Frage von Karsten29, 180

Warum gehen Menschen für wenig Geld arbeiten, obwohl sie kaum mehr als Hartz Vier bekommen und das bei Stress und Ausbeutung?

Warum lässt man sich so verarschen?

Antwort
von eddiefox, 16

Hallo,

ich glaube, dass Menschen zum Teil deshalb eine schlechte und schlecht bezahlte Arbeit annehmen, weil es noch schlimmer ist, im Hartz 4 Bezug zu leben.

Von den Jobcentern werden sie zu solchen Arbeiten mit Erfolg gedrängt, denn wenn sie diese nicht annehmen würden,  dann würde ihnen das Existenzminimum gestrichen und sie bekämen gar kein Geld mehr. Mit anderen Worten: die Menschen haben kaum eine Wahl, sich anders zu entscheiden.

Als Sündenbock herzuhalten und als Faulpelz und Schmarotzer der Gesellschaft angesehen zu werden ist sicher eine Belastung.

In Deutschland klagen immer noch über eine Millionen Alg2-Empfänger ihre Rechte vor Sozialgerichten ein, die ihnen von Jobcentern vorenthalten werden. Mehr als die Hälfte der Klagen haben Erfolg. Das bedeutet, dass mehr als eine halbe Millionen Bescheide der Jobcenter falsch sind, und immer zu Ungunsten der Arbeitslosen.

Das H4-System hat für Arbeitgeber und den Staat Vorteile, für den Arbeitslosen weniger. Durch den Druck der Jobcenter und das schlechte Ansehen in der Gesellschaft nehmen Arbeitslose lieber jeden Job an, um so schnell wie möglich das soziale Stigma loszuwerden.

Arbeitgeber bekommen auf diese Weise billige Arbeitskräfte.
Der Staat hält so seine Arbeitslosenstatistik künstlich niedrig, wobei viele Leute nur Teilzeit arbeiten und ergänzend Alg2 bekommen, also eigentlich weiterhin arbeitslos sind.

Aus der Statistik sind sie raus, aber arm sind sie weiterhin.

Gruss

Antwort
von jerkfun, 26

Du beleuchtest die eine Seite der Medaille.Es ist unstrittig,das die Löhne 40% zu niedrig sind,die Wirtschaftsleistung insgesamt  sehr hoch.Da die Politik es ablehnt,z.B.in prekären Geschäftszweigen wie Frisör,Hotellerie,Reinigungsgewerben für auskömmliche Löhne zu sorgen,eine Marktbereinigung durchzuführen,es widerspricht der Freien Marktordnung,hast Du in vielen Berufen nur die Wahl,aufzustocken,oder von der Familie (mit) zu leben,oder Dich gezielt einem Berufszweig zuzuwenden,wo der Verdienst Perspektiven bietet,eine Familie zu gründen,in bescheidenem Wohlstand zu leben.Je niedriger der Bildungsstand ist,je weniger flexibel Du bist,desto eher bist Du gezwungen Dich ausbeuten zu lassen.Das ist Fakt.Grundsätzlich muß man erwarten,das die Menschen auch Jobs annehmen,die nur der staatlichen Alimentierung entsprechen.Wie sonst könnte man der Allgemeinheit verklickern,noch Steuern zu zahlen und eben die Gemeinschaft mitzutragen.Allerdings kann man sich bei der Politik ,das ohne einen Aspekt "eegen Volk erst",oder Inländervorrang immer schwerer vorstellen.Das 1.Staatsziel muß lauten,Daseinsvorsorge sicherstellen.Das verlangt und fordert aber keine Partei,am ehesten die AfD.Und da diese für die meisten nicht wählbar ist,wird sich nichts ändern.Liebe Grüße

Antwort
von conelke, 81

Vermutlich, weil diese Menschen Verantwortungsbewusstsein haben und dem Staat und somit den Steuerzahlern nicht auf der Tasche hängen wollen. Außerdem sehen sie vermutlich, dass es besser ist im Arbeitsgeschehen zu sein, als zu Hause zu bleiben. Denn ein Arbeitgeber wird jemanden, der im Beruf geblieben ist mit Sicherheit eher vorziehen, als einen Langzeitarbeitslosen. Außerdem kann sich aus einen Job heraus auch etwas Neues ergeben, dass bekommt man aber nicht mit, wenn man nicht in Arbeit ist.

