Frage von michoff, 61

Warum funktionieren selten bis nie genutzte Heizkörper (Radiatoren) bei unserer Einrohrheizung / Zentralheizung nicht mehr - präziser: sie bleiben kalt?

Wir haben unser Haus mit einer Heizungsanlage aus den 70ern umgerüstet auf eine Gas-Zentralheizung. Zwei Heizköper, die in Räumen stehen, die praktisch selten bis nie beheizt wurden, funktionieren nicht mehr. Wir haben einen Heizkörper bereits abgehabt und von innen gespült. Auch entlüftet haben wir. Beim anschließenden Anschalten ist er auch mit Wasser vollgelaufen. Es handelt sich um ein Einrohrsystem - vermutlich aus Kupfer. Mir ist klar, dass es aus der Ferne schwierig ist zu diagnostizieren - was wären denn die wahrscheinlichsten Ursachen und wie behebe ich sie? Kann das jew. Rohr "dicht" sein. Sind die Heizkörper defekt? Vor der Umstellung auf Gas (vorher Öl) liefen sie übrigens auch schon nicht. Unser Heizungsfachmann traut sich nicht recht an die Sache ran, weil es ein Einrohrsystem ist.

Antwort
von herakles3000, 40

Erstmal  Sollten das  zb die Letzten beide in der  reihi sein wirst du sie so gut wie niemals heizen könne da das Wasser der wärme  pro Heizkörper entzogen wird und damit keine wärme mehr vorhanden ist. Da das warme Wasser aus dem  Rücklauf in den vorauf des nächsten Heizkörpers geht.

2 Es kann sein das das Ventil teilweise verstopft ist oder auch  die Rohrleitungen und das kann nur mit einer chemischen Reinigung durch den Fach-man gemacht werden . sollte  zb das noch gusheizkörper sein kann auch da ein gusglied zu sitzen und müste dann ausgebaut werden.

3 Wen ihr alle Heizkörper richtig regeln wollt müßt ihr aus der Einrohrheizung eine  Zweirohrheizung machen was kein großes Problem ist den es wird nur der Rücklauf und der vorauf  So gelegt das sie einzeln in den heizkörpern gehen und nicht nach und nach.

Ein Abgleich ist unnötig es reicht wen genügend druck auf der Anlage ist..Aber entlüften kann eine gute Idee sein.!

Antwort
von daCypher, 31

Es kann sein, dass das Ventil fest ist und nicht mehr öffnet (du kannst mal den Drehknopf abbauen, dann siehst du so eine Art Nadel, wo du raufdrücken kannst. Wenn sie sich noch bewegt, ist alles gut. Wenn nicht, dann nicht.)

Dass der Heizkörper trotzdem vollgelaufen ist, könnte dran liegen, dass das Wasser vom Ausfluss aus reingelaufen ist und es gar nicht durch das Ventil gekommen ist.

Ansonsten kann es höchstens sein, dass die Leitung an sich kein warmes Wasser führt, das müsstest du aber merken (einfach mal das Rohr anfassen)

Antwort
von newcomer, 34

Umwälzpumpe und Wasserdruck kontrollieren. Alle Heizkörper im Haus entlüften

Antwort
von syncopcgda, 28

Innen "zugewachsen" können weder die Rohre, noch die Heizkörper sein. Ist bei dem als letzter durchströmter Heizkörper ein Thermostatventil eingebat? Wenn ja, dann kann das Ventil in geschlossener Stellung hängen.In diesem Fall den Thermostatkopf auf höchste Stufe drehen und mit der großen Rändelmutter abschrauben. Dann den nun sichtbaren Ventilstift mit einer Zange herausziehen und durch Hin und Herbewegen gängig machen. Der Stift muss selbsständig durch die Feder ausgefahren werden. Dann den Kopf wieder anschrauben.

Weitere mögliche Ursache: Umwälzpumpe läuft nicht.

Antwort
von Rottenburger2, 31

Als erstes würde ich es mit Entlüften versuchen. Das wäre am naheliegendsten.

Antwort
von Wippich, 29

Irgend wo ist der zulauf unterbrochen.

Antwort
von harmersbachtal, 21

schaut mal ob der zulauf überhaupt offen ist schlitzschraube oder imbusschraube öffnen

Antwort
von Rottenburger2, 28

Hydraulischer Abgleich wäre auch noch ein Thema:

http://www.fortbildung-hb.de/seminardetails/seminar/grundlagen-hydraulischer-abg...

Kommentar von syncopcgda ,

Bei einer Einrohrheizung (Reihenschaltung) gibt es keinen hydraulischen Abgleich, nur bei Parallelschaltung.

Kommentar von zorngickel ,

Na sicher kann eine Einrohrheizung Abgeglichen werden. Geht eben anders als bei der Zweirohranlage.

Kommentar von syncopcgda ,

Wie soll denn das gehen? Im Gegensatz zur Parallelschaltung ist bei einer Reihenschaltung der von der Pumpe durchgedrückte Wasserstrom (Liter pro Minute) bei allen Heizkörpern gleich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community