Frage von Joey55,

Warum gibt es diesen Beruf in Wirklichkeit gar nicht????

Hallo,

bei einer anderen Diskusion, sind wir auf das Thema Frauenarzt, bzw. Helferin gekommen...

Habe schon oft Stellenausscheibungen einer Frauenarztpraxis gesehen, wo aber jedesmal die Bezeichnung "Frauenarzthelfer/in" ausgeschrieben wird....

Allerdings habe ich von sowas in der Realität noch nie gehört, dass auch ein Mann als Helfer genommen wurde...

Warum steht sowas dann aber mit in der Auschreibung wenn eh nur Frauen genommen werden...??? Ist sowas nicht Diskriminierung???? Oder kennt ihr jemand der als Frauenarzthelfer eingestellt wurde???

Was hast es denn mit dieser komischen Formulierung auf sich??? Kann man sich da nun auch als Mann bewerben???

Blicke da irgendwie nicht durch..!!!?? P.S ist kein Fake, interessiert mich wirklich....

Hilfreichste Antwort von Antwortsuchend8,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

männer werden in der heutigen welt sowieso benachteiligt.

fängt bei feiern an: es gibt ladies night, frauen kommen immer in clubs rein, frauen zahlen den halben preis etc

geht weiter bei schule: schülerinnen können sich besser beim lehrer einschleimen etc

und geht auch über berufe: eine frauenquote wird gefordert aber nur in top positionen! wenn es gerecht sein sollte sollte auch eine männerquote als grundschullehrer,erzieher etc angewandt werden...

Kommentar von FataMorgana2010,

Du wirst sicher lachen und es nicht glauben: Kitas und Grundschulen suchen händeringend nach männlichen Bewerbern. Aber Männer sind bei der Berufswahl häufig rationaler und wählen nicht unbedingt die schlechtbezahlten Frauenberufe mit wenig Aufstiegsmöglichkeiten und meist auch nicht doofen Arbeitszeiten...

Kommentar von Antwortsuchend8,

Danke :)

-2-

Antwort von FataMorgana2010,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Na klar kannst Du Dich da bewerben, und ich sehe auch keinen Grund, warum man dich nicht nehmen würde. Es ist ja eher andersherum: da der Beruf schlecht bezahlt ist und kaum Aufstiegschancen hat, wird er von Männern kaum ausgewählt, ist also ein typischer Frauenberuf, weil Männer ihn nicht wollen, nicht, weil sie nicht gewollt werden. Schließlich haben die meisten Frauen auch kein Problem damit, dass der Arzt männlich ist... Auch in anderen Artzpraxen wirst du kaum männliche Arzthelfer finden, das hat nix mit dem besonderen Thema Frauenarzt zu tun.

Antwort von Barnold,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da irrst du dich. Es gibt, zumindest in Krankenhäusern, jede Menge männliche Pfleger , auch in den Frauenkliniken. Trotzdem sind sie da unterrepräsentiert, weil weibliche Patienten lieber von Frauen gepflegt werden wollen.

Kommentar von Dilithium,

Ich nicht, Männer ind diesem Berufen sind viel einfühlsamer und aufmerksamer. Frauen ergreifen Pflegberufe leider oft nur, weil sie in der Schule zu schlecht waren, um die Auswahl zu haben. Ich meine hier nicht Krankenschwestern!!

Antwort von Dilithium,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der Beruf heißt Arzthelfer/Arzthelferin (http://www.aerztekammer-berlin.de/20mfa/20_Ausbildung_Arzthelfer/index.html).

Aber ich kenne keinen Mann, der so etwas machen möchte. Es gibt eben auch typische Frauenberufe. Diese Stellen sind fast nie in Volzeit und werden verhältnismäßig schlecht bezahlt. Das alles spricht gegen einen Beruf, nach dem sich Männer reißen.

Frauenarzthelfer/in ist eine Spezialisierung, genau wie bei den Ärzten. Wahrscheinlich suchen die entsprechenden Praxen jemanden mit fachlicher Erfahrung. Frauenarzt ist eben nicht Augenarzt sonder benötigt verschiedenen Qualifikationen.

Kommentar von bitmap,

Der Beruf heißt Arzthelfer/Arzthelferin

Der Beruf heißt - mittlerweile nun schon seit ein paar Jahren - ''medizinische(r) Fachangestellte(r)''.

Kommentar von Dilithium,

Kommt aus auf Bundesland an. Aber wie auch immer ... ist fach- und geschlechtsneutral.

Kommentar von bitmap,

Eine Ausbildung als Arzthelfer(in) gibt es nicht mehr. Mit dem Bundesland hat das nichts zu tun.

Kommentar von TomRichter,

Mag ja sein - im Sprachgebrauch ist das noch immer die Arzthelferin. Vermutlich auch in vielen Stellenanzeigen.

Antwort von Zagdil,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt auch nur eine Handvoll männlicher Hebammen. Das sind eben Berufe die bei Männern unbeliebt sind und deshalb von ganz alleine eine Frauendomäne sind.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hebamme#M.C3.A4nnerimHebammenberuf

Antwort von JackSkysegel,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Du hast Recht: Ich persönlich kenne keine einzige Arztpraxis, in der es 'Arzthelfer' gibt.

Antwort von sambagirl,

Hallo,

vielleicht solltest du diese Situation auch mal aus juristischer Sicht sehen. Wenn der Arzt nur eine weibliche Person sucht, hast du die Möglichkeit Klage zu erheben.

Der Verstoß bei einer nicht geschlechtsneutralen Stellenausschreibung liegt in den §§ 1, 7 iVm. § 11 AGG begründet.

Der dadurch entstehende Schadensersatzanspruch beträgt gemäß § 15 Abs.2 AGG der Höhe nach bis zu drei Monatsgehälter, welche im Falle einer Einstellung gezahlt worden wären.

Alleine dies dient zur Absicherung .

Kommentar von Joey55,

Da hast du natürlich Recht. Nur wie gesagt, ich finde es scheinheilig was auszuschreiben, nur um irgendwelche Vorschriften einzuhalten, wenn de Fakto diese Stelle männlichen Personen gar nicht zur Verfügung steht...

Antwort von RainerRoland,

Männer sind in dem Beruf selten, aber es gibt sie. Wie bei Sekretär(inn)en auch. Bei Kindergärtnern (Erziehern) war das früher auch total ungewöhnlich, inzwischen ist es da ber zumindest nicht mehr so selten (wenn natürlich auch immer noch viel weniger Männer da arbeiten).

Antwort von user1197,

man muss stellenausschreibungen geschlechterneutral schreiben. verboten ist es 'hier' ja nicht, dass den job auch maenner nachgehen. eine freundin von mir hat mal ne stellenausschreibung gelesen, irgendwie so ''da es nachts dunkel ist, werden nur maenner eingestellt (e klar, oder?)'' sie hat die angezeigt... geht mithilfe irgend so einer gleichberechtigungsstelle oder was das war. (natuerlich hat sie sich nicht persoenlich angegriffen gefuehlt, sondern wollte nur geld..........ja, ich weiß, krass gg)

Antwort von tintini,

Die müssen das wegen der Gleichberechtigung so formulieren. Außerdem ist nicht so, dass sie keine Männer NEHMEN, sondern dass sich kaum Männer für diesen Beruf entscheiden.

Kommentar von Joey55,

Aber will mir doch keiner erzählen das es keinen Mann in der BRD gibt der es machen würde...und sei es nur 1 einziger....

Kommentar von FataMorgana2010,

Sicher gibt es welche. Ja und?

Kommentar von Joey55,

Und warum kann mir dann niemand nen Beweis bringen daß dieser Mann dann auch genommen wurde???

Kommentar von iselle,

Weil keiner alle Arztpraxen kennt!

Antwort von Feeenzauber,

diesen Beruf gibt es nicht! Wenn dann ist es eine Arzthelferin und den Beruf Arzthelferin gibt es auch nicht mehr. Dieser heißt jetzt MFA= Medizinische Fachangestellte. Und zu deiner Frage ob die nur Frauen nehmen, kann ich dir keine Antwort geben, aber es gibt mittlerweile viele Frauen die in typischen Männerberufen arbeiten und umgekehrt.

Antwort von Uhushuhu,

Du kannst dich ja auch nicht weibliches Model in nem Katalog bewerben, wenn du ein Mann bist. Ist das jetzt gleich Diskriminierung?

Ich weiß nich ob Frauenarzthelfer von der Ausnahme betroffen ist, aber irgendwo darf ein Chef doch noch entscheiden, wen er einstellt. Und bei Frauen und ihren Ärzten is das doch so ein Thema, ne...

Bewirb dich doch einfach, wenn du dich dann noch diskriminiert fühlst, kannst du immernoch mit den Gesetzesbüchern wirbeln...

Kommentar von TomRichter,

aber irgendwo darf ein Chef doch noch entscheiden, wen er einstellt.

Nur im Rahmen der Gesetze, Und die verbieten u.a. eine Einstellungspraxis "keine Ausländer" oder "keine Frauen". Und genauso verboten ist natürlich "nur Ausländer" oder "nur Frauen".

Aber wenn man weiß, wie Gesetze gemacht werden, ist man nicht wirklich überrascht, zu erfahren, dass auch das Antidiskriminierungsgesetz Schlupflöcher hat - man muss sie nur zu nutzen wissen.

Antwort von Whre0815,

Ich denke die wollen da einfach hübsche, junge Damen sitzen haben. Das ist im weitesten Sinne natürlich gegen die Gleichberechtigungsidee. Aber viele Männer werden sich da eh nicht bewerben.

Antwort von Quickfinger,

Die Frage ist besser, als es scheint. Tatsächlich gibt es das nicht, weil Ärzte sicher und richtig befürchten, dadurch Patientinnen zu verlieren. Und tatsächlich ist genau das genau genommen eine Diskriminierung. Ich plädiere mit für eine Quote - den Job darfst du aber gern selber haben.

Kommentar von Joey55,

Die Frage ist besser, als es scheint..

Danke dir....so seh ich das nämlich genauso...

Kommentar von Dilithium,

Mir ist völlig egal, wer da an der Anmeldung sitzt. Was habe ich denn mit dem Arzthelfer zu tun? Im speziellen beim Frauenarzt überhaupt nichts, vielleicht mal Blut nehmen. Ich finde die Frage überflüssig.

Kommentar von Joey55,

Find ich gar nicht überflüssig, es ist ein Beruf der schon 1000 mal ausgeschieben wurde, aber niemand kennt einen der diesen Beruf als Mann bekommen hat.......

Kommentar von iselle,

Im speziellen beim Frauenarzt überhaupt nichts

Im Normalfall sind eigentlich bei der Untersuchung immer HelferInnen dabei.

Antwort von JulianK98,

natürlich kann man sich auch als mann bewerben aber es werden meist frauen genommen weil sich die patienten dann wahrscheinlich wohler fühle als wenn ein mann auf ihre vagina glotzt. aber es gibt auch viel männliche frauenärzte

Antwort von Paula1234,

kannst du dich auch als Mann bewerben, ist nur die Frage, ob du genommen wirst .. wovon ich eher nicht ausgehe ... die meisten Arzthelferinnen - egal - bei welchem Arzt , sind weiblich .. aber versuch es doch einfach mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Vertrauen gibt Kraft Einem Menschen zu vertrauen, ist nicht blauäugig. Natürlich solltest du den anderen vorher kennen und einschätzen lernen. Misstrauen bewegt den anderen dazu, selber keine Verantwortung zu übernehmen und gerade das zu tun, was du befürchtest oder...

    1 Ergänzung
  • wieder Vertrauen lernen wenn wir unser vertrauen zu anderen menschen verlieren, fühlen wir uns verloren. die konsequenzen haben vor allem wir selbst zu tragen. isolation. nach schweren ent-täuschungen ist es oft schwer wieder neu zu vertrauen. doch: wir haben keine wa...

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community