Frage von Hotterboy123, 56

Warum gerät die Welt immer mehr aus den Fugen?

Ja. Seit 1914 ist es besonders schlimm alles geworden. Und dann 1939 bis 1945 die NS Zeit. Zwei mal wurden Atombomben abgeworfen. Und jetzt?. Einen Terroranschlag nach dem anderen. Verherrende Naturkatastrophen und der moralische Verfall unter den Menschen. Was hat das eigentlich alles zu bedeuten?. Ist diese Welt nahe dabei unterzugehen? Oder leben wir vieleicht an der Schwelle großer Veränderungen zum beispiel Weltfrieden oder so? Was meint ihr?

Antwort
von peanut654, 20

Naja die Menschheit verändert sich immer mehr. Früher gab es auch schlimme Naturkatastrophen aber die Medien waren noch nicht so weit. Außerdem gab es im Prinzip auch Terroranschläge, die wurden aber eben als Krieg bezeichnet, weil es viele Anschläge auf einmal waren. Ich weiß auch nicht, wie das mal noch weiter geht... Alle kämpfen heutzutage gegen alle. Egal ob in der Politik oder in der gemeinen Gesellschaft... :(

Antwort
von Nightwing99, 24

Ich finde es immer sehr erheiternd wenn vom "moralischen Verfall" gesprochen wird denn wenn ich so Menschenhistorisch zurück Blicke sehe ich kein goldenes Zeitalter der Prinzipien. Ganz im Gegenteil je weiter du zurück blickst um so schlimmer wird die Unterdrückung und umso weniger scherten sich die Menschen um einander.

Kommentar von Wischkraft1 ,

Ist schon so. Nur war das eben in der guten alten Zeit und die Gegenwart ist halt immer schrecklicher - weil ich sie direkt miterlebe.

Viel besser wird es jedoch kaum kommen  - oder doch?
Bei immer noch mehr Menschen? Wird, nein muss dann schon mal das Ende der Fahnenstande erreicht sein. Und wieder:
"Bin ich froh, das kommt dann nach mir!"

Antwort
von MachtKeinSinn, 13

Ist das nicht alles Ansichtssache? Die Technologie, der Fortschritt hat die Menschheit weitergebracht, natürlich auch militärisch. Hätte es Atombomben oder Kalaschnikows im Mittelalter gegeben, hätte es vermutlich auch Kriegsverbrechen und Terrorismus gegeben. Die Menschheit bleibt eben so wie sie ist. Im Gegensatz zu unserem militärischem Fortschritt entwickelt sich die Natur des Menschen viel langsamer. Es gab schon immer Verrückte, rassistisch bewegte Morde und Kriege. Und Jugendliche taten auch vor 1000 Jahren dumme Sachen, nur hatte das damals eben nichts mit Snapchat zu tun.
Seit Jesus Tod haben wir gelernt, Strom zu nutzen, Gas zu nutzen, Erdöl zu nutzen, und zwar in allen möglichen Bereichen. Aber wir sind ziemlich genau der gleiche Homo Sapiens Sapiens seit Jesus' Zeit geblieben, mit all unseren geistigen Makeln und Fehlern.

Antwort
von FeeGoToCof, 31

"Gib` ihnen Waffen - sie werden sie benutzen!"

Antwort
von michele1450, 27

der totale kriege nein scherz bei seite . es gab immer diese fälle die sind nur nie so aufgefallen weil die medien nie so ausgebaut waren wie heute. 

Kommentar von Flemming1609 ,

Stimmt überhaupt nicht nenne mir einmal eine Waffe aus dem Mittelalter oder so welche 600000 Menschen umbringen kann. Oder Eine Gesellschaft in der 6Mio menschen ermordet wurden. 

Kommentar von michele1450 ,

du vergleichst Äpfel mit Birnen. Damals waren es nicht so viele menschen wie heute ihre technik ist nicht so fortgeschritten wie heute und massen morde gab es damals schon in großen Still.

Kommentar von Hotterboy123 ,

Da hast du recht. Oder an den ganzen nuklear Waffen und sprengköpfen. 

Kommentar von ponyfliege ,

das eine wäre die pest im 17. jahrhundert. das andere die ausrottung nordamerikanischer indianer durch absichtliches anstecken mit infektionskrankheiten.

das andere wäre die varusschlacht oder die truppen von dschingis khan oder auch der 30jährige krieg, die story der vernichtung der azteken...

du kannst es nicht an absoluten zahlen festmachen, sondern eher an prozent der bevölkerung. und was das betrifft - das ist schon ziemlich heftig gewesen. prozentual ein höherer anteil der weltbevölkerung als das, was momentan passiert.

Kommentar von michele1450 ,

und die Juden Verfolgung im Mittelalter Rom ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten