Frage von BollerHD, 164

Warum Gerade am Tag der Deutschen Einheit Pegida?

Warum gab es gerade am Tag der Deutschen Einheit so viele Pegida Aufstände. Der Tag der Deutschen Einheit hat doch eigentlich nichts mit Flüchtlingen etc. zu tun.

Antwort
von MrHilfestellung, 115

Pegida geht es auch schon lange nicht mehr nur um Geflüchtete, sondern um den Hass gegen alles was irgendwie links von ihnen ist bzw. alles was nicht ins völkische Weltbild passt, selbst wenn es dabei um die CDU geht.

Sieht man ja daran, dass "Volksverräter" einer der beliebsten Begriff der besorgten Bürger (tm) war.

Antwort
von vitus64, 96

War doch eine prima Gelegenheit für diese Schreihälse, die sich selbst für das Volk, ihre Facebook-Pöbler-Foren für repräsentativ und ihren beschränkten Horizont für die große weite Welt halten, "denen in Berlin" ("Gutmenschen", "Volksverräter", "Lügenpresse") mal richtig den Marsch zu blasen.

Kommentar von KommzumPunkt ,

Sie sind doch das Volk. Finde es schon sehr dreist, dass jetzt sogar die Medien gegen das Volk hetzen.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Das ist vielleicht ein Volk ... :)

Kommentar von vitus64 ,

Nein, sie sind zum Glück nur ein verschwindend kleiner Teil des Volkes.
Das Problem ist nur, dass sie das anders wahrnehmen (Stichwort: Facebook und "Filterblase").

Daher kommt dann auch die nicht selten anzutreffende Meinung, die Wahlen seien manipuliert.

Kommentar von Crack ,

Daher kommt dann auch die nicht selten anzutreffende Meinung, die Wahlen seien manipuliert.

Auch für eine Niederlage muss es einen Schuldigen geben.

Antwort
von PeVau, 73

Pegida rekrutiert sich aus der selbsternannten "Mitte" der bundesrepublikanischen Gesellschaft, die glaubt, aus eben dieser Mitte vertrieben zu werden. Es ist der xenophobe Aufstand der Kleinbürger, die glauben, bald nicht mehr mithalten zu können, weil sie durch Neoliberalismus und Sozialabbau unter Druck geraten.

Der "Tag der Deutschen Einheit" war bisher das Symbol ihrer errungen Besitzstände und Pfründe, die sie nun bedroht sehen.

Kommentar von Ovechkin ,

Politik und Zuwanderer als Gegenstand klassischer Syndrombildung, Pevau ? 

Antwort
von BTyker99, 21

Es ist doch ideal um zu zeigen, dass man innerlich nicht wirklich eine Einheit ist. Außerdem war es für die dort lebenden praktisch, dass die politische Prominenz zufällig vor Ort war. Pegida geht es ja nicht nur um Flüchtlinge, sondern vermutlich mehr um die Fehler der Regierung beim Thema "Flüchtlingskrise", daher ist es doch netter, man geht gegen Politiker vor, anstatt gegen "Flüchtlinge".

Für mich und alle Bekannten hat der Tag der deutschen Einheit sowieso keine Bedeutung, ausser dass man einen Tag frei hat. Daher ist es eigentlich egal, ob Pegida dann aktiv ist, oder an einem anderen Tag. Dass sie dann aber nicht arbeiten müssen, dürfte auch für die Demonstranten praktisch gewesen sein (jaja, ich weiß das jetzt die "Pegida-Mitläufer beziehen sowieso alle Hartz4"-Witze kommen ;-) ).

Antwort
von SicSadLiLWorld, 86

vllt weil pegida ein phänoen im osten ist^^

vllt sind die teilnehmer der pegida teilnehmer auch einfach nichts rechts sondern ossis und wünschen sich ein bisschen mehr sozialstaat zurück.

ich konnte mich selbst als ossi noch nie mit dem phänomen identifizieren... aber ich fühle mich auch politisch nicht repräsentiert. es gibt keine partei die meine interessen vertritt... allerdings schließe ich mich noch keiner bewegung wie pegida an. ich wähle auch nicht AfD,,, aber auch wenn das problem aus den medien verschwindet wird es nicht gelöst sein

Kommentar von MrHilfestellung ,

Den Sozialstaat bringen ihn aber abgeschobene Geflüchtete und ganz besonders die AfD auch nicht zurück.

Wenn es nur darum ginge, dass man mehr Sozialstaat haben will würde man links wählen, auch wenn die natürlich auch bestenfalls nur sozialdemokratische Politik machen.

Kommentar von SicSadLiLWorld ,

das ist mir klar, dass die AfD den sozialstaat nicht zurückbringt....die Partei ist noch mehr wirtschaftsaffine als die CDU, deswegen würd ich sie auch nie wählen. aber diese erkenntnis hat noch keine Lösung zutage gebracht und der umkehrschluss AfD nein Danke, CDU jetzt erst recht, wäre fatal. SPD und/oder Grüne wäre mind ebenso fatal....


wie gesagt. ich fühle mich politisch nicht vertreten.

Antwort
von Doevi, 107

Montags sind doch immer Pegida Demos. Ich glaube man hat vor allem diesen Tag genutzt, um mehr auf sich aufmerksam zu machen.

Antwort
von Velodogs, 14


Wenn Menschen friedlich zusammenkommen, um ihr grundgesetzlich garantiertes Recht auf freie Meinungsäußerung und ihr Recht auf Demonstration für ihre Ansichten warzunehmen, dann ist das kein " Aufstand ", sondern ein Musterbeispiel für gelebte Demokratie.

Und kein Tag könnte dafür besser sein, als der willkürlich bestimmte " Tag der deutschen Einheit ".

Der tatsächliche Tag der neuen Einheit des deutschen Volkes ist der Tag der Maueröffnung, weil da nämlich die Menschen zusammengefunden haben und nicht Staatskonstrukte.

Kein Tag ist besser geeignet, die Arroganz, Abgehobenheit und Misachtung der politischen Klasse gegenüber dem Souverän....: nämlich dem Volk aufzuzeigen...:

- Niemand hat das Volk gefragt, wann es den Tag der deutschen Einheit feiern möchte.....

- Niemand hat das Volk gefragt, ob es eine neue Währung haben möchte....

- Niemand hat das Volk gefragt, ob es sein stabiles Energiesystem aufs Spiel setzen möchte.......

- Niemand hat das Volk gefragt, ob es mit zig-hunderttausenden Menschen zusammenleben möchte die ungefragt in unser Land drängen, die uns irrsinnige Mengen Geld kosten werden und die unsere friedliche, sichere und freiheitliche Gesellschaft nachhaltig belasten und schädigen werden.


Die Pegida-Bewegung ist seit zwei Jahren auf der Straße, um aufzuzeigen daß in diesem Land etliches in eine völlig falsche Richtung läuft....

Und der " Tag der deutschen Einheit " an dem die angeblich " alternativlose " Pseudoelite sich selbst feiert ist der perfekte Tag, um das noch ein wenig lauter zu tun.



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten