Frage von Caballero14, 164

Warum führen drogen immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten?

Bei cannabis war jetzt innerhalb einem jahr zwei mal (?) Legalisierung Thema was spricht dagegen ansonsten wird es ja eh heimlich gemacht :D koks extasy usw. Sind härter aber trz... Alkohol kann genauso abhängig machen und ist legal...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von aurelila, 72

Im Endeffekt kann alles abhängig machen, das Risiko bei Rauschmitteln ist lediglich höher. Verschiedene Drogen enthalten nicht die selben Substanzen, das muss klar unterschieden werden, in der Gesellschaft wird das aber leider immer pauschalisiert.

Meiner Meinung nach ist Alkohol sogar sehr schädlich, Alkohol bringt Unmengen von Botenstoffen durcheinander, mit denen die Gehirnzellen untereinander kommunizieren, vor allem der Botenstoff Gaba wird angegriffen und das hat irgendwann auch langfristige Folgen.

Cannabis beinhaltet den Wirkstoff THC, der stimuliert die Hirnzellen, dadurch wird man euphorisch und der Dopaminspiegel steigt, das kann irgendwann auch langfristige Folgen haben, aber mit der Droge bin ich nicht so vertraut.

Ich kann dir nicht sagen warum ausgerechnet Alkohol legal, Cannabis & Amphetamine illegal sind, aber eins ist sicher, das was die Gesetze sagen, ist nicht zwingend "richtig" oder "falsch". Die aktuellen Gesetze sind auch dafür verantwortlich, dass so viel Kriminalität hinter Drogen steckt, wenn jemand konsumieren möchte, dann wird er auch irgendeinen Weg finden. 

Du selbst musst deine Grenzen kennen und die Entscheidung treffen was du konsumierst, da hat sich keiner einzumischen.

Antwort
von Oraupy, 28

Meine Meinung zu der Debatte:

Ich selbst rauche cannabis seit ich 18 bin ;) Selbst sehe ich mich als relativ Verantwortungsbewusst da ich immer 2 - 3 Wochen Pause mache ( manchmal länger bis ich selbst im Geiste klar werde und den Stoff thc nicht brauche). Mir ist natürlich klar das dies nicht jeder gleicht handhabt wie ich aber dennoch sind die Folgeschäden auf rein Wissenschaftlicher Basis (Wikipedia, Dokus, meinungsreden) ist cannabis im Erwachsenen alter wesentlich unschädlicher als Alkohol

Der Spaß hört aber in der Jugend auf den da ist cannabis schon schädlich da es die Rezeptoren die die hirnströme steuern verändert. Dies hat zur Folge das die Pubertät nicht richtig abgeschlossen wir und man eventuell psychische Krankheiten bekommt.(auch dies ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich)

Warum Alkohol legal ist und cannabis illegal: Laut Politik ist Alkohol ein geschichtlicher Gegenstand und kann nicht einfach so aus dem Leben entfernt werden. Obwohl cannabis schon länger als Alkohol die Runde macht war es nie im selben Maße wie Alkohol vertreten und auch aus diesem Grund nie so genau erforscht. Die Wissenschaft ist sich noch nicht genau sicher welche Auswirkungen thc auf den Menschen hat und bis diese Frage nicht geklärt ist wird es auch nicht legal werden.

Antwort
von DaRealMVP, 53

Zum Teil liegt es an mangelnder Bildung. Viele Leute die gegen eine Legalisierung der Drogen sind, denken, dass man sich Gras auf irgendwelchen Toiletten spritzt (totaler Bullshit). Auch wissen viele nicht, dass manche Drogen bei korrektem Konsum bei weitem weniger schädlich sind als Alkohol. Es ist auch auffällig, dass die meisten Leute, die sich über Cannabis informiert haben, für eine Legalisierung sind. Das sind nicht nur Konsumenten, sondern auch Wissenschaftler, Politiker etc.

Antwort
von dandy100, 79

Abhängig machen kann grundsätzlich alles, die Frage ist, wie wahrscheinlich es ist. Alkohol macht nicht zwangsläufig abhängig, bei Cannabis ist die Gefahr schon größer.

Was aber vor allem gegen die Legalisierung spricht, ist, dass es mittlerweile schon genug massiven Gesundheitsgefährdungen durch legale Suchtmittel wie Nikotin und Alkohol gibt, und man die Suchtproblematik in Deutschland nicht noch verschärfen will.

Die dunkle Seite von Cannabis wird immer gerne unterschätzt, es kann zu sehr negativen Gefühlen kommen bis zu schweren Psychosen, und dass es sowieso heimlich konsumiert wird, ist kein Argument - dann bräuchten wir ja gar kein Gesetze mehr, denn gestohlen, gemordet, betrogen wird trotzdem

Kommentar von mairse ,

Sehr schlechte Argumente nennst du da. Verbrechen wie Mord, Betrug oder Diebstahl sind Verbrechen mit mindestens einem Opfer. Bei Cannabiskonsum schädigt man sich jedoch nur selbst.

Und: Ob etwas legal ist oder nicht hat keine Auswirkungen darauf wie viele Menschen es konsumieren, dazu braucht man sich nur mal Staaten mir schärferen oder schwächeren Gesetzen als der Unseren ansehen. Man wird feststellen dass in Ländern, wie zum Beispiel in Frankreich, mehr gekifft wird als in Deutschland, und das obwohl die Franzosen stärkere Gesetze haben.

Du nennst als Argument eine weitere Gesundheitsgefährdung, durch die Einfuhr von Cannabis als legale Droge? Wie ist denn die momentane Situation? Cannabis wird mit Blei gestreckt verkauft, jedes Kind kann sich bei einem Dealer eindecken weil es keine Altersbeschränkung gibt, und an den Schulen herrscht keine objektive Prävention. Wäre es nicht viel besser, den Markt zu regulieren, nur sauberes Cannabis an Erwachsene abzugeben und die Einnahmen für die Prävention zu nutzen, anstatt jährlich Millionen von Euro für ein Verbot auszugeben, das angesichts der etwa 3-5 Millionen Cannabiskonsumenten im Land, überhaupt keine Wirkung zeigt?!

So würde man der Gesundheitsgefährdung besser entgegenwirken...

Kommentar von aurelila ,

Die Argumente sind eigentlich ziemlich aussagekräftig. Es ist das selbe Prinzip.

Kommentar von atze3011 ,

Kann mich nur mairse anschließen.

Zusätzlich noch: Psychosen können nur ausgelößt werden wenn sie bereits latent vorhanden sind.

In den Niederlanden ist Cannabis legal/entkriminalisiert und die Konsumentenzahlen sind nicht angestiegen. (Genauso in den USA)

Geschätze Einsparungen im Bereich Strafverfolgung gegen Cannabisdelikte: 550 Millionen bis 2,2 Milliarden.

Übrigens finde ich die Art und Weise wie mit legalen Drogen umgegangen wird auch bedenklich, Drogen sollten zwar legal sein, aber unter strengeren Auflagen. Alkohol und Tabak sollten nicht in Supermärkten und Spätis verfügbar sein. Für alle Drogen sollte es entsprechende Geschäfte mit geschultem Personal geben in die man ohne Ausweis erst garnicht hinein kommt.

Kommentar von hanging ,

Du vergleichst im letzten Absatz Selbst- mit Fremdschädigung.

Antwort
von xo0ox, 56

Es wird nie ein Thema geben, bei welchem, sich alle Einig sind. Es gibt immer Leute die gegen den Strom schwimmen.

Antwort
von Akainuu, 79

Das hat viele Gründe.

Ich persönlich sehe in solchen "Drogen" nicht nur negative Aspekte, aber die Abhängigkeitsgefahr ist trotzdem nicht unbeachtlich.

Ich kenne wirklich Menschen, die dadurch ziemlich tief in den Abgrund gerutscht sind - auch durch Drogen, die als harmlos propagiert werden.

Man sollte schon realistisch genug sein, um auch auf Gefahren hinzuweisen, die dadurch entstehen.

Ansonsten bin auch ich der Meinung, dass Alkohol sehr viel gefährlicher ist, aber nun gut. Muss man dem einen Übel ein weiteres hinzufügen?

Ich verstehe aber auch nicht, warum einige Befürworter von Cannabis teilweise extrem aggressiv reagieren, wenn man gegen die Legalisierung ist. Dahingehend sollte man einfach Meinungsverschiedenheiten akzeptieren.

Kommentar von Caballero14 ,

Es ist ja eigentlich das selbe wie bei alkohol minderjährige kommen auch immer dran gibt ja genug verschiedene wege und bei drogen ist es genauso...

Kommentar von Akainuu ,

Richtig, aber durch die Androhung der Sanktionierung hält sich der Konsum stark in Grenzen.

Legalisiert man sowas, dann wird der Konsum sich nochmal drastisch erhöhen.

Andererseits bekämpft man durch die Legalisierung den kriminellen Handel, ist halt so eine Sache.

Mich persönlich überzeugt letzteres aber nicht.

Kommentar von xo0ox ,

Aus welchem Grund sollte sich die Anzahl Konsumenten drastisch erhöhen, hast du dafür Belege?

Kommentar von Akainuu ,

Weil der Konsum dann nicht mehr unter Strafe steht.

Momentan wird der Kauf und Verkauf von Drogen mit strafrechtlichen Mitteln gedämmt. Folglich überlegen Käufer und Verkäufer es sich mehrmals, ob die Drogen verticken/kaufen.

Die Androhung einer Strafe schränkt Straftaten ein. Dazu benötigt man keine Belege.

Kommentar von mairse ,

Tut mir Leid aber da bist du falsch informiert, die Gesetze im Land haben keinerlei Auswirkung auf die Zahl der Konsumenten.

Wie erklärst du dir sonst die 3-5 Millionen Konsumenten im Land? Ofer dass in Ländern wie in Frankreich weniger geraucht wird, trotz schärferer Gesetze?

Kommentar von Akainuu ,
Tut mir Leid aber da bist du falsch informiert, die Gesetze im Land haben keinerlei Auswirkung auf die Zahl der Konsumenten.

Worüber bin ich denn bitte falsch informiert?

Es ist eine Tatsache, dass die Sanktionierung unerwünschter Handlungen gleichermaßen auch zu der Verringerung dieser Straftaten führt. Das ist keine falsche Information, sondern eine einfache Tatsache, die ich in ihrer abstrakten Form auf den Drogenkonsum beziehe. Siehe Verhältnismäßigkeitsprinzip.

Würden Straftaten nicht sanktioniert werden, so würden diese auch sehr viel häufiger verwirklicht werden.

Gegenfrage: Würde es deiner Meinung nach genau so viele Diebstähle geben, wenn der Diebstahl als solcher nicht unter Strafe stünde?

Des Weiteren frage ich mich, woher du diese genauen Angaben hast. Ich will dir nichts unterstellen, aber wenn man Zahlen nennt, dann sind die dazugehörigen Quellen selbstverständlich.

Zudem geht es auch nicht um "schärfere Gesetz", wir reden hier nicht von drakonischen Strafen, sondern von der allgemeinen Sanktionierung von Handlungen, die wiederum als Straftat definiert werden.

Das du glaubst, die Sanktionierung als solche sei für die Begehung von Straftaten irrelevant, ist sehr fragwürdig und nicht nachvollziehbar.

Kommentar von atze3011 ,

Die Zahl der Cannabis-Konsumenten ist nicht in den Niederlanden gestiegen, ist nicht in den USA gestiegen und auch nicht in Portugal (wo alle Drogen bis zu einer bestimmten Menge entkriminalisiert wurden).

Bei Diebstählen etc ist das etwas völlig anderes. Der Konsum von Drogen ist auch keine Straftat bei dem es Opfer gibt.

Kommentar von atze3011 ,

Alkohol wird auch in Supermärkten und Spätis verkauft! Das an sich ist schon extrem unverantwortlich! Ich finde Alkohol sollte (wie alle anderen Drogen auch) in speziellen Geschäften mit geschultem Personal und Alterskontrolle direkt am Eingang verkauft werden. Bier ab 16 ist genauso leichtsinnig.

Antwort
von jcob21, 12

Ich hab keine Ahnung...^^

Das ding is prinzipiell können die ja nix legalisieren was Drogen mäßig am Start ist aber KP wegen dem alk-ya man is so der macht auch abhängig...

Sollte man echt mal n Politiker fragen

Antwort
von Mentley, 11

Wieso Koks und XTC auf eine Wirkungsebene stellen?
Wieso???
XTC ist die Droge der Liebe und man hat sich wenn man nicht übertreiben und an Saver-Use achtet sich sehr gut unter Kontrolle.

Antwort
von john201050, 22

weil viele leute absolut keine ahnung vom thema haben.

voller hass und vorurteilen geht so jemand dann in eine disskussion, der sich nicht nur auskennt, sondern sogar andere meinung ist. klar gibts da meinungsverschiedenheiten.

ist wie wenn du einen hippie und einen nazi sich über ausländer unterhalten lässt. während dem einen die herkunft scheißegal ist, ist der andere voller hass und vorurteile.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community