Warum gehen alle immer davon aus, dass bestimmte komponenten benötigt werden damit leben entsteht?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Weil das einzige Leben, das wir kennen kohlenstoffbasiert ist. Deshalb fängt man natürlich erst mal mit diesem Ansatz an zu denken, weil man sich bisher kein anderes Leben vorstellen kann.

Wir verstehen noch nicht mal kohlenstoffbasierte Lebensformen vollständig. Wie sollen wir uns dann Leben vorstellen können, das auf anderen Stoffen basiert? Wenn wir keine kohlenstoffbasierten Lebewesen wären und jemand würde zu uns sagen: Was ist denn mit einer Lebensform, die auf Kohlenstoff basiert und wir hätten keine Idee, wie genau die aussehen sollte, würden wir vielleicht darüber nachdenken, einige Experimente machen und dann sagen: Es ist sehr unwahrscheinlich, dass das funktioniert, denn wir konnten im Labor nicht mal einen Ansatz einer C-basierten Lebensform erzeugen.

Also es liegt vermutlich einfach an unserem eingeschränkten Blickfeld. Wir sind eben auch nur Menschen und können uns nur Dinge vorstellen, die uns bekannten Dingen ähnlich sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe neulich mal eine interessante wissenschaftliche seriöse "Doku"

hierzu gesehen (habe dies als "Laie" so verstanden):

1. Ein intelligenter schöpfender "Anstoss" einer höherstehenden Intelligenzform ("GOTT")  zur Schaffung von gentechnischem Material = Exakt zutreffende Aneinanderreihung von ca. drei Milliarden "Informationseinheiten" (DNA = Doppelstrang, RNA = Einfachstrang).

als Grundbausteine genetischen Materials.

(Das "Zufallsprinzip" kann hier NICHT angewendet werden - das ist mittlerweile sogar wissenschaftlich bewiesen !)

2. Desoxyribonukleinsäure (DNA) ist der Speicherort für das genetische     Material zur Erschaffung einer Zelle für die darauffolgende Zellteilung.

3. Erfolgende fortlaufende Zellteilung nach dem sogenannten "Ausleseprinzip" einer evolutionären Weiterentwicklung von verschiedensten "Lebensformen bzw. -arten. Hierauf basiert der (mittlerweile überholte) "Darwinismus".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Harald Lesch hat sich über diese Frage Gedanken gemacht - such mal nach

Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch

Es ist danach prinzipiell denkbar, dass Leben auf anderen Stoffen basiert, aber wohl alles, was man sich noch vorstellen könnte, ist weit, weit weniger effizient  als die Strukturen, die wir kennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh, weil dem schlicht so ist.
Die Physik ist im Universum überall die Gleiche.

Es wird Dich überraschen, aber auf eine Distanz von 100.000 Lichtjahren sind wir allein.
Während Wasser im All nicht die Ausnahme, sondern die Regel ist.
Und es kommt noch dicker, zwischen hier und dem Urknall gibt es keinen Gott.
Kurz und gut, da draußen gibt es keine knuffigen ET's, keine Predatoren, keine Aliens, keine Neumann-Replikatoren, nur jede Menge Platz in einem sehr sehr weiten nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wasser sauerstoff usw braucht

Es ist müssig, zu spekulieren, was sein könnte.

Zumindest für irdisches Leben ist Wasser unverzichtbar, weil es so "gerne" mit anderen Elementen Verbindungen eingeht und daher eine Vielzahl von Funktionen erst möglich macht.

Alle anderen Elemente solltest Du mit einiger Vorsicht als "nötig" betrachten, was dem einen Wesen nutzt, kann für ein anderes Gift sein (z. B. Sauerstoff).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu gibt es einen lustigen "Fachbegriff":

https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffchauvinismus

An dieser "Krankheit" leiden jedoch nur Menschen, denen es an wissenschaftlicher Phantasie mangelt.

Mit offenem/ freiem Geist denkende Menschen schließen garnichts aus. Bis sie es ausgeschlossen haben (mit wissenschaftlich korrekten Methoden...)

;)

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Zellatmung ist am effektivsten wenn Sauerstoff geatmet wird, daher ist es recht unwahrscheinlich oder sogar unmöglich, dass Lebewesen auf anderen Planeten ein anderes Element zur Zellatmung benutzen.

Wie soll Leben bitte nicht materiell sein?

Unser Bewusstsein ist eine komplexe Aneinanderreihung von Synapsen zwischen Nervenzellen in unserem Gehirn, wie soll bewusstes Leben ohne diese Nervenzellen möglich sein??

Außerdem wird Leben anhand einiger Charakteristika als Leben definiert. Ein Kriterium heißt "wachsen" ein anderes "Fortpflanzung". Wie sollen diese Kriterien erfüllt sein, wenn keine Materie vorliegt, die sich vermehren kann oder wachsen kann.

Elemente in der gleichen Hauptgruppe wie Kohlenstoff haben meist ähnliche Eigenschaften, das macht Organik theoretisch mit anderen Elementen als Kohlenstoff möglich, ist aber in der Realität wieder wegen dem Energieniveau absolut unwahrscheinlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?