Antwort
von Kitharea, 34

Weil Menschen nicht abhängig sein wollen - und du bist HartzIV vollkommen ausgeliefert.
Weil Menschen Bestätigung und Arbeit brauchen um sich in der Gesellschaft "wertvoll" zu fühlen.
Weil kein Sch*** HartzIV will. Für mich wäre das zumindest einer der grossen 3  Gründe nicht nach Deutschland zu ziehen.
Davon abgesehen redest du bei Arbeit von Stress und Ausbeutung. Ich weiß nicht welche Job's du kennst. Es gibt auch Andere Jobs, bessere Chefs, nettere Kollegen und mehr Geld in "guten" Firmen. Nur tun sich scheinbar nur wenige die Arbeit an sich was Besseres zu suchen.
Für Alles gibt es Ausnahmen. Aber an sich finde ich ist H4 mehr Verarsche als viele Job's - sogar in Deutschland.

Antwort
von ramay1418, 55

1. Eigene Überzeugung, dass, egal welche Arbeit, dies eine Möglichkeit ist, Betriebe und andere Leute kennenzulernen. 

2. Nicht jeder, der Hartz IV bezieht, ist automatisch ein Sozialschmarotzer. Durch die gesetzliche Regelung, die ja von der "Arbeiterpartei" beschlossen wurde, kommt man irgendwann in diesen Status, auch wenn man es nie gewollt hat. 

3. Nicht jeder Job ist mit Stress verbunden oder fällt unter die Kategorie Ausbeutung. Wer erzählt denn so einen geistigen Dünnpfiff? 

4. Es ist auch keine Verarsche, sondern man kann- und darf - tatsächlich auch aus eigenem Antrieb heraus arbeiten. 

5. Die Leute, die so etwas machen, wollen aus ihre misslichen Lage heraus. Sie fallen also nicht in, z. B. die Kategorie der GF-User, die fragen, warum man etwas macht oder nicht, sondern werden von sich aus aktiv; eine Sache, die von jedem Unternehmen irgendwann einmal honoriert wird. 

Antwort
von Jessii1606, 22

Also ich muss ehrlich gesagt sagen, irgendwo muss ich dir schon Recht geben. Ich verstehe auf der einen Seite die Arbeitslosen, die garkeine Lust haben arbeiten zu gehen, weil sie dann auch nicht mehr Geld bekommen... Ist ja viel besser den ganzen Tag daheim zu sitzen und Zeit zu haben, anstatt sich für ca das gleiche Geld den "Arsch abzuarbeiten".

Auf der anderen Seite denke ich, wenn man einen gescheiten Schulabschluss macht, eine gescheite Ausbildung oder Studium und einen sehr guten Job hat, dann hat man auch mehr Geld und ist garnicht auf Arbeitslosengeld angewiesen.

Natürlich gibt es Leute, die relativ unverschuldet in die Arbeitslosenposition gefallen sind und für die es schwer wird, einen neuen Job zu finden. Ich arbeite selbst mit Arbeitslosen und ich muss sagen, selbst welche die nicht mal ein halbes Jahr arbeitslos sind, haben eine 0 Bock Einstellung zum arbeiten, obwohl sie noch einen guten Job bekommen könnten.

Ich würde einfach sagen, es kommt auf jeden selbst an.

Antwort
von voayager, 10

Oft sind es Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl, die unbedingt gebraucht werden wollen. Dann leiden etliche an Langeweile, wissen nichts mit sich selbst anzufangen und arbeiten dann halt, um so beschäftigt zu sein - arm so was.

Antwort
von Jimmibob, 55

Weil man auch einen höheren Teil seines Lohnes in die Sozialkasse einzahlt. Davon profitiert man irgendwann man wenn man ein bisschen zukunftsorientiert denkt. So an das Rentenalter zum Beispiel.

Ein bisschen was hat das auch was mit Stolz zu tun, irgendwann werden deineKinder gefragt was die Eltern arbeiten und dann sagt dein Kind: Nix, der Papa arbeitet nicht weil er genauso viel H4 bekommt als wenn er arbeiten gehen würde. Das ist der Augenblick wo man in die "Sozialschmarotzer" Schublade gesteckt wird und dein Kind wird nur noch belächelt.

Man kann sich übrigens auch hocharbeiten.. Klein anfangen und nach und nach aufsteigen. ( Das nennt man Zielstrebigkeit)

Ganz ehrlich, allein das du diese Frage stellst zeigt das du noch nicht so viel gelertn hast.

Antwort
von Emmakili, 49

Ich kann nur von mir reden..weil ich mir dazu zu stolz bin und es mir peinlich wäre anderen auf der Tasche zu liegen. Ich bin Mama von zwei Kindern, hatte auch schon Arbeitsstellen bei denen ich nicht viel bekam..ja und..aber ich bin kein Sozialschmarotzer..ich rede auch nicht von den Hartz4lern die es wirklich benötigen..nur ärgere ich mich über Schmarotzer die nichts besseres zu tun haben als jeden Tag zu fletzn und wohlmöglich ein Kind nach dem anderen bekommen...ich hab zwar nen gut bezahlten Job und bekomme auf 60% Stelle soviel wie ne vollzeitfriseuse...ABER rechne ich es hoch Leben Hartzler im Vergleich zu mir wie Maden im Speck...Kinder bekommen Sportvereine bezahlt..Verhütungsmittel werden bezahlt..Strom...Miete..Einrichtung..GEZ usw usw..das was Hartzler "einfach so" zum Leben haben bekomm ich weit nicht..wenn man mal wirklich alle kosten die getragen werden zusammen rechnet..abgesehen davon dass ich mir zu stolz wäre Geld von anderen zu nutzen...mir wärs schon zu blöd mein Leben offen zu legen..Konto/Vermögenseinsicht usw..

Und wenn jeder so denken würde...mit hartz4 bekomm ich mehr...wer weiß wo das noch hinführen würde...ich würde vielen alles streichen..die nicht in einer Notsituation sind..denn nach 10Jahren kann mir keiner erzählen er hätte keine Arbeit gefunden..Deutschland ist viel zu weich mit vielen die dieses System ausnutzen..😪

Antwort
von Zanora, 49

Ich denke das hat auch sehr viel mit der Ehre und dem eigenem Stolz zu tun.
Man fühlt sich beim Feierabend einfach gut. Man hat etwas geschafft. Es ist sein eigenes Geld das man sich verdient hat.
Es ist viel schöner zu sagen "ich gehe arbeiten" als "ich bin Harz4"

Dich leider gibt es zu viele Leute denen es egal ist. In ganzen Tag sich in Hintern platt sitzen und nicht wissen was se mit der Zeit anfangen solln.
Also ich wäre damit nicht ausgelastet und würde irgendwann unausstehlich werden ;-)

Es gibt aber leider viele Arbeitgeber die das ausnutzen.
Außerdem meiner Meinung nach bekommen einige Harz4 Empfänger zu viel Geld. Das regt mich schon immer auf wenn da was im Fernsehen kommt und einige mit verdecktem Gesicht drüber sprechen.
Über die Faulheit anderer muß ich bezahlen.

Antwort
von ultraDo, 81

weil manche noch einen funken anstand und selbstrespekt haben und nicht einen auf Faulenzer machen!

Antwort
von macqueline, 88

Es soll tatsächlich Leute geben, die lieber arbeiten, statt ihren Hintern zu pflegen und die Allgemeinheit auszunutzen.

Kommentar von Fox1013b ,

Und nicht nur das...Arbeiten macht auch tatsächlich noch Spaß...Und in den meisten Jobs bekommt man ja doch ein wenig mehr als Hartz IV...

Kommentar von macqueline ,

So ist es! 

Antwort
von oxBellaox, 31

Da gebe ich dir vollkommen recht - der Staat macht es möglich, dass Arbeitnehmer fast überall ausgebeutet werden, damit das obere Drittel gut leben kann. Die führen ein Leben, das kannst du dir überhaupt nicht vorstellen als Normalbürger.

Und dafür braucht man viele Dumme, die das finanzieren!

Antwort
von Nico63AMG, 86

Das ist halt so. Ich habe mal einen Bericht gelesen dass über 30% der Leute die H4 bezogen haben und danach arbeiten gegangen sind im Endeffekt mit Benzinkosten usw weniger Geld hatten als mit Sozialhilfe.
Da sollte sich der deutsche Staat mal drum kümmern. Entweder bekommen Leute die Hartz 4 beziehen zu viel, oder die anderen zu wenig.

Kommentar von sonders ,

Moin. Die anderen zuwennig. In diesem Sinne sonders

Kommentar von Nico63AMG ,

Ja das mag wohl wirklich sein. Für alles andere unnötige ist Geld da. (Damit meine ich nicht die Flüchtlinge)

Kommentar von sonders ,

Moin. Mann muss nur die Löhne erhöhen, also nur das Entgelt, NETTO.  In diesem Sinne sonders

Antwort
von Stevie85, 66

Man kann natürlich auch andere für sich arbeiten lassen. Das wäre dann entsprechend Hartz 4. Dann wird man nicht verarscht, dann verarscht man halt selbst die anderen.

Oder man macht es richtig und geht arbeiten und liegt den anderen nicht auf der Tasche.

Unser Sozialsystem wird bei vielen Leuten leider als zu selbstverständlich angesehen. 

In den meisten Ländern gibt es fürs nichts tun auch nichts. Dann lebst Du eben auf der Straße. Man sollte also auch in einem Sozialstaat wie unserem dankbar sein, wenn man arbeit hat.

Kommentar von oxBellaox ,

sag mal geht es noch?? die meisten menschen sind unverschuldet auf Sozialleistungen angewiesen

Kommentar von Stevie85 ,

Dies ist keine Kritik an das Sozialsystem. Ich finde es gut und notwendig. Es geht mir hier um die Selbstverständlichkeit einiger Leute, so dass sich die Wahrnehmung zwischen Hartz 4 und Arbeit verschiebt alá "ich kriege lieber Hart 4 als arbeiten zu gehen und mich verarschen zu lassen"

Kommentar von oxBellaox ,

die Selbstverständlichkeit ist mir ehrlich gesagt immer nur bei (einigen!) Nicht-Deutschen begegnet. Dieses Klientel, sofern es Deutsche betrifft, geht nämlich eher zum Sozialamt.

Ich habe mal im Sozialwesen gearbeitet, deshalb weiß ich das.

Kommentar von dasadi ,

Na hör mal - den Leuten, die unverschuldet von Hartz IV leben müssen, wird doch gar kein Vorwurf gemacht ! Es gibt aber die Leute, die sich genau die Frage stellen, die der Fragesteller formuliert. Warum arbeiten, wenn ich auch ohne Arbeit die gleiche Kohle kriege ? Und das sind genau die Leute, an die der Vorwurf sich richtet.

Kommentar von KadessaMepha ,

Da haben wir das Musterbeispiel warum ich H4 eine Ideologie nenne. Umerziehung hat perfekt funktioniert. So kommt man ja auch nicht auf die Idee dass die Löhne zu niedrig sein könnten, weil es sich der Arbeitgeber dank der H4-Stigmatisierung/Ideologie leisten kann. Es wird ja lieber nach unten getreten. 

Kommentar von Kitharea ,

Da muss man gar nicht viel dazu sagen - bleibt zu hoffen, dass du auf alle Ewigkeit nie gezwungen bist HartzIV zu erhalten. Ich vermute dann würde sich dein Denken ändern. Sei froh, dass wir ein Sozialsystem haben - wenn dir das zu blöd ist dann bitte wandere nach Amerika aus.

Antwort
von Sanxra, 49

Wenn man nicht arbeitet, 'verwrackt' man irgendwann; So hat mir das mal jemand erzählt. Außerdem kann man durch viele Arbeiten Leute kennenlernen und hat Abwechslung.

Antwort
von Morpheus94, 55

Weil man depressiv wird wenn man den ganzen Tag nichts tut. Ein strukturierter Alltag ist wichtig für ein erfülltes Leben.

Antwort
von Karsten29, 60

Ich meine, würden die Gehälter nicht irgendwann steigen, wenn die Leute anstatt sich unterbezahlen zu lassen Hartz Vier beziehen. Dann wäre der Arbeitgeber im Zugzwang und müsste die Löhne anheben. Und man könnte zu einem besseren Lohn arbeiten.

Ich weiß Schwarmintelligenz, dass kann die Gesellschaft leider nicht....

Kommentar von Kitharea ,

Das funktioniert bei HartzIV nicht weil du das machen MUSST was die sagen. Die Arbeitgeber sind da eher froh drum weil sie billige Arbeitskräfte bekommen. Das Problem ist eher die Masse an Menschen die für jeden Apfel arbeiten geht. Man hat aber mitunter auch keine Wahl. Das System an sich krankt hier schon

Antwort
von mariohatkp, 24

Wer möchte sich bitte als Hartz4 Empfänger betiteln lassen. Dann hat man nichts mehr mit der Gesellschaft zutun. Ich respektiere jeden Arbeiter egal was er macht. Hartz4 Empfänger finde ich persönlich verachtend...Hauptsache müssen nicht arbeiten das ''Volk''. Es gibt auch Menschen die dort unglücklich reingerutscht sind aber Leute die von Anfang an sagen ich werd Hartz4 Empfänger gehören gesteinigt!!!!!!!!!!!!!!!!!

Da sieht man als Steuerzahler wer wen durchfüttert. Da brauchen sich Hartzer dann nicht beschweren das Sie zu wenig haben die bekommen eine Wohnung gestellt & dazu noch Verpflegungsgeld unerhört! Da sollten die Arbeiter mal mehr Geld erhalten.

Antwort
von KadessaMepha, 63

Kurz: Weil das System der Hartz4-Ideologie mit Stigmatisierung, Herabsetzen und Angstmache so gut funktioniert. 

Kommentar von Kitharea ,

Zum Glück verstehen und sehen immer mehr die "Taktik" dahinter abhängige Billigstarbeitskräfte zu schaffen die ähnlich den Sklaven früher natürlich über jeden Mist Rechenschaft ablegen müssen - selbst nichts mehr besitzen dürfen was nicht überwacht wird und natürlich wesentlich billiger sind als die Sklaven anno dazumal. Etwas Anderes ist HartzIV nicht - uns daran gewöhnen dass wir absolut nichts wert sind wenn wir nicht arbeiten gehen - auch wenn wir uns davon nicht einmal den einfachsten Lebensunterhalt leisten können. Deutschland sollte sich in Grund und Boden schämen das Sozialsystem so zu missbrauchen.

Kommentar von KadessaMepha ,

Stimmt allerdings das man als Mensch nichts mehr zu zählen gilt wenn man nicht einem bezahlten Job nachgeht. Sieht man auch an den  meisten Kommentaren hier und diversen Nachrichtenseiten wenn es mal wieder Thema ist. 

Für die ReGIERung wachen inzwischen wohl zu viele auf. Nicht umsonst holt man sich nun haufenweise Menschen aus Drittweltländern her. Kann mir keiner erzählen das die erhabenen Herrschaften aus reiner Nächstenliebe so viele Geflüchtete aufnehmen. Hat der "Elite" vor der "Krise" auch nicht gejuckt wie es denen geht. Ein weiterer Grund für Lohndumping und mehr Überwachung einzuführen. Alles um die eigenen Investitionen und "Nebenjobs" (Bsp. Schröder - Gazprom) zu nähren.

Antwort
von heidemarie510, 66

Weil ich für mein Leben selber aufkommen muss und KEINEM auf der Tasche liegen möchte.

Antwort
von dasadi, 30

Weil jeder Mensch selbst dafür verantwortlich ist, seine Existenz zu sichern ? Ohne diese ganzen Leute gäbe es auch keine Sozialunterstützung für die, die nicht arbeiten können oder nichts finden.

Antwort
von Bikka, 21

Sie haben ihren Stolz und tragen Verantwortung.Nach dem Motto"Kopf hoch,auch wenn der Hals dreckig ist"...

Antwort
von Herpor, 9

Weil sie so etwas wie Ehre haben und nicht als Schmarotzer auf Kosten der Gesellschaft leben wollen.

Antwort
von Adihasch, 70

Warum arbeiten Menschen für kaum Geld mehr lieber als den deutschen Staat ohne Gewissen zu verschulden?

Kommentar von Kitharea ,

Bei allem Respekt für deine mathematischen Künste. Absolut jeder könnte gute und sinnvolle Sozialleistungen beziehen, wenn die Milliarden-verdienenden Großkonzerne genauso ihre Steuern hier zahlen würden wie jeder Bürger auch. Man KANN nicht immer vom Kleinen abzwacken. Irgendwann ist dort Ende - dann hast 10 Superreiche und 79 Millionen Arme die für Nix arbeiten gehen. Schöne neue Welt. So war das nie geplant.

Kommentar von Adihasch ,

Nein könnte man nicht, wäre es so, dann würde sich der Staat nicht bereits jetzt schon verschulden und nicht über ein neues Rentensystem überlegt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten