Frage von Fred4u2, 126

Warum gibt es denn noch "Führer" im Behoerdendeutsch?

Warum gibt es denn immer noch viele "Führer" im Amtsdeutsch? Negerküsse sind verschwunden, "Ne ger" darf man wohl nicht mehr sagen oder schreiben, aber den "Führer" gibt es immer noch. Fast jeder deutsche kann sich als "Führer" mit Schein ausweisen, manche waren sogar auf eine Führerschule mit "Führungszeugnis" als Abschluss. Mag sich vielleicht etwas lustig anhören, ist aber eine ernste Frage die da hinterstreckt. Warum sind Begriffe wie "N eger" aus der Wirtschaft verschwunden, das Wort "Reichskristallnacht" wurde durch "Reichspogromnacht" ersetzt, doch der "Führer" hat im offiziellen Behördendeutsch überlebt. Deutschland hatte doch eigentlich nie Probleme mit "Neg er", wohl eher Südafrika die USA und andere Länder; Deutschland hatte eher Probleme mit seinen "Führer". In anderen Ländern beispielsweise heißt der Führerschein "driving license" also Fahrerlaubnis in der jeweilige Sprache. So werden die Bürger, ob sie wollen oder nicht, auch Jahrzehnte nach dem Krieg stets an den "Führer" erinnert. Was müsste Geschehen auch die Politiker für eine Sensibilisierung der deutschen Sprache in ihrem Amtsbereich zu bewegen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hegemon, 84

Ganz einfach. Der Begriff "N*ger" wird und wurde ausschließlich auf - man sagt wohl heute - Schwarze angewandt.

Der Begriff "Führer" bezog sich aber nie ausschließlich auf den eineiigen Postkartenmaler. (Lokführer, Fahrzeugführer, Bergführer, Fremdenführer, Gruppenführer, Zugführer, Kompanieführer usw...)

Ohne Attribut, wird der Begriff "Führer" aber gemeinhin heute entgegen Deiner Aussage nicht mehr verwendet.

"Reichskristallnacht" ist übrigens ein euphemistischer Begriff, den die Nazis geprägt haben. Genauso wie "Endlösung", "Sonderbehandlung" oder "Schutzhaft". Es ist also nachvollziehbar, wenn seine Verwendung abgelehnt wird.


Antwort
von Jewi14, 126

1. Die Reichskristallnacht wird nun eher Reichspogromnacht genannt und nicht Holocaust. Als Holocaust wird die gesamter Völkermord an den Juden, teilweise auch an andere Bevölkerungsschichten bezeichnet. Bei der Reichspogromnacht werden die Ereignisse am 9/10.11.1938 gemeint.

2. Ne -ger ist historisch belastet und sollte daher nicht mehr benutzt werden, die Benutzung ist aber nicht verboten.

3. Wenn du den Begriff Führer auf Hi  -tler reduziert, ist das deine Entscheidung. Es gibt bei uns den Begriff Fahrerlaubnis und beschreibt den Verwaltungsakt jemand die Erlaubnis zum Fahren. Als Führerschein selbst wird das Stück Papier genannt. Außerdem hat der Führerschein nichts mit Führer zu tun, sondern befähigt zum Führen eines Fahrzeuges.

Antwort
von Mastrodonato, 62

Hitler ist geschlagen und tot, der Krieg gegen ihn schon 70 Jahre gewonnen. Die Nazis heute eine unbedeutende Randgruppe.

Irgendwelchen Krampf mit Wortänderungen kann man sich schenken, der macht weder die Toten lebendig, noch ist er für die Verhinderung eines erneuten Aufkommens des Nazitums nötig.

Antwort
von Oizymusic, 72

Meinst du das ernst? Also ReichsKRISTALLnacht beinhaltet in sich eine wertende politische Einfärbung die verschleiert worum es sich hier eigentlich handelte, nämlich einen Progrom. In "N€ger" schwingt noch die Jahrhunderte alte Tradition der Rassentheorie und rassistischen Diskriminierung mit. Zudem sind beides äußerst konstruierte Begriffe, dh sie sind potenziell einfach zu ändern, bzw ersetzbar.

Dahingegen ist "Führer" ein ganz normales Wort das von einem ganz normalen Verb abgeleitet wurde.

