Warum gibt es in der natur kurzsichtigkeitkeit?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

was soll das immer mit "es hat keinen nutzen"- die welt ist keine maschine, in der alles einen nutzen, zweck oder sinn hätte.

die dinge sind da, weil sie möglich sind. und wenn kurzsichtige lebewesen überlegen können, dann gibt es sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schokolinda
20.02.2016, 00:37

kurzsichtigkeit entsteht durch einen zu langen augapfel, ggf. auch durch hornhautverkrümmung.

beides entsteht nicht durch schlechtes licht oder zu nah an der glotze hocken.

0

Wieso sollte Sinn dahinter stecken? Auch hinter Krankheiten steckt kein Sinn. Aber zum Glueck leben wir in einer Gesellschaft, in der wir relativ uneingeschraenkt mit unseren Einschraenkungen leben koennen.

Viele Tiere sind von Natur aus kurzsichtig, z.B.Katzen sehen praktisch nur 12 cm vor ihrem Gesicht scharf, aber sie benutzen ihre anderen Sinne und das ist perfekt fuer sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nijori
20.02.2016, 01:49

Das mit den Krankheiten siehst du falsch, wenn hinter der Natur wirklich etwas das wir im menschlichen Verständnis als Sinn verstehen steckt dann sind Krankheiten dazu da Immunschwache Lebewesen auszusortieren nicht nur der Körperliche Kampf zwischen Lebewesen und die Umwelt beeinflussen natürliche Selektion auch Krankheiten tun sowas.
Deshalb ist es ja auch eigentlich falsch von uns Krankheiten zu behandeln, sie kontrollieren Populationen und sondern schlecht gebaute Lebensformen aus.
Wir ignorieren das, Ergebnis ist unsere Population wächst und erblich bedingte Defekte verbreiten sich.
Und wofür bloß um noch 5 min Lebenszeit rauszuschlagen, weil wir nicht akzeptieren wollen das das Leben für uns und alles um uns herrum endlich ist.

0

Genetisch vererbt wird nur eine gewisse Anfälligkeit. Endgültig ausgelöst wird Kurzsichtigkeit sehr wahrscheinlich von unserer Lebensweise.

Wir haben fast immer eine Wand vor der Nase, so dass wir nie weiter als ein paar Meter sehen können. Außerdem halten wir unsere Zimmer dunkler als das Tageslicht draußen.

Die Sinne passen sich an ihre Umgebung an. Für den modernen Erste-Welt-Menschen heißt das, die Augen passen sich an Enge an wie die Ohren an Straßenlärm. Wir werden immer früher fehlsichtig und schwerhörig.

Wildtiere dürften davon genauso wenig betroffen sein wie Naturvölker. Bei Haustieren kann es schon anders sein, aber es fällt bei denen nicht auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es schadet offenbar so wenig, dass die Evolution dieses Merkmal nicht entfernt hat. Allerdings hält sich die Kurzsichtigkeit ja in Grenzen, sehr hohe Verzerrung kommt nie vor, da solche Menschen keine Nachfahren gehabt haben, weil sie zu früh gestorben sind (statistisch gesehen)

LG Florian

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nijori
20.02.2016, 01:51

Naja heute stirbt keiner mehr weil er kurzsichtig ist er bekommt ne Brille..

0

Es gibt die Theorie, dass Kurzsichtigkeit antrainiert sein kann:

http://www.focus.de/gesundheit/videos/ursache-von-kurzsichtigkeit-je-hoeher-die-bildung-desto-schlechter-die-augen_id_4120642.html

Ich kann mir gut vorstellen, dass, wenn man viel auf den Computer sieht oder in Büchern liest, sich der Sehapparat irgendwann auf diese kurzen Distanzen einstellt und das weiter weg sehen nicht mehr akkurat gelingen will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Steffile
20.02.2016, 09:55

mag begrenzt stimmen, aber Kurzsichtigkeit gab es auch vor Bildschirmen. Das ist eine physiologische Sache, die Form des Augapfels.

Ich habe die Welt das erste Mal mit 6 scharf gesehen und hatte null Kontakt mit Bildschirmen, wenig mit Buechern in dem Alter, und habe die meiste Zeit draussen gespielt.

2