Warum geben die Konsumenten nie zu, dass Canabis auch sehr schlechte Wirkungen hat und nicht nur für nen Trip sorgt?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Das ist eine Eigenschaft die nicht nur auf diese Droge zu begrenzen ist.

Das Gehirn entpuppt sich für manche, wohl als die größte last den die Natur geschaffen hat. Es liegt einfach in der Art vieler Menschen Verhaltensweisen oder Verstöße auf jede erdenkliche weise so zu interpretieren,(schön zu reden) um sich selbst sein gewissen rein zu Waschen. 

Ich sehe das immer wieder selbst bei teilweise gebildeten Menschen, wie sie neue Erkenntnisse, Studien, oder anderweitige äußere Einflüsse, so Auslegen, das sie ihren gewohnten Lebensstil rechtfertigen können.  

Man muss das ganze auch Tiefgründig betrachten, wenn man zugibt, das man selbst eine Eigenschaft als negativ Betrachtet , würde man indirekt platz für Argumentation schaffen, und außerdem zugeben das der vorhandene Lebensstil nicht Angebracht oder immer positiv zu sehen ist. 

Der Mensch ist aber ein Gewohnheitstier und ich würde sagen min.95% sind nicht in der Lage ihre Gewohnheiten zu überdenken oder aufzugeben, dies wäre aber die Logische Konsequenz aus einer solchen Handlung, indirekt wissen das wohl die meisten verdrängen es jedoch.

Warum viele Leute ihren eigenen Lebensstil krampfhaft verteidigen, liegt vermutlich an mehreren Faktoren, zum einen das es oft weitreichende folgen hat. Zum anderen auch das man einsichtig wird und auf Fremde Hilfe eingehen müsste, die leider immer noch als das eigene versagen einer Problemlösung betrachtet wird.

Was aber auch einen entscheidenden Faktor ausmachen dürfte, ist die Tatsache das viele Menschen um ihr Selbstbewusstsein zu stärken, sich ausfallend oder Herablassend über einige, meist der eigenen Überzeugung/Lebensumstände abgeneigten Parteien äußern. 

Indem sie diese erniedrigen grenzen sie sich strickt von all ihren Eigenschaften ab, so kommt es auch zu den meisten vorurteilen, was aber eine mögliches einlenken, in weite ferne rückt.    

Um das ganze zusammenzufassen, in kurz: Aus Sturheit, und Ignoranz. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EySickMyDuck
25.09.2016, 04:44

Das was ich so in etwa meinte hast du verdammt ausführlich erklärt...

0

Cannabis bringt dich auf keinen Trip, dafür muss man schon zu richtigen Psychadelika greifen.

Cannabis hat schon auch gewisse Nachteile, aber es sind nicht die die von den Medien propagiert werden. Nur die wenigsten streiten ab dass Cannabis überhaupt keine negativen Seiten hat, es geht eher um die übertriebene Darstellung dieser negativen Punkte. Und auch um die Lügen die manche verbreiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von felixuser
25.09.2016, 00:48

Ich habe einige ehemalige Kiffer im Bekanntenkreis, die während des Konsums Halluzinationen oder veränderte Verhaltensmuster aufwiesen. 

Drogen wirken auf jeden Menschen anders, ich kenne z.B jemanden der auf Cannabis Konsum unter stundenlange Panikattacken litt, oder einen anderen der völlig überdreht ausfallend oder Gewalttätig wurde, also eher Manisch reagiert hat.

Du kannst nicht daraus schlussfolgern, nur weil es bei dir oder anderen Personen so nicht auftritt, das es sich um Lügen handelt.

Die Genannten Vorfälle sind wirklich nicht so ungewöhnlich, ich kenne viele die von ähnlichen berichten, auch wenn Berichte sicher noch andere Einfluss potentiale bieten, die ich nicht Überprüfen konnte.  

