Frage von Dinhgi,

Warum gibt es die Behauptung, dass Menschen nie auf dem Mond war?

Heyho Leute, ich habe einigen Unsinn gehört über den Mond und so... Warum gibt es überhaupt die Behauptung, dass Menschen nie auf dem Mond waren?

Hilfreichste Antwort von germanils,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wie Du siehst gibt es genug Leichtgläubige, die sich von oberflächlichen falschen "Beweisen" blenden lassen, insbesondere bei Jüngeren, für die das abstrakter ist als für Zeitzeugen.

Kommentar von solveyg,

nun die deutschen verblöden ja auch. soll ja auch Leute geben die denken das die erde ne Scheibe ist und zittonenfalter Zitronen falten. ^^

Antwort von Albatroesser,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt immer Verschwörungstheorien. Ich finde das an sich auch ganz gut, weil es dazu führt, dass Menschen nicht alles unhinterfragt runterschlucken, sondern auch mal kritisch überlegen. Da kommen zwar manchmal ganz schön verrückte oder seltsame Ideen raus, aber es macht ja auch Spaß, wild zu spekulieren. Dieser Mythos ist sicherlich entstanden, weil niemand auf den Mond reisen und prüfen konnte, ob die Menschen auch wirklich dort waren.

Antwort von frank1968,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Weil Menschen Verschwörungstheorien und irre Behauptungen lieben!

Es gibt auch Menschen, die behaupten, es gäbe einen Gott......der Phantasie sind bei wirren Positionen eben keine Grenzen gesetzt.

Man muss aber wirklich recht durchgeknallt sein, um zu glauben, sämtliche Beteiligten am Apollo-Programm würden lebenslang Lügen erzählen.

Antwort von kloeben,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Sowohl in der Sowjetunion als auch in den Vereinigten Staaten wurde viel in die Raumfahrt investiert. Viele Technologiebereiche konnten nur mit Hilfe neuer Projektmanagementmethoden und großer Verwaltungsstrukturen geleitet werden. Die Regierung und die Öffentlichkeit konnten den Wettlauf zwischen den beiden konkurrierenden Weltraumnationen nur anhand präsentabler Fakten, etwa fertiggestellter Raketen und Satelliten, verfolgen. Das unüberschaubare Geflecht von im Hintergrund ablaufenden Vorgängen ließ manche Bürger vermuten, dass das gesamte Programm nur reine Öffentlichkeitsarbeit gewesen sei. Dieser Verdacht wurde dadurch verstärkt, dass nur wenige für die Bevölkerung geeignete Veröffentlichungen vorlagen.

Autoren wie der US-Amerikaner Bill Kaysing extrahierten aus den veröffentlichten Materialien bis dahin wenig bekannte, teils nur Fachleuten verständliche Informationen – angereichert mit unbeantworteten Hinterfragungen und bloßen Annahmen. 1976 wurde Kaysings Buch We Never Went to the Moon: America’s Thirty Billion Dollar Swindle veröffentlicht. Es suchte nach Widersprüchen, stellte diese oft ohne Gegenrecherche oder nachprüfbare Quellenangaben als Tatsachen und die Mondlandung als Fälschung dar. Damit begründete er erstmals eine komplexe Verschwörungstheorie zur Mondlandung, die über bisherige bloße Meinungsäußerungen oder einfache Argumentationen, wie zum Beispiel durch eine Szene im James-Bond-Film Diamantenfieber von 1971 (siehe den Punkt Kulturelle Reflexion), hinausgingen.

