Warum gibt es Armut auf der Welt?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Weil es Habgier gibt. Solange Menschen mehr haben wollen als andere, gibt es auch immer Verlierer, die weniger haben, als andere.

Wenn du ein billiges T-Thirt für fünf oder sechs Euro kaufst, verdienen daran ganz viele Menschen, die Näherin in Bangladesh aber lebt arm in einem Slum. Sie bekommt für das Geld drei oder vier Cent.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es egoistische Menschen gibt, die zu geizig sind, um zu teilen und/oder die nicht verstehen wollen, dass "Eigentum verpflichtet" (Artikel 14 GG).

Es gibt auch Menschen, die zu dumm sind, erkennen zu können, dass sie ihrem Schicksal dafür dankbar sein sollten, das sie gesund sind und dass sie in einer (westlichen) Gesellschaft aufwachsen, die ihnen alle Möglichkeiten zur Selbstentfaltung bietet. Wer dies begriffen hat, ist auch bereit, Unterprivilegierten zu helfen und somit die globale Armut zu lindern. Leider gibt es davon viel zu wenige Menschen, weil deren Horizont nicht über den Tellerrand hinausreicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil unser Wirtschaftssystem auf Ungleichheit basiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum gibst du nicht alles her, was du hast?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Ressourcen nicht gleich verteilt sind und deshalb manche Länder ärmer sind und somit ist auch die Bevölkerung davon betroffen, um es kurz zu fassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die reichsten zu geizig sind und das Geld falsch einsetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die neue weltordung des westens sei dank ... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier wird als ein Grund genannt, dass die Ressourcen nicht gleich verteilt sind. 

Dazu kann ich sagen,  jaein.

Es gibt arme/dritte Welt Länder, die sogar reich an Ressourcen/Bodenschätzen sind. 

Jedoch werden sie von den sogenannten Industrienationen ausgebeutet, Arbeiter aus diesen Ländern bauen die Bodenschätze für einen niedrigen Lohn ab, und werden auch ganz streng kontrolliert. 

Doch ist es häufig die einzige Möglichkeit, die Familien zu versorgen. 

Zu dem besitzen sie kaum die nötige Bildung  etwas anderes zu machen. 

Womit denke ich mal ein weiterer Punkt für Armut genannt ist, die Bildung. 

Wer es irgendwie, wie auch immer schafft in den Genuss von Bildung zu kommen, kann mehr machen  als nur den" "Frohndienst". 

Kann muss nicht. 

Also jetzt in den dritten Welt Ländern. 

Ein weiterer Punkt ist, dass einige einfach den Hals nie vollbekommen(Reiche) und andere immer mehr ausbeuten.

Auch den fortschreitenden Klimawandel kann hier als Grund aufgeführt werden. 

Die Böden werden immer trockener, denen die als Bauern leben wirf es immer mehr unmöglich Getreide und sonstiges anzubauen. 

Beim Getreide zum Beispiel greifen die Spekulanten an der Börse rin, die den Getreide/Brotpreis in die Höhe treiben und die Leute/besonders arme oder ärmere tiefer in die Tasche greifen müssen um ein Lebensmittel zu bezahlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mignon4
20.09.2016, 15:19

Gleiches gilt beispielsweise für Kaffee.

0

weil es Reichtum gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Des einen Profit, ist des anderen Leid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?