Warum führt der Mensch Kriege?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

So unbefriedigend das sein mag, aber es liegt in unserer Natur.

Jetzt gbit es sicher eine Menge Gutmensch die Aufschreinen werden, aber nicht nur die Geschichte belegt dies mehrfach.

Selbt der Blick zu unseren nächsten Verwandten, den Schimpansen (gut eigentlich wären es Bonobos, aber wir wollen uns mal nicht in Haarspaltereien verlieren), zeigt unser aggressives Potential. Hier gibt es Beobachtugen, dass sich Familienbanden zusammenrotten, um andere Sippen aktiv zu bekämpfen. Sei es um Futter oder Revieransprüche geltend zu machen.

Die Paralelle ist bei uns nicht weit weg.

Auch dass sind die bei uns ersten Gründe. Lebensraum und Ressourcen! Das Faktoren wie Religionen und ein subjektives Gut - Böse Raster das Ganze auch noch befeuern, täuscht nicht über unsere konfklitbereite Natur hinweg.

Das lässt sich selbst in kleinsten sozialen Gruppen beobachten. Einfach mal das Dummelcamp in Versehrtensender RTL einschalten. Nimm den inhaftierten Protargnoisten die Konventionen und gib ihnen Knüppel in die Hand und schon würdest du sehen, wozu wir im Grunde in der Lage wären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PWolff
25.01.2016, 14:24

Wobei Schimpansen auch schon mal gern getötete Angehörige eines besiegten Clans essen.

Und in vielen Sprachen (übrigens auch und besonders der sogenannten Naturvölker) sollen die Wörter für "Angehöriger eines feindlichen Stammes" und "Jagdbeute" deutlich verwandt und oft genug sogar identisch sein.

Wenn - jetzt nur mal von unserem Kulturkreis gesprochen - zweieinhalb Jahrtausende Philosophie, ein paar Jahrhunderte Humanismus und zwei Jahrzehnte seit dem 1. Weltkrieg nicht ausgereicht haben, das zu ändern, dürfte die Hoffnung nicht so sehr groß sein, das ohne Gentherapie (oder Gen"therapie") wirklich in den Griff zu bekommen. Übrigens ein beliebtes Dystopienthema.

1
Kommentar von Schnoofy
25.01.2016, 14:29

eine Menge Gutmensch

Was muss ich mir darunter vorstellen?

0

Wegen Macht, Habgier und Reichtum.

Leider gibt es zu viele Menschen die danach streben und wenn sie ein wenig haben wollen sie immer mehr, egal was kommt.
Wir könnten alle in Frieden und ohne Probleme leben, wirklich ALLE auf der Welt, aber die oben genannten Punkte lassen dies nicht zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht "der" Mensch führt Kriege, denn viele führen ihn nicht, wollen ihn nicht führen. Ich Mensch möchte auch keinen Krieg führen!

Wirtschaftliche, geostrategische und sonstige politische Interessen sind`s, die Staaten in Tateinheit mit div. Konzernen veranlassen, militärisch loszuschlagen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pr1234x
25.01.2016, 20:56

Und doch werden diese Militärschläge von der Spezies Homo Sapiens, also den Menschen, geführt.

Die Aussage "Der Mensch führt Kriege" ist daher durchaus korrekt.

0

Ich denke es hat mehrere Gründe, und zwar Geld, Religion (aber denkt nicht ich meine den Christentum, den Islam oder den Judentum nein ich meine, die Leute die es falsch interpretieren, und so das Wort religion in den Dreck ziehen) Leute die ein wenig Gehirnmasse haben können sich denken, dass keine Religion die Gewalt tolleriert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBuddha
25.01.2016, 16:54

du solltest mal die geschichte der religionen angucken und zudem auch noch das alte testament, denn der dort beschriebene gott selbst hat krieg und ausrottung befohlen und wenn du das jetzt leugnest, schreibe ich dir gerne mal viele zitate aus den schriften hier rein.............:)

gerade die abrahamitische religion ist dabei die schlimmste

1

Passiert schnell wenn, Zwei "Seiten" anderer Meinung sind bzw. nicht auf einen Nenner kommen. Das ist einer von vielen Gründen warum Krieg geführt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das aus krieg nie etwas gutes entsteht ist ein märchen, denn wenn es so wäre, würde es das heutige europa nicht geben, wir alle würden nicht existieren da wir nie geboren worden wären.........immerhin hat der 2. weltkrieg das aus der welt gemacht, was wir heute haben/sind........im wissenschaftlichen bereich, im gesundheitsbereich und auch im denken darüber, denn nicht umsonst weigern sich heute mehr ländern gegen kriegsbeteiligungen als vor dem 2. weltkrieg..........du siehst, selbst krieg bringt doch immer wieder gutes hervor.............:)

krieg ist eigentlich etwas "normales", denn krieg wird durch die natur schon seit milliarden von jahren ausgetragen, denn für die natur gibt es nur eines: leben - ausbreiten und überleben um jeden preis und genau dass macht die natur mit allen mitteln seit es sie gibt.........und dass liegt eben auch in unseren genen begraben, denn im grunde genommen handeln wir nach dem, was in den genen "gespeichert" ist und wenn z.b. ein staat gegen einen anderen staat krieg führt, hat das dann die selben gründe, wie in der natur, denn es geht dem staat dann auch nur um ausbreitung einerseits und auslöschung von "nebenbuhlern" andererseits.........selbst kriege, die dann geführt werden, um sich rohstoffe zu sichern, wie z.b. um öl oder wasser, haben auch nur den selben hintergrund, den bedarf für die eigene spezies zu sichern und das auf kosten von anderen.........

im grunde genommen kann man behaupten, dass es also immer kriege geben wird, weil der kampf ums überleben nicht nur in unseren genen verankert ist, sondern weil wir zur natur gehören, egal ob es gläubige so sehen oder nicht, WIR sind und bleiben natur und können das auch nie ändern, da JEDER seine ganzen sichweisen und regeln dann über den haufen wirft, wenn es um sein eigenes leben und überleben geht, denn dann kommt wieder die natur in uns zum vorschein und dann heisst es wieder: leben und überleben um jeden preis............:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es liegt an unserer Natur und an macht und Geld. Denn wenn irgendwo krieg passiert Profitieren die andere Länder.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum sind wir nicht in der Lage, unsere Differenzen friedlich beizulegen.

Wie denn?

Das fängt doch schon in der eigenen Straße mit seinem Nachbarn an.

Dem  Dorfgemeinschaft gegen das  Nachbardorf.

Von den Bewohnern einiger Bundesländern ganz zu schweige. "Jeder der nicht von hier ist kann nichts taugen."

Nicht mal der Deutsche Bürger schafft es in Koexistenz miteinander auszukommen. Schau dir mal die Gerichte an mit welchen Mist die sich herumschlagen müssen.

Deutsche Kindergärten müssen schließen, weil deutschen Nachbarn, das fröhliche spielen von deutschen Kindern zu laut ist.

Wie soll da bitte Weltfrieden herrschen?

(Der Wirtschaftliche oder Politische Aspekt ist noch gar nicht berücksichtigt. Und dann ist da ja noch das Ausland mit den ganzen Ausländern. )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut der Bibel (Offenbarung) ist der Teufel auf die Erde geworfen worden.Er weiß das er nur noch eine kleine Frist hat. Er ist es der die Menschen mit hilfe der Religion zu Kriegen verleitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Menschheit noch viel mehr Affe ist als sie denkt.

Es ist "menschlich" wenn man so will. Heute wird das unter den Deckmantel der Gerechtigkeit etc. gestellt, aber blickt man ein Stück in die Vergangenheit, wurden Kriege schon immer aus niederen Gründen geführt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?