Warum gibt es in der Physik keine Kälte?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Behauptung stimmt nicht ganz.

Im Allgemeinen ist es schon so, dass Wärme eine Energieform darstellt, von der es mehr oder weniger geben kann. Wärme ist die Energie, die von alleine die Systemgrenzen aufgrund eines Temperaturunterschiedes überschreitet. Wenn sich ein Gegenstand abkühlt, wird im also nicht Kälte zugeführt sondern Wärme entzogen.

Kälte ist weder ein Stoff noch eine Energie, sie ist eher eine Vorstellung. Daher gibt es für Kälte keine physikalische Entsprechung, es gibt sie real nicht.

In einem Teilgebiet der Physik, der Thermodynamik, Unterabteilung Klimatechnik, gibt es den Begriff Kälte aber doch. Da ist Kälte definiert als Temperatur, die unterhalb der Umgebungstemperatur liegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Cookie!  Ich biete Dir hier eine Antwort, wie sie so in keinem Deiner Lehrbücher steht - gerade deswegen wird es für Dich verständlich sein .- 273° Celsius ist der absolute Nullpunkt, kälter geht nicht. warum?

 Die Temperatur gibt eigentlich immer die Durchschnittsgeschwindigkeit von Elementarteilchen wieder. Wir nehmen mal Eisen und bleiben dabei. Bei - 273° ruhen die Eisenatome, Tempo Null - weniger geht nicht. 

Wird Wärme zugeführt, so ist das Bewegungsenergie für die Atome im noch festen Eisen, sie schwingen mit steigender Temperatur heftiger um ihre Position, brauchen so mehr Platz, das Eisen dehnt sich aus. Wir erwärmen weiter. Bei 1538° Celsius ist eine Temperatur erreicht - der Schmelzpunkt - bei der die inneren Bindekräfte des Eisens die Atome nicht mehr in ihrer Position halten können - die Atome können sich innerhalb der Masse - jetzt eine Flüssigkeit - frei bewegen. Und wieder gibt die Temperatur im Prinzip nur die Durchschnittsgeschwindigkeit der Eisenatome an.

 Bei 2862 ° Celsius kann die Bewegungsenergie die Bindekräfte des flüssigen Eisens überwinden - Beim Siedepunkt verdampft das Eisen und wird gasförmig.

Kälte ist nur wenig Wärme, alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Kälte, nur eben nicht als eigenständige Qualität, wie die negative Ladung der positiven entgegengesetzt und nicht einfach Mangel an positiver Ladung ist. Es gibt ja auch nicht wirklich Sog in dem Sinne, nur Unterdruck. Dennoch empfinden wir Sog als eigenständige Kraft, wenn ein bestimmter Druck quasi allgegenwärtig ist.

Wenn wir Kälte als etwas Substantielles wahrnehmen, so ist das eben Materie (z.B. Luft), die deutlich weniger Wärme enthält als die Umgebung und insbesondere als unser Körper, und daher der Umgebung/dem Körper aktiv Wärme entzieht, indem sie ein Temperaturgefälle schafft. Es entspricht gleichsam dem Sog.

Allerdings ist das Wärmeempfinden des Körpers far from zuverlässig. So gaukelt uns Menthol Kälte vor, was sich nur biologisch erklären lässt. In einer Sauna erscheint uns die feuchtere Luft, die nach einem Aufguss entsteht und den Besuchern zugefächelt wird, heißer als die umgebende, obwohl das Gegenteil der Fall ist. Der Grund liegt in der Kondensationswärme, die sie an den Körper abgibt, oder einfach darin, dass die Kühlung durch Verdunstung durch den höheren Wasserdampfgehalt nicht mehr funzt.

Metall etwas oberhalb bzw. unterhalb der Körpertemperatur fühlt sich viel schneller warm bzw. kalt an als Holz, dessen Temperatur noch stärker davon abweicht, weil es (das Metall) Wärme schneller ableitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Wärme definiert alles über 0K, Kälte würde das darunter definieren. Aber da nichts kälter sein kann, gibt's die auch nicht ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Wärme durch Bewegung entsteht. Mal ganz blöd formuliert - du musst Geschwindigkeit doch auch nicht in Stillstand, oder? ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mellix99
27.04.2016, 21:54

Kälte dagegen wäre das nicht Vorhandensein von Wärme...

0

Realität

Die tiefste Temperatur, die es gibt, liegt bei -273,15°C.

Eine höchste Temperatur gibt es nicht.

Wärme = Vorhandensein von Energie; Kälte = Fehlen von Energie

=> Deswegen kann man immer nur sagen, wieviel Wärme im System ist, und nicht, wieviel fehlt.

____________________________________________________________

Modellbeispiel:

Du hast einen Eimer Wasser, von dem du den Boden kennst, aber nicht den oberen Rand, weil der Eimer höher ist als die Wolken. 

Füllung = Vorhandensein von Wasser; Leere = Fehlen von Wasser.

=> Du kannst nur sagen, wie voll dieser Eimer ist, aber nie, wie leer er ist.

____________________________________________________________


War das Modellbeispiel für dich nachvollziehbar? :)


LG
MCX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kälte ist die Abwesenheit von Wärme. Du würdest ja auch nicht sagen, dass sich unter einer Vakuumglocke Nicht-Luft befindet, oder?

Ebenso gibt es im physikalischen Sinn keine Dunkelheit. Nur die Abwesenheit von Licht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz1957
28.04.2016, 01:18

Würdest Du abstreiten wollen, daß sich unter einer Vakuumglocke Vakuum befinden kann?

0

Was möchtest Du wissen?