Warum freuen sich so wenige auf den Fortschritt durch TTIP?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Da kann man mal sehen, welch naiver Köhlerglaube dich erfüllt. Daher guck mal hier, was ich zu TTIP und damit auch zu CETA geschrieben habe, hier vor einiger Zeit:

Wenn TTIP und CETA durchkommt, dann wird es richtig schlimm!

Vorsorgeprinzp: noch muß ein Unternehmen in der EU beweisen, dass

sein Verfahren oder Produkt unschäflich ist, bevor eine Maektzulassung

erfolgt. Mit TTIP steht das Vorsorgerprinzip auf frm Spiel

Chemikalien: In der EU muß bisher für die Zulassung von Chemikalien

der Nachweis erbracht werden, dass sie sicher sind. In den USA gilt

eine Unverdenklichkeitsvermutung. Bis zum Nachweis des Gegenteils geht

man davon aus, dass die Stoffe unschädlich sind.

Energie und Klima: Beschränkungen und Nachhaltigkeitsstandards für

klimaschädliche Energieträger, z.B. Öl aus Teersand könnten als

Handelshemmnisse abgeschwächt werden

Textilien: es besteht die Gefahr, dass die Entgiftung von Textilien so unterlaufen wird, die Grenzwerte sich verschlechtern

Ernährung: weniger Schutz vor Pestizidrückständen, gerntechnisch

veränderten  Produkten, sowie unsicheren und unnötigen

Lebensmittelzusätzen. Diwese und andere Verschlechterungen (u.a.

Chlorhühner) sind zu befürchten

Landwirtschaft: durch TTIP massenhaft billige Lebensmittel von

billigen nordamerikanischen Industriefarmen. Hiesige kleinbäuerliche und

ökologische Betreibe geraten so unter Preisdruck und sind dadurch in

ihrer Existenz gefährdet.

Kosmetika: durch TTIP und CETA werden niedrigere Standards gesetzt,

so dass wir dann vermehrt schädliche Substanzen in den Kosmetika wieder

vorfinden, die zuvor verboten waren.

Umwelt und Artenvielfalt: durch den Atlantik überschreitenden

Verkehr, erhöhen sich die Zahl der Transporte. Die Folge: höhrerer

Treibstoffverbrauch, klimaschädliche CO2-Emissionen.

Privatsphäre: die Konzerne wollen noch mehr Daten von uns. Durch TTIP wird der persönliche Datenschutz noch mehr verringert.

Daseinsvorsorge: Bereiche der Daseinvorsorge wie Wasserversorgung,

Müll, Gesundheitswesen sowie Bildung sind meist noch in öffentlicher

Hand. Geht das Handelsabkommen durch, dann wird eine große

Privatisierungswelle einsetzen, Profitrinteressen dominieren dann

ausschließlich über öffentl. Bedürfnisse.

private Streitschlichtung: verklagt ein Investoreinen Staat nach

der Investor-Staat-Streibeilegung sollen private Schiedsgerichte aus

jeweils 3 Streitrichtern i neinem außergerichtlichen Verfahren

entscheiden. Der dann zu zahlende Schadensersatz könnte dann in

Milliardenhöhe zugusnten der Konzerne erfolgen, zu Lasten hingegen der

Steuerzahler.

Nachhaltige Entwicklungen: sie werden dann z.B. den USA nicht mehr

ratifiziert. Dies hat dann eine negative Signalwirkung für andere

Staaten.

Demokratie und Transparenz: Die Bevölkerung wird über den

Verhandlungsstand in Sachen TTIP nur unzureichend informiert. Ob die

nationalen Parlamente einen bedeutsamen Einfluß auf die Verhandlungen

nehmen können, ist mehr als zweifelhaft. Geht das Abkommen durch, wird

es ein entsprechendes Organ geben, dass außerhalb der sonst üblichen

demokratischen Strukturen entscheidet.

Arbeitsplätze und Standards: etliche Arbeitsplätze werden

verlagert. Es werden mehr Waren aus den USA kommen, dadurch gehen

Arbeitsplätze zusätzlich verloren. Der so entstehende erhöhte Wettbewerb

wird die Löhne in Europa verschlechtern, Arbeitnehmer-Rechte werden

eingeschränkt, die Arbeitssicherheit wird abgebaut.

Fazit: mit TTIPund CETA wird nur die Macht der multinationalen
Konzerne gewaltig gestärkt, die Umwelt geschädigt, das Lebensmittel
verschlechtert, sowie sonstige Nachteile für die Masse der Bürger
eingehandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst auch heute schon "fortschrittliche" Produkte aus den USA kaufen. Die meisten sogar zu ziemlich genau den gleichen Konditionen, wie sie auch im TTIP-Fall gelten würden. Denn die wenigsten Handelsgüter, die am normalen Verbrauchermarkt nachgefragt werden, unterliegen irgendwelchen Einfuhrzöllen.

Kritik kommt, soweit ich das im Moment sehe, vordergründig aus drei Lagern:

1. diejenigen, die allgemein die Intransparenz des ganzen Verhandlungsverfahrens anzweifeln und deswegen den Verdacht haben, dass dort auch unlautere Dinge drin stehen könnten oder wir bei den Verhandlungen "über den Tisch gezogen werden". Man kann das weder belegen noch dementieren, das ungute Gefühl ist aber da.

