Warum fühlen depressive Menschen nichts?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es kommt drauf an. Normalerweise fühlen wir sogar viel mehr. Und trifft zum Beispiel einiges viel härter, weshalb wir schneller traurig, wütend oder was auch immer werden. Nur Glück/ Freude empfinden wir je nach grad der Depression weniger.

Du beziehst dich aber bestimmt auf das eine Symptom namens "innere Leere". Da fühlen Betroffene Menschen wirklich nichts. Keine Freude, kein Hass, nicht mal Trauer. Viele wünschen sich sogar zu dieser Zeit wieder weinen zu können, oder hassen...egal was, Hauptsache eine EMOTION! Doch das einzige was herrscht ist eine tiefe leere. Gerade wenn dieser Punkt erreicht ist, sollte man definitiv Hilfe suchen. Ich fand es am Anfang gut, weil mir das viel lieber war als mich ständig selbst zu hassen oder die ganze Zeit weinen zu müssen, aber nach nur gerade mal einer Woche wollte ich wenigstens wieder eine Sache fühlen, auch wenn es Trauer oder so wäre. Krampfhaft habe ich mich in Situation geschmissen, die bei mir Normalerweise bestimmte Emotionen freisetzen...naja, um mal deine Frage noch zu beantworten xD.

Das ist Möglicherweise ein Schutzmechanismus unseres Gehirnes. Gerade wenn man wirklich emotional am Ende ist, empfinden wir nichts mehr, da wir mit hoher Wahrscheinlichkeit es sonst beenden würden. Du kannst es dir vielleicht so besser vorstellen. Dein pc wird mit allen möglichen Programmen stark belastet und wenn man es so weiter lässt, stürzt er noch ab und ist somit aus. Und um das zu verhindern machst du einen kompletten neustart. Danach sind aber einige Fehler aufgetaucht und diese müssen nun beheben werden, damit dein Computer wieder reibungslos läuft...okay, ist vielleicht ein schlechter Vergleich xD. Suche mal im Internet "Depression innere Leere", dann findest du genug Informationen über dieses Thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lenaunicorn123
27.11.2016, 19:12

Danke für die ausführliche Antwort :) 

1
Kommentar von Tritopia
27.11.2016, 19:18

Gerne doch ^^

1
Kommentar von Dickerchen123
27.11.2016, 20:42

Gute Antwort :)

0
Kommentar von Tritopia
27.11.2016, 20:43

Danke ^-^!

0

Ich habe zb seid 4 jahren diagnostizierte depressionen und ich habe gelernt mich mit meinem pech und unglück auseinander zusetzen. Wenn mir zb etwas schlimmes passiert, nehme ich es so hin weil ich weis das dies nicht der einzige schlimme moment in meinem leben sein wird. Mir zumindest ist (fast) alles gleichgültig geworden. So ist es auch wenn mir mal etwas gutes passiert... Ich denke automatisch das ich mich nicht freuen darf wenn ich zb im lotto gewonnen habe weil mir das geld sowieso geklaut wird oder ich es verliere (war nur ein beispiel). Ich denke also das mein glück sowieso zerstört wird und an die negativen sachen im leben habe ich mich gewöhnt da soetwas zu oft passiert. Ich kann da natürlich nur auseiner sicht der dinge sprechen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lenaunicorn123
27.11.2016, 19:09

Bleib stark :) 💪

0

Es ist nicht so, dass "wir" (weil ich depressiv bin lol) nichts fühlen, sondern mehr versuchen, alles abzublocken, weil wir Angst haben, "wieder" verletzt zu werden. Wir verdrängen alles sehr stark, es ist wie eine Mauer um uns, die uns schützt. Ein Selbstschutzmechanismus. Wir fühlen eigentlich sehr viel^^ Auf jeden Fall kommt es anderen so rüber, als würden wir nichts fühlen aufgrund des Selbstschutzmechanismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hundefresser
27.11.2016, 19:11

danke, echt lieb von dir :)

0

Der Grund dafür liegt an der fehlenden oder falschen Gehirnaktivität. Das Gehirn eines depressiven erkrankten unterscheidet sich enorm von dem einer gesunden Person. 

Vor allem betroffen sind. Hippocampus (schrumpft), präfrontalen Cortex (schrumpft) und Amygdala (überaktiv). Diese Bereiche sind zuständig für Emotionen, Gefühle, Ängste, Panik, Gedächtnis etc.

Durch PET Scans oder fMRT kann man das heutzutage bildlich darstellen.

Abschließend kann ich noch diesen Link empfehlen:

http://www.depression-behandeln.de/depression-serotonin.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh doch wir fühlen etwas ... Aber eher weniger Freude... sondern eher Trauer.. Wut.. Schmerz.. Und Hass..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TreyMaster2
27.11.2016, 18:52

auch depri?

0
Kommentar von Charlieee001
27.11.2016, 18:53

schon lange

0

Ich gehe davon aus, dass du das Gefühl der Gefühllosigkeit meinst. Dies ist ein bekanntes Symptom einer Depression. Es tritt vor allem bei schwereren Depressionen auf.

Zusätzlich ist es aus wissenschaftlich-medizinischer Sicht sogar als Hauptsymptom bei Depressionen aufgeführt (komplette Liste hier: http://deprimed.de/depressionen/)

Es ist also keine Seltenheit das Gefühl der Gefühllosigkeit bzw. innerer Leere zu spüren. Bei Depressionen fühlt man normalerweise nur noch das Negative, doch aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass die Gefühlslosigkeit noch schlimmer ist.

Die Gefühlslosigkeit ist ein psychischer Schutzmechanismus des Menschen. Wenn die Depressionen zu stark werden versucht sich die Psyche abzukapseln. Dass die negativen quälenden Gedanken nicht mehr zu ihr durchdringen. Doch mit diesem Vorgehen stellt sich die Psyche mein Erachtens selbst ein Bein. Aber das ist bei jedem ein wenig anders.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Betroffene sage ich: Ich fühle sogar viel zu viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lenaunicorn123
27.11.2016, 18:59

Das tut mir leid :/ 

0
Kommentar von chilltrap
28.11.2016, 20:33

Leider wahr... 

0

Es wird beschrieben, als liege eine Art Vorhang über dir. Du läufst wie im Nebel durch die Welt, wie in Trance, bist gar nicht richtig da.Oder als sehe man nur einen Film.

Tatsächlich sollen auch die Farben der Umwelt blasser gesehen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Empylice
27.11.2016, 18:57

Ja, das ist das andere Extrem.

0

Was möchtest Du wissen?