der zeitlich befristeten Arbeitsverträge. Diese werden in legitimer Weise durch viele Arbeitgeber ausgenutzt.

Dass arbeitgeberseitig Probearbeitsverträge, Praktikanten oder Fördermaßnahmen der Arbeitsämter von einigen "schwarzen Schafen" ausgenutzt wird, gibt es natürlich auch, aber dann hat man Pech gehabt und muss sich etwas Besseres suchen... 

Kommentar von Inna1991 ,

ja aber das ist der öffentliche dienst. wenn jetzt auch der öffentliche dienst soetwas veranstaltet dann kann ich mir ein leben in deutschland nicht mehr vorstellen. nur betrug überall

Kommentar von Nightstick ,

Das ist leider so - gearde der ÖD, die Gewerkschaften und die kirchlichen Institutionen sind die härtesten Arbeitgeber.

Ich habe einige Bekannte, die Deutschland deswegen bereits verlassen haben.

Antwort
von ThomasAral, 35

in Deutschland zieht immer mehr das USA-Prinzip   "Hire and Fire" ein.  Und da der Deutsche Staat nicht mitmacht suchen sich die AG da immer Schlupflöcher.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community