Frage von ssssssbbbbbb, 22

Warum fordern Neoliberale niedrige Steuern?

Welchen Hintergrund hat das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von berkersheim, 9

Ganz einfach: Beamte sind keine guten Unternehmer. Wer Politiker und Beamte fett macht, macht die Bürger mager. Bei dem ganzen Verteilungsgerede und Gerechtigkeitgedusel sollte man eines nie vergessen: Sie wollen den Bürgern das Geld und sie Selbstbestimmung wegnehmen und von oben herab über andere bestimmen, was die zu tun haben. Da sie das bei einem modernen Massenstaat nicht alleine können, brauchen sie Unmengen von Beamten und Vorschriften und Ausführungsvorschriften. Die Vorschriften lähmen die Wirtschaft und die Beamten verwalten sie zu Tode. Am Ende sind wir alle gleich - gleich arm.

Bei dem ganzen Anti-liberalen Geschwätz sollte man immer weiter denken, als die schön anzuhörenden, aufgeblasenen und abstrakten Postulate. Man denke immer an die dann folgenden Durchführungsbestimmungen und wachsende Beamtenschar, die das dann umsetzen und wie Heuschrecken als lauter kleine Diktatoren über die armen Bürger herfallen und jedes blühende Kornfeld leerfressen! Und schon der Spruch: Bei den Liberalen und Neo-Liberalen solle der Markt alles regeln. Das ist Leute für dumm verkaufen. Erstens sind das viele Märkte und diese sind nur der Treffpunkt auf dem freie Bürger Handel und Wandel frei regeln und entscheiden, solange sie nicht von Vorschriften dabei erstickt werden. Zweitens hat schon der Urvater der Liberalen, Adam Smith, ausdrücklich festgestellt, dass auf Märkten nur private Güter ausgetauscht werden, dass öffentliche Güter einer kontrollierten demokratischen Regelung unterstehen sollten. Nur sollten dann auch die Bürger von den öffentlich Beauftragten Rechenschaft verlangen, ob die öffentlichen Güter nicht in Geldverschwendung versinken wie der Berliner Flughafen. Nicht nur Steuerhinterzieher gehören hinter Gitter - auch die milliardenfachen Steuerverschwender. Die gehen nach Entlassung im Moment alle mit fetten Renten heim.

Antwort
von MrHilfestellung, 22

Neoliberale und allgemein Liberale sind der Meinung, dass man dem Markt möglichst viel Freiraum geben soll und das der Staat so wenig wie möglich eingreift, mit Steuern beispielsweise. 

Nach den Neoliberalen kann sich der Markt selbst regulieren.

Kommentar von ssssssbbbbbb ,

Dankeschön für die Antwort

Antwort
von zehnvorzwei, 12

Hei, ssssssbbbbbb, es klingt paradox: Niedrige Steuern fördern den Wohlstand des Staates. Denn: Tausend Euro, die ein Bürger direkt der Staatskasse qua Steuer "spendet", verschwinden (sagen wir mal) in den Bau eines Panzers. Tausend Euro, die du dem Bürger lässt, wandern durch die Wirtschaft von Handel zu Handel durch viele Hände und "produzieren" bei jedem Vorgang Steuern ~~ der Staat also mehr davon hätte und der Steuerzahler dann sowieso ...

Überdies kann man der Meinung sein, der Staat solle nicht mehr machen, als er muss und sich ansonsten heraushalten, zu deutsch: Der Staat bräuchte weniger Einnahmen, als er tatsächlich auf den Kopf haut.

Oder so. Grüße!

Antwort
von atzef, 16

Purer Egoismus. Man zahlt selber weniger Steuern und hat damit ein größeres Einkommen, von dem man dann bedarfsweise persönlich Leistungen einkauft, die ansonsten steuerfinanziert allen zustehen würden.

In einem Land wie den USA führt das im Zusammenhang mit legalem Schusswaffennerwerb jährlich zur Ausrottung einer mittleren Stad mit ca. 33.000 Einwohnern durch Schusswaffeneinsatz und ca. 100 mal mehr Gefängniisinsassen als bei uns...


Kommentar von ssssssbbbbbb ,

Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten