Frage von nemox, 17

Warum fordert mein Körper so viel Schlaf?

Hiho,

ich habe heute schon wieder ziemlich lange geschlafen. 11-12h ist keine Seltenheit. In der Regel schlafe ich 9-10h und selten wache ich auch schon mal nach 6-7h erholt auf. Ich finde das 11h einfach zu viel sind, aber ich merke auch, dass es mir nach dieser Zeit richtig gut geht und ich wieder voll auf dem Damm bin, während ich verkürzten Schlaf (weniger als 8h) mit jeder fehlenden Stunde bitter bereue: Konzentration lässt nach, veränderte Wahrnehmung, muffelig, erschöpft und auch mal aggressiv. Ich vergeude dennoch zu viel Zeit mit Schlaf, bin ich der Meinung und habe vllt. das Gefühl, das es vllt. an einem Nährstoffmangel liegt? Habt ihr da eventl. ähnliche Erfahrungen gemacht? Der erholsame Schlaf ist auch das A und O für meinen Job (Webentwickler).

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Körper, 17

Müdigkeit trotz ausreichendem Schlaf, sowie Konzentrationsstörungen und Gereiztheit gehören zu den Symptomen eines Eisenmangels. Zu dem Thema kannst Du auch mal hier in meine Antwort schauen.

https://www.gutefrage.net/frage/belastbarkeitslevel-stark-gesunken?foundIn=answe

Antwort
von Sensitivmed, Business, 16

Also wenn man sich nach der amerikanischen CDC – Center for Disease Control und Prevention richtet,  gibt es für jedes Lebensalter optimale „Schlaflängen“.

Bei einem Erwachsenen liegt die optimale Schlafdauer zwischen 7 und 9 Stunden.

Zunächst heißt länger schlafen nicht unbedingt auch besser schlafen. Denn neben der Quantität an Schlaf spielt auch die Qualität eine wichtige Rolle. So kann man vermuten, dass zu langes Schlafen aus einem eher uneffektiven Schlafniveau resultiert. Der Organismus versucht, die fehlende Qualität durch eine ausgedehntere Schlafdauer zu kompensieren. Aber diese Kompensation hat ihre physiologischen Grenzen, so dass der Schläfer unter dem Strich beziehungsweise am nächsten Morgen physiologisch gesehen zu wenig Schlaf bekommen hat, obwohl er, wie in Deinem Fall 11 Stunden geschlafen hat. In diesem Fall haben diese elf Stunden gerade ausgereicht, um die notwendigen organischen Erholungsprozesse abzuschließen, die sonst unter physiologisch normalen Bedingungen nach 7 bis 9 Stunden Schlaf abgeschlossen worden sind.

Mögliche Gründe gibt es viele, meiner Erfahrung nach und im Bezug auf Deine Vermutung,  eine entsprechende bedarfsorientierte Vitalstoffergänzung  sowie die Regulierung des Säure- Basengefüges ist häufig in der Lage die Effektivität der biochemischen Abläufe zu erhöhen, was letztlich zu einer beschleunigten Regenerationsfähigkeit führt. Die Folge: Kürzere Schlafdauer bei gesteigerter Schlafqualität.

Bei tieferen Interesse, schau dich gerne auf meiner Seite um, hier habe ich das Thema Säure/Basen Gefüge recht detailiert beschrieben und auch zu den Vitalstoffen findest Du einiges.

 

Antwort
von zeyunlu, 15

Wie wäre es wenn du dir eine für dich selbst eine Zeit abmachst in der du auch wirklich schlafen gehst zB um 23 Uhr und bis zu der Uhrzeit zu der du aufstehst zB 6 Uhr. Frühstücken ist auch gut du gehst Fit zur Arbeit und bist auch wach dadurch. Versuch dann um 23 Uhr pünktlich wieder schlafen zu gehen. Du musst einfach dein Schlafrhythmus  ändern. Wahrscheinlich hat sich dein Körper einfach an das schlapp sein gewöhnt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community