2. kritische Verbraucher, die z. B. Angst vor "Chlorhühnchen", "Genmais" oder allgemeiner formuliert sinkenden Qualitätsstandards haben. Populistisch wunderbar aufbauschbar, sachlich meines Erachtens eher nicht gerechtfertigt. Als Verbraucher kann ich mich ja um Information über ein Produkt kümmern, bevor ich es kaufe. (Ja, ich mache das öfter mal wirklich. Ein paar Minuten Recherche können mir manchmal auch bei Lebensmitteln wichtig sein. Und dank Internet bekommt man ja schnell einen Überblick.)

3. Und dann Unternehmen, die insbesondere vor Mißbrauchstendenzen im Bereich der gewerblichen Schutzrechte Sorgen haben. Dabei geht es konkret um irgendwelche "Patentkriege", wo die USA einfach aufgrund der unterschiedlichen Finanzstrukturen diesseits und jenseits des großen Teiches eine ungleich bessere Ausgangsposition im Konfliktfall haben. Denn oft geht es um "mehr Geld und Schlagkraft haben", und nicht um "Recht haben". Dieser Bereich ist aus meiner Sicht ein ganz problematisches Feld, wo der Vertragsabschluss von TTIP unkalkulierbare Risiken birgt. Irgendwelche "Schiedsgericht"-Diskussionen machen die Lage dann nochmal schlimmer. Insofern: Vollkatastrophe und absolut ablehnnungswürdig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die kriegst Du auch schon jetzt. Du würdest als Privatperson überhaupt nichts von TTIP merken, das ist ein Abkommen für die großen weltweiten Konzerne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die grösste Angst haben die Menschen wegen dem Verbraucherschutz. Viele denkem der Cerbraucherschutz sei in Europa deutlich besser als in Europa. Dies kann man aber zumindest bezweifeln. Bestes aktuelles Beispiel, der Abgasskandal von VW.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenfrage: welche fortschrittlichen Produkte könntest du erst mit TTIP kaufen, und nicht schon jetzt?

Derzeit sieht es schlecht aus mit TTIP, und darüber bin ich nun nicht so wirklich traurig. Auch in Europa gibt es sehr fortschrittliche Produkte (zudem sind wir hier mit manchen Regelungen fortgeschrittener als in den USA).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst auch ohne TTIP fortschrittliche amerikanische Rprdukte kaufen und sicher tust du das auch. Vielleicht hast du nur noch nicht gemerkt, daß die amerikanisch sind...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voayager
22.10.2016, 20:08

mmh, was aber sind fortschrittliche Produkte? US-Eis etwa als ne progressive Sache, Donuts, Steaks, Chlorhühnchen oder genmanipulierte Nahrung, was soll an all dem Amikram denn fortschrittlich sein? Meinst du etwa den geringen Standard in Sachen Gesundheit und geringem Umweltschutz? Meinst du etwa bedenkliche Medikamente, die die Gesundheit schädigen, oder Chemikalien die gefährlich sind usw. ? Sieht so bei dir Fortschritt aus? Wenn ja, dann hüte man sich vor solch einem Fortschritt der uns meist nur schädigt.

1

Arbeitsplätze gehen verloren, Unternehmen dürften bei neuen Gesetzten mitbestimmen und das sind nur zwei von vielen Gründen.

Das meiner Meinung nach größte Probleme bei TTIP ist das US-Standard und Europäische angeglichen würden das heißt die Qualität vieler Produkte aber vor allem der Lebensmittel würde sinken. Da kommt ja immer das beispiel mit dem berühmten Chlorhühnchen denn bislang ist es in EU so das Firmen belegen mussten das Zusatzstoffe und sowas die für Produkte verwendet werden unschädlich sind durch TTIP wäre es so das man erst belegen muss das ein Produkt schädlich ist bevor es vom Markt genommen werden kann und bei vielen Produkten ist es ja so das man erst durch Langzeitstudien etwas nachweisen kann das heißt Schädliche Produkte/Lebensmittel würden erst sehr spät vom Markt genommen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


Ich freue mich bald fortschrittliche US Produkte kaufen zu können ...

Ja, freue dich und frohlocke.

Und guten Appetit beim "Genuss" von Chlorhühnchen, Genmais und durch Fracking verseuchtem Wasser. Was schluckt man nicht alles für den sog. "Fortschritt", nicht wahr?!   :-))

MfG

Arnold


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und sie können sich über die Rechtsprechung jedes Landes hinwegsetzen mit eigenen Schiedsgerichten. Sie sind damit an kein Gesetz der Welt mehr gebunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und welche Produkte kannst du jetzt nicht kaufen, die so fortschrittlich wären...?

Investitionen von Firmen genießen auch jetzt schon einen rechtlichen Schutz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wieso sollte man sich freuen, oder du willst komplete kontrolle aus deinem Leben, ne lieber nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welchen Fortschritt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
23.10.2016, 15:24

Wie ich dich schon einmal fragte: Bist du eigentlich der "USA-Troll", hier aber mit neuem Nick?

0

Was möchtest Du wissen?