2001 strahlte der US-amerikanische Fernsehsender Fox den einstündigen Fernsehbericht Conspiracy Theory: Did We Land on the Moon? aus. In Deutschland wurde dieser Bericht in synchronisierter und unkommentierter Fassung von Spiegel TV gesendet. Diese Dokumentation stellt den Standpunkt von Kaysing und anderen Verschwörungstheoretikern dar, dessen Kernthese lautet, die Technik der 1960er-Jahre habe eine tatsächliche Mondlandung niemals ermöglicht. Vielmehr soll in der „geheimen Militärbasis“ Area 51 ein Filmstudio aufgebaut worden sein, um dort die Mondszenen anzufertigen. Dazu werden viele „Ungereimtheiten“ aufgeführt („falscher“ Schattenwurf und „verdeckte“ Fadenkreuze auf Bildern, die „wehende“ Fahne, „Belege“ für offensichtlich montierte Bilder), die ohne weiterführende Recherche überzeugend wirken. Es wird gesagt, die Saturn-Raketen seien immer unbemannt gestartet. Die drei Astronauten Chaffee, White und Grissom, die in der Kommandokapsel von Apollo 1 tragisch verbrannten, seien, um die Sache zu vertuschen, getötet worden. NASA-Mitarbeiter seien zum Schweigen verpflichtet worden, sieben weitere Astronauten und Piloten sollen ermordet worden sein, um sie am Verrat zu hindern.

Die NASA beachtete die Vorwürfe nicht. Sie verwies darauf, dass die Beweislast (Onus probandi) für die Unmöglichkeit der Landung auf Seiten der Verschwörungstheoretiker liege. Die einzige offizielle Reaktion war die Finanzierung eines Buches, das der Raumfahrtexperte und Journalist James Oberg verfassen wollte. Als dies öffentlich als Verschwendung von Steuergeldern kritisiert wurde, stellte die NASA die Finanzierung ein.

Der Kinofilm Unternehmen Capricorn (Capricorn One) des Regisseurs Peter Hyams aus dem Jahre 1977 griff das Thema auf. Er handelte in ähnlicher Weise von einer fingierten Expedition zum Mars. Die fingierte Dokumentation Kubrick, Nixon und der Mann im Mond schien mit geschickt montierten Informationsbruchstücken aus anderen Filmen und Interviews zu beweisen, dass Stanley Kubrick die erste Landung auf dem Mond vorgetäuscht habe, um vom Vietnamkrieg abzulenken. Erst im Abspann wurde deutlich, dass der ganze Dokumentarfilm ein Scherz ist. Motivation und Verbreitung [Bearbeiten]

(quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Verschw%C3%B6rungstheorien_zur_Mondlandung)

Antwort von MysticMoon,

Das gehört zu den Verschwörungstheorien.Viele denken,dass die Regierung ihre Finger im Spiel hat und sie die Mondlandung nur vorgetäuscht haben.Das würde mich noch nicht einmal so sehr wunderen ,da ja auch etwas über die Flugverbotszonen auf dem Mond bekannt wurde und dies auch vor uns Menschen geheim gehalten wurde.Es gibt viele Geheimnisse die uns unterschlagen werden und dies wird irgendwann schlimme Folgen haben ,wenn ihr mich fragt O__o

Antwort von solveyg,

schwindelpedia...... dachte du bietest ne seriöse quelle an. tsss...

Kommentar von germanils,

Mit wem redest Du? Hier noch eine seriöse Quelle: www.nasa.gov

Antwort von halofan134,

Weil die Flagge von Amerika sich bewegt hat (vom WInd) aber auf dem MOnd gibts kein Wind oder Sauerstoff

Kommentar von germanils,

Du wiederholst erwiesenen Unsinn. Lern mal etwas Physik.

Kommentar von solveyg,

ahhhhh da du sagst wohl jedem was er machen soll. aber die Antwort wird wol auch gleich wieder weg sein.

Antwort von solveyg,

weil auf dem Mond kein wind ist. und die Fahne geweht hat. -.-

Kommentar von germanils,

Oh Mann. Lern mal etwas Physik anstatt so einen Unsinn zu verbreiten.

Kommentar von germanils,

Schau Dir mal den Wikipedia-Artikel an der oben verlinkt ist. Da ist auch die "wehende" Flagge genau beschrieben.

Antwort von loveevol,
  • Weil es Unglaublich klingt. Weil es eine Weite Entfernung hat..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten