Frage von fenrir16, 111

Warum gehen Flüchtlinge nicht über Gibralatar?

Gibraltar gehört doch zu Grossbritannien, dass wäre doch optimal, da nach dem Dublinabkommen die Flüchtlinge den Antrag dann an GB stellen könnten (Erstland) und nicht nach Griechenland oder so abgeschoben werden können. Ausserdem ist dieser Weg doch viel kürzer als die Balkanroute?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MarcelDavis321, 63

Der Schein trügt. Tatsächlich ist Afrika von Gibraltar schon sichtbar, also so gesehen ein Katzensprung. Aber da gibt es 2 Probleme. Erstens: Gibraltar ist eine Militärfestung da kann man nicht einfach rein schleichen, und das weitaus grössere Problem ist dass auf der Route der Atlantik und das Mittelmeer aufeinander treffen. Die Strömungen an diesem Ort sind nicht zu unterschätzen. Vor allem nicht mit diesen billigen Booten mit denen die kommen.

Antwort
von OlliBjoern, 32

Der Weg ist nur dann kürzer, wenn man von Marokko oder Algerien kommt. Für Syrer, Iraker oder Afghanen ist der Weg deutlich länger.

Gibraltar ist sehr gut geschützt, die Überfahrt gefährlich, und die spanische Exklave Ceuta (und Melilla) [auf marokkanischer Seite] ist durch einen 6 m hohen Zaun geschützt, da kommt man also nicht einfach so rein.

Für Tunesien (und auch Teile Algeriens) ist schon die Fahrt über Lampedusa (nach Sizilien) näher.

Antwort
von sango2000, 59

Gibraltar ist nicht direkt über das Festland mit Afrika verbunden, sonst würden die Schiffe auch nicht zwischen Mittelmeer und Atlantik hin und her kommen.

Durch den Einfluss des Atlantiks kann ich mir auch gut vorstellen, dass eine Überfahrt von Afrika nach Gibraltar verdammt gefährlich ist (gefährlicher als nach Lampedusa oder Lesbos).

Über das Festland dauert es sehr lange. Und die Bedingungen sind in Deutschland einfach besser als in Großbrittanien. Da würde ich auch eher nach Deutschland kommen als noch weiter bis nach Gibraltar zu laufen.

Antwort
von Modem1, 59

Drüben in Marokko haben Flüchtlinge es schon versucht eine spanische Exklave zu erreichen. Nach meiner Info  verweigern die Spanier rigoros die Flüchtlingsaufnahme besonders wenn es Muslime sind. Die Küste wird streng überwacht gerade bei Gibraltar.

Kommentar von maiseis ,

Genau, denn Spanien hatte in seiner Geschichte schon viel Erfahrung mit Muslimen. 

Kommentar von Bitterkraut ,

Gibraltar ist britisch. Nicht spanisch.

Kommentar von Modem1 ,

Richtig aber vom spanischen Festland umgeben.

Kommentar von Bitterkraut ,

Nein. Gibraltar ist zu 90% von Meer umgeben, nicht von Festland. Die Landgenze zu Spanien ist nur ein paar Kilometer lang.

Antwort
von 1988Ritter, 19

Der Knackpunkt:

  1. gültige Papiere
  2. korrekte Umsetzung der Asylgesetze
Antwort
von hutten52, 13

Weil außer Merkel und ihren Anhängern niemand in Europa die Grenzen aufheben will. Die Briten schützen ihre Grenzen, die Spanier ebenso, die Ungarn, die Österreicher, inwischen auch die Schweden und alle anderen auch, auch Kanada und Australien. Alle Staaten nehmen nur ganz wenige Asylanten und Kriegsflüchtlinge auf. Sie überlegen sich nämlich anders als Merkel, wie viele das Land verkraften kann.

Antwort
von maiseis, 56

Das würde sich aber nur für Flüchtlinge aus Westafrika lohnen und die meisten wollen ja sowieso ins BRD-Land und nicht nach Großbritannien, die Engländer schotten sich ab. 

Kommentar von fenrir16 ,

Was meinst du mit BRD Länder?Müssten die Briten die Flüchtlinge nicht aufnehmen, sonst verstossen sie gegen Dublin

Kommentar von Modem1 ,

Aber Großbritannien war sehr begehrt ,hat  aber die Sozialleistungen derart heruntergeschraubt für Flüchtlinge das es unattraktiv ist dort um Asyl zu bitten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community