0

Moin...
Also zuallererst mal kommste bei Kiffe nicht auf irgendeinen Trip...
Natürlich verhält es sich bei Cannabis genau so wie bei allen anderen "Drogen" o. von mir aus auch Genußmitteln ist aber vom Suchtpotential her anders als z.B. Zigaretten bzw. Nikotin um mal bei Wirkstoffen zu bleiben. Im Gegensatz zu manchen anderen (meist härteren) Drogen wird das Verlangen danach nicht durch irgendwelche chemische Reaktionen entwickelt sondern liegt einzig und allen beim Konsumenten selbst sprich es ist eine Gefahr der psychischen Abhängigkeit vorhanden. Ganz einfach, alles was dir irgendwie gut tut o. dir ein gutes Gefühl vermittelt hättest du gerne mal wieder, das kann z. B. auch Schokolade sein...
Bei vielen Konsumenten bei denen eine psychische Abhängigkeit bereits eingetreten ist wird das Argument der völligen Ungefährlichkeit (wat ein Wort) allerdings auch gerne als Ausrede für sich selbst mißbraucht also quasi um sich selbst zu beschwichtigen, man kann sogar sagen um sich selbst zu belügen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche Drogen sollen wohl wirklich keinen Schaden anrichten.. ABER NUR, wenn sie zu 100 % rein sind. Aber naja, das wollen die meisten dann auch wieder nicht glauben. Und als ob alle, die hier kiffen, 100 % reines Zeug vor sich haben.. :D Na ja, ich denke, dass man super ohne das Zeug auskommt. Fertig. An meiner damaligen Schule haben 3 Schüler durch unreine "gesunde" Drogen einen "Flash" bekommen. Den ihr komplettes Leben ist zerstört. Unser Lehrer hatte das Thema mit uns nämlich auch ausdiskutiert. Und jetzt kommt nicht vonwegen "blaaa, stimmt nicht" - ich vertraue meinem Lehrer. 


Es sollte lediglich zu medizinischen Zwecken genutzt werden, wo es wirklich nicht mehr anders geht. Ich komme generell super ohne Zigaretten, Drogen und Alkohol aus. (Habe ich jetzt mit Absicht gesondert aufgezählt)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meeew
24.09.2016, 22:47

Das Thema hatten wir mit ner echt coolen Frau von der Polizei ;) hatte mich danach auch noch weiter im Internet etwas belesen.

0

Ich kiffe sebst sehr gerne, tue es auch regelmäßig, und bin mir trotzdem aller schädlichen und negativen Aspekte bewusst und streite diese nicht ab. Ich kenne viele die das genauso tun. Man sollte sich reflektiert betrachten und alles hinterfragen, auch (und vor Allem) das was man selbst tut!

Jedoch überwiegen bei Cannabis deutlich die positiven Aspekte!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meeew
25.09.2016, 10:11

Wie würdest du du es erklären, das es bei den Leuten die ich kenne eher so ist wie beschrieben?

0

Also wer bei Kritik, aggressiv reagiert dann hat das nicht zwingend was mit der Freizeitbeschäftigung der Person zutun sondern sie kann einfach keine Kritik ab.. Und wenn du mal so überlegst, die wenigsten Leute können Kritik an einem selber ab. ^^ 

Dazu kommt, du kannst uns doch nicht alle unter einen Hut kehren.. Nur weil der Großteil nunmal einfach ballert ohne nachzudenken oder ihre Substanzen zu kennen. Das find ich echt gemein. Ich kenn mich mit dem was ich Konsumiere bestens aus, bin mir allen Gefahren und Auswirkungen bewusst, lehne Mischkonsum strickt ab genauso wie nachzulegen, teste meine Drogen sofern ich die Person nicht kenne woher es kommt. Damit will ich dir nur zeigen das nicht alle Konsumenten Drogen verherrlichen. Das ist schwachsinn und das machen nur Menschen die sich die Gefahr der sie sich aussetzen nicht bewusst werden wollen. Aber du musst wiederrum auch bedenken das man bei allem was Irgendwie gefährlich ist, sofern es gut gegangen ist, es runterspielt.. Ob man irgendwo runter gesprungen ist, bei grün über ne Ampel läuft oder oder oder. Das runterspielen hat nicht zwingend was mit den Drogen zutun sondern eher mit dem generellen Verhalten der Menschen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meeew
24.09.2016, 23:31

Das meinte ich auch gar nicht.
Naja hab halt auch schlechte Erfahrungen mit Canabiskonsumenten.. Mein ehemals bester Freund hatte mich total abgefahren als ich mit ihm drüber reden wollte und alles abgebrochen. Das kam aber erst nach nem Schulwechsel einer angefangen hatte zukiffen und bei ihm die Noten nur noch schlechter wurde :/
Aber auch bei den anderen die ich kenne, sind einige, passiert das immer wenn des Gespräch in diese Richtung geht.
Also tut es mir leid.

0

Weiß auch nicht warum die das machen aber Google mal nach dem THC das in den Joints drin ist ! Da erfährst Du etliches über die Gefahren !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Konsumenten wissen theoretisch über Cannabis Bescheid, man lernt es ja in der Schule und die Medien berichten auch nichts Gutes darüber, die Ärzte schon gar nicht.

Die Konsumenten verdrängen es, sie wollen es nicht wahr haeben. Sie geben doch niemals zu, dass Cannabis was anderes mit ihnen macht, wie einen guten Trip. Manchmal merkt man das auch erst viel später.

So ist es mit allen Suchtkranken, ob Drogenabhängig oder Alkoholiker, sie sagen immer, das was sie konsumieren ist harmlos, sie sind nicht krank, niemals - sie sehen es nicht. Das ist ja das Gefährliche an dieser Krankheit.

Diese Leute müssen erst ganz unten sein, so weit unten, dass es nicht mehr weiter nach unten geht, aber selbst dann lassen sie sich nicht bereitwillig helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WastedYout
25.09.2016, 11:49

Es gibt so viele Drogenabhängige die sich bewusst sind wie es sie zerstört aber die nicht aufhören können abgesehen davon ist nicht jeder Konsument= abhängig

0

Weil die meisten diese Nebenwirkungen nicht haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kompensation für die überzogene Gefahrenwahrnehmung in der Öffentlichkeit. Für viele Leute sind Drogen immer noch ein und das selbe und alle schlimm.

Es ist einfach ein Unding und eine Heuchelei, dass man das Zeug nicht legal besitzen darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meeew
24.09.2016, 22:45

Wenn du sowas schon sagst, dann begründe es doch mal. Würde mich interessieren.

1
Kommentar von catweasel66
24.09.2016, 22:45

sag mir eine "gute" droge.....die zu mediziischen  zwecken bitte ausklammern

1

Es gibt auch Studien die belegen das Impfungen autismus auslösen also glaube nicht alles was du liest. Aber ja kann sein das das Nebenwirkungen hat. Durch Cannabis ist jemand aus meiner ehemaligen Stufe komplett abgerutscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass dir hier Leute sagen, dass Cannabis keinerlei Schäden im menschlichen Körper anrichten kann. Die Anzahl dieser ist jedoch im Bezug auf andere Rauschdrogen (Alkohol, Morphin) relativ gering und überschaubar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lucadavinci
25.09.2016, 01:46

Wie kommst du den auf Morphin?

0

Die Kundschaft wähnt sich halt schon fast am Ziel ihrer Wünsche, der Legalisierung.

Da versucht man halt immer mehr nachzuhelfen um seine Birne noch billiger zugedröhnt zu bekommen. ☺

Offensichtlich verliert man dabei auch die Fähigkeit sich selbst differenziert zu betrachten und zu hinterfragen. 

Als Nichtkiffer wird man dann ganz einfach in die Ecke der Unwissenheit abgeschoben,  bequeme Methode, ja.  😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von seife23
25.09.2016, 00:53

So lief es vorher umgedreht, nur das die "radikalen" Nicht-Kiffer versucht haben ihre Ziele der Überzeugung mittels unbelegtem Pseudowissen und lange widerlegten Märchengeschichten zu erreichen und nachdem sich das Blatt gewendet hat und mehr Leute aufgeklärt sind als früher, wird nun auch über die relevanten und bedeutsamen Fakten gesprochen. Kann doch keiner was dafür, wenn sich die Hetzenden nicht richtig informieren können. Spricht ja eher für Intelligenz sein Ziel (die Legalisierung) mittels wissenschaftlicher Begründungen zu erreichen als die Prohibition mit Lügen zu stärken oder?

Der Erfolg gibt den Legalisierungsbefürwortern doch Recht. Noch sind wir nicht am Ziel, aber innerhalb kurzer Zeit sind wir der Legalisierung so Nahe gekommen, wie man es vor einigen Jahren noch nicht für möglich halten konnte.

PS: Wirklich klugen Menschen ist es egal was sich andere reinziehen, denn sie streben nach Selbstbestimmung und Entscheidungsfreiheit :-)

1

Das ist mit Alkohol der Fall und legal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sich die Konsumenten dann eingestehen würden, dass sie Raubbau am eigenen Körper begehen. 

"Schließlich ist Alkohol viel schlimmer" kommt da immer wie zuvor bereits zurecht gelegt. 

"Mag sein" denke ich und trinke dabei ein Glas Milch. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meeew
24.09.2016, 22:48

Naja nein.
Heut zu Tage kommt man, als Jugendlicher mit ein bisschen Ahnung, Leichter an Drogen ran als an Alk..

1

Gibt ein Alkoholiker zu, daß Alkohol schädlich ist? Nur sehr ungern.

Man verdrängt eben die Gefahren, das ist eine weit verbreitete Methode, wenn es um Suchtmittel geht. Oder auch bei anderen Dingen.

Außerdem brüsten sie sich mit ihrem Exotenstatus, und daß sie die Vollchecker sind. Und der Reiz des Verbotenen kommt noch obendrauf wie ein Sahnehäubchen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von seife23
25.09.2016, 00:59

Kannst du mir das mit dem Exotenstatus vielleicht erklären?

0