Frage von gri1su,

Warum gibt es Frischhefe nur in 42 g Würfeln und nicht in 40 g?

Hilfreichste Antwort von Discoopa,
16 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hier die richtige Antwort:

Bis Mitte der fünfziger Jahre konnte die benötigte Hefemenge für die Haushaltsbäckerei nur direkt vom Bäcker, durch Abschneiden von 0,5 kg – Blocks, bezogen werden. Durch Gutgewicht von 1% hat diese Einheit, bis heute, in Wirklichkeit 505 g.

Als man dann aus hygienischen Gründen dazu überging die Hefe für den Hausgebrauch maschinell zu portionieren und einzupacken, musste versucht werden, aus den vorhandenen 505 g eine gerade Verkaufseinheit für Haushaltswürfelhefe für den Handel, war bis vor kurzer Zeit, ein zellglasverschweißter Block von 12 Hefewürfeln a42 g entspricht gleich 504g, herzustellen. Somit hatte man wieder bis auf 1 g die ursprüngliche Dimension der Blockware. Man hätte natürlich der Einfachheit halber auch 10 Hefewürfel a50 einpacken können, nur lassen sich 10 Hefewürfel nicht in einem Block, mit der selben Dimension wie 500 g-Block (ausschlaggebend war kartonagen- und Palettengröße), verpacken. Neuerdings wird an den Handel nur noch Display-Kartons mit 24 Haushaltshefewürfel a` 42 g ausgeliefert und mit 1 kg in Rechnung gestellt.

Deutsche Hefewerke GmbH Werk Nürnberg

Kommentar von Ignatius,

Hervorragende Antwort mit hohem Nährwert. :-)

Antwort von DirkWalther,
16 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Früher kaufte man Hefe beim Bäcker. Dieser bekam sie im 500-Gramm-Würfel geliefert und hat sie dann zerschnitten - erst in 3 Scheiben und dann jede geviertelt. Diese zwölf Stückchen gingen dann über den Ladentisch. : 500 : 12 = 41,66 (gerundet 42). Eine andere Erklärung: Bis 1920 wurde Hefe zu je 3 Lot verkauft. Ein Lot sind etwa 14 Gramm, macht mal 3 gleich 42 Gramm Hefe.

Kommentar von soust,

Das kommt davon, wenn man beim Antworten zu lang blättert... meine Antwort hätte ich mir sparen können und ziehe sie hiermit offiziell zurück.

Woher weißt Du das, Dirk?

Kommentar von DirkWalther,

Ich habe lange nachgedacht, darum ist mein Kopf auch so rot.

Kommentar von Kabark,

@ Dirk: Schöne Antwort auf eine gute Frage!

Kommentar von boriswulff,

Ich finde es vermessen, eine Antwort zu ergooglen und sie dann als seine eigene auszugeben. Und wenn Du rot geworden bist dann nicht vom Nachdenken sondern vom Lügen. Google hat leicht die Stelle gefunden wo Du wortwörtlich abgeschrieben hast.

http://iq.lycos.de/qa/show/9924/Backhefe:+Wieso+genau+42+Gramm%3F/

Kommentar von soust,

@Dirk: da hat Boris nu leider recht. Also bitte in Zukunft Quelle angeben, zumindest wenn Du etwas wörtlich zitierst.

Antwort von Ignatius,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

42 Gramm = 1/12 Pfund

Vermutlich entstammt das einer Tradition aus Zeiten als Dutzend, Gros, Pfund und Brüche dem Dezimalsystem vorgezogen wurden. Verkauft man erstmal Backhefe in "Zwölftelpfund"-Packungen sind auch die Rezepte daran angepasst. Eine spätere Änderung ist dann gegenüber dem Verbraucher schwer durchzusetzen, der Verbraucher würde sich bei 40 Gramm angeschmiert vorkommen, bei 50 Gramm würde der Teig ganz anders aufgehen als gewohnt.

Ein anderes Beispiel ist die Käseecke, die immer noch 62,5 Gramm wiegt (= ein Achtel Pfund) oder die Beutel mit 2,5 Kilogramm Kartoffeln (= 1 Zentnersack geteilt durch 20) oder die Pappe mit sechs Eiern.

Antwort von soust,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vielleicht (mehr als ein "Vielleicht" hab ich nicht für Dich) ist das Richtmaß tatsächlich 40g und diese 2g mehr sollen den leichten Austrocknungsprozeß wettmachen, den Frischhefe durchlaufen kann, bevor sie verwendet wird (hab leider im Geschäft früher schon oft "alte" Hefe erwischt, die etwas fester ist als frische und nicht mehr so gut aufgeht bzw. alkoholisch riecht und verwende daher nur mehr Trockenhefe).

Bin gespannt, ob wer noch einen anderen Grund findet.

Antwort von casualuser,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich habe auch keine wissenschaftlich beweisbare Begründung, vermute aber (durch Recherche gestützt), dass das beste Backergebnis für ein Brot mit 1kg Mehl erzielt wird, wenn man genau 42g benutzt.

Antwort von Rebecca,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wahrscheinlich ist es ein englisches Produkt und daher, traditionell, in Unzen oder so abgepackt. Übrigens in Peking ist eben ein Sack Reis umgekippt.

Kommentar von gri1su,

und wahrscheinlich ist das eine sehr verkehrte antwort. Umgerechnet wären das nämlich 1,48 Unzen. Auch sonstige Gewichtseinheiten bringen keine glatte Summe.

Im Übrigen: Wenn Dich das nicht interessiert, warum antwortest Du dann? Bist Du Punktegeier?

Kommentar von occident,

... un dann wunderst du dich, dass manche Antworten von dir gelöscht werden?

Antwort von xyungeloest,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

mein kollege meint, dass es sich dabei um produktionsbedingte verpackung handelt.

die maschinen, welche diese hefewürfel verpacken sind so ausgerichtet, dass dabei dieses gewicht von 42 gramm entsteht.

man hat ja auch oft z.bsp. flaschenware, die aber nur bis 4/5 abgefüllt ist. manchmal steht da auch drauf: " abfüllmenge ist produktionsbeding. "

Antwort von knupper,

ich denke mal das 2 gr. an der Folie hängen bleiben :-)

Sie kennen die Antwort?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community