Frage von LizFlower, 90

Warum findet man nur Jobangebote zu 450€ Jobs, aber keien kurzfristigen Beschäftigungen?

450 € Jobs sind ja sozialversicherungspflichtig, es ist doch viel billiger für den Arbeitgeber auf kurzfristige Beschäftigung einzustellen? Und für die Arbeitnehmer ist es auch von Vorteil, weil man nebenbei noch einen 450€ Job haben kann. Die Bedingung ist doch nur, dass man max 70 Tage im Jahr eine solche Beschäftigung ausübt. Aber nirgendwo finde ich Arbeitgeber die eine kurzfristige Beschäftigung anbieten. Weiß jemand warum?

Antwort
von Parhalia, 57

Minijobs auf 450-Euro Basis sind nicht direkt sozialversicherungspflichtig, sondern hier muss lediglich eine gewisse Abgabenpauschale an die "Minijob-Zentrale " abgeführt werden.

Und kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse auf Steuerkarte entstehen, bzw. bieten sich in der Regel nur für saisonbedingte Arbeiten oder zur Urlaubs- / Krankenvertretung an.

Dieser Part wird dann aber häufig über Leiharbeit statt einer Direkteinstellung abgewickelt. Damit lässt sich einerseits die Personalsuche, andererseits aber auch die unmittelbare Personalverantwortung an 3. auslagern.

Kommentar von LizFlower ,

Aber zB bei einer Lagertätigkeit auf 450€, die 3 Monate dauert: da müssen doch Abgaben gezahlt werden, würde die Einstellung auf kurzfristige Beschäftigung erfolgen, nicht?

Kommentar von Parhalia ,

Wie gesagt, bei einem Minijob sind die pauschalen Arbeitgeberbeiträge als Pauschale an die "Minijob-Zentrale" abzuführen. Da ist alles enthalten.

Und wozu eine befristete Arbeitstelle ( selbst als Minijob ) inserieren, wenn man dahingehend flexibler mit einer "Probezeitregelung" bis zu 6 Monaten dem tatsächlichen Bedarf ( Beschäftigungsdauer ) folgen könnte ?

Einige mögliche Bewerber könnte es ( psychologischer Natur ) auch abschrecken, wenn von vornherein "befristet für 2 -3 Monate" in der Offerte steht.

Antwort
von siola55, 35

Liebe LizFlower,

da findest du viele Hinweise, Infos und Tipps in der minijob-zentrale.de

wie z.B. den Unterschied zwischen dem 450-Euro-Minijob und dem Kurzfristigen Minijob, auch kurzfristige Beschäftigung genannt:

Kurzfristiger Minijob

Eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn die Beschäftigung von
vornherein auf nicht mehr als drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage
(bis 31. Dezember 2014 sowie ab 1. Januar 2019: zwei Monate bzw. 50
Arbeitstage
) im Kalenderjahr begrenzt ist und nicht berufsmäßig ausgeübt
wird. Die Höhe des Verdienstes ist dabei unerheblich.

Von dem Drei-Monats-Zeitraum ist auszugehen, wenn der Minijob an
mindestens fünf Tagen in der Woche ausgeübt wird. Bei Beschäftigungen
von regelmäßig weniger als fünf Tagen in der Woche ist auf den Zeitraum
von 70 Arbeitstagen abzustellen.

Gruß siola55

Kommentar von siola55 ,

Die Bedingung ist doch nur, dass man max 70 Tage im Jahr eine solche Beschäftigung ausübt.

Diese Erweiterung ist nur begrenzt bis zum 31.12.2018! Danach gilt wieder die alte Regel mit max. 2 Monaten oder 50 Arbeitstagen im Kalenderjahr. Zudem darf diese kurzfristige Beschäftigung nicht berufsmäßig ausgeübt werden! Dies ist u.a. der Hauptgrund, daß diese kurzfristigen Beschäftigungen von den Arbeitgebern nicht extra ausgeschrieben werden (was ja auch mit Kosten verbunden ist), da in der  Regel diese Jobs als Ferienarbeit ausgeübt werden und hier genügend Wartelisten für diese kurzfristigen Beschäfftigungen z.B. als Ferienarbeit in den Betrieben vorrätig sind!?!

Kommentar von LizFlower ,

ok, also danke für deine Antwort, ich hatte sozialversicherungspflichtig mit steuerpflichtig verwechselt. und die 450 Beschäftigung ist steuerfrei, die kurzfristige eigl nicht, weswegen diese wahrscheinlich nicht sooft angeboten wird. Aber da ich schon einen 450€ Job habe, ist für mich die kurzfristige Beschäftigung bis 950€ steuerfrei.

Antwort
von Bestie10, 48

wenn es für den Arbeitgeber "billiger" wäre, glaube mir, dann täte er´s tun, weil im Gegensatz zu vielen Arbeitnehmer - muß der rechnen

Kommentar von LizFlower ,

inwiefern ist es denn teurer?

Kommentar von siola55 ,

Liebe Bestie10 u. LizFlower, dann schaut mal bitte in der minijob-zentrale.de die Gegenüberstellung an in dem Link hier:

www.minijob-zentrale.de/DE/0\_Home/01\_mj\_im\_gewerblichen\_bereich/04\_450\_eu...

Antwort
von MFKunz, 34

Hallo LizFlower,

mein Name ist Max und ich bin einer der Gründer von InStaff. InStaff ist eine Plattform für temporäre Jobs. Wir rechnen alle unsere Beschäftigten über die kurzfristige Beschäftigung ab und ich werde mal versuchen, deine Frage hier zu beantworten.

1) Unterschied zwischen kurzfristiger Beschäftigung und Minijob
Grundsätzlich gibt es hier mehrere Unterschiede: 

  • Die kurzfristige Beschäftigung muss zeitlich auf maximal 1 Jahr begrenzt sein und du darfst in diesem Jahr nicht mehr als 70 Tage oder 3 Monate am Stück arbeiten. Dein Verdienst kann aber beliebig hoch sein. 
  • Der 450 EUR-Job ist zeitlich unbeschränkt und du kannst so viel arbeiten, wie du willst - du musst nur mindestens 8,50 EUR Lohn erhalten und darfst im Mittel (= max. 2 Monate pro Jahr) nicht über die 450 EUR Verdienst kommen, sonst ist es keine 450 EUR Beschäftigung mehr.

2) Abgaben bei der kurzfristigen Beschäftigung
Für die kurzfristige Beschäftigung fallen ganz normal Lohnsteuern an. Diese werden vom Gehalt des Arbeitnehmers abgezogen und direkt an das Finanzamt abgeführt. Wie viel das ist, hängt davon ab, wie viel du verdienst und du kannst das googeln: "Lohnsteuerrechner kurzfristige Beschäftigung".

Es ist korrekt, dass die kurzfristige Beschäftigung sowohl für Arbeitgeber, als auch für Arbeitnehmer sozialversicherungsfrei ist. Dazu müssen allerdings 2 Bedingungen erfüllt sein:

  • Du darfst nicht schon mehr als 70 Tage in diesem Kalenderjahr auf kurzfristige Beschäftigung gearbeitet haben.
  • Du darfst den Job nicht berufsmäßig machen.

Die erste Bedingung ist relativ einfach zu überprüfen, die zweite ist etwas schwieriger, weil Berufsmäßigkeit durch deinen Status oder durch dein Erwerbsverhalten gegeben sein kann.

Durch deinen Status ergibt sich die Berufsmäßigkeit, wenn du "dem Arbeitsmarkt als Arbeitskraft zur Verfügung stehen würdest". Das muss allerdings der Arbeitgeber prüfen.

3) Abgaben bei Minijob (= 450 EUR Job)
Kannst du sehr einfach ebenfalls googeln: "Abgaben Minijob". Du findest die Abgaben auf einer Seite der Minijob-Zentrale zusammengefasst. Ich kann hier leider keine Links posten, daher kann ich den direkten Link nicht schicken.

4) Gründe für 450 EUR Job vs. kurzfristiger Beschäftigung
Der hauptsächliche Grund für einen Arbeitgeber, dich auf 450 EUR Basis anzustellen ist, dass er dann nicht "Tage zählen" muss und auch keine zeitlichen Beschränkungen beachten. Du kannst einfach arbeiten und wenn du mehr arbeitest, rutschst du in die so genannte "Gleitzone" (450 - 850 EUR Verdienst pro Monat), wo du immer noch günstig abgerechnet werden kannst. 

Außerdem muss ein Arbeitgeber dann nicht deinen Status und die Berufsmäßigkeit überprüfen, was oft zu Fehlern führen kann, wenn man es nicht regelmäßig macht. Fehler können dann zu Nachzahlungen von Sozialversicherungsbeiträgen führen, die für ein Unternehmen sehr teuer werden können.

Ich hoffe, ich konnte deine Frage hinreichend beantworten. Wenn du noch weitere Fragen hast, schick gerne ne PM.

Viele Grüße
Max

Kommentar von siola55 ,

3) Abgaben bei Minijob (= 450 EUR Job)
Kannst du sehr einfach ebenfalls googeln: "Abgaben Minijob". Du findest die Abgaben auf einer Seite der Minijob-Zentrale zusammengefasst. Ich kann hier leider keine Links posten, daher kann ich den direkten Link nicht schicken.

3) Abgaben bei Minijob (= 450 EUR Job)
Kannst du sehr einfach ebenfalls googeln: "Abgaben Minijob". Du findest die Abgaben auf einer Seite der Minijob-Zentrale zusammengefasst. Ich kann hier leider keine Links posten, daher kann ich den direkten Link nicht schicken.

https://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/04_450_e...

Kommentar von MFKunz ,

Genau den ;)

Kommentar von LizFlower ,

Ich dachte die kurzfristige Beschäftigung sei steuerfrei?

Kommentar von MFKunz ,

Nein. Sie ist sozialversicherungsfrei, aber nicht steuerfrei.

Das Schöne an Steuern ist aber, man bekommt sie zurück, wenn man eine Steuererklärung macht, wohingegen du Sozialversicherungsbeiträge nie zurückbekommst.

Kommentar von LizFlower ,

Also ich habe mich  nochmal genau erkundigt. Und bei mir ist es so: Ich habe einen 450€ Job und bald auch eine kurzfristige Beschäftigung und letztere ist bis 950€ steuerfrei.

Warum weiß ich nicht, das ist echt alles kompliziert

Kommentar von MFKunz ,

Hallo LizFlower,

das ist so nicht ganz richtig. Wenn du korrekt abgerechnet wirst, wirst du tageweise abgerechnet. Dementsprechend muss der Arbeitgeber angeben, an welchen Tagen du genau gearbeitet hast. Dir wird dann zwar Lohnsteuer abgezogen, aber diese kannst du bis zum Freibetrag von 8.472 EUR plus einige Pauschalen am Ende des Jahres über eine Steuererklärung zurückerhalten. Daher hat dir dein Arbeitgeber wahrscheinlich gesagt, dass die Beschäftigung bis zu 950 EUR pro Monat (oder 11.400 EUR pro Jahr) steuerfrei ist.

Viele Grüße
Max

Kommentar von siola55 ,

Hi nochmal LizFlower,

jetzt bringst du aber alles durcheinander!

Ein 450-Euro Minijob ist nur steuerfrei, falls der Arb.geber die 2% Pauschalsteuer entrichtet, jedoch nicht sozialversicherungsfrei, ausser es wurde ein Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht gestellt!

Bei der kurzfristgen Beschäftigung, auch kurzfristiger Minijob genannt, ist es genau umgekehrt: kurzfristige Beschäftigungen (z.Zt. max. 3 Monate bzw. 70 Arbeitstage im Kalenderjahr) sind sozialversicherungsfrei, jedoch nicht steuerfrei!

Ich habe einen 450€ Job und bald auch eine kurzfristige Beschäftigung und letztere ist bis 950€ steuerfrei.

In Lohnsteurklasse 1 als Single (oder in  Lohnsteuerklasse 4 bei Verheirateten) beginnt die Lohnsteuerpflicht ab ca. 950 € mtl. Bruttolohn, jedoch ist dieser Bruttolohn nicht steuerfrei; du mußt diesen Job in deiner Einkommensteuererklärung mit angeben, was bei 450-Euro-Minijob eben nicht der Fall ist - hier mußt du in deiner Einkommensteuererklärung den 450-Euro-Minijob nicht als Einnahmen in deiner Erklärung angeben, falls vom Arbeitgeber bereits pauschalversteuert!

Antwort
von Novos, 57

Hast Du auch gerechnet, wie teuer die jeweilige Einstellung / Einarbeitung / Verwaltung alle rund 2 Monate für den Betrieb ist?

Kommentar von LizFlower ,

naja einen Minijob übt man meist auvh nicht länger aus

Kommentar von Novos ,

Da irrst Du, die werden meist über Jahre ausgeübt.

Kommentar von LizFlower ,

vor allem die die Schüler/ Studenten / etc einstellen ist es nur kurzfristig und ich verstehe nicht wieso so eine Einstellung die von vornherein auf kurze Zeit befristet ist, nicht unter kurzfriste Beschäftigung läuft

Kommentar von siola55 ,

...und ich verstehe nicht wieso so eine Einstellung die von vornherein auf kurze Zeit befristet ist, nicht unter kurzfriste Beschäftigung läuft.

...läuft sie aber doch - hast wohl keine Ahnung von kurzfristiger Beschäftigung in der Praxis!?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community