Antwort
von Kleckerfrau, 75

Nicht jeder denkt gleich an den Herren A.H. wenn er das Wort Führer liest oder schreibt.

Man sollte doch da mal die Kirche im Dorf lassen. Außerdem haben die Politiker wichtigere Dinge zu tun.

Antwort
von realsausi2, 86

Warum sollte man dem Gröfaz noch nachträglich den Erfolg gönnen, uns unsere deutsche Sprache zu vermiesen, die er für sich missbraucht hat?

Dann dürften wir auch Wörter wie Lager oder Autobahn nicht mehr benutzen. Ein Letzteres wird sogar international verwendet ein Kugellager wäre dann vielleicht ein Kugelgehäuse. Aber Moment, haben die Soldaten nicht auch mit Kugeln geschossen? Also ein Rundobjektgehäuse.

Das erinnert mich an etwas, was der Gröfaz auch betrieben hat. Er wollte sogenante Fremdworte ausmerzen. Aus dem Ottomotor sollte ein Viertopfzerknalltreibling werden.

Es sollte doch wohl klar sein, das Worte allein durch Missbrauch nicht entwertet werden können. Soviel Macht darf man den Missbrauchern nicht geben.

Kommentar von Ruehrstab ,

Ich mag ja meine deutsche Heimat, sogar ihren Boden. Aber Viertopfzerknalltreiblinge finde ich auch gut. :)

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Sprache, 56

"Reichskristallnacht" ist nicht mit "Holocaust" identisch, und den Reiseführer und den Führerschein gab es schon vor Adolf Nazi. Es wird sie auch immer geben. Das ist auch gut so.

Eine Hyper-Sensibilität ist nicht angesagt. Die müßte sich dann zum Beispiel auch um "Autobahnen" kümmern - wie absurd.

P.S.: "driver's license" oder "driving licence" - aber wen kümmert der ausländische Sprachgebrauch? Und wenn stört der "Fahrzeugführer"? Nur Fred4u2?

Kommentar von Anne9812 ,

Das stimmt nicht

Kommentar von earnest ,

Was stimmt nicht?

Antwort
von mychrissie, 22

Man kann ja nicht alle deutschen Wörter, die an sich harmlos sind, nur von den Nazis missbraucht wurden, aus der Deutschen Sprache verbannen.

Dann dürfte man auch nicht mehr "Kugellager" sagen, weil da das Wort "Lager" drin vorkommt. Oder man dürfte sich in der Schule auch nicht mehr "konzentrieren". Oder das Auslieferungs"lager" vom Supermarkt dürfte auch keine "Rampe" zum Entladen haben. Und eine "heil"bringende Botschaft einer Religion dürfte auch nicht mehr erlaubt sein. Und in dem Begriff Gestapo kommen gleich drei Wörter vor, die wir abschaffen müssten: "Geheim", "Staat" und "Polizei". Und der Vorname "Adolf" müsste ebenfalls verboten werden. Und die Wörter "total" und "Krieg" dürften ebenfalls niemand in den Mund nehmen.

Es kommt nicht auf die Wörter an, sondern in welchem Kontext und aus welcher Gesinnung heraus sie verwendet werden. Ist es denn politisch unkorrekt, wenn ich mir einen Reise"führer" für den nächsten Urlaub kaufe?!

Antwort
von Oldtimertreffen, 66

Autobahnen?

Die kommen von Autovia, aus dem Italienischen, da sie dort zuvor standen.

Und die Autobahnen samt der dazugehörigen Arbeitsbeschaffungsmassnahme wurden noch in der demokratischen Era der Weimarer Republik in Auftrag gegeben. Hitler Partei war zwar schon im Parlament, hatte aber dagegen gestimmt.

Der Irrtum, dass Hitler irgendetwas mit der Autobahn zu tun hat gehört zum Revisionismus der Altnazies nach dem Krieg.

Antwort
von Welling, 79

Der Mensch, der der Welt unsägliches Leid zugefügt hat, sollte nicht auch noch unsere Sprache posthum dezimieren?  Was spricht gegen Bergführer usw. usw.?

Antwort
von voayager, 22

Auf was willst du denn eigentlich hinaus? Hörst du gar die Flöhe husten?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community