Frage von LuzifersBae, 96

Warum fühlt es sich so gut an wenn man selbst die Macht besitzt?

Also wenn ich (16, w) in Situationen bin wo alles in meiner Hand liegt, wo alle auf mich angewiesen sind und ich viel Macht besitze, fühlt es sich so unglaublich gut an. Als würde ich das geilste Essen essen und es einfach genießen :D Es macht irgendwie Spaß. Sei es nun 'böse' oder gut gemeint ... Ist das eigentlich normal? Liegt das allgemein in unserer Natur das wir so eingestellt sind, oder bin ich einfach ein Mensch die gerne das sagen hat? Kommt ja eigentlich bekanntlicherweise eher bei Männern vor als bei Frauen ..?

Antwort
von zippo1970, 22

Hallo LuzifersBae!

Das ist in erster Linie eine Frage der Persönlichkeit. Das man es mehr bei Männern beobachtet, als bei Frauen, liegt meines Erachtens daran, dass Frauen sehr lange, keine Möglichkeit hatten, in eine Machtposition zu kommen, da ihre gesellschaftliche Rolle, auf Mutter sein, Familienversorgung und Haushalt, beschränkt war. Aber die gesellschaftliche Rolle der Frau, wandelt sich, und so findet man jetzt auch mehr Frauen, die "Spaß" an Macht haben.

Macht ist immer auch mit Verantwortung verbunden. Es gibt einfach Menschen, die Verantwortung "scheuen", und sie gerne anderen überlassen. Denn Verantwortung kann auch auf einem "lasten", und nicht jeder kann oder will sie tragen. Was vollkommen in Ordnung ist. Wir Menschen sind halt verschieden.

Aber nicht jeder der Macht hat, oder "Spaß" an ihrer Ausübung hat, hat auch das notwendige Verantwortungsbewusstsein. Sie missbrauchen ihre Macht, und werden ihrer Verantwortung nicht gerecht.

Dieser Menschenschlag, gehört zu den armseligsten, und Charakterschwächsten. Sie sind dem "Rausch" der Macht verfallen, und sind in ihrer Persönlichkeitsstruktur eher einfach, und Komplex behaftet. Weil sie den Gebrauch der Macht, für ihr Selbstbewusstsein brauchen, aber trotzdem zu schwach für die Verantwortung sind.

Macht auszuüben, muss man mögen. Aber man muss auch stark genug, und selbstkritisch sein, die Verantwortung zu tragen, und ihr gerecht zu werden. Deswegen sollte ein Machtgefühl immer mit einer gewissen Ambivalenz verbunden sein.

Aber eine "schwere" Verantwortung, wirst du in deinen jungen Jahren, ja noch nicht tragen müssen. Also genieße es, solange du es noch unbefangen kannst. 

LG ;-)

Antwort
von Peppi26, 32

Kann das sein das du essgestört bist? Denn viele können ihr leben nicht selber steuern, deswegen kontrollieren sie ihr essen! Das ist nicht gesund!

Kommentar von LuzifersBae ,

Das mit Essen war nur ein Vergleich, es hat nichts mit essen zutun XD 

stell dir einfach mal ein Stück saftiges Kuchen vor mit viel Schokolade und Buenofüllung (ich liebe Bueno), wie du das genießt ... Genau so fühlt sich Macht für mich an, einfach 'süß' :D 

Antwort
von ichweisnetwas, 56

Bist möglicherweise halt einfach ein Leitwolf vom charakter.

Ich übernehme auch recht schnell egal wo ich bin die kontrolle.

z.b. im neuen betrieb ist es auch teilweise wieder so, ich bin der neuling aber kommt jetz schon immer häufiger vor das arbeitskollegen mich um rat fragen oder hilfe und ich denen dann nochmal zur hand gehe.

War aber auch viele Jahre Schichtleiter über mehrere Mitarbeiter also für mich ist das schon vollkommen normal

Kommentar von LuzifersBae ,

Genau so ist das bei mir auch! Wenn ich zB. in eine neue Klasse (Schule) komme, bin ich erstmal die 'unnahbare'. Und wenn die dann sehen was ich drauf hab, wie ich bin, sehe ich halt mehr 'interessierte' blicke und viele bitten mich dann auch um Hilfe etc., und trotzdem bleibe ich iwo die unnahbare. Ich mag das ehrlich gesagt, wenn ich mein Wissen weitergeben kann, Menschen helfen kann usw ...

Antwort
von Deichgoettin, 22

Wenn Du (wirklich) Macht über andere Menschen ausübst - das bezweifle ich bei Dir ein wenig -  zeigt es mir nur, daß Du ein ausgeprägtes Geltungsbedürfnis hast. Und dieses macht auf Dauer einsam.

Kommentar von LuzifersBae ,

Muss Einsamkeit immer etwas negatives sein? Oder Macht Gefühle? 

Ich bin seit langem Einsam, von außen vielleicht nicht, aber innerlich. Und ehrlich gesagt habe ich das Gefühl das ich keine Menschen brauche, ich will nicht auf andere angewiesen sein. Ich reiche für mich selbst schon aus. 

Kommentar von Deichgoettin ,

Ja, man kann auch trotz eines großen Freundes- und Bekanntenkreises einsam sein. ABER das zu ändern liegt an Dir und nicht an den Anderen! Auch wenn Du glaubst, Du brauchst keinen wirklichen Freund/Seelenverwandten - die Erfahrung wirst Du noch machen, daß dies nicht so ist! Du bist nicht der "Weltmeister", der Du meinst zu sein!

Antwort
von EgoistEgo, 6

Pass bloß auf, das du nicht abhebst! Aus solchem Stoff werden Diktatoren, Herrscher, Despoten, Machthaber, Unterdrücker und Tyrannen gemacht.

Antwort
von precursor, 30

Das ist normal, viele wünschen sich, dass andere Leute tun, was man selber will, was nicht automatisch bedeutet, dass das zum Nachteil dieser Leute ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community