Frage von 1alman1, 261

Warum gab es in Deutschland so viele Juden?

Wie kam das im Laufe der Diaspora? Wann kamen die ersten Juden nach Deutschland (bzw. Germanien oder so, jedenfalls letztendlich auf das Gebiet des Deutschen Reichs vor dem 2. Weltkrieg) und warum gab es anscheinend in (Süd-)Ost-Europa praktisch gar keine? Zumindest weiß ich von Albanien, dass es in den letzten 100 Jahren höchstens dreistellig war oder halt wie derzeit wohl zweistellig im gesamten Land.

Während es in Deutschland (Deutsches Reich) ja ein paar hundert tausend oder über ne Million gab. Wie kam das zustande?

Antwort
von Accountowner08, 141

Juden gibt es seit der Zeit des römischen Reichens in dem Gebiet, das heute Deutschland ist. Dabei gab es aber auch immer wieder Vertreibungen und Verfolgungen.

Bis ins Mittelalter gab es blühende jüdische Gemeinden in Mainz, Speyer, Worms (damals waren Stàdte klein, also hatte eine jüdische Gemeinde maximal um die 1000 Mitglieder).

zur Zeit der Kreuzzüge wurden Juden in Deutschland verfolgt. Ab dann begann eine starke Auswanderung nach Polen, das damals die Juden mit offenen Armen aufnahm, weil das Land eine Mittelschicht brauchte. Deshalb sprachen die Juden in Osteuropa meist Yiddish, d.h. Deutsch...

Im 18. und 19. Jahrhundert wurden die Juden in Osteuropa verfolgt und diskriminiert. In Deutschland hatten die Juden seit 1867 gleiche Rechte, in Oesterreich auch, und so flohen Juden vor der Verfolgung in Polen, Russland, etc.

In Deutschland machten Juden immer weniger als 1% der Bevölkerung aus. Um 1933 gab es in Deutschland ca. 0,5 Millionen Juden, das entsprach 0,75% der Bevölkerung.

Die Deutschen haben nicht nur die Juden in Deutschland diskriminiert, ausgeraubt, verfolgt und ermordet, die Deutschen haben 1938-1944/45 ja auch fast ganz Europa erobert (Oesterreich, Polen, Tschechoslovakei, Belgien, Frankreich,  westliche Sovietrepubliken, teile von Russland, etc.), und in allen eroberten Gebieten haben sie Juden verfolgt und ermordet. So kam die Zahl von 6 Millionen ermordeten Juden zustande.

Antwort
von berkersheim, 157

Da steht fast alles:

http://www.hagalil.com/galluth/juden/wanderungen.htm

Danach war Deutschland nicht ein Hauptland der Besiedlung. Jiddisch wurde vor allem von Polen bis Ukraine gesprochen. Schau mal bei Wikipedia "jiddisch", da gibt es eine Karte der Verbreitung.

Antwort
von Klaraaha, 180

Bei der Reichsgründung 1871 gab es gleichzeitig ein neues Gesetz, wonach alle Juden mit den Deutschen  gleichgestellt waren. Das war nicht in allen Ländern Europas so. Vorher hatten sie z.B. kein Wahlrecht und andere Nachteile. Das mag viele dazu veranlasst haben nach Deutschland zu ziehen, vor allem aus Ländern wo es diese Gesetze damals noch nicht gab..

Antwort
von WauWauVitalfit, 132

Steht alles in der Bibel drinne. Die Juden waren Gott ungehorsam geworden. Deswegen befahl er: {Ich werde sie zerstreuen unter den Völkern und sie werden verfolgt und geschlagen werden wohin sie kommen}.

Durch Kriege und Aufstände, besonders im Römischen Reich nach Christus gab es immer wieder Auswanderungswellen. Besonders ins heutige Frankreich sollen sie ausgewandert sein. Von da aus verteilten sie sich über ganz Europa. Man munkelt, daß warscheinlich alle europäischen Könige einstmals jüdischer Abstammung waren und sind. Durch die Ausbreitung des Christentums wechselten aber immer mehr Fürsten zum Christentum, ebenso wie einst das wirtschaftspolitische und millitärische Rom. Aber dabei geht es nicht um Glauben, sondern einfach nur dem Trend folgend, um die eigene Machtposition zu erhalten. Daraus folgte ein Glaubenswahn, in dem einige Fürsten und Könige auszogen um das Christentum weiter millitärisch zu verbreiten. Juden wurden massiv verfolg, wenn sie nicht konvertieren wollten. Warscheinlich kämpfte man von Europa und Deutschland aus in sogenannten Kreuzzügen um das eigentliche Heimatland zurück zu erobern und von Fremdherrschaft zu befreien. Leider hat das bisher nie funktioniert, weil die jüdischen Stämme sich auch gegenseitig bekämpft haben. Nur der englischen Krone war es möglich, den Staat Israel zu gründen, und damit den Plan Gottes zu erfüllen {Ich werde sie wieder sammeln, in dem Land, das ich ihren Vätern gegeben habe}. Warum das vereinigte Königreich (Großbritannien) ein starkes Interesse hatte den Staat Israel zu gründen, muß mit der einstigen Abstammung begründet werden.

Trotz Verfolgung ist es einigen ehemaligen deutschen Juden gelungen, in die USA auszuwandern und mächtige Geldinstitute zu errichten, welche massiv Einfluß auf das Weltgeschehen hatten und haben. Für dieses und anderes werden sie von vielen Muslimen gehasst und sind das Feindbild Nummer Eins. Merkwürdigerweise hatten Juden in der Geschichte unter Persischen Herrschern keine Verfolgung zu erleiden, und das bis heute zB. Iran, Syrien, Libanon. In europäisch christlichen Regionen mußten Juden seit dem Mittelalter sich eindeutig kleiden oder wurden gleich ganz verfolgt. Hitler führte diese schlechte europäische Tradition einfach weiter, weil es dem damaligen Zeitgeist entsprach und die Juden die wichtigsten Waffenfabriken besaßen. Man sagt: Juden wissen wie man Geschäfte macht. Das ärgert ihre Feinde.

PS: viele Deutsche haben heutzutage jüdische Vornamen, manche auch Familiennamen.

Beispiel Vornamen: Achim, Andreas, Benjamin, Daniel, David, Jakob, Johannes, Josef, Markus, Michael, Lukas, und und und ...

Beispiel Familiennamen: Ascherberg, Birnhack, Engelberg, Frankenstein, Glücksmann, Goldberg, Horowitz, Knobloch, Nussbaum, Rosenbaum, Rosenblum, Rosenkovitch, Rosenzweig, Rotschild, Spiegel, Stein, Zuckerberg, und und und ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community